September-Programm der Museumsinsel Schloss Gottorf

Anmeldung für alle Veranstaltungen unter: 04621/813222, oder per E-Mail:  service@landesmuseen.sh

Sonnabend, 3. September, 14 Uhr:

Geführter Rundgang durch die Impressionismus-Schau

Die Sonderausstellung im Gottorfer Kreuzstall widmet sich den Anfängen der modernen Kunst in Deutschland. Die von Kunstkritikern als „Impressionismus“ bezeichnete Malweise wurde von Künstlerinnen und Künstlern in Deutschland aufgenommen und zählte bis weit über die Wende zum 20. Jahrhundert hinaus eine der wichtigsten modernen Kunstrichtungen. In einer Führung am Sonnabend, 3. September, 14 Uhr, wird die Ausstellung vorgestellt. Sie zeigt den Impressionismus als „Kunst des modernen Lebens“, die ganz besonders das selbstbewusste großstädtische Bürgertum ansprach und sich in vielfältiger Weise mit den neuesten technischen Entwicklungen – insbesondere mit der Fotografie – auseinandersetzte. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Blick in die Sonderausstellung „Moderne und Idyll“ © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Sonntag, 4. September, 11 Uhr:

Royaler Tratsch. Eine ganz besondere Zeitreise

Zwei historisch gewandete Zeitreisende machen am Sonntag, 4. September, um 11 Uhr Station im Schloss. Hierbei schauen sie in die Vergangenheit, ebenso wie in die Gegenwart. Ihr Reisebericht enthält Skurriles wie Pikantes rundum das weitverzweigte Gottorfer Haus. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Royaler Tratsch mit Astrid Bade und Claudia Ziegeler © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Sonnabend, 10. September, 14 Uhr:

Moby Dick und Röhrenkatze – Führung in der aktuellen Sonderausstellung

Die große Sonderausstellung „Moby Dick und Röhrenkatze“ würdigt das langjährige Engagement des Kulturrings in der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Am Sonnabend, 10. September, findet um 14 Uhr eine Führung durch die Ausstellung statt. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Erwin Doose: Gesammelte Papiere, 1976-1978, Collage Leinwand © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Sonntag, 11. September, 11 Uhr:

Truhe, Schenkschieve & Co. – Möbel im Wandel der Zeit

„Am Neste kann man sehen, was für ein Vogel darin wohnt.“ Auf einem geführten Rundgang am Sonntag, 11. September, um 11 Uhr geht es das Thema „Wohnen“ zwischen dem 14. und 19. Jahrhundert. Welche Arten von Möbeln gab es? Wie trugen sie zum „Wohnkomfort“ bei? Und was erfahren wir durch sie über deren Besitzer? Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Kabinettschrank (Gusseisen bronziert, 19. Jh.) © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Sonnabend, 17. September, 14 Uhr:

Der Jugendstil. Spagat zwischen Kunst und Kommerz

Die Verknüpfung zwischen der Kunstrichtung Jugendstil und dem Museum für Kunst und Kulturgeschichte auf Schloss Gottorf ist auf den ersten Blick eher ungewöhnlich. Jugendstil wird in erster Linie mit anderen Zentren in Verbindung gebracht – Darmstadt und München seien als deutsche Beispiele genannt. Schlosshistorisch hat der Aufbau einer solchen Abteilung in der Mitte der 1980er Jahre begonnen. Hier ergeben heute Raumausstattung, Malerei, Plastik und Kunsthandwerk eine Sammlung gemäß des Prinzips „Gesamtkunstwerk“. In einer Führung am Sonnabend, 17. September, gibt Uwe Ziewitz um 14 Uhr einen Einblick in den Jugendstil. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Der Jugendstil © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Sonnabend, 17. September, 19 Uhr:

nospa.OPENAIR: Robin Schulz

Der Osnabrücker DJ, Producer und Labelbesitzer Robin Schulz hat den Sprung in die internationale Musikwelt geschafft und gilt längst als einer der gefragtesten DJs der Welt. Am Sonnabend, 17. September, ist er ab 19 Uhr endlich beim nospa.OpenAir auf der Museumsinsel zu Gast. Mit seinem markanten Deep-House-Remixes schafft er es als Dauergast in die internationalen Charts. Fünf Jahre nach seinem Durchbruch verzeichnet er dutzende Goldene Schallplatten und Platin-Auszeichnungen sowie mehrfache ECHO-Gewinne und sogar eine Grammy-Nominierung. Karten können auf der Museumsinsel an der Kasse für 59 Euro erworben werden.

Foto: Robin Schulz © Robert Wunsch

Sonntag, 18. September, 11 Uhr:

Das Schloss als Residenz der Herzöge. Gottorf im Glanz des Barock

Seine Blütezeit erlebte Schloss Gottorf im 17. Jahrhundert unter der Regentschaft der Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorf. Repräsentativ für jene Zeit sind original erhaltene Räume und umfangreiche Sammlungsbestände. Die Besucherinnen und Besucher werden am Sonntag, 18. September, um 11 Uhr durch den Historischen Rundgang geführt und erleben dabei Schloss Gottorf im Glanze des Barock. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Blauer Saal © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen 

Sonntag, 18. September, 20 Uhr:

nospa.OPENAIR: Johannes Oerding

Johannes Oerding ist seit Jahren aus der deutschsprachigen Musiklandschaft schlichtweg nicht mehr wegzudenken. Seine bisherigen fünf Alben sind Edelmetall-prämiert und seine Konzerte finden stetig in größeren Hallen statt. Aufgrund der sensationellen Nachfrage spielt er neben seiner teilweise ausverkauften Arena-Tour auch auf ausgewählten Sommer-Open-Airs – so auch am Sonntag, 18. September,  um 20 Uhr auf der Museumsinsel Schloss Gottorf. Mit im Gepäck: sein neues Album „Konturen“. Restkarten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen und im Museumsshop von Schloss Gottorf.

Foto: Johannes Oerding © Karsten Jahnke

Freitag, 23. September, 17 Uhr:

Konzert des Hørsholm-Koret

Am Freitag, 23. September, findet ab 17 Uhr in der Schlosskapelle ein Konzert des Hørsholm-Koret aus Dänemark statt, an der Orgel spielt Domkantorin Mahela Reichstatt. Das Programm umfasst klassische Werke von dänischen und ausländischen Komponisten, mit einem Schwerpunkt auf skandinavischen Liedern. Der Chor, der seit 1896 besteht, hat viele Länder Europas besucht wie Schweden, Norwegen, Finnland, Estland, Deutschland, Italien, Österreich, Tschechien und Spanien. Eintritt ist frei.

Foto: Schlosskapelle © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Sonnabend, 24. September, 14 Uhr:

Moby Dick und Röhrenkatze – Führung in der aktuellen Sonderausstellung

Die große Sonderausstellung „Moby Dick und Röhrenkatze“ würdigt das langjährige Engagement des Kulturrings in der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Am Sonnabend, 24. September, findet um 14 Uhr eine Führung durch die Ausstellung statt. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Richard Haizmann, Röhrenkatze, 1926, Kupfer, Holz © Richard Haizmann Museum

Sonntag, 25. September, 11 Uhr:

Steinzeitreise. Geschichte(n) für die ganze Familie

Die frühesten Zeugnisse menschlichen Lebens in Schleswig-Holstein stammen vom Neandertaler (Homo Neandertalensis) und sind etwa 60000 bis 80000 Jahre alt. Faustkeile, Schaber und deren Herstellungsabfälle wie Abschläge und Kernsteine aus Feuerstein wurden bei Drelsdorf und Schalkholz im Westen Schleswig-Holsteins gefunden.

Die Führung am Sonntag, 25. September, um 11 Uhr gibt Einblicke in die Lebensweise und zeigt, was mit dem Einsatz von Steinwerkzeugen alles möglich war. Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Ein Familienbesuch in der Steinzeitabteilung. © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ Holger Widera

Die aktuellen Sonderausstellungen auf der Museumsinsel Schloss Gottorf:

Moby Dick und Röhrenkatze – 50 Jahre Kulturring. Gesammelt für Schloss Gottorf / Sommerausstellung in der Reithalle bis 3. Oktober

Die große Sonderausstellung „Moby Dick und Röhrenkatze“ würdigt das langjährige Engagement des Kulturrings in der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Seit einem halben Jahrhundert erwirbt der Kulturring Gemälde, Grafiken und Skulpturen, die in enger Abstimmung mit dem Museum ausgewählt werden. In fünf Jahrzehnten sind so fast 500 Werke von 115 Künstlerinnen und Künstlern zusammengekommen. Die Ausstellung in der Reithalle gibt mit fast 140 Werken einen umfassenden Einblick in die einmalige Sammelleidenschaft des Kulturrings.

Lucia Beatriz Figueroa, Inkognito I, 2013, Ton, Papier © Lucia Beatriz Figueroa

Moderne und Idyll: Impressionismus in Deutschland / Bis 30. Oktober im Kreuzstall

„Moderne und Idyll. Impressionismus in Deutschland“ – die Sonderausstellung im Gottorfer Kreuzstall greift die Schau aus dem Vorjahr auf und widmet sich teilweise mit neuen Bildern wieder den Anfängen der modernen Kunst in Deutschland.

Um 1870 trat in Frankreich eine neue Kunstströmung hervor, die besonders die Darstellung von Licht und Atmosphäre in den Mittelpunkt stellte. Die von Kunstkritikern als „Impressionismus“ bezeichnete Malweise wurde bald darauf auch von Künstlerinnen und Künstlern in Deutschland aufgenommen. Hier war der Impressionismus bis weit über die Wende zum 20. Jahrhundert hinaus eine der wichtigsten modernen Kunstrichtungen.

Blick in die Ausstellung im Kreuzstall © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Tierisch schön! Kabinett-Ausstellung aus der Sammlung Bönsch im Kreuzstall / Bis 30. Oktober

Das Thema der Kabinettausstellung „Tierisch schön!“ im Kreuzstall ist das Tier in der Kunst. Bis 30. Oktober zeigt die kleine Schau vor allem Arbeiten aus der Sammlung Bönsch: In Gemälden und Grafiken, in der Skulptur und Keramik setzten sich Kunstschaffende der Klassischen Moderne mit Tieren auseinander. Neben bekannten Namen wie Picasso, Chagall, Marc und Pechstein werden spannende Positionen von Künstlerinnen vorgestellt. Dazu zählen Renée Sintenis, Lou Albert-Lasard, Marg Moll und Emy Roeder.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Kinderprogramm begleitet. An der Hauptkasse erhält jedes Kind ein kostenfreies Begleitheft, das mit Geschichten zu den gezeigten Bildern, einer Bastelaufgabe und Ausmalbildern die Ausstellung auch für Familien mit Kindern besonders attraktiv macht. Eine gemütliche Sitzecke mit Hörstation lädt im Kabinett des Kreuzstalls zum Verweilen ein. Im Anschluss führt eine Rallye auf Tierspuren durch die Dauerausstellung im Schloss, in der es ebenfalls noch viele tierische Geschichten zu entdecken gibt.

Franz Marc, Tiger © Kunststiftung Dr. Hans-Joachim und Elisabeth Bönsch

All Informationen und Vorschriften zum Thema Corona finden Sie HIER.

Stiftung Schleswig-Holsteinische
Landesmuseen Schloss Gottorf

Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 | http://www.schloss-gottorf.de | service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

Werbung

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 27. August 2022, in Flensburg News. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: