Stärkung der Innenstadt mit einem neuen Zentren- und Einzelhandelskonzept und hohen Fördersummen

Onlinehandel und Strukturwandel verändern alle Städte, Corona hat den Prozess beschleunigt. Ein Konzept für die Innenstadt und die Flensburger Stadtteile sowie ein Förderantrag in großer Höhe sollen gegensteuern.

Das Büro Stadt+Handel (mehr) entwickelt derzeit Zielsetzungen und Maßnahmen zur Stärkung der Innenstadt. Gleichzeitig wurden von der Stadt Flensburg Fördermittel in hoher sechsstelliger Größenordnung beantragt.
Das Konzept von Stadt+Handel soll im Winter 2021 der Öffentlichkeit vorgestellt und 2022 abschließend in SUPA und Ratsversammlung beschlossen werden.
Hier ein Überblick über die bisherigen Schritte und Ergebnisse.

1. Aktuell: Zentren- und Einzelhandelskonzept, Teil II – Flensburger Innenstadt

Am 21. September 2021 wurde im Ausschuss für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung (SUPA) Teil II des Zentren- und Einzelhandelskonzepts (mehr) vorgestellt.
In vier Kapiteln geht es hier um die Flensburger Innenstadt: Um die funktionale und städtebauliche Qualität, um das Profil der Innenstadt und um Schlüsselprojekte mit besonderer Bedeutung.

Bauliche Maßnahmen, Verbesserung von Aufenthaltsqualität und Erreichbarkeit für Radverkehr, Orientierung und Marketing

Bei der Vorstellung im Ausschuss wurden folgende Maßnahmen beschrieben:

  • Umsetzung des Einzelhandelskonzepts, Ergänzung des Angebote (z.B. Bio-Supermarkt), Verbesserung der Warenpräsentation – Außengastronomie: Vereinheitlichung und Aufwertung des Mobiliars
  • Bauliches: Pluspunkt ist die Ensemblewirkung der Innenstadt. Nötig sind Leerstandsmanagement und Beratung zur Zwischennutzung, Verbesserung der Immobilienqualität (z.B. Barrierefreiheit), Fassadengestaltung. Neue Nutzungspotenziale finden sich z.B. an der Friedrich-Ebert-Straße.
  • Steigerung der Aufenthaltsqualität: Orte zum Verweilen schaffen, mehr Grün, Stadtmobiliar z.B. mit Grünelementen, historischen Fassaden mit Beleuchtungskonzept in Szene setzen, westliches Förderufer als Aufenthaltsmöglichkeit anbieten
  • Erreichbarkeit: Laut Befragung kamen nur 44 Prozent der Besuchenden mit dem Pkw. Verbesserungen für Radverkehr sind nötig, u.a. Abstellmöglichkeit auch für E-Bikes, Aufbau von Mobilitätshubs mit Umsteigemöglichkeit und Serviceangeboten wie Lademöglichkeit für Akku
  • Orientierung: Spazierende finden keine Führung und Orientierung, die existierende Beschilderung ist uneinheitlich, Leitsystem für Verkehr fehlt
  • Marketing ausbauen: Kundenbonusprogramm, Rückerstattung der Parkgebühren, Sichtbarkeit im Internet verbessern und Angebote aktualisieren

Neue Nutzung der seit einem Jahr leerstehenden Karstadt-Immobilie  Archivfoto Jörg Pepmeyer

Ähnliches zeigen die Beobachtungen (mehr), die wir bei den Stadtspaziergängen gemacht haben, und die auf dieser Grundlage entwickelten sechs Thesen zur Innenstadtentwicklung (mehr).
Als weitere Schlüsselprojekte wurden genannt:

  • Potenzial der Kaufmannshöfe nutzen
  • Nutzung der Karstadt-Immobilie, z.B. Mixed-Use-Konzepte
  • Relaunch des Südermarktes
  • “Taskforce Innenstadt” – Für diese Langzeitaufgaben wird vorgeschlagen, eine AG zu schaffen mit Akteuren, die sich mit der Aufgabe identifizieren, von IGs der Kaufleute bis zu Kirche, Vereinen usw.

Die vier Präsentationen können im Ratsinfo Flensburg herunterladen werden: mehr

Öffentliche Informationsveranstaltungen im Dezember 2021

Bei Veranstaltungen am 7., 8. und 9. Dezember 2021 soll das Konzept in verschiedenen Stadtteilen vorgestellt werden. Auf Antrag der Ratsfraktion “Bündnis solidarische Stadt” soll es zusätzlich eine öffentliche Informationsveranstaltung geben, in der die Ergebnisse dem Ausschuss vorgestellt und ausführlich erörtert werden können.

2. Zentren- und Einzelhandelskonzept, Teil I: Die Stadtteilzentren

Teil I des Zentren- und Einzelhandelskonzepts untersucht, wie gut sich Anwohnende in der Innenstadt und in den Stadtteilzentren versorgen können und schlägt Entwicklungsziele vor. Dieser Teil wurde im August 2021 im SUPA vorgestellt. Die Präsentation ist im Ratsinfo Flensburg zugänglich: PDF-Datei (107 Seiten) – mehr.

Förderprogramm im Umfang von 660.000 Euro für die Innenstadt beantragt

Im gleichen Monat wurde im Haupt- und Finanzausschuss die Teilnahme am Programm zur “Förderung der Innenstadtentwicklung und der Stadt- und Ortszentren (Innenstadtprogramm)” des Landes Schleswig-Holstein beschlossen. In Flensburg sind Maßnahmen in drei Bereichen vorgesehen:

  • Aufbau eines Leerstandsflächen- und Ansiedlungsmanagements
  • Veranstaltungs- und Eventmanagement – Veranstaltungen und Eventreihen für unterschiedliche Zielgruppen
  • Public Space Management – Stärkung von Sauberkeit, Funktionalität und Aufenthaltsqualität

Die  Maßnahmen haben ein Volumen von bis zu 660.000 €. Bei einer Förderquote von 75% muss die Stadt Flensburg Eigenmittel in Höhe von 165.000 Euro aufbringen.

Vergabe der Fördermittel durch den Innenstadtbeirat

Wer entscheidet, wofür das Geld ausgegeben wird? “Über die im Rahmen dieser drei Säulen zu fördernden Einzelprojekte entscheidet der Innenstadtbeirat als unabhängiges und neutrales Gremium”, so die einstimmig angenommene Beschlussvorlage im Finanzausschuss  am 02.09.2021 (PDF-Datei – mehr).

Wer sind die Mitglieder dieses zu Jahresbeginn 2021 gebildeten Gremiums? Eine Übersicht findet sich bisher nicht, ist aber offensichtlich in Vorbereitung: Stadt Flensburg > Innenstadtbeirat – mehr

3. Zentren- und Einzelhandelskonzept: Start im Sommer 2020

Im Sommer 2020 startete die Arbeit am neuen Zentren- und Einzelhandelskonzept. Das sehr umfassende, über etwa eineinhalb Jahre angelegte Konzept soll das Profil des Einzelhandels und der Nahversorgung in Flensburg (samt dem Onlinehandel) analysieren und bewerten. Dabei sollen auch die Stadtteilzentren sowie Handewitt (Weiche und Weding) einbezogen werden.

Die städtebauliche Lage soll gesichtet und Empfehlungen und Maßnahmen abgeleitet werden (vgl. Information im Ratsinfo Flensburg, 02.06.2020. PDF-Datei – mehr). Ein Abschluss wird im Frühjahr 2022 erwartet.

Weiterlesen

  • Flensburger Tageblatt: “Entwicklung der Innenstadt: Hier muss die Stadt Flensburg dringend nachbessern”, 22.09.2021 (Beitrag mit Bezahlschranke!) – mehr