Archiv der Kategorie: Gender

Beiträge zum Thema Gender, Gender Mainstream und Gleichstellung

Brandbrief und Hilferuf: Sportverein Roter Stern Flensburg e.V. hat „Platzangst“

Der Sportverein Roter Stern Flensburg e.V. wendet sich mit einer Mail und einem Aufruf an verschiedene Flensburger Organisationen und die Flensburger Öffentlichkeit, um auf seine problematische Situation aufmerksam zu machen:

Liebe Damen und Herren,

mit dieser Mail wendet sich der Roter Stern Flensburg e.V. an verschiedene Flensburger Organisationen, um auf unsere problematische Situation aufmerksam zu machen. Mittlerweile existiert der Verein seit fast zehn Jahren und steht immer noch ohne eigenen Platz, Umkleiden, ausreichende Trainingszeiten und ohne ein Vereinsheim dar. Weitere Informationen und die von uns angedachten Lösungen entnehmen Sie bitte dem ausführlichen Unterstützer*innenschreiben und dem kürzeren Flyer. (Untenstehend)

Wir freuen uns, wenn Sie sich über unsere Situation durch die angehängten Schriftstücke informieren und freuen uns über jede Reaktion darauf. Wenn Sie unsere Platzangstkampagne unterstützen wollen, setzen wir Sie gerne auf die Unterstützer*innenliste. Schreiben Sie uns dafür gerne eine Mail an: platzangst@rotersternflensburg.de.

Auch über finanzielle oder ideologische Unterstützung freuen wir uns sehr. Außerdem möchten wir unser Anschreiben explizit als Gesprächsangebot verstanden wissen. Gerne treffen wir uns persönlich mit Ihnen.

Mit sportlichen Grüßen

Johannes Wollny
1. Vorsitzender Roter Stern Flensburg e.V.
www.rotersternflensburg.de

Das untenstehende Unterstützer_innen-Schreiben gibt es hier zum Weitergeben und Download

Roter Stern Flensburg e.V.
Norderstraße 37
24937 Flensburg
platzangst@rotersternflensburg.de
Flensburg, den 17.10.2018

Roter Stern Flensburg e.V. hat „Platzangst“

Geschichte des Roten Sterns:

2009 gründete sich der alternative Sportverein Roter Stern Flensburg e.V., der sich für leistungsdruckbefreiten Sport frei von Rassismus und Sexismus, sowie einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt einsetzt. Die Mitgliedszahl verzehnfachte sich in den letzten 10 Jahren von 20 Mitgliedern auf 223 Mitglieder dieses Jahr. Bot der Verein 2009 lediglich die Sportarten Fußball und Kickboxen an, gehören nun auch Rugby, Tischfußball, Dart, Akrobatik und Hula-Hoop, Basketball, Ultimate Frisbee, E-Sports, Skateboarding und Tischtennis zum festen Angebot.

Da zu den Anfangszeiten des Roten Sterns keine Platzzeiten in Flensburg zu bekommen waren, wichen die Fußballer nach Glücksburg aus. Später wurde dem Roten Stern die Sportanlage der Comenius-Schule in Flensburg stark zeitlich begrenzt zugesprochen. An diesem Standort fühlt sich der Verein zu Hause, da der Rote Stern Flensburg sich stark sozial engagiert und für Integration einsetzt.
In diesem Stadtteil gibt es keinen vergleichbaren Sportverein, sodass der Rote Stern dort Strukturen schafft und weiter schaffen wird. Das Training im Winter findet allerdings auch heute noch in Glücksburg statt, wenn die Sportfläche an der Comenius-Schule unbespielbar ist. Die dadurch entstehenden Kosten muss der Verein selbst tragen.

Aktuelle Situation:

Die Fußballsparte des Roten Sterns darf den Platz der Comenius-Schule wöchentlich viermal 90 min nutzen. Diese Regelung gilt allerdings nicht in denFerienzeiten, im Spätherbst, im Winter, zum Frühlingsbeginn und bei Regen. Der Rote Stern Flensburg darf die Kabinen, Duschen und Toiletten der Comenius-Schule während der Trainingszeiten nicht in Anspruch nehmen. Diese stehen nur während der Heimspiele zur Verfügung, allerdings kommt es nicht selten vor, dass die Spielerinnen und Spieler sich in der Aula der Schule umziehen müssen, um den Gastteams eine eigene Kabine anbieten zu können.
Die genehmigte Platznutzungszeit für alle Sparten beträgt sechs Stunden. Hinzu kommen drei Stunden auf dem Kunstrasenplatz des TSB am Schützenhof. Der tatsächliche Bedarf des Vereins ist etwa dreimal so hoch und beträgt mindestens 18 Stunden für die drei Rasensportsparten Fußball, Rugby und Ultimate Frisbee.

Außerdem würde der Rote Stern gerne ein Junior*innentraining anbieten, welches aufgrund der fehlenden Infrastruktur bisher nicht möglich ist. Dieses würde ebenfalls einmal pro Woche 60 min benötigen. Die Diskrepanz zwischen tatsächlich genehmigter Platznutzungszeit und dem realen Bedarf ist somit immens hoch.

Im Jahr 2018 suchte zudem eine Maulwurfsfamilie den Rasenplatz der Comenius-Schule heim, sodass der Platz für viele Monate nicht bespielbar war. Das Heimrecht für die Spiele der Fußballer*innen musste abgegeben werden, sodass zusätzliche Kosten durch Fahrten entstanden sind. Ein Training war häufig nicht möglich, da nicht immer alternative Plätze gefunden werden konnten.
Die derzeitige Situation gestaltet sich so, dass die zwei Herrenteams mit 30 bis 40 Leuten auf dem Kunstrasenplatzes des TSB unterkommen. Eine sinnvolle Unterteilung dieser großen Trainingsgruppe ist auf Grund der geringen Platzzeiten nicht möglich. Für die Old Boys und das Frauenteam konnten bisher keine Trainingsmöglichkeiten für den Winter realisiert werden. Die Rugby- und Frisbeesparte trainieren beide auf öffentlichen Grünflächen oder am Strand, da diese bisher keine bzw. zu wenig Platzzeiten bekommen konnten. Auch ihre Situation wird sich im Winter extrem verschlechtern.

Seit Vereinsgründung ist der Rote Stern Flensburg zusätzlich auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten für ein Vereinsheim, dieses sollte im besten Falle auch die Dartsparte beherbergen können, da deren aktuelle Räumlichkeiten in naher Zukunft nicht mehr genutzt werden können. Wie sich die Situation der Dartsparte in den kommenden Monaten gestalten wird, ist leider weiterhin vollkommen offen.

Forderungen:

Neben dem aktuellen Sportplatz der Comenius-Schule soll der Neubau der Schule Ramsharde entstehen. Bisher wurde der Rote Stern Flensburg in die Planungsprozesse nicht mit einbezogen. Um den Verein für neue Mitglieder attraktiv zu gestalten und den Trainings-, sowie den Spielbetrieb aller Teams aufrecht erhalten zu können, fordert derVerein:

1) Den Einbezug in die Planungsprozesse der Schule Ramsharde
2) Einen Kunstrasenplatz
3) Eine Flutlichtanlage
4) Den Zugang zu Umkleiden, Duschen und Toiletten auch zu den Trainingszeiten
5) Ein Vereinsheim in Platznähe

Der Rote Stern Flensburg fordert als Mitnutzer der angrenzenden Anlagen eine Einbeziehung in die laufenden Planungsprozesse der Schule Ramsharde. Ein Kunstrasenplatz ist in unseren Augen die einzige Möglichkeit, den hohen Belastungen der vielen Trainingszeiten Stand zu halten. Dadurch wäre das ganze Jahr über ein Trainings- und Spielbetrieb gesichert.
Durch eine Flutlichtanlage wäre es auch im Winter möglich, auf dem eigenen Platz zu trainieren und Trainingsausfahrten nach Glücksburg könnten der Vergangenheit angehören.
Der Zugang zu Umkleiden, Duschen und Toiletten während der Trainingszeiten ist normalerweise eine Selbstverständlichkeit.
Ein Vereinsheim sollte jedem Verein zur Verfügung stehen und auch der Rote Stern Flensburg benötigt ein solches, um das Vereinsleben zu stärken und nicht in fremde Räume in Flensburg ausweichen zu müssen.

Unterstützung für den Roten Stern Flensburg

Die Nordstadt braucht einen integrationsfördernden und strukturstärkenden Verein wie den Roten Stern, welcher für Menschen unabhängig von ihrer Herkunft, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrem sozialen Status offen steht!
Auch der erste Vorsitzende des Schleswig-Holsteinischen Fußballverband (SHFV) betonte gegenüber der SHZ: „Ein Verein wie der Rote Stern Flensburg, der sich gerade in der aktuellen Situation in Deutschland um die Integration von Flüchtlingen bemüht, hat sportpolitisch eine hohe Strahlkraft“. Eben diese uns so wichtige Integrationsarbeit wird durch fehlende Infrastruktur stark erschwert!

Seit 10 Jahren ist der Rote Stern Flensburg der einzige Verein in der Stadt Flensburg, der für das Fußballtraining keinen festen Trainingsplatz mit Kabinen hat und deshalb auf der ständigen Suche nach Trainingsorten, sowie Zeiten ist.

Durch die steigenden Mitgliederzahlen und das vergrößerte Spartenangebot wird die Gesamtsituation immer schlechter für den Verein. Der Mitgliedsbeitrag des Roten Sterns ist günstig und fair, sodass unabhängig vom Einkommen eine Mitgliedschaft ermöglicht werden kann.
Daher haben wir uns entschlossen, in der Öffentlichkeit nach Unterstützung zu suchen. Der Rote Stern Flensburg möchte nicht nur für die Mitglieder attraktiv bleiben, sondern auch für neue Mitglieder und die Nachbarschaft in der Neustadt ein wichtiger Bezugspunkt bleiben.

Unsere Öffentlichkeitskampagne und die von uns aufgestellten Forderungen kosten nicht nur Arbeit, sondern auch Geld. Dafür benötigen wir finanzielle Unterstützung!

Unterstützen Sie uns:
IBAN DE45 2175 0000 0186 0084 54
BIC NOLADE21NOS
Verwendungszweck: Platzangst

Die Unterstützungsmöglichkeiten für Privatpersonen bestehen in einer Unterschriftenliste, einer Fördermitgliedschaft im Verein, die Teilnahme an der Solipartyreihe, dem Kauf eines Soli-T-Shirts oder dem Besuch von Ligaspielen der Fußballteams. Vereine, Initiativen, Firmen und andere Gruppierungen können ihre Unterstützung mit ihrer Unterschrift zeigen, unser Infomaterial auslegen oder an den Verein spenden.

Mit sportlichen Grüßen

Johannes Wollny
1. Vorsitzender Roter Stern Flensburg e.V.
www.rotersternflensburg.de

Hier gibt es das untenstehende und kürzere Informationsschreiben zum Weitergeben und -senden als Flyer zum Download

 

Advertisements

1. Treffen von „Aufstehen“ in Flensburg am 14.10. um 10 Uhr im „Kulturhof“ (Große Str. 42-44)

Als sich vor 6 Wochen die Sammlungsbewegung „Aufstehen“ gründete, wurden auch einige Menschen im nördlichen Schleswig-Holstein aktiv. Es begann mit einer Facebook-Gruppe für die drei nördlichsten Kreise, in der nun schon weit mehr als 100 Menschen Mitglied geworden sind. Am Sonntag den 14.10. wird nun um 10 Uhr ein erstes Treffen zum Kennenlernen und Ideensammeln im „Kulturhof“ (Große Str. 42-44) stattfinden. Weitere Treffen auch an anderen Orten der Region sind geplant.

Dennis Franzen gehört zu den ersten Initiativträgern der neuen Bewegung, und er erklärt zu den Beweggründen für eine Aufstehen-Gruppe: „Immer mehr Menschen fühlen sich durch die derzeitigen Mehrheiten in der Politik nicht mehr ernst genommen. Und viele fühlen sich von der Politik vieler Parteien nicht mehr angesprochen. Deswegen gibt es nun immer mehr Leute, die sich bei ‚Aufstehen’ in eigener Initiative zusammenfinden, um die Politik positiv zu verändern, auch bei uns in Schleswig-Holstein.“

„Aufstehen“ versteht sich als eine im weitesten Sinne progressive Bewegung, in der sich vor allem nicht-parteigebundene Menschen versammeln, um einen Wechsel hin zu einer neuen sozialen und friedensorientierten Politik zu erreichen: Ein gestärkter Sozialstaat, die Überwindung von Armut und armutsfördernden Löhnen und Renten gehören ebenso zu den Forderungen wie eine sozial und nachhaltig agierende Wirtschaft und eine aktive Friedenspolitik ohne militärische Optionen.

Ziel der zu planenden Aktionen und Veranstaltungen von „Aufstehen“ soll es auch sein, in die Parteien, besonders SPD, Linke und Grüne, so hineinzuwirken, damit diese Ziele zu einer parlamentarischen Mehrheit führen können und damit wieder Politik für die Mehrheit der Menschen gemacht wird.

Sonntag 14.10. um 10 Uhr im „Kulturhof Flensburg“ (Brasseriehof, Große Str. 42-44)

„Aufstehen“ Flensburg, Schleswig, Nordfriesland auf Facebook: https://www.facebook.com/groups/992564350904620/

Kontaktperson für Nachfragen: Dennis Franzen

E-Mail: aufstehen-nord@gmx.de

Einladung zur Vortragsreihe „Pillepalle Fruchtbarkeit“ in Flensburg – Start am 09.10.2018 im Audimax Flensburg

Pillepalle Fruchtbarkeit?! ist eine Vortragsreihe zu Verhütung und Schwangerschaftsabbruch. In vier Veranstaltungen werden der weibliche Zyklus, natürliche Verhütung, die Pille mit ihren Aus- und Nebenwirkungen und der Schwangerschaftsabbruch thematisiert. Jede*r ist herzlich dazu eingeladen!

Die Veranstaltungen finden zweiwöchig dienstags um 18 Uhr im HZ 2, Audimax auf dem Flensburger Campus statt.

1. Vortrag: 09.10.

Dr. med. Alenka Berkopec-Valena ist Ärztin im FrauenGesundheitsZentrum  München und NFP-Beraterin. Nach einer Auffrischung der Kenntnisse zum weiblichen Zyklus, wird sie die sympto-thermale Verhütungsmethode Sensiplan® vorstellen. Richtig gelernt und nach den Regeln angewandt ist diese hormonfreie Alternative so sicher wie die Pille.

2. Vortrag: 23.10.

Sabine Kray ist Autorin und Übersetzerin aus Berlin. In ihrem Buch  “Freiheit von der Pille” diskutiert sie die scheinbare Alternativlosigkeit der Pille und deren fragwürdigen Beitrag zur Emanzipation der Frau. Wie selbstbestimmt kann ein hormonell manipulierter Körper sein? Ein Vortrag über persönliche Erfahrungen und die Akzeptanz des weiblichen Körpers – inklusive aller Höhen und Tiefen.

3. Vortrag: 06.11.

Prof. Dr. Birgit Derntl ist Klinische & Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin und Forschungsgruppenleiterin am Universitätsklinikum Tübingen. Über die psychologischen und neurobiologischen Effekte der Pille ist bislang wenig bekannt. Studien weisen jedoch auf signifikante
Auswirkungen auf das Sozialverhalten der Frau hin. Von diesen Ergebnissen und Erkenntnissen aus ihrem Forschungsprojekt zur sexuellen Appetenz wird Prof. Dr. Derntl bei der Veranstaltung berichten.

4. Vortrag: 20.11.

Anne Redmann ist Leiterin von pro familia Flensburg. Die Beratungsstelle bietet u.a. Schwangerschaftskonfliktberatungen an, die erforderlich sind für einen straffreien Abbruch. Frau Redmann gibt Einblicke in Konflikte und Problematiken rund um eine ungewollte Schwangerschaft und einen Überblick zur aktuellen Debatte um die Paragraphen §218 bis §219b.

Mehr Infos unter pillepalle-fruchtbarkeit.de oder bei facebook unter
https://www.facebook.com/events/1413022325496723/.

Aktion am 06.10.2018: DIE LINKE Flensburg fordert bessere Bedingungen in der Pflege

Am 06.10. wird es einen „Pflege-Spaziergang“ durch die Innenstadt geben, und am 16.10. sind Pflegekräfte zu einer Gesprächsrunde im LINKEN BÜRO in der Norderstr. 88 zu Gast.

„Irgendwann sind alle von Pflege betroffen, persönlich oder durch Angehörige, im Krankenhaus oder in Pflegeeinrichtungen“, sagt der Flensburger LINKE-Kreisvorsitzende Herman U. Soldan, „und da sollte es keine Kompromisse geben, um gute Pflege zu gewährleisten. Im Moment gibt es jedenfalls unhaltbare Zustände – für Kranke und zu Pflegende ebenso wie für das Pflegepersonal!“

Schon seit einiger Zeit haben die Flensburger LINKEN das Thema Pflege auf die Tagesordnung gesetzt und stehen dabei in engem Kontakt zu Pflegekräften und anderen Interessierten. Diese Interessengemeinschaft unter dem Hashtag-Motto „#ZusammenAktiv“ wird nun erstmals am kommenden Samstag in der Innenstadt aktiv, wenn sie um 11 Uhr am Südermarkt einen „Pflege-Spaziergang“ durch die Innenstadt machen wird. Dabei wird Info-Material verteilt und das Gespräch mit den Passantinnen und Passanten gesucht.

Dörte Christiansen ist Intensiv-Krankenpflegerin und seit kurzem bei den LINKEN aktiv. Sie meint zur derzeitigen Pflegesituation: „Die Würde des Menschen soll unantastbar sein, aber genau das klappt bei den Schwächsten, den älteren Menschen und Kranken nicht. Für eine bessere Versorgung brauchen sie mehr Personal, das auch die Zeit hat, auf ihre Bedürfnisse und Wünsche einzugehen. Derzeit fehlt vielen Pflegekräfte die Zeit und auch die Kraft, dies zu tun. Bei ihnen, aber auch bei den zu Pflegenden und ihren Angehörigen macht sich oft Resignation breit. Das müssen wir endlich überwinden!“

Ziele der Flensburger Pflege-Aktionen sind eine bessere Bezahlung von z.B. mindestens 14,50 Euro in der Altenpflege, mehr Pflegepersonal und eine mehr den Menschen zugewandte Pflege.

Am Dienstag d. 16.10 werden dann um 19 Uhr mehrere PflegemitarbeiterInnen im LINKEN BÜRO in der Norderstr. 88 Einblicke in den Pflegealltag geben und mit dem Publikum über neue Perspektiven diskutieren.

 

Programm des Kulturhof Flensburg für den Oktober 2018

Liebe Freunde und Freundinnen des Kulturhofs,

der Oktober bietet Euch wieder ein abwechslungsreiches Programm:

U. a. gibt es eine Vernissage zur Foto-Ausstellung ONE SECOND

eine Lesung der Autorin Birte Stährmann und

das Nachmittagscafé & Hofmusik mit der Open Stage – Offene Bühne für Musik- und Textbegeisterte

Das Café ist regelmässig von Donnerstag bis Sonntag am Nachmittag für euch geöffnet.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Herzliche Grüße

Ulrike Möller-Loko

Kulturhof Flensburg e. V.
Große Straße 42 – 44

Aktuelle Termine und weitere Details zu den jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr auch bei Facebook https://www.facebook.com/brasseriehof.cafe/events und auf der Webseite des Kulturhofs https://www.kulturhof-flensburg.de/

Was ist der Kulturhof Flensburg e. V.?

Gegründet wurde unser Verein am 15.9.16 im Brasseriehof, wo seit Sommer 2015 die ersten Cafés (Familiennetzwerk „Mit uns für Alle“) stattfanden. Seit 28.2.17 ist er offiziell eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Wir fördern laut Satzung die Völkerverständigung und die Flensburger Stadtkultur.

Was machen wir?

Jede/r kann bei uns ein Café ausrichten und seine Kultur vorstellen. In Flensburg gibt es Menschen aus ca. 130 Kulturen, sodass ein buntes Programm möglich ist. Bisher gab es im Brasseriehof-Café u. a. folgende Cafés: iranisch, syrisch-orientalisch, kurdisch, türkisch, mexikanisch, kamerunisch, ghanaisch. Wenn auch DU Deine Kultur in Form von köstlichen Speisen und mehr vorstellen möchtest, bist Du herzlich willkommen.

Neben den Cafés, die meist nachmittags stattfinden, veranstaltet der Verein auch Konzerte, bietet Lesungen, Themenabende mit Diskussionen und Ausstellungen an.

Ein besonderes Anliegen ist uns, für den Einbau eines behindertengerechten WCs zu sammeln. Insbesondere die Spenden aus den Hutkonzerten sind dafür vorgesehen.

Außerdem unterstützen wir das Projekt „Foodsharing“.

Wir freuen uns über neue Mitglieder uns weitere spannende Veranstaltungen im Kulturhof Flensburg! Möchtest Du ab und an einen selbstgebackenen Kuchen spenden? Den Schaukasten monatlich gestalten oder die Räumlichkeiten sauber halten?

Dann schaue einfach mal während der Öffnungszeiten herein.

Kulturhof Flensburg e. V., im Brasseriehof, Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

Wer in unserem Verein mitwirken möchte, wende sich bitte per Mail an Anja Werthebach: werthebach@posteo.de

Flensburg: Spannende Abwechslung in den Ferien – jetzt anmelden!

Kostenfreie Workshops für Jugendliche in den Herbstferien

Flensburg. Gegen Langeweile in den Herbstferien gibt es für Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren Abhilfe: Vier kostenfreie Workshops in Modern Dance, Medien- und Fotokompetenz, Gitarre spielen und ein Fußballcamp, die in der Zeit vom 15.-17. Oktober parallel stattfinden. Am darauffolgenden 18. Oktober ist dann um 17 Uhr in den Räumen des Jugendzentrums Exxe eine  Vernissage der Ergebnisse geplant, zu der alle Interessierte eingeladen sind.

Die Workshops sind ein Angebot der Stadt Flensburg in Kooperation mit dem „Jugendmigrationsdienst im Quartier“ der AWO Schleswig-Holstein und „Jugend Stärken im Quartier“. Unterstützt werden die Workshops durch das Programm „impakt integration“ der Wübben Stiftung.

Eine Anmeldung ist erforderlich auf  www.flensburg.de.  Anmeldeschluss ist der 30. September.

Für Fragen steht Ihnen Jacqueline-Sophie Bödeker als Ansprechpartnerin zur Verfügung: Tel. 0461/85-2393, Email: boedeker.jacqueline@flensburg.de.

Finanzausschuss vertagt Entscheidung über Förderung für Freies Radio in Flensburg

Auf Antrag der Ratsfraktionen von Grünen und SPD wurde am gestrigen Donnerstag im Finanzausschuss der Stadt Flensburg über eine Förderung der laufenden Kosten für das Freie Radio Fratz beraten. Nachdem sich der Kulturausschuss letzte Woche mit deutlicher Mehrheit für eine Förderung entschieden hatte, zeichnete sich zunächst auch hier eine Tendenz zur Zustimmung ab. Lediglich die Fraktionen von CDU und FDP nahmen in beiden Ausschüssen eine ablehnende Haltung ein. Nicht geklärt werden konnte allerdings die Frage, ob mit dem Freien Radio eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen werden sollte und aus welchen Haushaltsmitteln genau die Förderung fließen kann. Daher wurde die Entscheidung auf die nächste Sitzung des Finanzausschusses vertagt.

Eventuell muss sich sogar nochmals der Kulturausschuss mit dem Thema beschäftigen, der das nächste mal am 20. Dezember tagt. „Für die vielen Ehrenamtlichen, die zum Teil seit mehreren Jahren viel Energie in den Start des Radios gesteckt haben, ist das nicht gerade motivierend“, so Geschäftsführer Felix Ruttkowski, „schließlich sind wir seit fast einem Jahr in Gesprächen mit der Stadt und benötigen die Förderung dringend ab Anfang nächsten Jahres. Es ist sehr bedauerlich, dass in den letzten Stunden vor der Ausschusssitzung von FDP und CDU noch Argumente angeführt wurden, die aus unserer Sicht teilweise schlicht falsch sind oder mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten unsere Intention bis zur Unkenntlichkeit verzerren.“

Das Freie Radio Fratz will sich aber nicht entmutigen lassen und hofft für den Oktober auf eine positive Entscheidung im Finanzausschuss. So oder so soll der Sendebetrieb wahrscheinlich noch im Oktober losgehen, zunächst als Internet-Radio. Nach dem Abschluss des technischen Abstimmungsverfahrens soll dann Anfang 2019 die 24-stündige UKW-Frequenz dazukommen. Das Radio soll allen Einwohner*innen in und um Flensburg die Möglichkeit geben, selbst Sendungen zu gestalten. „Das Freie Radio versteht sich als Plattform für alle, die hier aktiv sein wollen, seien es Sportvereine, Schlagerfans, Stadtteilinitiativen, Kulturschaffende oder andere. So werden wir der Stadt Flensburg viel zurückgeben können. Ein Freies Radio kann die Region beleben und auch nach außen attraktiver machen“, so Ruttkowski weiter.

Wer beim Radio mitmachen möchte, in welcher Form auch immer, kann dort zu den Öffnungszeiten einfach hingehen, jeden Dienstag von 11 bis 17 Uhr in der Bachstr. 7. Offene Treffen finden dort jeden ersten Montag im Monat um 19:30 Uhr statt und jeden Mittwoch ab 18 Uhr öffnet die Radiowerkstatt für alle, die an Beiträgen arbeiten oder das Radiomachen lernen wollen.

Weitere Informationen untenstehend und auf http://www.radio-fratz.de, Kontakt über flensburg@freie-radios-sh.org

CDU und FDP stören sich an der politischen Ausrichtung von Radio Fratz

Hintergrund: Die Gründe für die ablehnende Haltung der CDU und die FDP im Vorfeld der Beratungen im Finanzausschuss wurden in einem shz-Beitrag von Julian Heldt vom 19.9. bzw. 20.9. dargestellt, den wir untenstehend dokumentieren:

CDU und FDP lehnen Zuschuss für Freies Radio ab – Quelle: https://www.shz.de/21087692 ©2018

Beide Parteien stören sich an der politischen Ausrichtung des Radios. Am Donnerstag entscheidet der Finanzausschuss.

Flensburg | Gegenwind für den Verein „Freies Radio Flensburg“: Nachdem der Kulturausschuss einen jährlichen Zuschuss von bis zu 22.000 Euro für das Projekt beschlossen hatte, wollen CDU und FDP dies am Donnerstag um 16 Uhr im Finanzausschuss (Rathaus, Europa-Raum E67) verhindern. Beide Parteien stören sich an der politischen Ausrichtung des Radios. „Das Freie Radio bezeichnet sich als journalistisches, aber auch gesellschaftliches, politisches und soziales Projekt, das tendenziös sein darf und soll. Keine Sendung solle der Aufrechterhaltung kapitalistischer Strukturen dienen. Für die FDP sind Journalismus und tendenziös-politisch klare Widersprüche in sich“, erklären die Liberalen.

CDU-Chef Arne Rüstemeier gibt zu bedenken: „Derzeit sind Angehörige von Strafverfolgungsbehörden von der redaktionellen Mitarbeit ausgeschlossen, was für die Stadt Flensburg eine nicht hinnehmbare Klausel darstellt.“ Seine Partei lehnt den Zuschuss deshalb in einem Gegenantrag ab. Als Kompromiss macht die CDU den anderen Fraktionen den Vorschlag, den Zuschuss nur zu gewähren, wenn mit dem „Freien Radio Flensburg“ eine Leistungsvereinbarung geschlossen wird. Einen ähnlichen Antrag bringt auch die SPD ein.

Zu diesem shz-Beitrag erreichte uns am frühen Nachmittag des gestrigen Tages ebenso ein Kommentar von Klaus Werner im Auftrag von Radio Fratz:

„CDU und FDP wollen heute im Finanzausschuss eine Förderung für das Freie Radio in Flensburg verhindern. Ein entsprechender Artikel erschien dazu heute in der shz.

Hier unser Kommentar dazu:

An die Flensburger Ratsfraktionen Nachdem wir uns schon vor fast einem Jahr an alle Flensburger Ratsfraktionen mit der Bitte um Unterstützung für das Freie Radio gewendet haben, kommt jetzt wenige Stunden vor der entscheidenden Sitzung im Finanzausschuss ein öffentliches Statement dazu von CDU und FDP. Wir als Radiogruppe möchten dazu auf diesem Weg noch schnell Stellung nehmen, da wir die vorgetragene Argumentation für nicht sachgerecht halten.

Es ist äußerst bedauerlich, dass die Flensburger Ratsfraktionen von CDU und FDP uns trotz mehrfacher Anfragen nicht ausreichend Gelegenheit gegeben haben, Ihre Bedenken im Vorfeld auszuräumen. Nur so können wir uns erklären, dass sie Ihren Antrag mit nicht belegbaren Behauptungen und aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten begründen. Richtig ist: Das Freie Radio ist bestrebt, eine möglichst breite Vielfalt von kulturellen, politischen und sonstigen Aktivitäten in der Stadt Flensburg abzubilden. Im Gegensatz zu anderen Medien wird dies in Freien Radios gerade nicht durch die Vorgaben einer übergeordneten Instanz/Redaktion erreicht.

Die Vielfalt entsteht durch das Nebeneinander unterschiedlichster Perspektiven. Alle Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, in eigenen Beiträgen ihre Aktivitäten publik zu machen und auch ihre Meinung kundzutun. Die einzelne Sendung darf tendenziös sein, das Radio als Ganzes ist es gerade dadurch nicht. Einen Rahmen setzen dabei selbstverständlich die Freiheitlich Demokratische Grundordnung und der journalistische Verhaltenscodex. So kann z.B. auf Grund von diskriminierenden oder beleidigenden Aussagen ein Sendeplatz vorenthalten werden. Zur Meinungsvielfalt gehört es für uns dabei auch, die Möglichkeit (!) einzuräumen, das bestehende Wirtschaftssystem thematisieren und kritisieren zu können. In keiner Weise machen wir das zur Vorgabe für irgendwen. Sollte das weiterhin behauptet werden bitten wir um Belege.

Um eine größtmögliche Unabhängigkeit des Mediums Radio zu gewährleisten sind ferner Angehörige von Strafverfolgungsbehörden von der redaktionellen Mitarbeit ausgeschlossen. Ebenso wie Parteien und Kirchen. Wem unabhängige Medien wichtig sind, dem sollte das unmittelbar einleuchten. Auch in anderen Medien wie Zeitungen oder dem öffentlich-rechtlichen wie privaten Rundfunk haben diese nicht die Möglichkeit, direkten Einfluss auf die reguläre redaktionelle Arbeit zu nehmen. (Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass einerseits ein politisch unabhängiger Journalismus gefordert wird und gleichzeitig an dieser Stelle von Seiten der Politik direkt Einfluss auf unsere Statuten ausgeübt werden soll.)

Klaus Werner für das Freie Radio Fratz“

Freies Radio Fratz mitmachen

Du überlegst schon länger, wie du in Flensburg aktiv werden kannst, weißt aber noch nicht ob Radio machen das Richtige für dich ist?

Bei uns kannst du nicht nur Sendebeiträge gestalten, sondern dich mit deinen Fähigkeiten und Interessen dort einbringen, wo du Lust drauf hast.

Als Radio im Aufbau sind wir immer auf der Suche nach kreativen und unkreativen Menschen, die Spaß daran haben, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Wir haben außerdem verschiedene AGs, in denen Menschen tätig sein können:

Bau AG (z.B. das Studio weiter bauen, hämmern, malen und was dir bei uns sonst noch einfällt)

Technik AG (z.B. Einweisung in die Studiotechnik und Software: finde den besten Klang!)

Öffentlichkeits AG (z.B. Flyer gestalten, unsere Homepage ausbauen, Fotos machen, Übersetzen)

Weiterbildung AG (z.B. Schulklassen betreuen, Kooperationen bilden und unterstützen, Workshops organisieren)

Außerdem möchten wir Menschen mit geringen oder keinen Deutschkenntnissen die Möglichkeit bieten, bei uns mitzumachen. Wenn du also jemanden kennst, der jemanden kennt…  meldet Euch gerne unter oeffentlichkeit@radio-fratz.de

Regelmäßige Termine

In der Bachstraße 7:

Nächstes Offenes Treffen:

Am Montag am 1. Oktober ab 19.30 Uhr

Radio-Werkstatt

Immer Mittwochs ab 18 (für alle, auch ohne Vorkenntnisse)

Nächste Radio-Werkstatt am 26. September

Reguläre Öffnungszeiten

Immer Dienstags von 11 bis 17 Uhr

Weitere Infos und Eindrücke rund um freies Radio empfangt Ihr unter:

Freies Radio Fratz auf Facebook und Instagram.

Außerdem findet ihr uns in der Flensburger Freiwilligenbörse unter: https://engagiert-in-flensburg.de/3410/f…twirkende/

Wir wünschen euch einen guten Start in ein aktives Wochenende!

Euer Radio Fratz

PS: Die Radio-AG der Ostseeschule ist in diesem Schuljahr auf 11 Schüler*innen angewachsen und wie wir hören werden dort wieder spannende Radio-Projekte geplant…

Wenn auch ihr Lust auf eine Radio-AG habt, meldet Euch bei uns!

Instagram

Freies Radio Fratz
Bachstraße 7
24943 Flensburg
0461 1605159

http://www.radio-fratz.de -> currently under construction!

 

FlensburgErleben: Veranstaltungsreihe des Kulturhofs Flensburg im September

Liebe Freunde und Freundinnen des Kulturhofs,

anbei unser Programm für die Reihe FlensburgErleben im September.

Heute am Dienstag, den 11.9. startet die 1. Veranstaltung mit einem empfehlungswerten Vortrag über das Immunsystem von und mit Frau Dr. Kathrin Wollmann.

Am Samstag, den 15.9. lesen Lilian Grzesiak und Ulli Borchers von der Liebe.

Und am Sonntag, den 16.9. folgt ein Trommel-Workshop. Es sind noch einige Plätze frei. Kostenbeitrag: 10 Euro (Ermäßigung möglich). Anmeldungen unter: moeller-loko@web.de

Den Flyer unseres Programms zum Ausdrucken gibt es hier.

Viele herbstliche Grüße

Ulrike Möller-Loko

Kulturhof Flensburg e. V.
Große Straße 42 – 44

Aktuelle Termine und weitere Details zu den jeweiligen

Veranstaltungen findet Ihr auch bei Facebook https://www.facebook.com/brasseriehof.cafe/events und auf der Webseite des Kulturhofs https://www.kulturhof-flensburg.de/

Was ist der Kulturhof Flensburg e. V.?

Gegründet wurde unser Verein am 15.9.16 im Brasseriehof, wo seit Sommer 2015 die ersten Cafés (Familiennetzwerk „Mit uns für Alle“) stattfanden. Seit 28.2.17 ist er offiziell eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Wir fördern laut Satzung die Völkerverständigung und die Flensburger Stadtkultur.

Was machen wir?

Jede/r kann bei uns ein Café ausrichten und seine Kultur vorstellen. In Flensburg gibt es Menschen aus ca. 130 Kulturen, sodass ein buntes Programm möglich ist. Bisher gab es im Brasseriehof-Café u. a. folgende Cafés: iranisch, syrisch-orientalisch, kurdisch, türkisch, mexikanisch, kamerunisch, ghanaisch. Wenn auch DU Deine Kultur in Form von köstlichen Speisen und mehr vorstellen möchtest, bist Du herzlich willkommen.

Neben den Cafés, die meist nachmittags stattfinden, veranstaltet der Verein auch Konzerte, bietet Lesungen, Themenabende mit Diskussionen und Ausstellungen an.

Ein besonderes Anliegen ist uns, für den Einbau eines behindertengerechten WCs zu sammeln. Insbesondere die Spenden aus den Hutkonzerten sind dafür vorgesehen.

Ebenso kann man bei uns dienstags nachmittags via die „Marktschwärmer“ bestelltes Gemüse abholen. Außerdem unterstützen wir das Projekt „Foodsharing“.

Wir freuen uns über neue Mitglieder uns weitere spannende Veranstaltungen im Kulturhof Flensburg! Möchtest Du ab und an einen selbstgebackenen Kuchen spenden? Den Schaukasten monatlich gestalten oder die Räumlichkeiten sauber halten?

Dann schaue einfach mal während der Öffnungszeiten herein.

Kulturhof Flensburg e. V., im Brasseriehof, Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

Wer in unserem Verein mitwirken möchte, wende sich bitte per Mail an Anja Werthebach: werthebach@posteo.de

Sozialsprechstunde der Bürgerbeauftragten am 13.09.2018 von 11-15 Uhr im Flensburger Rathaus

Beratung bei allen Fragen rund um das Sozialrecht und bei Problemen mit Behörden und Dienststellen

Um telefonische Anmeldung unter 0431/988-1240 wird gebeten

Mehr zu Samiah El Samadoni auch hier: https://www.landtag.ltsh.de/beauftragte/bb/

Die Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein, Samiah El Samadoni, hilft bei Fragen rund um das Sozialrecht.

Dies können Probleme im Zusammenhang mit dem Bezug von Sozialleistungen wie z.B. „Hartz IV“ oder Hilfe zum Lebensunterhalt, wie zum Beispiel bei der Übernahme der Kosten für Miete oder Heizung sein. Auch können Fragen zum Wohngeld, zu Leistungen der Krankenkassen oder bei Schwierigkeiten mit dem Kindergeld gestellt werden.

Darüber hinaus berät die Bürgerbeauftragte auch als Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Landes und als Ombudsperson in der Kinder- und Jugendhilfe im Rahmen dieser Sprechstunde. Zudem ist die Bürgerbeauftragte auch Beauftragte für die Landespolizei und damit Ansprechpartnerin für Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern und Eingaben von Polizeibediensteten.

Die Bürgerbeauftragte berät unabhängig und kostenlos am Donnerstag, den 13. September von 11 bis 15 Uhr im Rathaus der Stadt Flensburg, Rathausplatz 1, 24917 Flensburg, Raum H44.

Um Wartezeiten zu vermeiden, wird um eine telefonische Anmeldung unter 0431/988-1240 gebeten. Unter dieser Telefonnummer können Interessierte auch jederzeit telefonische Beratungstermine vereinbaren (Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr).

Als Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Landes hilft Samiah El Samadoni auch bei Benachteiligungen im Arbeitsleben und im Zivilrechtsverkehr auf der Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Auf Wunsch sucht sie das Gespräch mit diskriminierenden Arbeitgebern und Unternehmen.

Die Bürgerbeauftragte ist auch Beschwerdestelle für Kinder und Jugendliche in stationären Einrichtungen sowie Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und Personen-sorgeberechtigte bei Fragen zum SGB VIII sowie Problemen mit dem Jugendamt. Auch Fragen zu diesen Themen können im Rahmen der Sprechstunde vortragen werden.

Wo kann die Bürgerbeauftragte helfen?

Die Bürgerbeauftragte kann helfen und unterstützen in sozialen Angelegenheiten wie zum Beispiel:

  • Arbeits- und Ausbildungsförderung
  • Grundsicherung für Arbeitsuchende (Hartz IV)
  • Gesetzliche Krankenversicherung
  • Gesetzliche Renten- und Unfallversicherung
  • Soziale Pflegeversicherung
  • Sozialhilfe, einschließlich Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  • Behindertenrecht
  • Soziales Entschädigungsrecht
  • Kinder- und Elterngeld
  • Wohngeld
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr zum Thema Sozialrecht und „Hartz IV“ auch im AKOPOL-Blog unter: https://akopol.wordpress.com/hartz-iv/

Neues vom Freien Radio FRATZ – Offenes Treffen am 3.9.2018 um 19:30 Uhr in der Bachstraße 7 in Flensburg

Neues aus dem Radio:

Auch im September hat das Freie Radio Fratz eine Menge Termine für Euch!

Schon gleich am Wochenende geht es los mit zwei wichtigen Veranstaltungen, die uns sehr am Herzen liegen.

Wir sehen uns!

Demonstration Seebrücke statt Massengrab

Das Freies Radio Fratz ruft gemeinsam mit vielen anderen Organisationen aus Flensburg dazu auf, sichere Häfen zu schaffen.

Solidarisch mit der Bewegung #Seebrücke werden wir, am 1.9. 2018, gemeinsam in Flensburg auf die Straße gehen: Gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung.
Für sichere Fluchtwege. Für menschenwürdige Unterbringung von Geflüchteten und eine offene, solidarische Welt.

Start: 16 Uhr am Südermarkt (bis zur Hafenspitze mit abschließender Kundgebung)

#schafftsicherehäfen #fluchtwegefreihalten #seenotrettungistkeinverbrechen #wirsagenmoin #demonstration #seebrücke

Straßenfestreport: Freies Radio Fratz beim Norderstraßenfest 

Es ist wieder soweit: Das Forum Hafenquartier lädt ein zum jährlichen Norderstraßenfest!

Vom Nordertor bis zur Neuen Straße wird gefrühstückt, geklönt, getauscht, gespielt und mit unseren tragbaren Audiorecordern auch aufgenommen!

Kommt vorbei und lernt uns kennen! An unserem Pavillon erzählen wir Euch, wie ihr beim Radio aktiv werden könnt. Und mit dabei haben wir auch unser brandneues Merchandise! Beutel, T-Shirts und Sticker bekommt ihr bei uns am Stand. Dort könnt ihr auch gleich testen, wie eure Stimme im Radio klingt!

Wir sehen uns am Sonntag, den 2. September von 10 bis 16 Uhr in der Norderstraße.

Bauen im Radio

Am vergangenen Freitag haben wir zum Bautag eingeladen, um gemeinschaftlich ein paar Bauvorhaben zu realisieren.
So wurden unter anderem verschiedene Wände mit viel Spaß und Farbe verschönert. Auch das ein oder andere Loch musste sich der Menge an Spachtelmasse geschlagen geben und ist seitdem einer glatten Oberfläche gewichen. Und wem das nicht reichte, konnte in entspannter Atmosphäre essen, quatschen und die nächsten Schritte planen. Kurz und Knapp: Es geht voran!

Freies Radio Fratz tragen

Das Merch ist da!
Büddel und Shirts könnt ihr ab sofort bei uns in der Bachstraße 7 bekommen.
Du siehst damit nicht nur schick aus, sondern unterstützt mit dem Kauf auch den Aufbau des Radios.
Wir sind nämlich trotz Förderung, weiterhin auf Spendengelder angewiesen.
Also greif zu und trag das Radio auf die Straße!

Freies Radio Fratz mitmachen

Du überlegst schon länger, wie du in Flensburg aktiv werden kannst, weißt aber noch nicht ob Radio machen das Richtige für dich ist?

Bei uns kannst du nicht nur Sendebeiträge gestalten, sondern dich mit deinen Fähigkeiten und Interessen dort einbringen, wo du Lust drauf hast.

Als Radio im Aufbau sind wir immer auf der Suche nach kreativen und unkreativen Menschen, die Spaß daran haben, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Wir haben außerdem verschiedene AGs, in denen Menschen tätig sein können:

Bau AG (z.B. das Studio weiter bauen, hämmern, malen und was dir bei uns sonst noch einfällt)

Technik AG (z.B. Einweisung in die Studiotechnik und Software: finde den besten Klang!)

Öffentlichkeits AG (z.B. Flyer gestalten, unsere Homepage ausbauen, Fotos machen, Übersetzen)

Weiterbildung AG (z.B. Schulklassen betreuen, Kooperationen bilden und unterstützen, Workshops organisieren)

Außerdem möchten wir Menschen mit geringen oder keinen Deutschkenntnissen die Möglichkeit bieten, bei uns mitzumachen. Wenn du also jemanden kennst, der jemanden kennt…  meldet Euch gerne unter oeffentlichkeit@radio-fratz.de

Offenes Treffen zum Kennenlernen am 3. September

Auch wenn du noch nicht weißt, in welchen Bereichen du bei uns mitmachen möchtest: Am kommenden Montag um 19.30 Uhr haben wir wieder unser offenes Treffen für alle Interessierten!

Regelmäßige Termine

In der Bachstraße 7:

Nächste Offene Treffen:

Am kommenden Montag, den 3. September und am 1. Oktober ab 19.30 Uhr

Radio-Werkstatt

Immer Mittwochs ab 18 (für alle, auch ohne Vorkenntnisse)

Nächste Radio-Werkstätten am 5.9., 12.9., 19.9. Und 26. September

Reguläre Öffnungszeiten

Immer Dienstags von 11 bis 17 Uhr

Weitere Infos und Eindrücke rund um freies Radio empfangt Ihr unter:

Freies Radio Fratz auf Facebook und Instagram.

Außerdem findet ihr uns in der Flensburger Freiwilligenbörse unter: https://engagiert-in-flensburg.de/3410/f…twirkende/

Wir wünschen euch einen guten Start in ein aktives Wochenende!

Euer Radio Fratz

PS: Die Radio-AG der Ostseeschule ist in diesem Schuljahr auf 11 Schüler*innen angewachsen und wie wir hören werden dort wieder spannende Radio-Projekte geplant…

Wenn auch ihr Lust auf eine Radio-AG habt, meldet Euch bei uns!

Instagram

Freies Radio Fratz
Bachstraße 7
24943 Flensburg
0461 1605159

http://www.radio-fratz.de -> currently under construction!

 

%d Bloggern gefällt das: