Archiv der Kategorie: Kulturtipps

Der AKOPOL-Blog bietet zusätzlich unter der Blog-Rubrik TERMINE (in der Menüleiste links oben, neben STARTSEITE) mit seinen Kulturtipps eine zusammenfassende Übersicht über die Kulturinstitutioen in Flensburg und der Region. Gleichzeitig finden sich dort die Links zu den Veranstaltern und den Monatsprogrammen.

Jüdisches Museum in Rendsburg: Vortrag und Workshops im März 2019

Mittwoch, 6. März, 14.30 Uhr: Workshop für Multiplikatoren „Antisemitismus heute. Wie Verschwörungstheorien entstehen und wirken.“ – Jetzt anmelden!

Allein von Januar bis März 2017 wurden bundesweit 179 antisemitische Straftaten erfasst, darunter fünf Gewalttaten und 30 Propagandadelikte. Der wachsende Antisemitismus in Europa gefährdet nicht nur Juden, sondern stellt einen Angriff auf unsere demokratischen Werte dar. Antisemitismus zeigt sich in verschiedenen Formen, er ist wandelbar und manchmal nicht auf den ersten Blick zu erkennen.
Der dreistündige Workshop, der im Rahmen der Sonderausstellung „Angezettelt“ stattfindet, richtet sich an Multiplikatoren und bietet:
– ein grundlegendes Verständnis der Funktionsweisen und der Anziehungskraft von Antisemitismus und Verschwörungstheorien;
– Ansatzpunkte, um das Thema im pädagogischen Kontext einzubringen und junge Menschen zu sensibilisieren;
– die Erarbeitung von praxisbezogenen Strategien der Primärprävention im Bereich der schulischen und außerschulischen Jugendarbeit.
Ein Angebot in Zusammenarbeit mit: Regionales Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Kiel, AKJS Schleswig-Holstein e.V., AWO Schleswig-Holstein. Am Dienstag, 19. März, und am Mittwoch, 20. März, findet jeweils ab 9 Uhr ein vergleichbarer Workshop für Schüler statt.

Anmeldung ist erforderlich unter 04331 440 430 oder service@landesmuseen.sh

Szene im Jüdischen Museum Rendsburg © Landesmuseen Schloss Gottorf 2019

Dienstag, 12. März, 19 Uhr: Die „Neue Rechte“ und die Juden. Antisemitismus, Erinnerungspolitik, Pro-Israelismus

Im Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute“ führt der Berliner Historiker Dr. Marcus Funck in ein zuletzt viel diskutiertes Thema ein: Das Verhältnis der „Neuen Rechten“ zu den Juden.
Mit der AfD ist eine in Teilen völkisch ausgerichtete rechte Partei in die Parlamente eingezogen. Ihr völkisch-rechtsradikaler Flügel ist eng mit der „Neuen Rechten“ verwoben. Deren Verhältnis zu Juden in Deutschland, zu einer kritischen Erinnerungskultur und zu Israel ist höchst widersprüchlich.
Wie lassen sich also die Orientierungen der ‚Neuen Rechten‘ einordnen? In welchem Verhältnis stehen sie zu klassischen antisemitischen Positionen der radikalen Rechten? Und was bedeutet dies für in Deutschland lebende Juden? Dr. Marcus Funck, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Studiengangsleiter am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, hat sich intensiv mit dem Entstehen der „Neuen Rechten“ und ihren Beziehungen zur AfD befasst.

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 4 Euro, Anmeldung nicht erforderlich.

Fotomontage zur Ausstellung „Angezettelt“ © Landesmuseen Schloss Gottorf 2019

Dienstag, 19. März, und Mittwoch, 20. März, jeweils 9 Uhr: Workshop für Schüler „Antisemitismus heute. Wie Verschwörungstheorien entstehen und wirken.“ – Jetzt anmelden!

In den Workshops für Schulklassen (Sekundarstufe I und II) schauen sich die Teilnehmer gemeinsam an, was so anziehend ist an Verschwörungstheorien und wie leicht es ist, glaubhafte Behauptungen zu einer Erzählung zu machen. Dabei verbinden sie Theorie mit praktischen Übungen, um Muster und Wirkungsweise von menschenverachtenden, verschwörerischen Erzählungen auf die Schliche zu kommen.
Ein Angebot in Zusammenarbeit mit: Regionales Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Kiel, AKJS Schleswig-Holstein e.V., AWO Schleswig-Holstein.

Anmeldung unter 04331 440 430, service@landesmuseen.sh

Jüdisches Museum Rendsburg
Prinzessinstraße 7-8 | 24768 Rendsburg | Tel 04331 440 43-0
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonnabend 12-17 Uhr | Sonntag 10-17 Uhr (oder tel. Vereinbarung)

http://www.schloss-gottorf.de/juedisches-museum

 

Werbeanzeigen

Fridays for Future – Demo in Flensburg am 22.02.2019 um 11 Uhr ab Volksbad

Hey Leute,

Am 8 Februar hatten wir eine mega Demo!
Hammer gut, dass ihr alle gekommen seid (:
Wir wollen noch mehr für uns einstehen und wir müssen weiter streiken!

Für alle, die nicht wissen,um was es geht:

Dass etwas für den Klimaschutz getan werden muss, ist offensichtlich! Genauso unverkennbar ist aber leider, dass noch viel zu wenig dafür getan wird.

Die Klimaschutzziele, die der Bundestag 2010 verabschiedet hat, werden definitiv nicht erreicht, solange Deutschland nicht aus der Kohleenergie aussteigt. Ein Plan dafür, wie der Treibhausgasausstoß in Einklang mit den EU-Zielen um 80-95% reduziert werden kann, liegt noch in weiter Ferne. Dies hat gravierende Folgen für unsere Umwelt und wirft die essentielle Frage auf: Wie steht es um unsere Zukunft auf einem Planeten, der auf eine Klima- und Umweltkatastrophe zuläuft?

Es geht um unsere Zukunft! Daher stehen wir auf und tun was für sie! Unter dem Motto „Friday for Future“ gehen tausende Schülerinnen und Schüler weltweit auf die Straße und streiken, um die Klimaziele durchzusetzen und für den Umweltschutz zu kämpfen. Auch wir sind gefragt! Seid ihr dabei?
Wir fordern alle Flensburger Schülerinnen und Schüler auf, am Freitag den 22. Februar 2019 mit uns auf die Straße zu gehen und genau diese Message noch weiter zu verbreiten: #DontGiveAFuck #ItIsOurFuture

Treffpunkt ist um 11 Uhr am Volksbad bzw. am I.C.Möller-Platz – jede Person ist wertvoll (auch wenn du kein*e Schüler*in/Student*in bist)!

Französiche Musik am 23.02.2019 auf dem Museumsberg Flensburg

Der Museumsberg Flensburg präsentiert am Samstag, 23. Februar um 19.30 Uhr ein Konzert mit der Sängerin Anna Leauvier.

Im vergangenen Jahr konnte die Sängerin bereits Mitglieder des Kunstvereins Flensburg auf einer Kunstreise im Museum Huelsmann in Bielefeld begeistern.

Nun ist es gelungen Anna Leauvier nach Flensburg zu holen. Ihr Programm „Zeit für Gefühl“ mit ausgewählten französischen Liedern beinhaltet sowohl weiche als auch kraftvolle Klänge – Melodien, die im Rhythmus zwischen zarter Melancholie und lustvollem Schwung tanzen, die sich würdevoll aufbauen und durch Ausdruck an Stärke gewinnen.

Karten sind an der Museumskasse für 15 € und im Vorverkauf für 12 € erhältlich.

Museumsberg 1
24937 Flensburg
Tel.: 0461 – 852956

museumsberg@flensburg.de

https://www.museumsberg-flensburg.de/de/

 

Familienführung auf Schloss Gottorf: „Moorleichen – Menschen der Eisenzeit“ am 17.02.2019

Moorleiche von Windeby © Landesmuseen Schloss Gottorf

Sonntag, 17. Februar, 11 Uhr: Familienführung „Moorleichen – Menschen der Eisenzeit“

Bei der Führung dreht sich alles um das Geheimnis der 2000 Jahre alten Moorleichen: Wer waren diese Menschen? Wie sind sie dorthin gekommen? Besonders Familien sind eingeladen um zu erfahren, was Forscher über das Moor wissen und warum die eisenzeitlichen Moorleichen so gut erhalten sind.

Preis: 3 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: Kasse Museumsinsel

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

Burgwälle im Bernsteinland – Wintervortrag am 12.02.2019 am Museum für Archäologie Schloss Gottorf

Zehn Jahre ZBSA in Schleswig

Wintervortragsreihe geht weiter am Dienstag, 12. Februar, 19 Uhr

Foto: Timo Ibsen, Igor Machkin und Maks Soltikov bei Bohruntersuchungen des Burgwalls Diewens im Kaliningrader Gebiet Russlands © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/ T. Ibsen

In einem Vortrag gibt das Museum für Archäologie auf Schloss Gottorf Einblick in die Arbeit des Zentrums für Baltische und Skandinavische Archäologie.

Am Dienstag, 12. Februar, um 19 Uhr berichtet Dr. Timo Ibsen von „Burgwällen im Bernsteinland“.

Im ehemaligen Ostpreußen haben Archäologen seit Beginn der Forschungen im frühen 19. Jahrhundert rund 450 monumentale Burgwälle registriert. Sie sind überwiegend von der prussischen Urbevölkerung etwa ab der Mitte des ersten nachchristlichen Jahrtausends angelegt und dann bis zur Übernahme der bernsteinreichen Landschaften durch den Deutschen Orden im 13. Jahrhundert zur Verteidigung genutzt worden.

Trotz der guten Erhaltung vieler Anlagen sind sie jedoch kaum untersucht. Insbesondere der nördliche Teil des ehemaligen Ostpreußens, das heute zu Russland gehörende Kaliningrader Gebiet, ist in dieser Hinsicht ein Forschungsdesiderat.

Im Rahmen eines größeren Forschungsprojektes, das die alten vorkriegszeitlichen Ausgrabungsergebnisse anhand der Aufzeichnungen der deutschen Archäologen mit den Resultaten der Nachkriegsforschung kombiniert, stehen die Burgwälle nun im Mittelpunkt siedlungsarchäologischer Untersuchungen. Dabei kommt eine neue Methode zum Einsatz, die durch Bohrungen mit einem geologischen Motorhammer Holzkohleproben zur Radio-Karbon-Datierung gewinnt.

Der Vortrag erläutert die Ziele des Gesamtprojektes und präsentiert erste Ergebnisse der Burgenforschung im Samland, der bernsteinreichsten Region der Welt. Die Veranstaltung ist Teil der Winter-Vortragsreihe des Museums für Archäologie. Sie steht im Zeichen des zehnten Jubiläums des Zentrums für Baltische und Skandinavische Archäologie (ZBSA) in Schleswig.

 

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

 

Sonntagsführung auf Schloss Gottorf: „Von Großsteingräbern und Moorleichen“ am 10.02.2019

Sonntag, 10. Februar, 11 Uhr: Sonntagsführung „Von Großsteingräbern und Moorleichen“

Bestattung in der Bronzezeit © Landesmuseen Schloss Gottorf

In der Sonntagsführung geht es auf eine Zeitreise durch 3000 Jahre – von der Steinzeit bis zur Eisenzeit.
Die Besucher erfahren vieles über Einzel- und Gemeinschaftsgräber, den Glauben an das Jenseits und über Grabbeigaben, die Rückschlüsse zu Herkunft, Stellung oder Wohlstand der Menschen zulassen.

Preis: 3 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung nicht erforderlich

Treffpunkt: Kasse Museumsinsel

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

Fridays for Future – Demo in Flensburg am 08.02.2019 um 10 Uhr an der Hafenspitze

Hallo Leute

Dass etwas für den Klimaschutz getan werden muss, ist offensichtlich! Genauso unverkennbar ist aber leider, dass noch viel zu wenig dafür getan wird.

Die Klimaschutzziele, die der Bundestag 2010 verabschiedet hat, werden definitiv nicht erreicht, solange Deutschland nicht aus der Kohleenergie aussteigt. Ein Plan dafür, wie der Treibhausgasausstoß in Einklang mit den EU-Zielen um 80-95% reduziert werden kann, liegt noch in weiter Ferne. Dies hat gravierende Folgen für unsere Umwelt und wirft die essentielle Frage auf: Wie steht es um unsere Zukunft auf einem Planeten, der auf eine Klima- und Umweltkatastrophe zuläuft?

Es geht um unsere Zukunft! Daher stehen wir auf und tun was für sie! Unter dem Motto „Friday for Future“ gehen tausende Schülerinnen und Schüler weltweit auf die Straße und streiken, um die Klimaziele durchzusetzen und für den Umweltschutz zu kämpfen. Auch wir sind gefragt! Seid ihr dabei?

Wir fordern alle Flensburger Schülerinnen und Schüler auf, am Freitag den 8. Februar 2019 mit uns auf die Straße zu gehen und genau diese Message zu verbreiten: #DontGiveAFuck #ItIsOurFuture

Treffpunkt ist um 10 Uhr an der Hafenspitze – jede Person ist wertvoll (auch wenn du kein*e Schüler*in/Student*in bist)!

Haben Gedenkstätten ein politisches Mandat? – Vortrag und Diskussion mit Dr. Marcus Meyer am 07.02.2019 in Husum

Donnerstag, 07.02.2019 um 19:30 Uhr

im Kommunikationszentrum „Speicher Husum“

25813 Husum, Hafenstraße 17

Welche Rolle sollen und können Gedenkstätten in diesen Diskussionen einnehmen? Sind sie eine Art Museum oder haben sie ein politisches Mandat? Sind sie beschränkt auf die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit oder haben sie eine Rolle auch in gegenwärtigen Debatten? Diesen Fragen wird Dr. Marcus Meyer, Leiter des Denkortes Bunker Valentin in Bremen-Farge, in seinem Vortrag mit anschließender Diskussion nachgehen.

Eine Kooperation des „Bündnis gegen Rechts Nordfriesland“ und des Speicher Husum.

Keine Eintritt, Spenden sind sehr willkommen!

Siehe zur Geschichte des Nationalsozialismus in Nordfriesland auch die Website der Geschichtswerkstatt Nordfriesland unter: http://www.geschichtswerkstatt-nordfriesland.de/

Kunst-Workshop am 8.2. und 9.2.2019 auf dem Flensburger Museumsberg – jetzt anmelden!

Ein neuer Kunst-Workshop erwartet die Teilnehmer auf dem Museumsberg Flensburg. Am Wochenende 8. und 9. Februar stehen die Vielfalt der weiblichen Charaktere und deren zeichnerisch-malerische Darstellung im Mittelpunkt. Gemeinsam mit der Künstlerin Friederike Thomaschki untersuchen die Teilnehmenden am Beispiel der grafischen Arbeit der Landesschau-Künstlerin Mechthild Menne-Schönheit das „Verhältnis“ der lebendig gezeichneten Linie zur grafisch gestalteten Fläche. Zwei junge Frauen stehen in spannenden Interaktionen Modell für die eigene künstlerische Auseinandersetzung. Von Grafit bis Kugelschreiber, auf Papier oder Leinwand, mit viel Spaß und Experimentierfreude wird der gezielte Einsatz der grafischen Mittel erprobt. Der Kurs ist für alle ab 14 Jahren geeignet.

Termine: Freitag von 17-21 Uhr und Samstag von 11-17 Uhr. Kosten: 98 € plus Modellkosten. Nähere Informationen und Anmeldung bis 6.2. unter www.kunstfried.de.

65. Landesschau des BBK: Kuratoren-Führung am 07.02.2019 auf dem Museumsberg Flensburg

Führung mit Museumsdirektor Dr. Michael Fuhr

am Donnerstag, den 07.02.2019 um 18:00 Uhr

Kosten: 1,00 € zusätzlich zum Museumseintritt

Ort: Heinrich-Sauermann-Haus

Die 65. Landesschau wird ausgerichtet vom Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Landesverband Schleswig-Holstein (BBK-SH) in Zusammenarbeit mit dem Museumsberg Flensburg. Gezeigt werden ausgewählte Werke von Bildenden Künstlerinnen und Künstlern aus Schleswig-Holstein. Die Ausstellung dauert noch bis zum 10.02.2019

Museumsberg 1
24937 Flensburg
Tel.: 0461 – 852956

Zur Ausstellung ist ein Katalog zum Preis von 10,00 Euro erschienen.

Die Ausstellung wird gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag: 10.00 – 17.00 Uhr

Mehr Infos und das Ausstellungsprogramm unter: https://www.museumsberg-flensburg.de/de/ausstellungen/details/id-65-landesschau-des-bbk.html

%d Bloggern gefällt das: