Archiv der Kategorie: Kulturtipps

Der AKOPOL-Blog bietet zusätzlich unter der Blog-Rubrik TERMINE (in der Menüleiste links oben, neben STARTSEITE) mit seinen Kulturtipps eine zusammenfassende Übersicht über die Kulturinstitutioen in Flensburg und der Region. Gleichzeitig finden sich dort die Links zu den Veranstaltern und den Monatsprogrammen.

Ideenschmiede am 24. Oktober in Tastrupfeld ganz im Zeichen von Erntedank

Auf einem herbstlichen Markt der Möglichkeiten werden leckere und regional erzeugte Lebensmittel und deren Erzeuger*innen vorgestellt.

Die Veranstaltung findet

am Sonntag, den 24.10 in der Zeit von 15-17 Uhr am Hofladen in Tastrupfeld (Adresse: Tastrupfeld 20, an der K90 zwischen Hürup und Flensburg) statt

und lädt dazu ein unser lokales, vielseitiges und attraktives Angebot zu entdecken und die vorhandenen Ressourcen in gemütlicher und geselliger Atmosphäre kennen zu lernen.

Gerne Kind und Kegel einpacken, auf einen Schnack vorbeikommen und Produkte aus der Region kennenlernen.

Freiheit für Julian Assange! – Mahnwache am 23.10.2021 in Flensburg

Whistleblower / Enthüller / Aufdecker schützen!

Die Flensburger Gruppe „Freiheit für Julian Assange“ lädt wieder ein zur Mahnwache:

Am Samstag, den 23.10. ab 11 Uhr in der Großen Str. (Höhe Ossietzky-Buchhandlung). Bei Regen am Karstadt Gebäude.

Aktuell wächst weltweit der Protest gegen die brutalen Methoden, mit denen der Journalist und Wikileaks-Gründer Julian Assange zum Schweigen gebracht wird. Der Mann, der die Welt über unzählige Kriegsverbrechen unter anderem im Irak und in Afghanistan sowie über die Grausamkeiten in Guantanamo aufgeklärt hat, sitzt seit Monaten in einem Londoner Hochsicherheitsgefängnis in Isolationshaft, ist gefangen in einem zermürbenden Schauprozess, dessen Ende nicht abzusehen ist und zu welchem selbst renommierte Prozessbeobachter von Amnesty International oder Reporter ohne Grenzen kaum Zugang bekommen.

Doch es mehren sich die Stimmen, die Gerechtigkeit für Assange einfordern. Immer mehr Menschen erkennen, dass hier nicht nur das Leben des Julian Assange auf dem Spiel steht, sondern mit ihm die Pressefreiheit.
So hat sich der UNO-Sonderberichterstatter für Folter, Herr Nils Melzer, Professor für internationales Recht in Genf und Glasgow, mit einem sehr lesenswerten Buch an die Öffentlichkeit gewandt. Einen schnellen Einblick in das Buch vermitteln die Videobeiträge der Deutschen Welle und des SWR1.
In der Schweiz haben Pressevertreter und Politiker zu einem Ende der Verfolgung von Herrn Assange aufgerufen. In den USA organisiert derzeit Julians Familie unzählige Protestaktionen. In der vergangenen Woche haben zudem vierundzwanzig britische Parlamentsabgeordnete an US-Präsident Biden appelliert die juristische Verfolgung von Julian Assange einzustellen.
Nun ist es an der Zeit, dass sich auch deutsche Politiker für ein Ende der Verfolgung von Julian Assange und damit für den Schutz der Pressefreiheit aussprechen.

Im Piper-Verlag ist das Buch von Nils Melzer „Der Fall Assange“ erschienen

Einer der größten Justizskandale aller Zeiten

Mit dem „Afghan War Diary“ veröffentlicht WikiLeaks 2010 das größte Leak der US-Militärgeschichte, mitsamt Beweisen für Kriegsverbrechen und Folter. Kurz danach verdächtigt Schweden WikiLeaks-Gründer Julian Assange der Vergewaltigung, und ein geheimes US-Schwurgericht ermittelt wegen Spionage. Als ihn Ecuador nach jahrelangem Botschaftsasyl der britischen Polizei überstellt, verlangen die USA sofort seine Auslieferung und drohen mit 175 Jahren Haft.
Nils Melzer, UNO-Sonderberichterstatter für Folter, will sich zunächst gar nicht auf den Fall einlassen. Erst als er Assange im Gefängnis besucht und die Fakten recherchiert, durchschaut er das Täuschungsmanöver der Staaten und beginnt den Fall als das zu sehen, was er wirklich ist: die Geschichte einer politischen Verfolgung. An Assange soll ein Exempel statuiert werden – zur Abschreckung aller, die die schmutzigen Geheimnisse der Mächtigen ans Licht ziehen wollen.
Dieses packende Buch erzählt erstmals die vollständige Geschichte von Nils Melzers Untersuchung.

€ 22,00 [D], € 22,70 [A]
Mitautor: Oliver Kobold
336 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
EAN 978-3-492-07076-8

Weitere Quellen und Infos:

wikipedia Julian Assange: https://de.wikipedia.org/wiki/Julian_Assange

Mathias Bröckers / www.broeckers.com
Nils Melzer / UN Sonderbericherstatter

Filmreihe Zukunft(s)gestalten: Jeden 3. Mittwochabend im Monat im Volksbad kostenlos Filme schauen

Am Mittwoch, den 20.10.21 um 19.30 Uhr:  Vessel

(Doku. USA, 2014. 90 Min. OmU).

Einlass 19.00 Uhr, es gilt Corona-bedingt die 2 G-Regel, Eintritt kostenlos

Wir starten in die erste Präsenz-Filmreihe dieses Jahres und laden euch herzlich ein, mit uns jeden 3. Mittwochabend im Monat im Volksbad Flensburg einen Film zu schauen.

Los geht es nächste Woche Mittwoch, den 20.10.21, da zeigen wir den Film Vessel(Doku. USA, 2014. 90 Min. OmU). Damit möchten wir, in Zusammenarbeit mit der Feministischen Aktion Flensburg, noch einmal Bezug auf den Safe Abortion Day nehmen, der am 28.09. international begangen wurde.

Bei dem Film handelt es sich um eine Dokumentation über die Organisation Women on Waves, die sowohl als politischer Protest, als auch als direkte Hilfe Schwangerschaftsabbrüche auf einem Schiff in internationalen Gewässern anbietet. So soll der Zugang zu sicheren Abtreibungen auch gegen staatliche Repression ermöglicht und über sichere Abtreibungsmethoden informiert werden.

Dass diese Überlegungen auch für Flensburg nicht unerheblich sind, hat die Feministische Aktion im und am Flensburger Hafen anlässlich des Safe Abortion Days noch einmal deutlich gemacht: Sie kämpfen für das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper, das ihnen auch in Flensburg bald verwehrt wird. Mit der Fusion der Flensburger Krankenhäuser werden ab 2023 Schwangerschaftsabbrüche in Flensburg teilweise verwehrt, definitiv aber erschwert werden, da in dem neuen Krankenhaus keine Abbrüche mehr vorgenommen werden sollen.

Brauchen wir in Flensburg also bald auch ein Schiff, das unter dänischer Flagge Schwangerschaftsabbrüche vornimmt?

Die Filmabende finden im Volksbad Flensburg (Schiffbrücke 67) statt, Einlass ist 19 Uhr, Beginn 19.30 Uhr und der Eintritt ist kostenlos.

Im Volksbad gilt Corona-bedingt die 2G-Regelung, bringt bitte einen möglichst scanbaren (QR-Code) Nachweis, dass ihr geimpft oder genesen seid und ein Ausweisdokument zum Vorzeigen am Einlass mit.

Wir freuen uns auf euer Kommen und anregende Gespräche!

Liebe Grüße,

AK Filmreihe Zukunft(s)gestalten

Transformatives Denk- und Machwerk e. V.
www https://transformwerk.org
mail moin@transformwerk.org

Ausstellung von Hala Ismael und Ziad Zankello 22.-23.10. in der Neustadt 12 in Flensburg

© Ziad Zankello

Alltag, Politik und Leben in Syrien und Schleswig-Holstein

22. Oktober 2021 bis 23. Oktober 2021
Kunst und Kultur Baustelle 8001 e.V. – Neustadt 12, Stadtteilhaus am Nordertor, 24939 Flensburg

Bilder sprechen eine ganz eigene Sprache. Manchmal ist sie ganz klar, manchmal zart und versteckt. Unterschiedliche Assoziationen und Emotionen werden von den Bildern der Künstler*innen geweckt.

© Hala Ismael

Hala Ismael und Ziad Zankello kommen aus Aleppo und leben seit fünf Jahren in Schleswig-Holstein. Sie karikieren die Situation in Syrien, in anderen Ländern im Nahen Ostens und in Deutschland. Politisches wie Alltägliches wird in ihren Bildern verarbeitet. Ihre Zeichnungen, Comics und Karikaturen rufen bei den Betrachter*innen sofortige Reaktionen hervor. Wir werden von den Bildern berührt, beschämt, aufgeheitert, abgelenkt, überwältigt, überfordert und gefordert.

Die Bilder sind eine Einladung ins Gespräch zu kommen: Über unseren Alltag in Schleswig-Holstein, sie halten uns den Spiegel vor. Eine Einladung über unsere Bilder im Kopf, das Leben in Syrien und das Leben von Syrerinnen vor Ort nachzudenken. Die Ausstellung schafft die Möglichkeit, Ausschnitte des Lebens durch die Augen der Künstlerinnen zu sehen.

Hala Ismael & Ziad Zankello sind Künstler*innen aus Aleppo mit Abschluss der University of Fine Arts, die politische Comics und Karikaturen erstellen.

Sie bieten während der Ausstellung einen Workshop an:
Typisch Deutsch-Typisch Syrisch? – Ein Workshop zu unseren Bildern im Kopf.

Veranstalter*innen: Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. & Kunst und Kultur Baustelle 8001 e.V.

Weitere Infos, auch zu den Öffnungszeiten und zur Anmeldung, unter: https://www.8000eins.de/ausstellungen/

Eine Veranstaltung im Rahmen der Kulturwochen – der andere Blick

Vom 1. Oktober bis 19. November 2021 blicken die Kulturwochen auf Syrien. Ein vielfältiges Programm aus Filmen, Vorträgen, Theater, Lesungen, Musik und Ausstellungen bietet Raum für Austausch und eröffnete neue Perspektiven. Mit Ausnahme der obigen Ausstellung finden alle anderen Veranstaltungen in Kiel statt.

Das Projekt „Kulturwochen – der andere Blick“ wird von der Zentralen Bildungs- und Beratungsstelle für Migrant*innen Schleswig-Holstein in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein koordiniert.

Ein breites Netzwerk aus Partnerinnen und Partnern gestaltet mit den Organisatoren der Kulturwochen das vielfältige Veranstaltungsprogramm.

Das Programmheft Syrien zum Download (PDF, 10MB)

Theaterwerkstatt Pilkentafel: Why Change? – Premiere am 21. Oktober

Foto: Sjoerd Derine

Performance mit Coralie Merle, Jasiek Mischke, Mark Christoph Klee

21. Oktober (Premiere)

22./23. Oktober, jeweils 20.00 Uhr

Why change?

Are you not ok with how things are?

Eines ist gewiss: Stillstand gibt es nicht und alles ist fortwährend in Veränderung – selbst der Bühnenraum wandelt sich stetig. Das Publikum sitzt um eine Landschaft aus riesigen Stoffbahnen. Die Performer*innen bewegen sich in diesem Raum und machen für das Publikum körperlich spürbar, was es heißt, in konstanter Transformation zu sein und mit immer neuen Gegebenheiten umzugehen.

Bühnenbild und Kostüm: Guusje de Bruin, Sarah Kerbosch

Musik: Ashley Wright

Technik und Lichtdesign: Manuel Melzer

Eintritt: 10 Euro erm. / 15 Euro Normalpreis / 20 Euro Förderer

Tickets kaufen

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist logo-pilkentafel.jpg.

Mehr auch auf der Homepage www.pilkentafel.de

Eisenkunstguss Museum Büdelsdorf: „Die Eiserne Villa“ – Premiere am 22.10. für Die Drei Herren

Paula Irmschler liest aus „Superbusen“ am 19. Oktober im Weinkontor Gavin

Dienstag, 19. Oktober um 19:30 Uhr,  Flensburg, Weinkontor in der Walzenmühle, Neustadt 16

Gisela zieht nach Chemnitz, um neu anzufangen. Die Stadt ist für die Zwanzigjährige ein Versprechen. Endlich studieren, sich finden, weg von der Familie und all den anderen Menschen, die sie nicht versteht und die sie nicht verstehen. Ihren Körper und ihre Gedanken aber nimmt sie mit. Doch in Chemnitz gibt es die Freundinnen, die die Welt nicht so akzeptieren wollen wie sie ist. Zusammen gehen sie auf Demonstrationen, betrinken sich, versuchen, über die Runden zu kommen und gründen eine Band: Superbusen. Bei ihren Konzerten entdecken sie das erste Mal das Konstrukt Ost und West, was sie als Frauen zusammenhält und trennt und die Macht der Musik.

Mit Witz und Präzision erzählt Paula Irmschler in ihrem Romandebüt davon, was es bedeutet, sich von der eigenen Geschichte abzunabeln. Von der Verwundbarkeit des eigenen Körpers, von der Liebe, von Zuhause, von Lebensplänen, die häufig nur aus Warten bestehen, von der Kraft von Freundschaften. Und vor allem erzählt sie eine andere Geschichte von Chemnitz, eine Stadt, die wir so ganz anders kennen. In diesem Buch ist Chemnitz ein Sehnsuchtsort. Mutig, einzigartig, fantastisch.

»Superbusen ist der Poproman, den man nicht mehr für möglich gehalten hatte. Referenzreich, entertaining und wahrhaftig.« Linus Volkmann

Dazu auch die SPIEGEL-Rezension: Roman „Superbusen“ – Die Gisela-Gesetze

Ein Antifa-Roman aus Chemnitz macht wahnsinnig gute Laune: „Superbusen“, das Debüt der „Titanic“-Redakteurin Paula Irmschler, ist das Popbuch der Stunde – und zum Glück noch mehr.
Von Volker Weidermann Weiterlesen hier

Veranstaltet von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein – werkstatt utopie & gedächtnis e.V. in Kooperation mit der Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung Flensburg und dem Weinkontor Roberto Gavin

Todesopfer rechter Gewalt in Schleswig-Holstein – Historisch-politische Stadtrundgänge in Flensburg, Lübeck und Mölln

Digitale Kick-Off Veranstaltung am 19. Oktober um 19.00 Uhr

Podiumsdiskussion mit:

Heike Kleffner
Geschäftsführerin des VBRG – Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Ibrahim Arslan
Opfer und Überlebender der rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992

Jana L. Schneider
Initiative Hafenstraße 96 ́

In Kooperation mit dem „Freundeskreis im Gedenken an die rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992“ und der Initiative „Hafenstraße’96.

Anmeldungen per Mail an info@zebraev.de
Weitere Informationen unter: zebraev.de/stadtrundgaenge

Den Flyer zur Veranstaltung gibt´s als PDF hier

Seit der Wiedervereinigung wurden in Deutschland mindestens 187 Menschen durch rechte, rassistische und antisemitische Gewalt getötet.

Auch in Schleswig-Holstein kam es immer wieder zu solchen Taten. Bei Brandanschlägen auf die Wohnhäuser türkischer Migrant_innen in Mölln (1992) und beim Brandanschlag auf eine Geflüchtetenunterkunft in der Lübecker Hafenstraße (1996) starben insgesamt 13 Menschen an den Folgen von rassistischer Gewalt. In Flensburg, Schleswig und Bad Segeberg wurden mindestens vier Menschen aus rechtem Hass gegen Obdachlose getötet.

In unseren historisch-politischen Stadtrundgängen nehmen wir dich mit auf eine kleine Reise zu den Lebensgeschichten der Betroffenen, den Hintergründen der Tat und der Etablierung einer Erinnerungskultur an Opfer von rechter Gewalt. Im Mittelpunkt steht dabei die Erfahrungen der Betroffenen und ihrer Hinterbliebenen.
Für die Stadtrundgänge durch Lübeck, Flensburg und Mölln benötigt ihr die App Actionbound, die ihr euch kostenlos herunterladen könnt. Actionbound ist verfügbar für Android und iOS.

Zum historisch-politischen Stadtrundgang in:

Vortrag: „Judentum – Vorurteile und Mythen“ am 13. Oktober um 17 Uhr in der Bürgerhalle

Flensburg. Am Mittwoch, den 13. Oktober findet in der Bürgerhalle des Rathauses ein Vortrags- und Gesprächsabend mit Landesrabbiner Dov-Levy Barsilay zum Thema „Judentum – Vorurteile und Mythen“ statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und beginnt um 17:00 Uhr. Veranstalter ist die Jüdische Gemeinde Flensburg. e.V.. Für diese Veranstaltung kommt die 3G-Regelung zur Anwendung.

Jazz mit DESTINESIA am 17.10.2021 um 11 Uhr in der NORDER147 in Flensburg

DESTINESIA haben vor zwei Jahren eine Jazz-Matinee in der NORDER147 gespielt, die uns Gänsehaut beschert hat.

Wir freuen uns sehr, dass sie am Sonntag, dem 17. Oktober, ab 11 Uhr, erneut ein Konzert bei uns geben!

Entspannte Atmosphäre, eine Tasse Kaffee, ein Glas Sekt und ein Sonntag, der in andere Welten entführt.

Eintritt 9/ 12 €

Dauer 11 – ca. 12:30 Uhr

3 G 

Bester, hörbarer Jazz eines Quintetts aus Rostock.

Fünf Musiker, deren Wege sich in Rostock erstmals kreuzten, bilden das Jazz-Quintett aus Bass, Drums, Keys, Saxophon und Geige.

Ihre größtenteils selbst komponierte Musik ist ein Mix individueller Einflüsse aus der Vielfalt der musikalischen Genres. So sind neben weltmusikalischen Einschlägen auch Elemente des traditionellen Jazz, aus klassischer und Neuer Musik zu erkennen.

Originelle Kompositionen, unkonventionelle Instrumentierungen und Arrangements bieten den Zuhörenden eine Klangwelt voller Soundflächen, Patterns und Grooves mit hoher, dynamischer Bandbreite. Obwohl Titel wie „Fraudulent Representation“ vom Saxophonisten Johannes Hörnschemeyer einen ernsten Kompositionsgedanken haben, schafft Destinesia doch immer die Balance zwischen angemessener Strenge und Lockerheit und ist sich auch nicht zu schade für musikalischen Witz.

„Schimmer“ –

So lautet der Name des neuen Albums von Destinesia, das bald in den Wohnzimmern, auf Platten- und CD-Spielern zu hören sein wird. Die Aufnahme der Songs wurde durch ein Crowdfunding finanziert, das die Buchung eines professionellen Tonstudios (D-Room Studios) möglich machte.  Derzeit befindet sich das Album in der Finalisierungsphase. Die Band macht im Oktober 2021 eine Tour durch Deutschland, spielt in Clubs, Kneipen und Kirchen des Landes.

Mehr Infos gibt es auf destinesia.de oder bei Facebook und Instagram.

Alle weiteren Informationen findet ihr auch auf der Webseite der NORDER147: www.norder147.com
Auf Facebook findet ihr uns hier
E-Mail: info@norder147.com
Norderstr. 147
24939 Flensburg

 

Coffee and music mit „Stelios & Gabriel“ am 17. Oktober im Werftcafé

Greek – Latin Music

Hutkonzert am Sonntag, 17. Oktober im Werft Café, Schiffbrücke 44, 24939 Flensburg

Bouzouki, classic Guitar and Vokals vereinen Klänge aus Griechenland und Lateinamerika

Stelios geboren in Flensburg mit Wurzeln aus Griechenland und Gabriel aus Chile seit 2 Jahre in Flensburg. Eine Freundschaft die durch die gemeinsame Leidenschaft der Musik entstanden ist. Zwei Freunde die gemeinsam authentisch und autodidaktisch ihre Leidenschaft leben.

3G mit Nachweis

Die Veranstaltung wird vom Werft Café, Schiffbrücke 44, 24939 Flensburg als Hutkonzert organisiert.

Jungen-Aktionstag am 16. Oktober im Jugendzentrum AAK/FLITZ in der Flensburger Neustadt

Angebote für Opa, Papa, Onkel, Jungs und alle, die sich dazugehörig fühlen: Schmieden, Holzarbeiten, kreativ mit Leder, Slackeline, Bogenschießen, Stockbrot, VR-Brille

Jugendzentrum AAK/Flitz gGmbH, Neustadt 12
Samstag, 16.10.21, 11 – 16 Uhr

Eine Veranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Wochen

Die diesjährigen Interkulturellen Wochen finden vom 1. August bis zum 16. Oktober statt.

Interkulturelle Woche 2021

Das gegenseitige Anerkennen von Kultur, Werten und Lebensstilen auch in der neuen Heimat ist wesentliche Grundlage erfolgreicher Integration und wird durch die Flensburger „Interkulturellen Wochen“ seit Jahren gefördert. Jedes Jahr stellt daher der Arbeitskreis „Interkulturelle Wochen“ in Kooperation mit der Stabsstelle Integration ein buntes, internationales Programm zusammen.

Lesungen, Vorträge, Aktivitäten für Jung und Alt, Live-Konzerte und der „Tag der Offenen Moscheen“ sollen Fragen beantworten und gegenseitiges Verständnis fördern, während Stadtteilfeste wie das „Interkulturelle Kinderfest“ auf dem Spielplatz Schwarzental interkulturelle Begegnungen in fröhlicher Atmosphäre garantieren.

Den Programm- und Einladungsflyer für die Interkulturellen Wochen 2021 in Flensburg gibt es hier

 

%d Bloggern gefällt das: