Archiv der Kategorie: Kulturtipps

Der AKOPOL-Blog bietet zusätzlich unter der Blog-Rubrik TERMINE (in der Menüleiste links oben, neben STARTSEITE) mit seinen Kulturtipps eine zusammenfassende Übersicht über die Kulturinstitutioen in Flensburg und der Region. Gleichzeitig finden sich dort die Links zu den Veranstaltern und den Monatsprogrammen.

Ferienaktion der Stiftung Lesen am 13.07. um 11 Uhr am Strandbad Solitüde

Bürgermeister Henning Brüggemann liest bei der Bücherbadetour

Flensburg. Die Bücherbadetour, eine deutschlandweite Kampagne der Stiftung Lesen, startet am Samstag am Strand Solitüde in Flensburg. Um die Lesefreudigkeit von Kindern auch während der Schulferien zu befördern, tourt die Stiftung Lesen durch zehn Freibäder in ganz Deutschland und lädt alle 3-9-jährigen ein, dabei zu sein. Im Gepäck hat die Stiftung einen Bus voller Bücher sowie viele Überraschungsaktionen.
Bürgermeister Henning Brüggemann wird aus diesem Anlass die Teilnehmer begrüßen und gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, Dr. Jörg F. Maas, aus dem Buch „Juli und August – Krokodil über Bord von Alexander von Knorre“ vorlesen.

Die Bücherbadetour startet am Samstag, 13. Juli 2019, um 11:00 Uhr, im Strandbad Solitüde, 24944 Flensburg

Weitere Infos unter www.buecherbadetour.de

Werbeanzeigen

Campfire Cavaliers am 13.07.2019 im Kulturhof Flensburg

Folk, Country und Bluegrass mit der Power des Rockabillies…

Samstag, 13. Juli 2019 um 19:00
Kulturhof Flensburg
Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

Nach ihrem großartigen Auftritt im Januar sind die Campfire Cavaliers wieder im Kulturhof zu Gast. Die Drei bringen den Laden bestimmt wieder zum Kochen.

 

Aktuelle Termine und weitere Details zu den jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr auch bei Facebook https://www.facebook.com/brasseriehof.cafe/events und auf der Webseite des Kulturhofs https://www.kulturhof-flensburg.de/

Was ist der Kulturhof Flensburg e. V.?

Gegründet wurde unser Verein am 15.9.16 im Brasseriehof, wo seit Sommer 2015 die ersten Cafés (Familiennetzwerk „Mit uns für Alle“) stattfanden. Seit 28.2.17 ist er offiziell eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Wir fördern laut Satzung die Völkerverständigung und die Flensburger Stadtkultur.

Was machen wir?

Jede/r kann bei uns ein Café ausrichten und seine Kultur vorstellen. In Flensburg gibt es Menschen aus ca. 130 Kulturen, sodass ein buntes Programm möglich ist. Bisher gab es im Brasseriehof-Café u. a. folgende Cafés: iranisch, syrisch-orientalisch, kurdisch, türkisch, mexikanisch, kamerunisch, ghanaisch. Wenn auch DU Deine Kultur in Form von köstlichen Speisen und mehr vorstellen möchtest, bist Du herzlich willkommen.

Neben den Cafés, die meist nachmittags stattfinden, veranstaltet der Verein auch Konzerte, bietet Lesungen, Themenabende mit Diskussionen und Ausstellungen an.

Ein besonderes Anliegen ist uns, für den Einbau eines behindertengerechten WCs zu sammeln. Insbesondere die Spenden aus den Hutkonzerten sind dafür vorgesehen.

Außerdem unterstützen wir das Projekt „Foodsharing“.

Wir freuen uns über neue Mitglieder uns weitere spannende Veranstaltungen im Kulturhof Flensburg! Möchtest Du ab und an einen selbstgebackenen Kuchen spenden? Den Schaukasten monatlich gestalten oder die Räumlichkeiten sauber halten?

Dann schaue einfach mal während der Öffnungszeiten herein.

Kulturhof Flensburg e. V., im Brasseriehof, Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

Wer in unserem Verein mitwirken möchte, wende sich bitte per Mail an Anja Werthebach: werthebach@posteo.de

Der Ferientipp: Sommermarkt bei den Wikinger Häusern in Haithabu vom 11. bis 14.07.2019

Luftaufnahme des Wikinger Museum in Haithabu © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/Aldo

Mit Angeboten für Groß und Klein

Aus dem Nord- und Ostseegebiet kommen vom 11. bis 14. Juli wieder Händler und Handwerker nach Haithabu, um ihre Waren anzupreisen und ihr Handwerk vorzuführen. Die Besucher können sich auf einen lebendigen 11. Sommermarkt am Haddebyer Noor bei den Wikinger Häusern freuen.

Sommermarkt in Haithabu © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Bunte Stoffe, kostbarer Schmuck und exotische Waren aus fernen Ländern sowie kunstvoll gearbeitete Dinge für den täglichen Gebrauch werden auf dem Sommermarkt in Haithabu feilgeboten. Hier ist für jeden Hacksilberbeutel etwas dabei.
Hautnah erlebt man, wie in der Wikingerzeit Kleidung, Schmuck und Gegenstände für den Haushalt – aber auch Waffen und Rüstungen – hergestellt wurden. Und wer Lust bekommt, selbst aktiv zu werden, fährt mit einem Wikingerschiff hinaus aufs Noor oder kann das in einem der zahlreichen Workshops tun, zu denen man sich spontan vor Ort anmelden kann. Täglich ab 15 Uhr werden die Wikinger-Workshops für Erwachsene zu folgenden Themen angeboten: Netze knüpfen, Bronzeketten, Stempelkeramik oder Wikinger-Silberringe herstellen, Seile machen.

Kosten: jeweils 10 Euro. Ausnahme: Der zeitlich aufwändigere Gebrauchsmesser-Workshop, der bereits um 11 Uhr beginnt und inklusive Material 50 Euro kostet.

Sommermarkt in Haithabu © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Anmeldung für die Workshops ist nicht erforderlich, es werden keine speziellen Kenntnisse, Werkzeuge und Kleidungen vorausgesetzt. Treffpunkt ist bei den Besucherbänken des Wikinger Museums, neben der Kasse. Auch kleine Wikinger finden auf dem Sommermarkt ein reiches Betätigungsfeld: Sie können Speckstein schnitzen, Runen ritzen und vieles mehr.
Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: An vielen Ständen werden vor den Augen der Besucher schmackhafte Speisen zubereitet, die zum Probieren einladen.

Der Museumsparkplatz befindet sich am Haddebyer Noor 3. Der Sommermarkt findet bei den Wikinger Häusern Haithabu im Freigelände statt. Besucher sollten vom Museumsparkplatz bis zum Markt etwa 20 Minuten Fußweg einplanen. Für den Sommermarkt gibt es zusätzliche Parkplätze. Wer auf der B 77 aus Richtung Rendsburg oder der A 7 kommt, biegt am Busdorfer Kreisel die erste Abfahrt (Richtung Selk) ab. Wer auf der 77 aus der entgegengesetzten Richtung kommt, biegt am Busdorfer Kreisel die dritte Abfahrt (ebenfalls Richtung Selk) ab. Folgen Sie dann den Hinweisschildern. Auch von diesen Parkplätzen sollten 20 Minuten Fußweg eingeplant werden. Die Wege von den Parkplätzen zum Markt sind zum Teil nicht barrierefrei, genauere Informationen gibt es unter 04621 813 122 und service@landesmuseen.sh.

Eintrittspreise

Erwachsene: 8 Euro,
Ermäßigt: 6 Euro
Familie: 17 Euro
Kinder/Jugendliche: 3 Euro

Öffnungszeiten Wikinger Häuser und Wikinger Museum

April bis Oktober: täglich 9 bis 17 Uhr.

Im Winter haben die Wikinger Häuser geschlossen, das Museum hat von November bis März dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Wikinger Museum Haithabu

Am Haddebyer Noor 3
24866 Busdorf, Deutschland

Mehr Infos zum Wikinger Museum Haithabu und den Wikinger Häusern auf https://haithabu.de/

Tochter (ehemals eißzeit) live am 09.07.2019 im Kulturhof Flensburg

Dienstag, 9. Juli2019 um 19:30
Kulturhof Flensburg
Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

„Eißzeit war wie eine Schnapspraline, erst zuckersüß und dann überraschend stark.“
Kulturhof Flensburg

Die Band eißzeit heißt nun Tochter.

Mehr als 9 Monate tragen wir dieses Baby jetzt mit uns rum. Jetzt ist die Katze aus dem Sack, eißzeit ist Geschichte – es ist eine TOCHTER!

Das Berliner Duo macht keine halben Sachen. Sängerin Elise hat das Publikum mit ihrer erfrischenden Art sofort im Griff. Mal sanft, mal ruppig. Auf jeden Fall volle Kanne. Angetrieben vom energetischen Gitarrenspiel ihres musikalischen Konterparts Niklas lässt sie keinen Zweifel daran aufkommen, wohin die Richtung geht. Deutscher Powerpop mit Herz und Schnauze.

www.wirsindtochter.de

LIVE VIDEO:
https://youtu.be/uZ7msiThsew

SOCIAL MEDIA:
www.youtube.com/tochter

https://www.facebook.com/tochter.official

https://www.instagram.com/tochter.official/

 

Aktuelle Termine und weitere Details zu den jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr auch bei Facebook https://www.facebook.com/brasseriehof.cafe/events und auf der Webseite des Kulturhofs https://www.kulturhof-flensburg.de/

Was ist der Kulturhof Flensburg e. V.?

Gegründet wurde unser Verein am 15.9.16 im Brasseriehof, wo seit Sommer 2015 die ersten Cafés (Familiennetzwerk „Mit uns für Alle“) stattfanden. Seit 28.2.17 ist er offiziell eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Wir fördern laut Satzung die Völkerverständigung und die Flensburger Stadtkultur.

Was machen wir?

Jede/r kann bei uns ein Café ausrichten und seine Kultur vorstellen. In Flensburg gibt es Menschen aus ca. 130 Kulturen, sodass ein buntes Programm möglich ist. Bisher gab es im Brasseriehof-Café u. a. folgende Cafés: iranisch, syrisch-orientalisch, kurdisch, türkisch, mexikanisch, kamerunisch, ghanaisch. Wenn auch DU Deine Kultur in Form von köstlichen Speisen und mehr vorstellen möchtest, bist Du herzlich willkommen.

Neben den Cafés, die meist nachmittags stattfinden, veranstaltet der Verein auch Konzerte, bietet Lesungen, Themenabende mit Diskussionen und Ausstellungen an.

Ein besonderes Anliegen ist uns, für den Einbau eines behindertengerechten WCs zu sammeln. Insbesondere die Spenden aus den Hutkonzerten sind dafür vorgesehen.

Außerdem unterstützen wir das Projekt „Foodsharing“.

Wir freuen uns über neue Mitglieder uns weitere spannende Veranstaltungen im Kulturhof Flensburg! Möchtest Du ab und an einen selbstgebackenen Kuchen spenden? Den Schaukasten monatlich gestalten oder die Räumlichkeiten sauber halten?

Dann schaue einfach mal während der Öffnungszeiten herein.

Kulturhof Flensburg e. V., im Brasseriehof, Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

Wer in unserem Verein mitwirken möchte, wende sich bitte per Mail an Anja Werthebach: werthebach@posteo.de

Studio 15│25 – Workshop am 6. und 7. Juli auf dem Flensburger Museumsberg

Buchkunst im Studio 15|25

Ein Kunst-Workshop mit Kate Skjerning findet am Wochenende 6. und 7. Juli von 10-15 Uhr auf dem Museumsberg Flensburg statt.

Die dänische Künstlerin arbeitet mit Farbe und Büchern. An vielen Orten in Dänemark sind Ihre Objekte ausgestellt.
Der Workshop startet mit einem großen Haufen Schulbüchern im Raum. „Ich gebe nur Inspirationen“, sagt Kate, „die Teilnehmer arbeiten dann nach eigenen Ideen. Wir wollen ein großes zusammenhängendes Kunstwerk schaffen.“
Wie im Studio 15|25 üblich wird diese Kunst bis zum nächsten Workshop präsentiert. Dafür stehen auf dem Museumsberg zwei Räume ausschließlich für das Projekt zur Verfügung. Sie sind sowohl Atelier, als auch Ausstellungsraum.
Im Studio 15|25 können junge Menschen von 15 bis 25 Jahren mit professionellen Künstlern gemeinsam Kunst gestalten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es bei www.studio15-25.de.

Kunst für und mit uns! Das ist die Devise beim Studio 15 │ 25. Zehn Workshops mit Künstlern aus Schleswig-Holstein, Dänemark, Hamburg und Berlin finden in extra eingerichteten Studioräumen statt. Die Räume sind Atelier und Ausstellungsraum zugleich. Hier entsteht eine sich ständig verändernde Ausstellung unter aktiver Mitarbeit der teilnehmenden 15–25-Jährigen.

Tango und Konzert am 07.07.2019 auf dem Museumsberg Flensburg

Tango und Konzert

Auf dem Museumsberg Flensburg veranstaltet Tango Flensburg am Sonntag, 7. Juli von 14-17 Uhr eine Milonga.

Das international bekannte Belgrader Tango-Orchester BELTANGO wird die Aula des Hans-Christiansen-Hauses mit seinen Klängen verzaubern. Mittanzen ist ausdrücklich erwünscht.
Neben der Musik gibt es Kaffee und Kuchen.

Der Eintritt kostet 6 €.

Museumsberg 1
24937 Flensburg
Tel.: 0461 – 852956

museumsberg@flensburg.de

https://www.museumsberg-flensburg.de/de/

 

„5 vor 12!“ – Lie-in der Aktionsgruppe KLIMA Flensburg am 06.07.2019 in der Flensburger Fußgängerzone

„5 vor 12“ lautet der Slogan der Aktionsgruppe KLIMA Flensburg in der Flensburger Fußgängerzone an der Kreuzung Rathausstraße. Zum dritten Mal praktizieren die Aktivisten ihr Lie-in, das heißt, sie legen sich

am Samstag, 6. Juli, von 11:55 bis 12:00Uhr

auf die Straße. Um sie herum stoppt der Verkehr.

„Wir wollen ein Zeichen setzen und aufrütteln“, sagt Julia Born, die die Aktion diesmal koordiniert. „Wir haben genug Worte gehört, nun müssen endlich Taten folgen. Es ist 5 vor zwölf. Wenn wir einen der Kipp-Punkte für das Klima überschritten haben, gibt es kein Zurück mehr, so die Klimafolgenforschung.“

Die Aktionsgruppe KLIMA Flensburg wurde im Mai dieses Jahres gegründet von Inge Ohlsen und Ise und Ralf Strobach. Dem losen Verbund gehören rund 30 Mitglieder aus Verbänden und Einzelpersonen an.

„Der Verkehr ist drittgrößter Verursacher von Emissionen in Deutschland, dabei sind die Städte für rund ein Viertel der CO2-Emissionen verantwortlich. Deshalb lohnen Veränderungen hier besonders“, so Julia Born, die auch Sprecherin der VCDOrtsgruppe Flensburg ist.

Deshalb fordert die VCD-Ortsgruppe:
– Gut ausgebaute, sichere Rad- und Fußwege
– Stärkung der Verkehrsüberwachung (Parken, Geschwindigkeit, Lieferverkehr)
– Deutlicher Ausbau von Fuß-, Rad-, Bus- und Bahnverkehr
– Spürbare Reduzierung des LKW-Verkehrs
– Konsequente Umsetzung der Maßnahmen des Flensburger Masterplans Mobilität.

Kontakt:
Julia Born
VCD Ortsgruppe Flensburg
og-flensburg@vcd-nord.de

https://www.vcd.org/

Ise und Ralf Strobach
Aktionsgruppe KLIMA Flensburg
strobach@online.de

10 Jahre Roter Stern Flensburg – Große Sause am 06.07.2019 im Flensburger Stadion

Umfangreiches Programm für Jung und Alt ab 10 Uhr

Live-Musik mit fünf Bands ab 16 Uhr – Eintritt frei

Am 6. Juli feiert der linke Sportverein sein zehnjähriges Bestehen im Flensburger Stadion / Ehrenhain (Blasberg) mit einer großen Sause. Mit über 10 Sportsparten und mehr als 200 Mitgliedern, ist der Verein zu einem lebendigen Element im Flensburger Sportleben geworden. Mit ihrem politischen und sozialen Engagement unterstreichen die roten Sterne von der Förde dazu kontinuierlich ihr übersportliches Anliegen: Der Einsatz für eine solidarische, bunte und weltoffene Gesellschaft.

Der aktionsreiche „10 YEAHs“-Tag beginnt um 11.00 Uhr mit dem traditionellen Flensburger Solidaritätscup. Im Starterfeld stehen Teams wie Waterkant Vibes, Blutgrätsche Haurup, Ostwind, FC Lampedusa, Roter Stern Kickers Ahrensburg, Roter Stern Frankfurt, FC Habibi, Moin, Flüchtlingshilfe e.V., Team Hafermarkt, Roter Stern Lübeck und Bratzhammers not dead.

Ab mittags wird es dann vielseitig: Die Streetarea wird eröffnet mit Graffiti Workshop und Skateboardrampe. Für die Kleinen gibt es einen Kidscorner mit Hüpfburg, Niedrigseilgarten und Experimentierstationen. Die Rugbysparte veranstaltet ein Kleinturnier, die Ultimate Frisbee – Sparte macht einen Schnupperkurs, die Darter kommen mit ihrer mobilen Brett und die Basketballer stellen Körbe auf. Den ganzen Tag über präsentieren sich Initiativen und Vereine, die dem Roten Stern nahe stehen. Dazu gibt es ein reichhaltiges Angebot an Getränken und Speisen.

Um 16.00 Uhr wird dann die Hauptbühne aktiv. Ein starkes Livemusikprogramm garantiert einen unterhaltsamen Abend.
16.00 Uhr Mood Change (Indie / Kiel)
17.00 Uhr Presslufthanna (Hip Hop / Kiel)
18.30 Uhr Alarmsignal (Punk / Celle)
20.00 Uhr Aalkreih (Plattdeutscher Countryrock / Flensburg)
21.30 Uhr Waving the Guns (Rap / Rostock)

6. Juli 2019, ab 11 Uhr, Flensburger Stadion / Ehrenhain (Blasberg)
Eintritt frei

Programm des Kulturhof Flensburg für den Juli 2019

Aktuelle Termine und weitere Details zu den jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr auch bei Facebook https://www.facebook.com/brasseriehof.cafe/events und auf der Webseite des Kulturhofs https://www.kulturhof-flensburg.de/

Was ist der Kulturhof Flensburg e. V.?

Gegründet wurde unser Verein am 15.9.16 im Brasseriehof, wo seit Sommer 2015 die ersten Cafés (Familiennetzwerk „Mit uns für Alle“) stattfanden. Seit 28.2.17 ist er offiziell eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Wir fördern laut Satzung die Völkerverständigung und die Flensburger Stadtkultur.

Was machen wir?

Jede/r kann bei uns ein Café ausrichten und seine Kultur vorstellen. In Flensburg gibt es Menschen aus ca. 130 Kulturen, sodass ein buntes Programm möglich ist. Bisher gab es im Brasseriehof-Café u. a. folgende Cafés: iranisch, syrisch-orientalisch, kurdisch, türkisch, mexikanisch, kamerunisch, ghanaisch. Wenn auch DU Deine Kultur in Form von köstlichen Speisen und mehr vorstellen möchtest, bist Du herzlich willkommen.

Neben den Cafés, die meist nachmittags stattfinden, veranstaltet der Verein auch Konzerte, bietet Lesungen, Themenabende mit Diskussionen und Ausstellungen an.

Ein besonderes Anliegen ist uns, für den Einbau eines behindertengerechten WCs zu sammeln. Insbesondere die Spenden aus den Hutkonzerten sind dafür vorgesehen.

Außerdem unterstützen wir das Projekt „Foodsharing“.

Wir freuen uns über neue Mitglieder uns weitere spannende Veranstaltungen im Kulturhof Flensburg! Möchtest Du ab und an einen selbstgebackenen Kuchen spenden? Den Schaukasten monatlich gestalten oder die Räumlichkeiten sauber halten?

Dann schaue einfach mal während der Öffnungszeiten herein.

Kulturhof Flensburg e. V., im Brasseriehof, Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

Wer in unserem Verein mitwirken möchte, wende sich bitte per Mail an Anja Werthebach: werthebach@posteo.de

Gottorfer Museumsinsel: Das Programm für Juli 2019

Im Juli gibt es auf der Museumsinsel in Schleswig wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm:

Sonntag, 7. Juli, 14 Uhr: Führung durch die Sonderausstellung „Olde – Impressionist des Nordens“

Abbildung: Hans Olde: Hünengrab bei Bülk (Herbststurm am Meer), 1894, Öl auf Leinwand © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Licht, Luft und lockere Malerei – wenn es um den deutschen Impressionismus geht, fällt meist der Name Max Liebermann. Bis heute immer noch eher unbekannt hingegen ist ein Künstler aus Schleswig-Holstein, der diese Stilrichtung in Frankreich kennen gelernt und mit in die Heimat gebracht hat. Hans Olde der Ältere, 1855 als einziger Sohn eines Gutsbesitzers geboren, gilt als der herausragende Vertreter des neuen Stils in Schleswig-Holstein. Doch seine Bedeutung geht weit über Norddeutschland hinaus – zusammen mit Kollegen ist er eine treibende Kraft für die deutsche Sezessionsbewegung und die künstlerische Modernität während der Kaiserzeit. In einer großen Ausstellung auf Schloss Gottorf erfährt der Impressionist des Nordens nun erstmals eine umfassende Würdigung.

Ab 11 Uhr bietet das Museum bereits eine Führung durch die Olde-Ausstellung auf Dänisch an (Offentlig guidet rundvisning på dansk).

Anmeldung für beide Führungen empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Sonntag, 14. Juli, 11 Uhr: Ritterliche Spurensuche – Ein spannender Rückblick ins Mittelalter

Abbildung: Ritterliche Spurensuche © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Mit Schwert und in glänzender Rüstung hoch zu Ross – so stellt man sich einen echten Ritter vor. Aber was genau ein Ritter ist, wie man dazu wurde und ob jeder sich eine Rüstung leisten konnte, das und vieles mehr sehen und hören die Besucher beim Betrachten von Rüstungen, Schwertern und Ritterwappen. Am Ende der Führung können sich Kinder zum Ritter schlagen lassen.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

 

Sonntag, 14. Juli, 14 Uhr: Führung durch die Sonderausstellung „Olde – Impressionist des Nordens“

Abbildung: Landschaft mit Kühen (Kühe unter Pappeln), 1916, Öl auf Leinwand © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Licht, Luft und lockere Malerei – wenn es um den deutschen Impressionismus geht, fällt meist der Name Max Liebermann. Bis heute immer noch eher unbekannt hingegen ist ein Künstler aus Schleswig-Holstein, der diese Stilrichtung in Frankreich kennen gelernt und mit in die Heimat gebracht hat. Hans Olde der Ältere, 1855 als einziger Sohn eines Gutsbesitzers geboren, gilt als der herausragende Vertreter des neuen Stils in Schleswig-Holstein. Doch seine Bedeutung geht weit über Norddeutschland hinaus – zusammen mit Kollegen ist er eine treibende Kraft für die deutsche Sezessionsbewegung und die künstlerische Modernität während der Kaiserzeit. In einer großen Ausstellung auf Schloss Gottorf erfährt der Impressionist des Nordens nun erstmals eine umfassende Würdigung.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Donnerstag, 18. Juli, 14 Uhr: Kunstworkshop „Pleinair. Freilichtmalerei zur Olde-Ausstellung“

Abbildung: Aus dem Atelier © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Hans Olde (1855 – 1917) gilt als einer der Wegbereiter der Moderne in Deutschland. Schon zu seinen Lebzeiten zählte er zu den führenden Vertretern der Malerei unter freiem Licht. Inspiriert von seinen Werken in der aktuellen Sonderausstellung gehen die Teilnehmer mit Workshop-Leiter Kai Jetter in die Umgebung von Schloss Gottorf und suchen Motive, um diese malerisch umzusetzen.

Der Workshop dauert drei Stunden. Kosten: 17 Euro (ermäßigt 10 Euro). Anmeldung erforderlich unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh.

Sonnabend, 20. Juli, 14 Uhr: Führung „Spannungsfeld Weimar. Kunst und Gesellschaft 1919-1933“

Abbildung: Führung durch die Weimar-Ausstellung © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Die Sonderausstellung im Kreuzstall bringt Werke aus der Sammlung Bönsch mit Werken des eigenen Bestandes des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf zu einer hochaktuellen Schau zusammen. Sie greift die zentralen Themen der Weimarer Republik wie Kriegserfahrung und Revolution, rauschendes Nachtleben und soziales Elend, die Suche nach einer neuen Gesellschaft und nach neuen Formen der Kunst auf, widmet sich aber auch herausragenden Künstlerpersönlichkeiten wie George Grosz, Max Liebermann, Georg Tappert, Wenzel Hablik, Ernst Barlach und Käthe Kollwitz.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Sonntag, 21. Juli, 11 Uhr: Führung „Mit einem Kaufmann durchs Mittelalter“

Auf unterhaltsame und anschauliche Weise werden die großen und kleinen Besucher 600 Jahre in das Schleswig-Holstein der Hansezeit zurückversetzt. Kein Geringerer als der (urkundlich in Lübeck überlieferte) Kaufmann de Haiddeby berichtet vom Leben und Treiben in einem norddeutschen Handelszentrum, von seinem tagtäglichen Geschäft auf den Märkten und Gassen und auf See. Archäologische Fundstücke und originalgetreue Repliken mittelalterlicher Gegenstände machen den Alltag zur Hansezeit wieder lebendig.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Abbildung: Der Kaufmann von Haiddeby © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Sonntag, 21. Juli, 14 Uhr: Führung durch die Sonderausstellung „Olde – Impressionist des Nordens“

Licht, Luft und lockere Malerei – wenn es um den deutschen Impressionismus geht, fällt meist der Name Max Liebermann. Bis heute immer noch eher unbekannt hingegen ist ein Künstler aus Schleswig-Holstein, der diese Stilrichtung in Frankreich kennen gelernt und mit in die Heimat gebracht hat. Hans Olde der Ältere, 1855 als einziger Sohn eines Gutsbesitzers geboren, gilt als der herausragende Vertreter des neuen Stils in Schleswig-Holstein. Doch seine Bedeutung geht weit über Norddeutschland hinaus – zusammen mit Kollegen ist er eine treibende Kraft für die deutsche Sezessionsbewegung und die künstlerische Modernität während der Kaiserzeit. In einer großen Ausstellung auf Schloss Gottorf erfährt der Impressionist des Nordens nun erstmals eine umfassende Würdigung.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Sonntag, 28. Juli, 11 Uhr: Führung „Die Prinzessin lädt ins Schloss. Stilecht zurück in die Barockzeit“

Prinzessin Anna Dorothea lädt herzlich dazu ein, Schloss Gottorf als Residenz der Herzöge kennen zu lernen. Als fünfte Tochter des Herzog Friedrich III. verbrachte sie unverheiratet ihr ganzes Leben auf Gottorf und berichtet während des Rundganges für Familien vom höfischen Leben im 17. Jahrhundert.

Abbildung: Prinzessin Anna-Dorothea erwartet ihre Gäste vor dem Schloss © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt

Sonntag, 28. Juli, 14 Uhr: Führung durch die Sonderausstellung „Olde – Impressionist des Nordens“

Hans Olde: Abendsonne in der Marsch © Landesmuseen Schloss Gottorf

Licht, Luft und lockere Malerei – wenn es um den deutschen Impressionismus geht, fällt meist der Name Max Liebermann. Bis heute immer noch eher unbekannt hingegen ist ein Künstler aus Schleswig-Holstein, der diese Stilrichtung in Frankreich kennen gelernt und mit in die Heimat gebracht hat. Hans Olde der Ältere, 1855 als einziger Sohn eines Gutsbesitzers geboren, gilt als der herausragende Vertreter des neuen Stils in Schleswig-Holstein. Doch seine Bedeutung geht weit über Norddeutschland hinaus – zusammen mit Kollegen ist er eine treibende Kraft für die deutsche Sezessionsbewegung und die künstlerische Modernität während der Kaiserzeit. In einer großen Ausstellung auf Schloss Gottorf erfährt der Impressionist des Nordens nun erstmals eine umfassende Würdigung.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

 

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

%d Bloggern gefällt das: