Archiv der Kategorie: Kultur

Artikel zum Thema Kultur, Kulturinstitutionen, Kulturplanung und Kulturveranstaltungen

Ein Abend im Deutlichland – Film und Diskussion am 20.12. in der Neustadt 12 in Flensburg


In einer gemütlichen Runde sehen wir den Film „Deutlichland“ und können uns danach mit den Filmemacherinnen unterhalten, bevor mit ein bisschen Musik der Abend langsam ausklingen kann.

Einlass ist ab 18 Uhr.
Um 19.00 Uhr bis 19.45 Uhr
spielt der Film.

19.45 Uhr bis 20.30 Uhr
Gespräch mit den Filmemacherinnen Eugenia Bakurin und Laura Carlotta Cordt und dem Hauptdarsteller Momen

Deutlichland

Film, ca. 40 Minuten

Portraitiert werden sechs, in verschiedenen Ländern geborene Personen, die zusammen in Kiel Musik machen. Ihre alltägliche und persönliche Welt wird, über Konzerte und Bandproben hinaus, visualisiert. Melodien traditioneller arabischer Stücke verschmelzen mit europäisch beeinflussten Arrangements. Aus verschiedenen Perspektiven dokumentieren die Filmemacherinnen Situationen, welche in kontrastierenden Bildstilen wiedergegeben werden. Thematisiert wird die Veränderung des vorherigen Lebens, welche durch die aktuelle politische Situation herbeigeführt wurde. Möglichkeiten einer kulturellen Weiterentwicklung im europäischen Raum werden beschrieben, durch welche es Menschen gelingt, sich auch über nonverbale Formen der Kommunikation – wie Musik – miteinander zu verständigen. Die Unerlässlichkeit einer Neuordnung in Form einer heterogenen Gesellschaft, in der sich Menschen gegenseitig respektieren, wird bildlich…
Die Regisseurinnen Laura Charlotta Cordt und Eugenia Bakurin sind anwesend

Eintritt frei!

https://vimeo.com/253641703

https://www.8000eins.de/

Gastgeber: Kunst Kulturbaustelle 8001 e. V.  

Advertisements

Mahnwache mit Musik und Tanz am 15.12.2018 vor dem Fliegerhorst Schleswig/Jagel

Tanz auf dem Vulkan

Vom Fliegerhorst Jagel bei Schleswig geht Krieg aus. In Afghanistan, Mali, dem Irak und Syrien beteiligen sich SoldatInnen des Luftwaffengeschwaders mit Drohnen und Kampfflugzeugen am Kriegsgeschehen. Wir begegnen Tod und Zerstörung, die von Jagel ausgehen mit unserer Lebensfreude, mit Musik und
Tanz.

Das Geschwader vom Fliegerhorst Jagel kann nicht mehr heimlich Krieg führen

Seit dreieieinhalb Jahren können die Bundeswehrspione vom Fliegerhorst Jagel nicht mehr ohne öffentliche Proteste Krieg führen. Etwa monatlich erklären KriegsgegnerInnen aus der Region auf Mahnwachen vor der Hauptzufahrt zum Fliegerhorst, wie sich das dortige Bundeswehrgeschwader an Kriegen beteiligt.
Im Afghanistankrieg lenken SoldatInnen aus Jagel seit 2010 Großdrohnen. Davor lieferten sie mit Tornados Zielkoordinaten – das Bombardieren übernahmen dann die Verbündeten aus Großbritannien und den USA. Auch im Malikrieg spionieren SoldatInnen aus Jagel mit Großdrohnen Ziele aus – die Bildauswertung für diesesKriegsgebiet geschieht auf dem Fliegerhorst Jagel.

Wir wissen um die Grausamkeiten, die vom Fliegerhorst Jagel ausgehen – und dennoch lassen wir uns unsere Lebensfreude nicht nehmen, wir singen und tanzen.

Angeleitete Volkstänze aus Europa

Auf der Jahresabschlussmahnwache am 15. Dezember 2018 wollen wir vor dem Tor zum Fliegerhorst gemeinsam tanzen.

Gemeinsame Fahrt zur Tanzmahnwache in Jagel

Anfahrt mit dem Auto: Autobahn 7 Abfahrt Schleswig-Jagel, B77 Richtung Jagel. Knapp 1km hinter dem Autohof Jagel geht es rechts zum Flughafen.

Von Hamburg aus fahren einige KriegsgegnerInnen gemeinsam mit der Bahn. Anmeldung per E-Mail: erikarudolph@gmx.de.

Wer von Flensburg aus eine Mitfahrgelegenheit benötigt, meldet sich bitte bei flensburg@bundeswehrabschaffen.de an. Weitere Informationen bei:
www.jagel.bundeswehrabschaffen.de

Mahnwachen gegen Krieg und Militär: Regelmäßig protestieren KriegsgegnerInnen mit unterschiedlichen Aktionen am Fliegerhorst. Das Geschwader ist dadurch als todbringende Bundeswehreinheit bekannt geworden. Infos über gelaufene und zukünftige Aktionen gibt es unter jagel.bundeswehrabschaffen.de

Den Einladungsflyer für den 15.12. mit der Anfahrtskizze zum Fliegerhorst gibt es hier

Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Flensburg
Dr. Ralf Cüppers, Mühlenholz 28a, 24943 Flensburg.
Email: flensburg@bundeswehrabschaffen.de

Das Netzwerk der Identitären – Lesung und Diskussion mit Andreas Speit am 12.12.2018 in Flensburg

Mittwoch 12.12.18 um 19:00 Uhr im Volksbad Flensburg, Schiffbrücke 67

Sie besteht zwar nur aus einer Aktivistengruppe von etwa 800 Mitgliedern, wird aber von Zehntausenden finanziell unterstützt. Ihre rechtsextremen Inhalte verbindet sie geschickt mit einem popkulturellen Habitus. Zentrales Thema: die angebliche Islamisierung des Abendlandes. Die gesamte Neue Rechte begrüßte die agilen Jugendlichen »ohne Migrationshintergrund«, die mit Aktionsformen der 68er-Bewegung auf sich aufmerksam machen. An dem Abend wird Andreas Speit das Netzwerk aufzeigen, Protagonisten vorstellen und Positionen hinterfragen.

Eine Veranstaltung mit dem Regionalen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Flensburg des AWO Landesverbands S-H e.V. und dem Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Links zur Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/938793982976481

Ergänzend noch ein Verweis auf die Antwort der Bundesregierung vom 22.08.2018 zu der Kleinen Anfrage der Partei Die Linke über Verbindungen der extrem rechten „Identitären Bewegung“ in Deutschland und Österreich

http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/039/1903913.pdf

Das Netzwerk der Identitären – Lesung und Diskussion mit Andreas Speit am 11.12.2018 in Husum

Dienstag 11.12.18 um 19:00 Uhr im Husumer Kulturzentrum „Speicher“ 

„Sie besteht zwar nur aus einer Aktivistengruppe von etwa 800 Mitgliedern, wird aber von Zehntausenden finanziell unterstützt. Ihre rechtsextremen Inhalte verbindet sie geschickt mit einem popkulturellen Habitus. Zentrales Thema: die angebliche Islamisierung des Abendlandes. Die gesamte Neue Rechte begrüßte die agilen Jugendlichen »ohne Migrationshintergrund«, die mit Aktionsformen der 68er-Bewegung auf sich aufmerksam machen. An dem Abend wird Andreas Speit das Netzwerk aufzeigen, Protagonisten vorstellen und Positionen hinterfragen.

Eine Veranstaltung mit dem Regionalen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Flensburg des AWO Landesverbands S-H e.V..“

Eintritt: Spende

Links zur Veranstaltung:

http://speicher-husum.de/programm/events/das-netzwerk-der-identitaeren.html

https://www.facebook.com/events/1914790268640833

Ergänzend noch ein Verweis auf die Antwort der Bundesregierung vom 22.08.2018 zu der Kleinen Anfrage der Partei Die Linke über Verbindungen der extrem rechten „Identitären Bewegung“ in Deutschland und Österreich

http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/039/1903913.pdf

 

Ausstellung „Pigment Resonanz“ mit Bildern von Thomas Gehle bis Ende Januar 2019 im Kulturhof Flensburg

Einladung zur Vernissage mit dem Künstler am 13.12. um 16 Uhr im Kulturhof

Thomas Gehle, Jahrgang 1966, ist in Hamburg geboren. Lebt aber schon seit Jahrzehnten in Flensburg Er ist Familienvater, Musiker und Maler.

Alle gezeigten Bilder wurden mit Mischtechniken gestaltet.
Aus Kreide, Acryl und besonders dickflüssiger Aquarellfarbe entstehen leuchtende Farbspiele.

Schief, krumm, wackelig. Aktuelles.

Die Ausstellung ist bis Ende Januar während der Öffnungszeiten des Kulturhofs zu sehen.

 

Weitere Informationen: www.kulturhof-flensburg.de

und auf Facebook: https://www.facebook.com/Kulturhof.Flensburg/

Kulturhof Flensburg e.V. – Große Straße 42-44 – 24937 Flensburg

https://akopol.files.wordpress.com/2017/12/kulturhof-ii.png?w=466&h=147

Solo Piano Konzert mit Tuomas A. Turunen am 15.12.2018 in der Musikschule Flensburg

Tuomas A. Turunen ist durch seine spielbestimmende Rolle im derzeit zu Europas erfolgreichsten Piano Trios zählenden Emil Brandqvist Trio in den Fokus vieler Jazzliebhaber gerückt. Der finnische Pianist trat auf beiden Trio-Alben nicht nur als Solist sondern auch als Komponist in Erscheinung.

Grenzerfahrungen im Leben goss er in den Stücken „I Held Her Hand And Said Goodbye“ und „Sun-Run“ in eine Klangwelt, die Poesie, Emotion und Virtuosität atmet. Dabei lässt Tuomas A.Turunen durchaus die Frage zu, ob das nun mehr Jazz, Klassik oder ein Crossover vieler Stile ist, die sein musikalisches Werk prägen.

Eines ist sicher: er macht Musik, die berührt, mal in fast klassischem Gewand wie in „Preludi“, dann wieder in jazzigem Tonkleid,wenn er die rasanten Jahre seiner musikalischen Entwicklung in „The Years“ Revue passieren lässt.

Neben den sehr eigenständigen Versionen von finnischen und schwedischen Volksliedern wie „Varvindar Friska“oder „Tuonne Taakse Metsämaan“ sind es überwiegend eigene Kompositionen. Er bietet zudem  interessante Varianten von bereits mit dem Emil Brandqvist Trio eingespielten Stücken.

Lothar Baur
Für den Verein 8001

Vorverkauf Tickets hier

Mehr Informationen zu den 2018er Solo Piano Konzerten
auf unserer Website

Sonntagsführung auf Schloss Gottorf: „Ein Schiff für die Götter – das Nydamboot“

Das Nydamboot © Landesmuseen Schloss Gottorf

Sonntagsführung am 9. Dezember, 11 Uhr

Am 17. August 1863 entdeckte Conrad Engelhardt im Nydam Moor bei Sonderborg die Überreste eines Ruderbootes, das heute weltweit bekannt ist und zu den bedeutendsten Exponaten auf der Museumsinsel gehört.

Die Führung am Sonntag, 9. Dezember, berichtet ab 11 Uhr über Details zum Fundplatz, in dem neben dem Nydamboot zwei weitere Schiffe und zahlreiche Gegenstände wie Waffen und Schmuck geopfert wurden. Eine Auswahl von diesen Opfergaben ist in der Ausstellung zu sehen. Die Entdeckungsgeschichte, der eisenzeitliche Schiffbau und die Seeschifffahrt sowie die Rezeptionsgeschichte des Bootes werden ebenfalls thematisiert.

Preis: 2 Euro zzgl. Eintritt

Anmeldung zur Führung ist nicht erforderlich.

Treffpunkt: Kasse Museumsinsel

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

Adventsprogramm am 8.12. für Kinder auf Schloss Gottorf: Die Wichtel sind los!

Vorweihnachtszeit auf der Museumsinsel am 8. Dezember – jetzt anmelden!

Weihnachtswichtel auf Schloss Gottorf © Landesmuseen Schloss Gottorf

Das Adventsprogramm auf Schloss Gottorf für Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren geht weiter am kommenden Sonnabend, 8. Dezember. Von 11 bis 13 Uhr sind die Wichtel los. An ihren roten Zipfelmützen und weiten Umhängen sind sie zu erkennen, wenn sie auf leisen Wichtelsohlen durch die Gänge des Schlosses schleichen. Auf ihrem Weg durch die prächtigen Säle kommen sie Geheimnissen auf die Spur, probieren spannende Spiele aus und lassen es sogar im Hirschsaal schneien! Abgerundet wird der Nachmittag mit Kakao, Keksen und weihnachtlichen Geschichten im historischen Gewölbekeller.

Letzte Möglichkeit in diesem Jahr, mit den Weihnachtswichteln auf Entdeckungstour im Schloss zu gehen, besteht am Sonnabend, 15. Dezember, 11 bis 13 Uhr. Dafür sind auch schon Anmeldungen möglich.

Treffpunkt: Kasse Museumsinsel

Preis: 8 Euro

Anmeldung: 04621-813 333, service@landesmuseen.sh

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

 

Bilder aus 10.000 Jahren syrischer Geschichte – Vortrag am 07.12.2018 im Kulturhof Flensburg

Der Musiker, Maler und Sportler Khaled Attalah stellt in Bildern seine Heimat Syrien vor. Musikalisch wird der Abend begleitet von orientalischer Musik.

Freitag, 7. Dezember, 19.00 Uhr
Kulturhof im Brasseriehof
Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

Weitere Informationen: www.kulturhof-flensburg.de

und auf Facebook: https://www.facebook.com/Kulturhof.Flensburg/

Kulturhof Flensburg e.V. – Große Straße 42-44 – 24937 Flensburg

https://akopol.files.wordpress.com/2017/12/kulturhof-ii.png?w=466&h=147

Einladung zum Tag der offenen Tür „Schön fremd“ am 5. Dezember um 18 Uhr im ADS Jugendtreff Speicher

Projekte „Culture Master“ und „Culture Lady“

Flensburg. Alle Interessierten sind herzlich zum Tag der offenen Tür „schön fremd“ der Projekte „Culture Master“ und „Culture Lady“ am Mittwoch, 5. Dezember um 18 Uhr in den ADS Jugendtreff Speicher, Segelmacherstraße 15, 24939 Flensburg eingeladen.

Ab 17 Uhr öffnen die Projekte ihre Türen und möchten mit allen Interessierten, ob alt oder jung, über die Frage „warum macht das „Fremde“ eigentlich Angst?“ diskutieren.

Dazu konnten Udo Gerigk, Rawan Najjar und Waleed Azadsoi von KAST e.V. aus Kiel eingeladen werden. Diese Experten werden zu diesem Thema einen interaktiven Input anbieten.

Neben dem thematischen Impuls gibt es Besichtigungen des Jugendtreffs auf vier Etagen, Ausstellungen zu den Themen Werte und Normalität sowie zu den Ergebnissen aus den Projekten, Gespräche im ganzen Haus sowie freie Kost. Einlass ab 17:00 Uhr und Start des Themeninputs ab 18:00 Uhr.

Die Beteiligten der Projekte „Culture Master“ und „Culture Lady“ sind junge Menschen ab 16 Jahren. Sie treffen sich regelmäßig und diskutieren über Werte sowie Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Diese Projekte werden vom ADS Kinder- und Jugendtreff Speicher und vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg begleitet.

%d Bloggern gefällt das: