Archiv für den Tag 15. August 2022

600 Schafe wieder zur Biotoppflege im Naturschutzgebiet Twedter Feld

Die Schäferin und ihre Herde sind wieder da

Gebiet nur auf den offiziellen Wegen betreten – Hunde dürfen im Naturschutzgebiet nur angeleint mitgeführt werden

Flensburg. Einige Tage früher als erwartet, nämlich schon seit dem vergangenen Wochenende ist die Herde aus ca. 600 Schafen (Heidschnucken) und Ziegen wieder zwecks Beweidung der ökologisch wertvollen Offenlandflächen im Flensburger Naturschutzgebiet Twedter Feld. Die Trocken-, Magerrasen- sowie Heidebestände mit ihren Rote-Liste-Arten sind bedroht. Sie sind selten, licht- sowie wärmebedürftig und auf Nährstoffarmut angewiesen.

Durch die bereits im 13. Jahr stattfindende Beweidung werden die Biotope von Gehölzen freigehalten und somit gesichert. Ohne die dreimalige Beweidung pro Jahr würden sich diese Biotope schnell zu einem Wald entwickeln und die bedrohten Arten verloren gehen. Zudem werden dem Boden durch die Beweidung Nährstoffe entzogen.

Die Schäferin Angela Dornis ist zunächst mit ihrer Herde und den altdeutschen Hütehunden für etwa eine Woche im Flensburger Naturschutzgebiet. Danach werden städtische Grünflächen beweidet wie z.B. die Twedter Mark und abschließend noch einmal Flächen im Osten des Naturschutzgebietes, so dass die Herde bis Anfang September in Flensburg sein wird.

Die Wanderschafherde im Twedter Feld ist ein lohnendes Ausflugsziel gerade mit Kindern und bietet schöne Fotomotive. Bei einem Besuch im Twedter Feld wird darum gebeten, den in Corona-Zeiten erforderlichen Abstand zu beachten.

Für einen unbeschwerten Ausflug zu den Schafen im Naturschutzgebiet Twedter Feld weist die Stadtverwaltung auch vorsorglich darauf hin, dass die Schafe sich von anderen Hunden schnell bedroht fühlen. Die Hütehunde können aggressiv auf andere Hunde reagieren.

Hunde dürfen – auch deshalb – im Naturschutzgebiet nur angeleint mitgeführt und das Gebiet nur auf den offiziellen Wegen betreten werden. Die Wege sollten während der Beweidungsphase möglichst ohne Hund aufgesucht werden. Wer dennoch mit seinem vierbeinigen Freund die Herde ansehen möchte, sollte ausreichend Abstand zur Herde halten.

Zur weiteren Unterstützung der natürlichen Entwicklung des Naturschutzgebietes werden 2022 schwerpunktmäßig Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen für die genannten Biotope umgesetzt.

Zum Erhalt der heimischen Pflanzenvielfalt ist es auch erforderlich, sich ausbreitende nicht heimische Pflanzen – sogenannte Neophyten – zu reduzieren. Diese Pflanzen gelangen leider oft durch illegale Entsorgung von Gartenabfällen in das Schutzgebiet und breiten sich dort zu Lasten geschützter Arten und Biotope aus. Daher bittet die Stadtverwaltung nachdrücklich darum, keinerlei Pflanzen, Gartenabfälle oder sonstige Stoffe in das Schutzgebiet einzubringen!

Die Maßnahmen im Naturschutzgebiet werden vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung finanziert.

Aufgrund in letzter Zeit zunehmender Vandalismusschäden insbesondere an Holzzäunen im Schutzgebiet, deren Reparatur erhebliche Kosten verursacht, wäre die Stadtverwaltung dankbar für Hinweise, die zu den Verursachern führen.

Schutz der Förde: Dänischer Fischereiminister Prehn besucht Flensburg

Die Förde mit Blick auf die dänische Küste – Foto: Jörg Pepmeyer

Auch Muschelfischerei Thema der Gespräche

Auf Einladung des SSW-Bundestagsabgeordneten Stefan Seidler hat der dänische Minister für Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei Rasmus Prehn heute Flensburg besucht. Im Mittelpunkt stand dabei der Schutz der Förde vor dem Hintergrund der Muschelernte am Fördegrund.

Seidler erklärt hierzu, dass das entscheidende zunächst gewesen sei, die Interessenträger an einen Tisch zu bringen, allen das Problem klarzumachen und sich auszutauschen. „Das ist uns heute gelungen und das freut mich sehr – das allein reicht aber keineswegs“, so Seidler weiter. „Jetzt gilt es schnellstmöglich eine akzeptable Lösung zu finden, die Muschelfischerei in ihrer jetzigen Form zu stoppen und damit einen entscheidenden Schritt Richtung Bewahrung der Flensburger Förde zu tun.“

Stefan Seidler im Gespräch mit Minister Prehn ( Links) und Botschafterin Susanne Hyldelund – Fotocredit: Martin Ziemer

„In einem Monat möchten wir uns erneut zusammensetzen. Bis dahin sollen die unterschiedlichen Akteure Lösungsvorschläge unterbreitet haben. Heute wurde die Möglichkeit eines temporären Verbotes vorgebracht. Das wäre ein Erfolg“, erklärt Seidler.

Bei seinem Besuch in der dänischen Hauptstadt Anfang Mai hatte der SSW-Abgeordnete unter anderem Minister Prehn getroffen und dabei besonders auf die Frage der Muschelfischerei in der Flensburger Förde hingewiesen. Dazu betont Seidler: „Die Muschelfischerei ist für die Anwohner der Förde noch immer ein offenes Thema und wir wünschen uns eine Lösung, welche den hohen Ansprüchen an den Schutz der Natur gerecht wird. Beim Ernten der Muscheln in der Förde wird der Boden empfindlich gestört mit den entsprechenden Folgen für Fauna und Flora.“

Stefan Seidler und der dänische Minister haben sich unter anderem mit Vertretern aus Fischerei, Gewerbe und Umweltorganisationen wie auch der dänischen Opposition aus der Förderegion zu Gesprächen getroffen und den Hafen Flensburgs besucht.

Stefan Seidler im Gespräch mit Minister Prehn ( Links) und Botschafterin Susanne Hyldelund

Stefan Seidler mit Ellen Trane Nørby bei dem Gespräch mit Minister Prehn

Eisenkunstguss Museum Büdelsdorf: After-Work-Führung „Aus einem Guss“ am 25. August

Eisenkunstguss Museum Büdelsdorf © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Ehrenamtliche Vorstandsarbeit in Vereinen – ein Ehrenamt mit Potenzial

Vortrag am 18. August – Jetzt schnell anmelden!

Flensburg. Im Rahmen der Ehrenamtsakademie Flensburg geht es am 18.08.2022, 18-21 Uhr um „Ehrenamtliche Vorstandsarbeit im Verein“. Die Referentin Sabine Duda ist Pädagogin und Coach und arbeitet u.a. zu den Themen Führungsrolle und Perspektiventwicklung sowie in der Prozessbegleitung. Sie erarbeitet mit den Teilnehmenden anhand einer Checkliste eine Landkarte für die individuelle Vorstandsarbeit. Das Angebot richtet sich an Engagierte, die in ehrenamtlichen Vorständen aktiv sind oder es (vielleicht) werden wollen. Weitere Informationen und Anmeldung über die VHS: https://www.vhs-flensburg.de/kurssuche/kurs/Ehrenamtliche-Vorstandsarbeit-im-Verein/222-27709

Ehrenamtliche Vorstandsarbeit ermöglicht die Arbeit von rund 700 Vereinen in Flensburg. Dieses wichtige Engagement ist zentral für unsere vielfältige Vereinslandschaft. Gleichzeitig ist die Besetzung ehrenamtlicher Vorstände eine zunehmende Herausforderung für viele Vereine. Egal in welchem Bereich – stehen Neuwahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung der Jahresmitgliederversammlung, freut man sich vielerorts, wenn die amtierenden Vorstandsmitglieder wieder zur Wahl stehen. Nicht selten möchten Mitglieder des Vorstandes ihr Engagement nach langjähriger Tätigkeit aber an eine Nachfolge abgeben, z. B. weil sie sich beruflich verändern, umziehen oder altersbedingt kürzertreten. Kann dann keine Nachfolge gefunden werden, ist der Fortbestand des Vereins akut gefährdet.

Der Aufgabenbereich von ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern ist durchaus anspruchsvoll. Häufig erfordert das Amt viel Zeit und geht mit hoher Verantwortung einher. Die Herausforderung, dies mit Berufstätigkeit, Familienleben und sonstigen Freizeitaktivitäten in Einklang zu bringen, wirkt für neue Engagierte manchmal abschreckend. Womit die Vorstandsarbeit lockt, ist der große Gestaltungsspielraum und die Möglichkeit, die Geschicke des Vereins zu lenken. Ein „Generationenwechsel“ ist dabei auch immer eine Chance. Den Vorstand stärker im Team zu organisieren, Verantwortungen projektbasiert zu vergeben oder Tandems aus erfahrenen Vorständ*innen und neueren Engagierten zu bilden sind nur einige Möglichkeiten, um die Mitglieder des Vorstands vom Arbeitsdruck zu entlasten und den Vorstand langfristig gut aufzustellen.

Mehr Informationen zur Ehrenamtsakademie auf: www.engagiert-in-flensburg.de

Einladung zur Vernissage des deutsch-dänischen Kunstvereins „Flensborg Fjords Kunst & Kulturforening“ – FFKK am 15.08.2022

Ausstellung im Rathaus

Flensburg. – Ausstellung vom 15.8. –  26.8.22

– Vernissage am 15.08. um 19:00 Uhr

– Eröffnungsrede: Oberbürgermeisterin Simone Lange

– Enthüllung des Gemäldes „No Border“

– Musikalischer Beitrag: Folkmusik mit Andreas von Hippel (Geige), Vera Hesse (Akkordeon, Gesang), Birgit Schröder (Gitarre, Gesang, Percussion)

– 10 Künstler*innen aus Deutschland und Dänemark zeigen ihre Werke, die 2021 während der deutsch-dänischen Aktivitäten an der Schusterkate/Skomagerhus entstanden sind, anlässlich der 2020-Feierlichkeiten  1 Jahr danach.

Gudrun Adrion  DE (Objekte)

Karin Baum DK (Foto)

Ralf Greulich DE (Malerei)

Uwe Hahn DE (Malerei)

Inge Olsen DK (Malerei)

Ulrike H. Rasmussen DK (Objekt)

Ingrid Rästa-Thomsen DE (Filz)

Hartmut Rexin DE (Malerei)

Christian Ristau DE (Foto)

Günter Vogel DE (Malerei)

Ausgezeichnete Badewasserqualität an den Flensburger Stränden – Wassertemperatur 18 °C

Strand am Ostseebad: aktuelle Wassertemperatur dort 15 °C – Foto: Jörg Pepmeyer

Flensburg. Die Gesundheitsdienste teilen mit:

Die Flensburger Badestellen Ostseebad und Solitüde werden auch in diesem Jahr wieder von den städtischen Gesundheitsdiensten nach der Badegewässerverordnung überwacht. Vierzehntägig erfolgen Beprobungen zur Feststellung der Badewasserqualität.

Probenahme am 9. August 2022
Solitüde:
Ergebnis: ausgezeichnete Badewasserqualität
Wassertemperatur: 18 °C

Probenahme am 9. August 2022
Ostseebad:
Ergebnis: ausgezeichnete Badewasserqualität
Wassertemperatur: 18 °C

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Gesundheitsdienste
unter Telefon 85 2600 bzw. per E-Mail:
Gesundheitsdienste@Flensburg.de

Öffentliche Sitzung des Flensburger Gestaltungsbeirats am 22. August im Technischen Rathaus

Ostufer des Hafens mit Blick auf St. Jürgen – Foto Jörg Pepmeyer

Planungen Friedensweg/Nikolaiallee

Flensburg. Am Montag, 22.08.2022, um 15.00 Uhr findet die nächste öffentliche Sitzung des Flensburger Gestaltungsbeirates im Technischen Rathaus II der Stadt, Schützenkuhle 26, Paul-Ziegler-Zimmer, statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen dabei zu sein, wenn das Expertengremium Vorhaben in Flensburg erörtert und Empfehlungen ausspricht. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Gestaltungsbeirat berät in dieser Sitzung ein geplantes neues Wohn- und Gewerbequartier zwischen Friedensweg und Nikolaiallee.

Der Gestaltungsbeirat als externes, mit Fachleuten besetztes und unabhängiges Beratungsgremium begutachtet in seiner jetzigen Zusammensetzung seit 2018 unter Leitung der Architektin Nicole Stölken Vorhaben von besonderer städtebaulicher und architektonischer Bedeutung. Damit trägt er zur Aufwertung des Stadtbildes, zur Vermittlung von Baukultur sowie zur Verhinderung städtebaulicher und architektonischer Fehlentwicklungen bei.

%d Bloggern gefällt das: