Archiv der Kategorie: Ökologie

Artikel zum Thema Umwelt, regenerative Energien, umweltfreundliche Stadtplanung und nachhaltiges Wirtschaften

BUNDjugend-Exkursion am 15. Oktober zur Allmende Wulfsdorf

Nachhaltige Lebenswelten: Exkursion zur Allmende Wulfsdorf

Jetzt anmelden!

Datum: 15.10.2022, 10.30 Uhr bis ca. 16 Uhr
Ort: Allmende Wulfsdorf, Ahrensburg
Adresse: Bornkampsweg 36, 22926 Ahrensburg
Anmerkungen: Teilnahme kostenlos

Ein Dorf zum Leben und Liebhaben – Exkursion zur Allmende Wulfsdorf

Wieso ein Haus, wenn es auch ein ganzes Dorf sein kann? So oder so ähnlich müssen die Ideengeber*innen der Allmende Wulfsdorf gedacht haben, als sie damit begannen ihre Idee vom gemeinschaftlichen Leben in die Tat umzusetzen.

Statt gemeinschaftlich ein Haus zu bauen und das Leben dort zu gestalten, entstand in der Nähe von Ahrensburg ein kleines Dorf mit dem Ziel, gemeinschaftliches und nachbarschaftliches Wohnen und Arbeiten zu verbinden. Inzwischen leben dort in mehreren modernisierten Alt- und Neubauten fast 300 Menschen in über 60 Parteien, die gemeinsam das Dorfleben und das weitere Projekt gestalten. Etwa 40 Prozent des Geländes sind für Gewerbe bestimmt, darunter ein Gesundheits- und Dienstleistungszentrum, Ateliers für Künstler und Selbstständige sowie ein Bestattungsinstitut. Aber auch eine Sporthalle und einen integrativen Kindergarten gibt es vor Ort.

Wie ein Wohnprojekt in groß funktioniert, wie viel Arbeit dahinter steckt, welche Visionen die Bewohner*innen vom nachhaltigen Leben haben und was die Allmende so alles zu bieten hat, kannst Du Dir bei unserer Exkursion am 15. Oktober 2022 anschauen.

Programm

Wir bekommen einen Einblick in die Allmende Wulfsdorf: Wie lebt es sich hier? Wer lebt hier? Wie funktioniert das Zusammenleben und welchen Beitrag leistet das Projekt für den Umwelt- und Klimaschutz? Neben einer Führung über das Gelände hast Du auch die Möglichkeit die Bewohner*innen mit Deinen Fragen zu löchern.

Los geht es um 10.30 Uhr, Ende ist voraussichtlich um 16 Uhr. Die Exkursion ist für Dich kostenlos, inklusive der Verpflegung in der Mittagspause. Fahrtkosten können ggf. erstattet werden.

Anreise

Die Allmende Wulfsdorf ist von Hamburg aus mit der U1/Richtung Großhansdorf, Haltestelle Buchenkamp bequem zu erreichen: 20 Minuten zu Fuß, am schönsten durch den Wald oder knapp 10 Minuten mit dem Fahrrad. Die nächste Bushaltestelle aus Richtung Ahrensburg ist Ahrensburg West (U).

Wir treffen uns um 10 Uhr vor der U-Bahn-Station Buchenkamp und laufen dann von dort gemeinsam bis zur Allmende. Du kannst auch individuell anreisen. Treffpunkt ist dann um 10.30 Uhr die Allmende Wulfsdorf.

Sei dabei!

Wenn Du an der Exkursion teilnehmen möchtest, melde Dich bitte auf der Homepage der BUNDjugend SH an. Dies erleichtert uns die Planung, z.B. für die Essenskalkulation. Danke.

Wir freuen uns auf Dich!

Exkursionsreihe „Nachhaltige Lebenswelten“

Die Exkursion zur Allmende Wulfsdorf ist Teil der Exkursionreihe „Nachhaltige Lebenswelten“. Im Rahmen der Reihe schauen wir uns an, wie nachhaltiges Leben in der Praxis aussieht und besuchen Orte und Projekte, die verschiedene Ideen und Ansätze verfolgen, um das eigene Leben nachhaltiger zu gestalten. Neben Wohnprojekten werden wir auch eine SoLaWi oder die Gemeinwohlgemeinde Klixbüll besuchen. Alle Termine findest du hier

Die Exkursionsreihe „Nachhaltige Lebenswelten“ ist wiederum Teil des Projektes „Stadt.Land.Dorf – Nachhaltiges Leben gestalten“ und wird von BINGO! – Die Umweltlotterie gefördert.

Die BUNDjugend SH

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Bürgerservice, Schutz und Ordnung am 28. September im Flensburger Rathaus

Interessierte EinwohnerInnen können die Sitzung am 28. September ab 16 Uhr im Ratssaal des Flensburger Rathauses mitverfolgen.

Wichtige TOPs zu den Themen:

  • Über- außerplanmäßige Erträge / Aufwendungen

  • Integriertes Freiraumkonzept für die Strandbäder Ostseebad und Solitüde ASO-20/2022

  • Mitteilungen aus dem Fachbereich Einwohnerservice, Schutz und Ordnung
    Zwischenbericht Projekt Überwachung des Südermarktes durch einen Sicherheitsdienst („Südermarkt-Kieker“)
    Bericht über die Umsetzung der geänderten Benutzungs- und Gebührensatzung für Übergangswohneinrichtungen zur Unterbringung von Asylbewerber*innen, Spätausiedler*innen und ausländischen Geflüchteten
    Bericht über die Verbesserungsmaßnahmen in der Großunterkunft Friedensweg hinsichtlich der Infrastruktur (WLAN-Nutzbarkeit)

  • Anfrage: Benutzungs- und Gebührensatzung der Stadt Flensburg für Übergangswohneinrichtungen zur Unterbringung von Asylbewerber*innen, Spätaussiedler*innen und ausländischen Geflüchteten (Anfrage der BüsoS-Ratsfraktion vom 15.08.2022) Hier: Antwort der Verwaltung

Stadt Flensburg                                                                                                           Flensburg, 21.09.2022
Der Vorsitzende des Ausschusses für
Bürgerservice, Schutz und Ordnung

Bekanntmachung
zur 25. Sitzung des Ausschusses für Bürgerservice, Schutz und Ordnung
am Mittwoch, 28.09.2022, 16:00 Uhr,
Rathaus, Ratssaal

Die unter „B. Voraussichtlich nichtöffentlicher Teil“ aufgeführten Tagesordnungspunkte werden nach Maßgabe der Beschlussfassung des Ausschusses für Bürgerservice, Schutz und Ordnung voraussichtlich nichtöffentlich beraten.

Unser Angebot für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir Gäste mit einer Mobilitätseinschränkung um eine vorhe-rige Anmeldung unter der Telefonnummer 0461 85 4334 bzw.- der Mailadresse bso-aus-schuss@flensburg.de .

Tagesordnung

A. Voraussichtlich öffentlicher Teil

1. Bestätigung der Tagesordnung

2. Bekanntgabe der nichtöffentlich gefassten Beschlüsse der letzten Sitzung

3. Einwendungen gegen Niederschriften
3.1 Einwendungen gegen die Niederschrift über den öffentlichen Teil der 23. Sitzung vom 08.06.2022
3.2 Einwendungen gegen die Niederschrift über den öffentlichen Teil der 24. Sitzung vom 17.08.2022

4. Über- außerplanmäßige Erträge / Aufwendungen

5. Integriertes Freiraumkonzept für die Strandbäder Ostseebad und Solitüde ASO-20/2022

6. MV: Haushalt 2021/ Jahresabschlussbericht des Fachbereiches Einwohnerservice, Schutz und Ordnung ASO-21/2022

7. Mitteilungen aus dem Fachbereich Einwohnerservice, Schutz und Ordnung
7.1 Zwischenbericht Projekt Überwachung des Südermarktes durch einen Sicherheitsdienst („Südermarkt-Kieker“)
7.2 Bericht über die Umsetzung der geänderten Benutzungs- und Gebührensatzung für Übergangswohneinrichtungen zur Unterbringung von Asylbewerber*innen, Spätausiedler*innen und ausländischen Geflüchteten
7.3 Bericht über die Verbesserungsmaßnahmen in der Großunterkunft Friedensweg hinsichtlich der Infrastruktur (WLAN-Nutzbarkeit)

8. Anfragen an den Fachbereich Einwohnerservice, Schutz und Ordnung
8.1 Benutzungs- und Gebührensatzung der Stadt Flensburg für Übergangswohneinrichtungen zur Unterbringung von Asylbewerber*innen, Spätaussiedler*innen und ausländischen Geflüchteten (Anfrage der BüsoS-Ratsfraktion vom 15.08.2022) Hier: Antwort der Verwaltung AF-30/2022 1. Ergänzung

8.2 Bericht zum Drohnenfeuerwerk Anfrage der SPD-Ratsfraktion vom 29.08.2022 AF-33/2022

9. Beschlusskontrolle

B. Voraussichtlich nichtöffentlicher Teil

10. Einwendungen gegen die Niederschrift über den nichtöffentlichen Teil der 24. Sitzung vom 17.08.2022

11. Mitteilungen aus dem Fachbereich Einwohnerservice, Schutz und Ordnung

12. Anfragen an den Fachbereich Einwohnerservice, Schutz und Ordnung

13. Beschlusskontrolle

Alle Unterlagen und die Beschlussvorlagen zur Sitzung finden Sie hier

1. Oktober 2022: Dezentraler bundesweiter Aktionstag gegen Krieg und Aufrüstung

Auch Flensburger Friedensbewegte denken daran, sich mit eigenen Aktionen vor Ort zu beteiligen.

Das bundesweite Netzwerk „Bundesausschuss Friedensratschlag“ und weitere Initiativen rufen gemeinsam die Bevölkerung auf, sich am bundesweiten dezentralen Aktionstag zu beteiligen und entschieden den Politikwechsel hin zu Frieden und Abrüstung zu fordern.

Aufruf zum bundesweiten dezentralen Aktionstag am 1. Oktober 2022

Keinen Euro für Krieg und Zerstörung!
Statt dessen Milliarden für eine soziale, gerechte und ökologische Friedenspolitik!
Stoppt den Krieg!
Verhandeln statt Schießen!

Für das Erreichen dieser Ziele verlangen wir Abrüstung statt Aufrüstung und die Abkehr von jeglicher kriegerischer Eskalation!

Wir fordern

  • Waffenstillstand und Verhandlungen – Waffenlieferungen eskalieren und verlängern den Krieg – nur Diplomatie, Dialog und Kooperation können den Krieg in der Ukraine und die Kriege überall auf der Welt beenden und weitere verhindern
  • Gegenseitige Sicherheitsgarantien zwischen Russland und der NATO unter Berücksichtigung der Sicherheitsinteressen der Ukraine
  • Keine zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für den jährlichen Rüstungshaushalt sowie Umwidmung des 100 Milliarden Aufrüstungspakets in ein Investitions­programm für Soziales, Umwelt, Gesundheit und Bildung
  • Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland und die Unterzeichnung des Atomwaffenverbotsvertrags durch die Bundesregierung
  • Internationale Kooperation in Europa und weltweit als Grundlage für eine Politik der gemeinsamen Sicherheit und zur notwendigen Bekämpfung der Klimakatastrophe und der Armut
  • Stopp der katastrophalen Wirtschafts- und Finanzblockaden, unter denen die Menschen weltweit leiden

Ich/wir unterstütze/n diesen Aufruf zu dezentralen Aktionen am 1. Oktober 2022

Wer den Aufruf unterstützen will, sende die Unterstützung unter Nennung von Namen der Organisation, eigenem Namen und Vornamen, Wohnort und E-Mail-Adresse an:

Friedens- und Zukunftswerkstatt e. V.
c/o Frankfurter Gewerkschaftshaus
Wilhelm-Leuschner-Str. 69 – 77
60329 Frankfurt am Main
Fax: 069 – 24249951
E-Mail: Frieden-und-Zukunft@t-online.de

Unterstützen Sie die Aktionen der Friedensbewegung: Konto Frieden und Zukunft, Frankfurter Sparkasse IBAN: DE20 5005 0201 0200 0813 90, BIC: HELADEF1822

Von der Wiese zur Blühwiese – Veranstaltung am 29. September in der Flensburg Galerie

Das TBZ Flensburg hat seit 2017 insgesamt neun Hektar Fläche in Flensburg in Blühwiesen verwandelt. Foto: Blumen bauen Brücken.

Eine Veranstaltung des Projekts „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“ mit Michael Gräf, Abteilungsleiter für Grün und Forst bei der TBZ Flensburg, und Kai Jacobsen von der Initiative „Flensburg blüht“.

Jetzt anmelden!

Sie heißen Blühwiesen und Bienenweiden bieten mit ihrem Artenreichtum Bienen und Insekten Nahrung sowie Vögeln und Kleintieren Lebens- und Rückzugsräume. Auch in Flensburg steigt die Zahl der Grünflächen, die in Blühwiesen umgewandelt werden, und das nicht nur in heimischen Gärten.

Zu den Akteuren, die sich auf die Fahnen geschrieben haben, Flensburg „wilder“ zu machen, gehören das Technische Betriebszentrum Flensburg (TBZ) und die Initiative „Flensburg blüht“. Das Interreg5a-Projekt „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“ hat Michael Gräf, Abteilungsleiter für Grün und Forst bei der TBZ Flensburg, und Kai Jacobsen von der Initiative „Flensburg blüht“ eingeladen. Sie erzählen von den Aktivitäten, welche Flächen verwandelt werden und vor allem wie, und wie sie es schaffen wollen, dass Flensburg in Zukunft noch „wilder“ wird.

Wann:   Donnerstag, 29. September 2022, 17.30 Uhr
Wo:   VHS Flensburg, Vortragssaal in der Flensburg-Galerie, Holm 57 – 61, Flensburg

Das Technische Betriebszentrum ist ein kommunales Unternehmen der Stadt Flensburg und für das öffentliche Grün der Stadt verantwortlich. Als Teil dieser Aufgabe hat das TBZ seit 2017 insgesamt neun Hektar Blühwiesen in der Stadt angelegt. Dafür wurden ehemalige Rasenflächen ebenso wie landwirtschaftliche Nutzflächen umgewandelt, auf denen jetzt heimische Wildblumen für ein buntes Bild in der Stadt und für eine Heimat für Bienen und Insekten sorgen. Die Initiative „Flensburg blüht“ hat 2020 begonnen, auf drei Flächen in der Stadt Blühmischungen auszusäen. Unterstützt werden sie dabei von „Blütenbotschaftern“, die die Patenschaft für Flächenanteile übernehmen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Anmeldung bitte bei der VHS Flensburg auf der Homepage www.vhs-flensburg.de, Kurs-Nr.: 21173, per E-Mail an Volkshochschule@Flensburg.de oder einfach anrufen, Telefon 0461 85 5000.

Der Vortrag ist Teil des Interreg5a-Projektes „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“. Das Gartenschau- und Tourismusprojekt wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Über „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“:

„Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“ ist ein grenzüberschreitendes Gartenschau- und Tourismusprojekt im Rahmen des Interreg-Programms Deutschland-Danmark und wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Ziel der Projektpartner, die Städte Flensburg, Glücksburg, Aabenraa und Sønderborg sowie die Tourismusorganisationen Destination Sønderjylland und Tourismus Agentur Flensburger Förde, ist die Schaffung einer gemeinsamen deutsch-dänische Destination rund um die Flensburger Förde. Erfahren Sie mehr auf www.bbbprojekt.eu.

Von Anwohnern umgestalteter Hang an der Schloßstraße – Foto: Jörg Pepmeyer

Wildgartenprojekt und Blühwiese in der Schloßstraße auf Duburg

Ein Beitrag von Jörg Pepmeyer

In der Schloßstraße gibt es einen Hang, der von Anwohnern begrünt wurde und von ihnen seit über drei Jahren bewirtschaftet und gepflegt wird. Allerdings folgen diese Grün-Aktivisten nicht dem klassischen Konzept des Urban Gardening, sondern legen Wert auf eine Mischung zwischen möglichst naturnaher Gestaltung und gärtnerischer Nutzung der Fläche. Die besondere Lage des Hangs bietet sogar mediterranen Pflanzen eine Heimat.

Blumen an der Hangmauer – Foto: Jörg Pepmeyer

Da gibt es nicht nur europäische Zwergpalmen und eine Hanf-Palme, sondern unter anderem auch zwei Feigenbäume, einen Olivenbaum und mehrere Obstbäume, darunter Pfirsich- und Aprikosenbäume, die dieses Jahr die Nachbarschaft mit unglaublich leckeren Früchten beschenkten. Ebenso gibt es mehrere Weinstöcke, die derzeit reichlich Trauben tragen. Gleichzeitig ist der Hang ein Anziehungspunkt für Vögel und Insekten, bieten zwei große Sommerflieder vor allem für Schmetterlinge Nahrung. Kräuter, verschiedene Arten von Wildblumen, Stockrosen, Zier- und Strauchrosen vervollständigen das Bild. Im Frühling machen zudem eine Unzahl von Krokussen, Narzissen und Tulpen den Hang zu einem Farbenmeer.

Mit einen Grillfest feierten Anfang September die beteiligten Anwohner das nahende Ende des Sommers und schmiedeten Pläne für die nächste Garten-Saison. Sie würden sich freuen, wenn auch andere Nachbarschaften sich um verwahrloste städtische Grünflächen in Flensburg kümmern würden und diese zu kleinen Naturparadiesen umwandeln. Wie das geht und mehr Informationen zu dem Wildgarten-Projekt auf Duburg gibt es untenstehend.

In seiner Juli-Ausgabe berichtet das Flensburger Videoprojekt Flensburg Aktuell über den Hang an der Schloßstraße. Mehr dazu ab Minute 6:45

Mehr zu dem Begrünungs-Projekt auch in einem Stadtblog-Beitrag vom 25.08.2019: Nachbarschaftsinitiative begrünt Hang in der Flensburger Schloßstraße unter: https://akopol.wordpress.com/2019/08/25/nachbarschaftsinitiative-begruent-hang-in-der-flensburger-schlossstrasse/

Öffentliche Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses am 27. September im Rathaus Flensburg

Wichtige TOPs zum Thema:

  • Integriertes Freiraumkonzept für die Strandbäder Ostseebad und Solitüde
  • Mitfinanzierung zum Erhalt der dänischen Linie 110 (Sønderborg – Flensburg)
  • Neubau Erschließungsstraße im Bebauungsplan „Gewerbegebiet südlich der Westerallee“ (Nr. 311)
  • Mitteilungen: Neubau eines Mehrfamilienhauses als Anbau an das Gebäude Gertrudenstraße 10

nichtöffentlich:

  • keine relevanten TOPS

Interessierte EinwohnerInnen können die Sitzung ab 16 Uhr im Ratssaal des Rathauses mitverfolgen.

Stadt Flensburg                                                                                                         Flensburg, 16.09.2022
Der Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt,
Planung und Stadtentwicklung

Bekanntmachung
zur 78. Sitzung des Ausschusses für
Umwelt, Planung und Stadtentwicklung
am Dienstag, 27.09.2022, 16:00 Uhr,
Rathaus, Ratssaal

Rathaus

Die unter „B. Voraussichtlich nichtöffentlicher Teil“ aufgeführten Tagesordnungspunkte werden nach Maßgabe der Beschlussfassung des Ausschusses voraussichtlich nichtöffentlich beraten.

Unser Angebot für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir Gäste mit einer Mobilitätseinschränkung um eine vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 0461 – 85 28 86 bzw.- der Mailadresse planungsausschuss@flensburg.de .

Tagesordnung

A. Voraussichtlich öffentlicher Teil

1. Bestätigung der Tagesordnung

2. Bekanntgabe der nichtöffentlich gefassten Beschlüsse der letzten Sitzung

3. Einwendungen gegen die Niederschrift über den öffentlichen Teil der 77. Sitzung vom 13.09.2022

4. Integriertes Freiraumkonzept für die Strandbäder Ostseebad und Solitüde ASO-20/2022

5. Mitfinanzierung zum Erhalt der dänischen Linie 110 (Sønderborg – Flensburg) FA-64/2022

6. Neubau Erschließungsstraße im Bebauungsplan „Gewerbegebiet südlich der Westerallee“ (Nr. 311) SUPA-69/2022 2. Lesung

7. Mitteilungen
7.1 MV: Neubau eines Mehrfamilienhauses als Anbau an das Gebäude Gertrudenstraße 10 SUPA-72/2022

8. Beschlusskontrolle

9. Beantwortung früherer Anfragen

10. Anfragen/Anregungen

B. Voraussichtlich nichtöffentlicher Teil

11. Einwendungen gegen die Niederschrift über den nichtöffentlichen Teil der 77. Sitzung vom 13.09.2022

12. Mitteilungen

13. Beschlusskontrolle

14. Beantwortung früherer Anfragen

15. Anfragen/Anregungen

Für die Richtigkeit:

Axel Kohrt, Vorsitzender
Carsten Barz, Protokoll

Alle Unterlagen und die Beschlussvorlagen zur Sitzung gibt es hier

SSW kritisiert geplante Einschränkung von Bürgerrechten in SH scharf: „Ein Angriff auf die Demokratie“

Landesparteitag des SSW in Husum:

Svend Wippich, 2. stellvertretender SSW-Landesvorsitzender, Rede zu TOP 11 – Resolution: Der SSW unterstützt die Volksinitiative gegen den Abbau der kommunalen Demokratie

Husum, den 17.09.2022

Es gilt das gesprochene Wort.

Kære venner,
im Koalitionsvertrag in Schleswig-Holstein ist vorgesehen, dass Bürgerbegehren und Bürgerentscheide massiv eingeschränkt werden. Insbesondere soll die Landesregierung künftig das Recht haben, Bürgerbegehren zu wichtigen Themen für unzulässig zu erklären. Im Grunde ist unglaublich, dass die ehemalig basisorientierte Regierungspartei Die Grünen so etwas mitmachen.

Denn aus unserer Sicht wäre das ein extremer Eingriff in die kommunale Demokratie. Zum Beispiel war in den vergangenen 2 Jahren kommunaler Klimaschutz bundesweit das wichtigste Thema von Bürgerbegehren. Mal ging es um den Ausbau der Fahrradwege oder des ÖPNV, mal wurde ein Klimaschutzplan für die Kommune gefordert oder dass die Gemeinde bis 2030 bzw. 2035 klimaneutral werden soll. Bürgerbegehren gegen Windkraft oder Solarenergie gab es dagegen kaum noch und meist gingen sie verloren.

Seit 30 Jahren wurde die Bürgerbeteiligung in allen Bundesländern Schritt für Schritt ausgebaut. Hunderttausende haben sich dafür eingesetzt. Schleswig-Holstein ist seit der letzten Volksinitiative für Demokratie bei der Bürgerbeteiligung auf einem vorderen Platz.
Daher ist es das falsche Signal, die Beteiligung der Bürger von oben herab durch die Regierung ausschalten zu wollen. Immer mehr Menschen engagieren sich für Klimaschutz, aber auch für soziale Belange und für mehr direkte Demokratie. Wir werden die großen Aufgaben, die vor uns liegen, nur mit den Menschen und nicht gegen sie lösen können.

Im Grunde ist es ein Relikt aus dem vordemokratischen Obrigkeitsstaat, dass eine Regierung bestimmen will, was für Bürgerbegehren zulässig sein soll oder nicht. Unsere SSW-Fraktion wird sich im Landtag sehr dafür stark machen, dass diese Gesetzesänderung nicht durchkommt.

Aber um dieses zu verhindern muss auch Druck von den Bürgerinnen und Bürger auf die Landesregierung ausgeübt werden. Deshalb haben sich verschiedene basisdemokratische Organisationen darauf geeinigt, eine Volksinitiative gegen den Abbau der kommunalen Demokratie zu organisieren. Wir wollen diese Volksinitiative aktiv unterstützen und der SSW-Landesvorstand schlägt daher dem Landesparteitag vor, dass der SSW der Volksinitiative gegen den Abbau der kommunalen Demokratie ganz formal beitritt.

Jeg håber, at i kan understøtte vores forslag og siger tak for opmærksomheden.

Der SSW unterstützt die Volksinitiative gegen den Abbau der kommunalen Demokratie

Landesparteitag des SSW in Husum:

Resolution des Landesvorstandes til/zum dagsordenspunkt/TOP 11: Resolutionen

Husum/Hüsem, 17.09.2022

Die Delegierten des SSW-Landesparteitages beschließen:

1. Der SSW-Landesparteitag fordert die Landesregierung auf, die Pläne zur Einschränkung von Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden zurückzunehmen.

2. Der SSW tritt der Volksinitiative gegen den Abbau der kommunalen Demokratie bei.

Begründung: Im Koalitionsvertrag in Schleswig-Holstein ist vorgesehen, dass Bürgerbegehren und Bürgerentscheide massiv eingeschränkt werden. Insbesondere soll die Landesregierung künftig das Recht haben, Bürgerbegehren zu wichtigen Themen für unzulässig zu erklären. Das wäre ein extremer Eingriff in die kommunale Demokratie. Wir halten das für das falsche Signal: In den letzten 2 Jahren war kommunaler Klimaschutz bundesweit das wichtigste Thema von Bürgerbegehren. Mal ging es um Ausbau der Fahrradwege oder des ÖPNV, mal wurde ein Klimaschutzplan für die Kommune gefordert oder dass die Gemeinde bis 2030 oder 2035 klimaneutral werden soll. Bürgerbegehren gegen Windkraft oder Solarenergie gab es dagegen kaum noch und meist gingen sie verloren. Seit 30 Jahren wurde die Bürgerbeteiligung in allen Bundesländern Schritt für Schritt ausgebaut. Hunderttausende haben sich dafür eingesetzt. Schleswig-Holstein ist seit der letzten Volksinitiative für Demokratie bei der Bürgerbeteiligung auf einem vorderen Platz. Jetzt ist es das falsche Signal, die Beteiligung der Bürger von oben herab durch die Regierung ausschalten zu wollen. Immer mehr Menschen engagieren sich für Klimaschutz, aber auch für soziale Belange und für Demokratie. Wir werden die großen Aufgaben, die vor uns liegen, nur mit den Menschen und nicht gegen sie lösen können. Der SSW tritt daher der Volksinitiative gegen den Abbau der kommunalen Demokratie bei.

Der SSW-Landesvorstand, Flensburg, den 09.09.2022

earth NIGHT am 23. September: Licht aus – für eine ganze Nacht!

Am 23. September ist es soweit! Die nächste Earth Night findet statt. Dabei werden Menschen ab spätestens 22 Uhr das Licht ausschalten, um somit ein Zeichen gegen die zunehmende Lichtverschmutzung zu setzen. Dabei sparen wir zudem alle gemeinsam Energie. Mitmachen hilft uns und der Natur!

Mehr Informationen

Bundesweiter Klimastreik: am 23. September auch in Flensburg

Start der Demo ab 14 Uhr an der Hafenspitze

#FridaysForFuture
#Klimastreik
#PeopleNotProfit

Hallo zusammen!

Es geht wieder los! Am Freitag, den 23.09.2022 gibt es wieder einen bundesweiten Klimastreik unter dem Motto „people before profit!“.

In Flensburg startet der Demonstrationszug um 14 Uhr ab Hafenspitze, wird dann dem Hafenwestufer/Schiffbrücke folgen und seinen Abschluss vor den Flensburger Stadtwerken finden, die ja in dieser Zeit der Energiekrise und Preisexplosion, sowie vor dem Hintergrund des noch bis Ende Oktober laufenden „Klimabegehrens – Flensburg fossilfrei bis 2035“ eine ganz besondere Bedeutung haben.

Neben Fridays for Future Flensburg sind Reden geplant von der Aktionsgruppe KLIMA FLensburg, Greenpeace und vom Klimabegehren.

Lasst uns mal wieder ganz zahlreich und bunt und kreativ für Klimagerechtigkeit auf die Straße gehen…!

Untenstehend der Aufruf zum bundesweiten Klimastreik (zu finden auch unter: https://www.klima-streik.org/infos/aufruf)

„Saatgut – Geschichten, Symbolik und Protest“ – Vortrag in der Flensburg-Galerie am 22. September

Ausstellung „Verbotenes Gemüse – historische und regionale Gemüsesorten“ in den Räumen der Stadtbibliothek Flensburg vom 22.9. bis 29.10.2022

Robuste Freiland-Tomate in einem Gemeinschaftsgarten auf Duburg: Gezogen aus samenfestem Saatgut – Foto: Jörg Pepmeyer

Jetzt Karten bestellen!

Flensburg. Auf die Spuren alter Gemüsesorten begibt sich Bernd Reitemeyer in seinem Vortrag „Saatgut – Geschichten, Symbolik und Protest“ auf Einladung der Stadtbibliothek Flensburg am 22.9.2022 um 19.30 Uhr im Vortragssaal der Flensburg Galerie. Der Eintritt beträgt 6 €, ermäßigt 3 €. Der Vorverkauf in der Stadtbibliothek hat begonnen.

Historische, teils vergessene, Gemüsesorten stehen im Mittelpunkt des Vortrags von Bernd Reitemeyer. Doch nicht nur vergessen, teils wurden viele historische regionale Sorten auch verboten.

Transportfähigkeit, Gleichförmigkeit oder Ertragsmengen gaben hierfür in der Deutschen Saatgutverordnung von 1934 den Ausschlag. Als Gegenbewegung wurde „Das große Freie – einer Initiative zur Erhaltung historischer Gemüsesorten“, von Bernd Reitemeyer gegründet. Daraus hervor gingen inzwischen unzählige Saatgutbibliotheken an unterschiedlichsten Standorten, so auch in der Stadtbibliothek Flensburg. Deren Prinzip wird im Anschluss an den Vortrag ebenso vorgestellt. Mitgebrachtes, samenfestes Saatgut darf zum Ende des Abends gerne getauscht werden.

Der Vortrag von Bernd Reitemeyer bildet den Auftakt zur Ausstellung „Verbotenes Gemüse – historische und regionale Gemüsesorten“ in den Räumen der Stadtbibliothek. Diese ist im Zeitraum vom 22.9. bis 29.10.2022 zu den Öffnungszeiten der Bibliothek kostenfrei zu besichtigen.

PHÄNOMENTA zum Herbstanfang

Aus dem Newsletter der Phänomenta:

Bewegende Ideen

Ab dem 01. Oktober 2022 trifft in der PHÄNOMENTA Alterdachtes auf die Gegenwart. Hier könnt ihr Leonardo da Vincis Erfindungen nach Lust und Laune ausprobieren, kurbeln und etwas in Gang setzen. Kennt ihr zum Beispiel seinen Trommelautomaten? Oder wusstet ihr, dass er Linkshänder war? Aber keine Sorge, die Ausstellungsstücke sind so umgebaut, dass ihr sie nun auch als Rechtshänder bedienen könnt.

Leonardo da Vinci war seiner Zeit voraus, denn viele seiner Erfindungen finden nach wie vor Anwendung oder sind Grundlage für alltägliche technische Geräte: vom Bürostuhl bis zum Einkaufswagen, vom Akkuschrauber bis zum Kugellager.

Lernt den Mann hinter den Erfindungen kennen.

Zur MINT-Woche Schleswig-Holstein könnt ihr auch bei uns in der PHÄNOMENTA von Di., 27.09.-Fr., 30.09.22 einiges entdecken:

Zusätzlich zur Dauerausstellung ergänzt die Miniphänomenta mit besonderen Mitmach-Stationen den Experimentierspaß!

Und zu unterschiedlichen Themen könnt ihr in Workshops experimentieren, programmieren und tüfteln.

Turbulente Luft Di., 27.09.22. 10.00-11.00 Uhr 
Der Bernoulli-Effekt – Was hat dieses Phänomen mit der Entstehung von Wellen auf dem Meer zu tun? Warum fliegen bei Sturm die Ziegel von den Dächern? Findet die Antworten beim gemeinsamen Erforschen und Experimentieren heraus.

3D-Druck Mi., 28.09.22 10.00-12.00 Uhr 
3D-Drucker sind beliebt und mittlerweile in vielen Bereichen gar nicht mehr wegzudenken. Aber wie kommt man zum fertigen Druck eines Objektes? In diesem Workshop werden euch die Grundlagen des 3D-Drucks vermittelt und ihr erstellt am Computer eine eigene Vorlage für ein Objekt.

Grundlagen der Programmierung eines Arduinos Do., 29.09.22 10.00-12.00 Uhr 
Der Arduino ist ein Micro-Controller mit dem ihr auf einfache Art und Weise kleine digitale Projekte umsetzen könnt. Mit dem Basiswissen, dass ihr erlernt, könnt ihr am Ende des Workshops selbstständig eine LED Leiste programmieren.

Bau einer Schubladen-Alarmanlage Fr., 30.9.22 11.00- 12.00 Uhr 
Baut eine kleine elektronische Schaltung, die euren Schubladen-Inhalt vor neugierigen Blicken schützt. Durch einen lichtempfindlichen Widerstand, löst die Alarmanlage ein akustisches Signal aus.

Ihre Abschlussveranstaltung feiert die MINT-Woche am Freitag, 30.09.22 von 10.00-11.30 Uhr bei uns in der PHÄNOMENTA mit

Prof. Beutelspacher vom mathematikum Gießen: „Mathe ist überall“
Achim Englert, Geschäftsführer PHÄNOMENTA: „Warum Ziegel bei Sturm von den Dächern fliegen – der Bernoulli-Effekt ganz praxisnah“
Interaktives MINTeinander mit Prof. Beutelspacher: „Das Moebiusband“
MINT-Talk: Einblicke in die MINT-Bildung und die MINT-Woche
Siegerehrung der Schüler:innen: Siegerteams des Aktions-Wettbewerbs vom 26. September an Schulen
Abschluss und Ausblick, Catering, Besuch in unserer Ausstellung

–> Anmeldung Miniphänomenta oder Workshops

–> Anmeldung Abschlussveranstaltung

–> alle Veranstaltungen in der MINT-Woche

Noch bis 31.10.22 können Schulen und Kitas wieder die MINT-Jahreskarte für das kommende Schuljahr bestellen.

Die Karte kann Klassen- bzw. Gruppenweise erworben werden, kostet 8€ pro Schulkind sowie 3€ pro Kita-Kind und ist für das gesamte Schuljahr gültig.

Teilnehmen können nun alle Schulen (ab Klassenstufe 1) und alle Kindergärten in ganz Schleswig-Holstein!

Auf unseren Social Media Seiten findet ihr Experimente zum Nachbasteln, Einblicke hinter die Kulissen eines Science Centers und noch vieles mehr – schaut doch mal vorbei!

Auch unsere beliebten Erklärvideos findet ihr dort: Einige Mitmachstationen geben euch als Besucher:innen immer wieder Rätsel auf, die wir euch im Detail erklären.

Website     Instagram-Kanal       Facebook-Kanal

Wusstet ihr schon: Geburtstagskinder jeden Alters haben bei uns freien Eintritt!

–> Zur Anmeldung

Öffnungszeiten der PHÄNOMENTA

Dienstag bis Donnerstag: 09.00 bis 16.00 Uhr
Freitag bis Sonntag: 11.00. bis 18.00 Uhr

Montag: Ruhetag  

In den Ferien von Schleswig-Holstein
Dienstag bis Sonntag: 11.00 bis 18.00 Uhr 

Phänomenta e.V., Norderstraße 157-163, 24939

Parking Day am 16. September in Flensburg

Parking Day 2022 am 16.09. von 14:00 – 18:00 Uhr mit buntem Programm an der Schiffbrücke

Das autogerechte Flensburg hat dem motorisierten Individualverkehr überdurchschnittlich viel Platz eingeräumt. In der Regel belegt ein Auto allein parkend etwa 12 Quadratmeter. Dies ist eine Fläche, die größer ist als viele Kinderzimmer. Jedes einzelne Auto braucht diese Fläche mindestens zwei mal, einmal am Start und ein zweites Mal am Ziel. Die Gebühren fürs Parken in Flensburg sind gering und teilweise ist auch in der Innenstadt noch kostenloses Parken möglich. Der so belegte oder frei gehaltene Straßenraum bleibt für andere Nutzungen blockiert.
„Der Platz für mehr Grün und Begegnungsmöglichkeiten für Menschen in unseren Städten ist da – er wird derzeit noch falsch genutzt“, so Tim Meyer-König, vom ADFC Flensburg.
Rebekka Marder von der AKtionsgruppe KLIMA Flensburg – A K F erläutert: „Wir müssen erlebbarmachen, dass weniger Auto mehr Lebensqualität bedeutet!“
Auch Timo Höfker vom VCD Flensburg meint: „Noch immer wird, wer ein Auto abstellen will, in unseren Innenstädten bevorzugt. Aber was ist mit den Menschen, die auf der Straße lesen, spielen, sich mit anderen treffen wollen? Was wäre, wenn ein 12 Quadratmeter großer Parkplatz wie ein Kinderzimmer für viele Tätigkeiten zur Verfügung stünde oder für Pflanzen, die zur Kühlung beitragen?“
Und Ralf-Detlev Strobach von der AKtionsgruppe KLIMA Flensburg – A K F ergänzt: „Der Parking Day ist eine gute Gelegenheit, um aufzuzeigen, was mit leblosen Parkplätzen zum Wohle derMenschen unserer Stadt geschehen könnte…, um endlich vor dem Hintergrund der Klima-Katastrophe mit der Verkehrswende einen wichtigen Schritt voran zu kommen.“

Mit dem Parking Day zeigen die beteiligten Initiativen und Verbände, dass ein Parkplatz in eine wertvolle Fläche verwandelt werden kann, die eine Stadt für alle ein Stück lebenswerter macht.
Immer mehr Städte und Initiativen nehmen am 16./17. September am weltweiten Parking Day teil. In Flensburg rufen dazu auf: ADFC Flensburg, Aktionsgruppe Klima, Der Leiladen Flensburg, Greenpeace Flensburg, Transformatives Denk- und Machwerk e. V. und der VCD Flensburg.

Zusammen werden die Vereine und Initiatiativen Möglichkeiten zeigen, wie der Parkraum zu einem Ort der Begegnung werden kann. Dazu wird es ein buntes Programm mit Aktionen, Spielen und der Möglichkeit des Austauschs geben. Auch einzelne Kandidierende für die am Sonntag stattfindende Oberbürgermeisterwahl werden sich beim Parking Day den Fragen zur ihren Vorstellungen für die Umgestaltung der Schiffbrücke stellen.

Der Parking Day findet statt am Freitag, 16. September 2022 von 14:00 – 18:00 Uhr auf dem nördlichen Teil des Parkplatz an der Schiffbrücke.

Die beteilgten Verbände:

Der VCD arbeitet als gemeinnütziger Umweltverband für eine umwelt- und sozialverträgliche, sichere und gesunde Mobilität. Als ökologischer Verkehrsclub fördert er ein sinnvolles Miteinander aller Verkehrsmittel. Der VCD versteht sich als die Interessensvertretung für alle umweltbewussten mobilen Menschen und ist gleichzeitig das ökologische Korrektiv in der Verkehrspolitik.

Die Aktionsgruppe KLIMA Flensburg setzt sich in vielfältiger Weise dafür ein, Politik und Verwaltung zum Handeln in Richtung 1,5 Grad Ziel (Pariser Klimaabkommen) zu bewegen und die Bevölkerung wachzurütteln, dass wir Veränderung bei Mobilität, Wärmegewinnung, Artensterben, uvm brauchen.

Greenpeace Flensburg setzt sich u. a. für eine klimafreundliche Mobilität in der Stadt ein, die den Autoverkehr einschränkt und immer mehr auf preisgünstigen ÖPNV und Fahrradverkehr setzt. Statt autogerecht soll die Stadt menschengerecht und klimagerecht werden.

Der ADFC ist die größte Interessenvertretung für Radfahrer*innen weltweit und hat mehr als 215.000 Mitglieder. Er setzt sich für die Verkehrswende mit dem Fahrrad im Mittelpunkt und damit für mehr Klimaschutz, Sicherheit, Gesundheit und Lebensqualität ein.

%d Bloggern gefällt das: