Archiv der Kategorie: Inklusion und Integration

Artikel und Posts zum Thema Inklusion und Integration

Flensburg: Kostenloses Schwimmen lernen in den Herbstferien 2019

Aktion „Ferienschwimmen“ – Anmeldung ab sofort möglich

Flensburg. Das Bildungs- und Sportbüro der Stadt Flensburg bietet auch in diesen Herbstferien gemeinsam mit der Förde Bäder GmbH ein kostenloses Ferienschwimmen vom 07.10. – 18.10.2019 im Campusbad an. Hierbei wird allen Schülerinnen und Schülern der 1. bis einschließlich 5. Klasse mit Wohnsitz in Flensburg die Gelegenheit gegeben, in ihrer schulfreien Zeit das Schwimmen zu erlernen.

Die Anmeldungen liegen in den Schulen bereit. Die Anmeldung ist unter folgendem Link möglich: http://campusbad-fl.de/termin-kurse/

Wir bitten Sie, Ihren Kindern die Teilnahme zu ermöglichen. Anmeldeschluss ist der 30.09.2019.

 

Werbeanzeigen

Infoveranstaltung und Vortrag zur Situation im Jemen am 25.09.2019 in der Flensburger Flüchtlingshilfe

Im Mittelpunkt der Interkulturen Wochen 2019 in Flensburg steht vor allem der Austausch und Dialog unterschiedlicher Kulturen. Gleichzeitig soll über die Herkunftsländer zahlreicher Migranten in Flensburg informiert werden.

Dazu findet am 25.9. eine Veranstaltung über die Situation im Jemen statt.

Es wird über die Landschaft und die Architektur im Jemen, die humanitäre Lage der Jemeniten und die aktuelle Kriegssituation berichtet.

Mittwoch, den 25.09.19 um 18 Uhr
Flüchtlingshilfe e.V.
Schiffbrücke 45
24939 Flensburg

Interkulturelle Wochen in Flensburg:

Das gegenseitige Anerkennen von Kultur, Werten und Lebensstilen auch in der neuen Heimat ist wesentliche Grundlage erfolgreicher Integration und wird durch die Flensburger „Interkulturellen Wochen“ seit Jahren gefördert. Jedes Jahr stellt daher der Arbeitskreis „Interkulturelle Wochen“ in Kooperation mit der städtischen Koordinierungsstelle für Integration ein buntes, internationales Programm zusammen.

Lesungen, Vorträge, Aktivitäten für Jung und Alt, Live-Konzerte und der „Tag der Offenen Moscheen“ sollen Fragen beantworten und gegenseitiges Verständnis fördern, während Stadtteilfeste wie das „Interkulturelle Kinderfest“ auf dem Spielplatz Schwarzental oder „Move“ in der Neustadt interkulturelle Begegnungen in fröhlicher Atmosphäre garantieren.

Die diesjährigen Interkulturellen Wochen finden von September bis November 2019 statt.

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe bildet wie in den Vorjahren das „Fest der Kulturen“ am Samstag, 02. November 2019, das mit jeder Menge Tanz, Musik und Gesang von 14 – 18 Uhr im Deutschen Haus stattfindet.

Den Programm- und Einladungsflyer für die Interkulturellen Wochen 2019 in Flensburg gibt es hier

 

Neustadt-Jamsession am Dienstag 24. September um 19 Uhr in der Neustadt 12 in Flensburg

Liebe Musiker, liebe Musikinteressierte,

am kommenden Dienstag, den 24. September treffen wir uns wieder um 19.00 Uhr zum gemeinsamen Musizieren in der Neustadt 12, Eingang zum Stadtteilhaus.

Wir, das sind Menschen mit unterschiedlichen musikalischen Traditionen und kulturellen Hintergründen.

Wir wollen ohne Leistungsdruck und ohne Auftrittsverpflichtung musizieren, jammen und Songs gemeinsam spielen, die wir alle mögen.
Bringt Eure Instrumente und wenn ihr Freunde und Bekannte habt, die Musik machen möchten, auch die mit. Wenn Ihr Songtexte, Akkorde oder Noten von Eurem Lieblingslied oder Liedern habt, am besten in mehrfacher Kopie ebenso mitbringen.

Übrigens finden unsere Treffen regelmäßig jeden 2. und 4. Dienstag im Monat in der Neustadt 12 statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

Jan Hinrich Haacke
Jörg Pepmeyer

Fachveranstaltung „Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Stadt“ am 24.09. in Flensburg – Jetzt anmelden!

Gleiches Recht für alle durch Ihre Ideen, Visionen und Wünsche

Flensburg. Die Stadt Flensburg hat sich auf die Fahnen geschrieben, die gleichen Rechte für alle Geschlechter zu verwirklichen. Mit dem Beitritt zur Europäischen-Charta im Februar dieses Jahres hat sich die Stadt zum Grundsatz der Gleichstellung von Frauen und Männern bekannt. Zudem ging mit dem Beitritt die Verpflichtung einer, innerhalb von zwei Jahren einen Aktionsplan zu veröffentlichen. Dieser soll konkrete Ziele und Maßnahmen enthalten, um die gleiche Teilhabe von Männern und Frauen an den Ressourcen der Gesellschaft zu fördern.
Auch wenn Männer und Frauen nach europäischem und nationalem Recht gleichberechtigt sind, herrschen weiterhin signifikante Unterschiede zwischen den Geschlechtern. So verdienen Frauen beispielsweise im Durschnitt weniger als Männer, obwohl sie dieselben Qualifikationen aufweisen. Auch sind Frauen in Führungspositionen oder wichtigen Gremien unterpräsentiert und tragen die Hauptlast bei der Erziehung ihrer Kinder und bei der Hausarbeit.

Öffentliches Bewusstsein für diese Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft ist dringend notwendig, um tatsächliche Veränderungen zu erreichen. Der Aktionsplan der Europäischen Charta soll diese Bewusstseinsprozesse anregen, um die vielfältigen Aktivitäten und Initiativen unserer Stadt wahrzunehmen. Wir begreifen die Implementierung von Gleichstellung als fachübergreifende Querschnittsaufgabe, die zahlreiche Ebenen und Menschen betrifft.
Daher laden wir recht herzlich ein zur

Fachveranstaltung „Auf dem Weg zur geschlechtergerechten Stadt“

am Dienstag, den 24. September, um 16:30 Uhr
in der Bürgerhalle im Rathaus.

Diese richtet sich vor allem an Institutionen, die bereits Projekte im Rahmen von Gleichstellung umsetzen oder auch konkrete Ideen und Visionen einbringen möchten. Das Zusammenführen von Menschen aus Politik, Verwaltung und Intuitionen trägt zur Bildung von neuen Netzwerken bei und bezieht die gesamte Stadtgesellschaft in diese Kampagne ein.

Wir freuen uns sehr auf die Teilnahme zahlreicher Fachleute und Vertreter*innen von Institutionen, die Interesse haben an einer geschlechtergerechten Stadt mitzuwirken. Eine Anmeldung unter der Nummer 0461/852806 ist erforderlich und bis Montag, den 23. September, 12 Uhr möglich. Über diese Veranstaltung hinaus besteht auch die Möglichkeit, Projekte dem Gleichstellungsbüro mitzuteilen und mit der Gleichstellungsbeauftragten Verena Balve ins Gespräch zu kommen (gleichstellungsbuero@flensburg.de \ Tel. 0461/852963

Regelsätze bei Hartz IV: Paritätischer Gesamtverband fordert 582 Euro

Pressemeldung vom 18. September 2019

Anlässlich der Erhöhung der Hartz IV-Leistungen um acht Euro auf 432 Euro ab nächstem Jahr erneuert der Paritätische Wohlfahrtsverband seine Kritik an den Regelsätzen. Nach neuesten Berechnungen der Forschungsstelle des Paritätischen müssten die Regelsätze auf mindestens 582 Euro erhöht werden.

„Die Bundesregierung setzt ihre traurige Tradition fort und gönnt Bezieherinnen und Beziehern von Hartz IV auch im kommenden Jahr kaum mehr“, kritisiert der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider. Die Bundesregierung hat erneut lediglich die Lohn- und Preisentwicklung fortgeschrieben. Notwendig wäre aber eine Erhöhung, die auch die Teilhabe der Menschen am Leben wieder ermöglicht. Schneider weiter: „Damit wird Armut in Deutschland weiter zementiert und die Spaltung der Gesellschaft vorangetrieben.“ Eine Erhöhung um 150 statt fünf Euro wäre dringend notwendig.

Ein weiterer Punkt, der beim Verband auf Kritik stößt, sind die ebenfalls geringen Steigerungen für Kinder, die zwischen 250 und 328 Euro je nach Altersstufe bekommen sollen. „Für Erwachsene ist Armut schlimm, für Kinder aber eine Katastrophe“, so Schneider. Für sie bleiben damit viele Türen verschlossen, die für andere Kinder außerhalb Hartz IV-Haushalten selbstverständlich offen stehen. Ulrich Schneider weiter: „Der Zoobesuch, das Eis oder einfach mal am Sonntag Pizza essen gehen ist nicht drin. Deswegen sprechen wir uns für eine existenzsichernde Kindergrundsicherung aus, die auch die Teilhabe für die Kleinsten ermöglicht!“

Eine weiterer Zustand, den der Verband kritisiert, sind die Sanktionen gegen Hartz IV-Bezieher*innen, die Zuwendungen für kleinste Vergehen drastisch reduzieren oder sogar ganz streichen können. „Hier müssen wir wegkommen von Bestrafungen hin zu einem echten Hilfesystem“, findet Ulrich Schneider. Statt zu sanktionieren müssten Qualifizierungs- und Arbeitsmarktförderungen sowie der soziale Arbeitsmarkt ausgebaut werden, so der Hauptgeschäftsführer.

Fest der Solidarität am 21.09.2019 im Hafermarkt in Flensburg

Samstag, 21. September um 20:00 Uhr
Hafermarkt Flensburg
Heinrichstrasse 8, 24937 Flensburg

Am 21.09.2019 öffnet der Hafermarkt Flensburg (Heinrichstraße 8) um 20 Uhr seine Türen, um viele Gäste zu einem Fest der Solidarität einzuladen.

Unsere Solidarität gilt dem Befreiungskampf der Kurdinnen und Kurden in Rojava / Nordsyrien, die sich in der großen Gefahr eines militärischen Angriffs der Türkei befinden. Die Erlöse dieses Festes gehen an die Organisation Heyva Sor a kurd, die eine medizinische Infrastruktur und Versorgung der Bevölkerung in Rojava / Nordsyrien aufbauen will.

Musikalisch wird der Abend ab 21 Uhr von Koma Car Demsal (Kiel) und Safarband (Kiel) begleitet. Gemeinsam möchten wir die kurdische Kultur feiern und unsere Solidarität mit dem Befreiungskampf in Rojava zum Ausdruck bringen. Wir freuen uns auf viele Gäste!

Veranstalter: RASH Flensburg https://www.facebook.com/rash.flensburg/ und Solidaritätskomitee Rojava

Wohn- und Kulturprojekt Hafermarkt auf Facebook: https://www.facebook.com/hafermarkt/

 

 

 

Flensburger Mediensecurity – Hoch2 und Stadtwerke Flensburg unterstützen digitale Schülerausbildung

Stärkung der Medienkompetenz

Flensburg: Die Flensburger Mediensecurity stärkt die Medienkompetenz Flensburger Schüler*innen. Ältere Schüler*innen unterrichten dabei jüngere Klassen zu allen Fragen und Risiken rund um die digitale Welt. Die Stadtwerke Flensburg und die Werbeagentur Hoch2 sind als Partner dabei.

Im Detail ist es der Flensburger Jugendring in Kooperation mit der Schulsozialarbeit und dem erzieherischen Jugendschutz, die Flensburger Schüler*innen an Flensburger Schulen in ihrer Medienkompetenz ausbilden und stärken wollen. Das Angebot richtet sich an die Schüler*innen der Klassenstufe 8-10, die in einem jährlich stattfindenden zweitägigen, außerschulischen Seminar dafür qualifiziert werden, andere Schüler*innen zu beraten.

Nach der Ausbildung gehen sie dann einmal pro Schuljahr in die 5.-7. Klasse ihrer Schule und führen dort zwei 45-minütige Workshops zu verschiedenen aktuellen Medien-Themenblöcken durch.

Einer dieser Workshops fand bei den Stadtwerken statt. Ulla Meixner, Geschäftsbereichsleiterin Telekommunikation und Glasfaserausbau, war begeistert: „Ich bin sehr beeindruckt, mit welcher fachlichen und pädagogischen Kompetenz die Schüler diesen Workshop gestaltet haben. Da konnten auch wir als Telekommunikationsfachleute noch etwas lernen. Das hat uns endgültig überzeugt, uns dort als Partner zu engagieren.“ Felix Worm, als Geschäftsführer der Werbeagentur Hoch2, ebenfalls Partner der Mediensecurity, ergänzt: „Ich finde es besonders gut, dass hier nicht mit erhobenem Zeigefinger vor den „social media“ gewarnt wird, sondern dass andere Schüler ihren Mitschülern auf Augenhöhe ganz objektiv aufzeigen, was geht – und was man online lieber nicht tun sollte.“

Dafür begleiten die ausgebildeten Acht- bis Zehntklässler*innen „ihre Patenklassenstufe“ drei Jahre als „Flensburger Mediensecurity“. „Mir macht es Spaß, dass ich den jüngeren Schüler*innen etwas beibringen kann. Wir sind eben keine Lehrer und allein deshalb haben wir eine andere Verbindung zu den Schüler*nnen“, so eine Schülerin der Flensburger Mediensecurity.

Die Seminarinhalte werden ständig optimiert und aktualisiert, da der schnelle Wandel im Bereich der digitalen Medien rasant ist.

Bei den Schulungen geht es nicht nur darum, Risiken aufzuzeigen, sondern auch die Chancen der „Neuen Medien“ kennenzulernen. Die „Flensburger Mediensecurity“ soll sich als feste Institution an den Flensburger Schulen etablieren. Die Schulklassen werden so durch die qualifizierten Schüler*innen der „Flensburger Mediensecurity“ immer wieder auf´s Neue angeregt, sich mit den zu ihrem Alter passenden Themen der „Neuen Medien“ auseinanderzusetzen.

Maik Render, Geschäftsführer der Stadtwerke, stellt den Bezug zum Engagement der Stadtwerke her: „Wir bauen ganz Flensburg, Glücksburg und Harrislee mit unserer Glasfaser aus und investieren dafür rund 100 Millionen aus. Zusätzlich erfüllen wir den Wunsch unserer Kunden mit Ihnen über Social Media zu kommunizieren immer mehr. Da passt ein Projekt, bei dem wir schon in jungen Jahren die Schüler und Schülerinnen für den Umgang mit den sozialen Medien sensibilisieren, ganz hervorragend zu uns.“

Im März 2020 wird bei den Stadtwerken eine öffentliche Mediensecurity-Veranstaltung mit Podiumsdiskussion stattfinden. Hier kann sich jeder, der mit sozialen Medien zu tun hat oder Kinder im entsprechenden Alter einmal selbst zu diesen Themen schlau machen.

Aktionstag Freiraum statt Parkraum: Happening am Flensburger Hafen am 21.09.

Foto: Carlo Müller-Hopp fahrradmainz.de

Die AG Verkehrswende in der Aktionsgruppe KLIMA Flensburg sowie die Ortsgruppen des ADFC und VCD laden am Samstag, 21.09.19 ein zum Aktionstag „Freiraum statt Parkraum: Happening am Hafen“.
Von 11:00 – 17:00 Uhr setzen wir gemeinsam ein Zeichen gegen eine PKW zentrierte Verkehrspolitik und zeigen, wie öffentlicher Raum anders genutzt werden kann statt als Abstellfläche für PKW:
Mehr Platz für Grün, mehr Platz für Freu(n)de, mehr Platz zum Atmen!

Wir freuen uns auf spannende Gäste, die zu abwechslungsreichen Aktivitäten einladen: Begegnung, Bewegung, Spiel, Musik.
Für 15:00 Uhr werden wir Politiker zu Kaffee und Kuchen einladen und sie fragen, wie sie es mit einer klimafreundlichen Verkehrspolitik halten. Im Mittelpunkt stehen dabei unsere 5 Sofort-Forderungen.

Bitte kommen und dabeisein! Für Getränke, Kaffee, Kuchen und einen kleinen Imbiss ist gesorgt.
Gerne auch Campingtische und -stühle, Teppiche und Sonnenschirme mitbringen!

Zum Hintergrund der Aktion:

Anlass ist der internationale Parking Day. Der Slogan lautet „Freiraum statt Parkraum“. Der Verkehr ist nach offiziellen Angaben der drittgrößte Verursacher von Emissionen in Deutschland. Klimafreundliche Maßnahmen in den Städten sind deshalb besonders lohnend, weil der Verkehr hier für rund ein Viertel der CO2-Emissionen verantwortlich ist.

Ausführlichere Informationen zur Aktion hier: https://nord.vcd.org/der-vcd-nord/ortsgruppe-flensburg/news/wir-laden-ein-freiraum-statt-parkraum-happening-am-hafen-am-21-september/

PDF: 5 Sofort-Forderungen der Aktionsgruppe KLIMA Flensburg
https://nord.vcd.org/fileadmin/user_upload/Nord/Flensburg/Aktionen/KLIMA-Flensburg-Sofort-Forderungen.pdf

Die Aktionsgruppe KLIMA Flensburg wurde im Mai dieses Jahres gegründet von Inge Ohlsen und Ise und Ralf Strobach. Dem losen Verbund gehören rund 30 Mitglieder aus Verbänden und Einzelpersonen an. Die Gruppe trifft sich jeden zweiten Donnerstag, 19:00-21:00 Uhr.

Kontakt zu den teilnehmenden Gruppen:

Ise und Ralf Strobach
Aktionsgruppe KLIMA Flensburg
strobach@online.de

Julia Born
VCD Ortsgruppe Flensburg
og-flensburg@vcd-nord.de
https://www.vcd.org/

ADFC Flensburg
c/o Umwelt- und Initiativenzentrum
Burgplatz 1
24937 Flensburg
Tel.: 0461 / 26067
flensburg@adfc-sh.de
https://www.adfc-sh.de/index.php/adfc-vor-ort/flensburg

 

Flensburger Volkshochschule feiert am 20.09.2019 ihr 100-Jähriges im vhs-Zenrum am Nikolaikirchhof

Pub-Quiz, Live-Musik und tiefe Einblicke

Flensburg. Bei der bundesweiten „Langen Nacht der Volkshochschulen“ am Freitag, 20. September ist auch die Flensburger Volkschule am Start und lädt alle Flensburger*innen ein, gemeinsam ihr 100-jähriges Bestehen unter dem Motto „Zusammenleben. Zusammenhalten.“ zu feiern.

Nachdem bereits am Nachmittag um 15.30 Uhr Stadtrat Stephan Kleinschmidt den Geburtstagskuchen in der Flensburg-Galerie anschneidet, eröffnet um 18 Uhr Stadtpräsident Hannes Fuhrig im vhs-Zentrum am Nikolaikirchhof die eigentliche Veranstaltung mit Live-Musik, Pub-Quiz sowie Einblicken in den TalentCAMPus und den Kulturticker der vhs.

Für das leibliche Wohl wird im Kulturcafé gesorgt. Die Mitarbeiter*innen der vhs Flensburg freuen sich auf einen schönen Abend (oder besser „Nacht“) mit vielen Geburtstagsgästen. Das Gesamtprogramm ist  unter www.vhs-flensburg.de abrufbar.

Doch wie alt ist die Flensburger Volkshochschule eigentlich genau?

Dr. Broder Schwensen, Leiter des Flensburger Stadtarchivs, hat bei seiner Spurensuche die Antwort im ‚Verwaltungsbericht der Stadt Flensburg 1911-1926‘ gefunden:

„Im Frühjahr 1919 legte der [preußische] Minister für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung … die Notwendigkeit der Volkshochschulbewegung dar. …. Am 28. Juni 1919 [bildeten] Vertreter des [Flensburger] Magistrats, der Stadtverordnetenversammlung, des Gemeinnützigen Vereins der Vaterländischen Gesellschaft und der Höheren Lehranstalten … ein[en] aus 14 Personen bestehenden Volksbildungsausschuss … außerdem [wurde] ein Hörerrat gegründet, dem 12 Personen angehörten … Der erste Volkshochschulkurs wurde am 27. Oktober 1919 eröffnet.“

„Wegen sinkender Teilnehmerzahlen,“ so berichtet Dr. Schwensen weiter, „wurde das Unterfangen jedoch ab 1924 eingestellt. Eine Wiederbelebung erfolgte in Flensburg erst nach dem 2. Weltkrieg, zunächst betrieben durch  einen Oberstudiendirektor Pasche, dann ab 1956 auf Basis eines Vereins durch Oberbibliotheksrat Dr. Johannsen und schließlich ab 1973 als freiwillige kommunale Einrichtung.“

Erfreuliches Fazit der Archivrecherche ist also: Die vhs Flensburg kann in diesem Jahr auf eine Erstgründung vor 100 Jahren zurückblicken.
Die Ursprünge der Volkshochschulidee gehen auf das Jahr 1919 zurück. Erstmals erhielten die Volkshochschulen in der deutschen Geschichte Verfassungsrang. Alle staatlichen Ebenen – so wollte es die Weimarer Reichsverfassung – sollten die Volkshochschulen fördern. Es galt, eine ganze Nation zur Demokratie zu befähigen.

Piano-Bar und Duo „Immoment“ am 20.09.2019 im Kulturhof Flensburg

Jazz trifft auf Rap

Freitag 20.09.2019, Beginn 19 Uhr
Kulturhof im Brasseriehof, Große Straße 42-44, Flensburg

Von 19 bis 21 Uhr wird der vielseitige Flensburger Pianist und Komponist Nick Nordmann am Klavier für gemütliche Piano-Bar-Stimmung sorgen.

Wir bieten einen gemütlichen Übergang in den Feierabend, das Wochenende wird chillig eingestimmt, bereits ab 18 Uhr gibt es Leckereien aus der Küche, was will man mehr? Ein geselliges Miteinander auf den gemütlichen Sofas des Cafés ist angesagt!

Ab 21 Uhr werden dann Nick Nordmann und Arvid Blixen als das Duo Immoment gemeinsam Musik machen: Arvid am Mikrofon und Nick am Klavier. Jazz trifft auf Rap, Es geht um Improvisation, es geht darum, aus dem Moment etwas zu machen. Etwas zu kreieren. Wahrnehmen. Im Moment sein.

Für die schönen Klänge und als Spende für den Brasseriehof freuen wir uns über einen Beitrag „in den Hut“.

 

Aktuelle Termine und weitere Details zu den jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr auch bei Facebook https://www.facebook.com/Kulturhof.Flensburg/ und auf der Webseite des Kulturhofs https://www.kulturhof-flensburg.de/

Was ist der Kulturhof Flensburg e. V.?

Gegründet wurde unser Verein am 15.9.16 im Brasseriehof, wo seit Sommer 2015 die ersten Cafés (Familiennetzwerk „Mit uns für Alle“) stattfanden. Seit 28.2.17 ist er offiziell eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Wir fördern laut Satzung die Völkerverständigung und die Flensburger Stadtkultur.

Was machen wir?

Jede/r kann bei uns ein Café ausrichten und seine Kultur vorstellen. In Flensburg gibt es Menschen aus ca. 130 Kulturen, sodass ein buntes Programm möglich ist. Bisher gab es im Brasseriehof-Café u. a. folgende Cafés: iranisch, syrisch-orientalisch, kurdisch, türkisch, mexikanisch, kamerunisch, ghanaisch. Wenn auch DU Deine Kultur in Form von köstlichen Speisen und mehr vorstellen möchtest, bist Du herzlich willkommen.

Neben den Cafés, die meist nachmittags stattfinden, veranstaltet der Verein auch Konzerte, bietet Lesungen, Themenabende mit Diskussionen und Ausstellungen an.

Ein besonderes Anliegen ist uns, für den Einbau eines behindertengerechten WCs zu sammeln. Insbesondere die Spenden aus den Hutkonzerten sind dafür vorgesehen.

Außerdem unterstützen wir das Projekt „Foodsharing“.

Wir freuen uns über neue Mitglieder uns weitere spannende Veranstaltungen im Kulturhof Flensburg! Möchtest Du ab und an einen selbstgebackenen Kuchen spenden? Den Schaukasten monatlich gestalten oder die Räumlichkeiten sauber halten?

Dann schaue einfach mal während der Öffnungszeiten herein.

Kulturhof Flensburg e. V., im Brasseriehof, Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

Wer in unserem Verein mitwirken möchte, wende sich bitte per Mail an Anja Werthebach: werthebach@posteo.de

%d Bloggern gefällt das: