Archiv der Kategorie: Inklusion und Integration

Artikel und Posts zum Thema Inklusion und Integration

„Gemeinwohlorientierte Immobilienwirtschaft – geht das?“ am 5. Oktober im ex-Sultanmarkt in der Neustadt

Mit Baugemeinschaften & Genossenschaften die Stadt gestalten

Am 5. Oktober ab 18:00 Uhr im ex-Sultanmarkt, Neustadt 26, 24939 Flensburg

Bezahlbare Mieten, gemeinwohlorientierte Quartiere und ein gemeinschaftliches Zusammenleben: Baugemeinschaften, kleine Genossenschaften und Dachgenossenschaften bieten dafür interessante Konzepte. Jedoch bedeutet eine solche Unternehmung auch ein Wagnis. Wie kann dies erfolgreich gemeistert werden kann, was braucht es dazu und warum lohnt es sich, gemeinsam zu Bauen und zu wohnen?

Rosemarie Oltmann ist Industriekaufmann und Sozialökonomin, langjährige Mitarbeit bei STATTBAU HAMBURG sowie Gründungsmitglied der Wohnungsbaugenossenschaft Schanze e.G. und dort über 30 Jahre aktives Vorstandsmitglied.

Die Veranstaltung wird als Präsenzveranstaltung stattfinden.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter: https://www.uni-flensburg.de/nec/nec-news/news/veranstaltungsreihe-stadt-nachhaltig-gestalten

Eine Anmeldung vorab ist nicht erforderlich. Sollten Sie Personen oder Institutionen kennen, die ein besonderes Interesse an dem Thema haben, so reichen Sie bitte die Einladung entsprechend weiter.

Eine Veranstaltung im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe „Stadt nachhaltig gestalten“ von Europa-Universität und Stadt Flensburg vom 13. September bis 30. November

Die Folgen des Klimawandels und der Energieknappheit machen deutlich: Das Lebenin Städten wird sich verändern. Hitze, Trockenheit und Starkregen-Ereignisse nehmen zu, Energie- und Lebenshaltungskosten steigen. Alle Menschen bekommen die Auswirkungen der Krisen zu spüren. Besonders allerdings leiden diejenigen, die wenig Einkommen haben, die älter oder gesundheitlich eingeschränkt sind. Sie können den Krisen am wenigsten entgegensetzen.

In Flensburg wird bereits lebhaft zu unterschiedlichen Fragen der Stadtentwicklung diskutiert, sei es die Finanzierung des ÖPNV, die Entwicklung des Sanierungsgebiets Hafen-Ost oder die künftige Energieversorgung. Die Reihe soll dazu beitragen, diese Diskussionen zu stärken und zu unterstützen. Denn gemeinsame Gespräche und Auseinandersetzungen über unterschiedliche Interessen und Lösungsvorschläge können die Stadt krisenfester machen.

Alle Informationen zu den Vorträgen, der Programmübersicht mit Terminen hier: https://www.uni-flensburg.de/nec/nec-news/news/veranstaltungsreihe-stadt-nachhaltig-gestalten

Fynn Großmann Quintett am 2. Oktober in der Musikschule Flensburg

Liebe Freunde der Musikschule,

unser ehemaliger Schüler Fynn Großmann ist inzwischen professioneller Jazzmusiker und Komponist.

Am 2.10. spielt er mit seinem „Fynn Großmann Quintett“ um 18:00 Uhr in der Musikschule. 

„Der lebensfrohe Bandsound des „Fynn Großmann Quintetts“ (Berlin/Hannover) ist geprägt von starken Melodien und instrumentaler Experimentierfreude. So ist es die im modernen Jazz selten zu hörende Oboe, die neben Saxophon, Klavier, Bass und Schlagzeug swingende und singende Linien beschreibt. Gleichzeitig bieten die Kompositionen genügend improvisatorische Freiräume, die die fünf Musikerpersönlichkeiten in der gesamten energetischen Bandbreite vom Beinahe-Stillstand bis hin zur musikalischen Eruption auszunutzen wissen.“

2017 wurde das „Fynn Großmann Quintett“ mit dem „Jungen Münchner Jazzpreis“ und dem „Hannover Jazzpreis“ ausgezeichnet, 2019 erschien das Album „Halbwahrheiten“ (Nwog-Records) und 2021 die EP „Sketch Of A Pyramid“ (Nwog-Records).

MUSIKSCHULE FLENSBURG

Ltg. Gabriel Koeppen
Marienkirchhof 2-3
24937 Flensburg
Tel. (0461) 14 19 111
Fax (0461) 14 19 116

Afghanischer Abend am 8. Oktober im Ex-Sultan Markt Flensburg

Eine Veranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Wochen

Jetzt anmelden!

Samstag, 08.10.22, 18.00 bis 20.00 Uhr

Ex-Sultan Markt, Neustadt 26

Es ist ein Vortrag über das Leben und die Kultur in Afghanistan mit traditionellem Essen geplant.

Kontakt: Afghanisch Deutscher Kulturverein,
shabdiz.mohammadi2014@gmail.com

Wie jedes Jahr findet die Veranstaltungsreihe der Interkulturellen Wochen vom 10.08. bis 23.10.2022 in Flensburg statt. Insgesamt sind 8 Veranstaltungen geplant, zu denen alle Interessierten herzlich willkommen sind.

Mehr dazu und weitere Infos im Flyer zum Download

Abschlussveranstaltung der Interkulturellen Wochen:

Sonntag, 23.10.2022, 17.00 Uhr

Jüdisches Konzert

„Trio Cannelle“ präsentiert das Programm „Die Goldenen Zwanziger: Berlin trifft Odessa“. Diese zwei Städte sind wichtige Kulturzentren, die von Künstler*innen jüdischer Herkunft geprägt wurden.

Gemeindehaus St. Marien, Heiligengeistgang 4

Eintrittskartenvorbestellung: jgflensburg@gmail.com bis zum 20.10.2022

Hier die Veranstaltungsübersicht zum Ausdrucken:

Stadt Flensburg lädt ein zum Wahlabend im Rathaus

Stichwahl zur Oberbürgermeister*innenwahl am 2. Oktober 2022

Flensburg. Am 2. Oktober 2022 lädt die Stadt alle Flensburger*innen anlässlich der Stichwahl zur Flensburger Oberbürgermeister*innenwahl zum Wahlabend in die Bürgerhalle des Flensburger Rathauses ein. Einlass ist ab 17:30 Uhr.

Sobald die Ergebnisse der einzelnen Wahllokale eintreffen, werden diese im Laufe des Abends auf einem Bildschirm in der Bürgerhalle präsentiert und fortlaufend aktualisiert. Nachdem alle Ergebnisse eingetroffen sind, wird das vorläufige, amtliche Endergebnis durch die Wahlleiterin, Frau Ellen Eichmeier, bekannt gegeben.

Am Wahlabend besteht außerdem die Möglichkeit, die Flensburger Wahlergebnisse über die Homepage (https://www.flensburg.de) verfolgen zu können.

Während der Veranstaltung werden zu günstigen Preisen Speisen und Getränke zur Verpflegung angeboten.

„Komm, ich zeig‘ Dir was!“ – Schloss Gottorf lädt am 2. Oktober zum interkulturellen Austausch ein

Foto: © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/Bodo Nitsch

Interkultureller Tag auf der Museumsinsel

Sonntag, 2. Oktober, 12 bis 16 Uhr

Wie arbeiten und wie feiern wir? Wie nehmen wir unsere Umwelt wahr? Was essen wir? Wie kleiden wir uns? Wie erziehen wir unsere Kinder? Vieles ist bestimmt durch unsere Kultur.

Schloss Gottorf lädt am  Sonntag, 2. Oktober, von 12 bis 16 Uhr zu einem interkulturellen Austausch ein, um sich besser kennen zu lernen. An unterschiedlichen Ständen gibt es Informationen zu verschiedenen Themen: Beispielsweise zu Schmuck und Film aus dem Jemen, Essen und Umweltschutz aus Syrien, Arbeit und Migration aus Nigeria, Tanz und Kleidung aus dem Sudan, Feiern und Gesellschaft aus dem Irak und aus Palästina, Spiele und Erziehung aus Deutschland. An jedem Stand kann man mit Menschen aus den jeweiligen Ländern ins Gespräch kommen.

Eine Anmeldung ist erforderlich, wenn ein kostenfreier Eintritt gewünscht ist. Infos und Anmeldung über Lubna Kalleh, 04621 813-160 oder 0152 / 12 167 875 und lubna.kalleh@landesmuseen.sh.

All Informationen und Vorschriften zum Thema Corona finden Sie HIER.

Stiftung Schleswig-Holsteinische
Landesmuseen Schloss Gottorf

Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 | http://www.schloss-gottorf.de | service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

Integration in Flensburg – Einladung zur Einwohner*innenversammlung am 6. Oktober

Flensburg. Der Stadtpräsident lädt ein zur Einwohner*innenversammlung zum Thema „Integration“ am Donnerstag, dem 06. Oktober 2022, 17.30 Uhr, im Rathaus, Bürgerhalle.

In Flensburg leben mehr als 27.800 Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund aus ca. 140 Kulturen. Das sind 29 % der gesamten Bevölkerung – mehr als jede/r Vierte. Derzeit befinden sich ca. 4.700 Geflüchtete in der Stadt.

Deshalb lädt Stadtpräsident Hannes Fuhrig herzlich ein, sich im Rahmen einer Einwohner*innenversammlung zum Thema der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und speziell auch geflüchteten Menschen zu informieren und mit Politik und Verwaltung auszutauschen.

Folgender Ablauf ist vorgesehen:

Begrüßung

Vortrag „Meilensteine der Integration in Flensburg“

Geflüchtete Menschen aus Afghanistan, Syrien und der Ukraine berichten.

In einer Dialogrunde werden Fragen aus dem Publikum beantwortet.

Austausch mit Essen und Musik des Interculture Music Project.

Mittwochsmusik in der Musikschule Flensburg fällt leider aus!

Fällt aufgrund von mehreren Krankheitsfällen leider aus!

Liebe Freunde der Musikschule,

morgen, Mittwoch, 27.09. um 19 Uhr findet in unserem Hause eine Mittwochsmusik mit Schülern der Musikschule statt. Dazu lade ich Sie herzlich ein. Es erklingen Werke für Klavier, Flöte, Violine und Ukulele von Händel, Vivaldi, Beethoven, Grieg und Chopin u.a.

Das Konzert dauert ca. 30 Minuten, der Eintritt ist frei.

Am 2.10. spielt das „Fynn Großmann Quintett“ um 18:00 Uhr in der Musikschule. 

Der Eintritt ist frei, es geht ein Hut ‚rum.

Mit besten Grüßen

Gabriel Köppen

MUSIKSCHULE FLENSBURG

Ltg. Gabriel Koeppen
Marienkirchhof 2-3
24937 Flensburg
Tel. (0461) 14 19 111
Fax (0461) 14 19 116

VdK-Studien: Armutsfalle Nächstenpflege – VdK fordert Lohn für pflegende Angehörige

  • VdK-Präsidentin Verena Bentele: Nächstenpflege finanziell für Angehörige aufwerten, damit Deutschland kein Pflegedesaster droht

  • DIW Berlin: Lohn oder Lohnersatz können Armutsrisiko dämpfen

  • Pflegewissenschaftler Büscher: Verzicht auf Pflegeleistungen wegen finanzieller Sorgen ist Alltag

Berlin – „Nächstenpflege macht arm! Das ist die erschütternde Wahrheit, die wir mit diesen aktuellen Zahlen genau belegen können“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele bei der Vorstellung von zwei Studien zur finanziellen Situation pflegender Angehöriger bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Berlin. „Wir appellieren dringend an die Bundesregierung, pflegende Angehörige endlich finanziell besser abzusichern und das Armutsrisiko zu bekämpfen.“

Verena Bentele – Präsidentin des größten deutschen Sozialverbandes VdK – © VdK / Susie Knoll

Jeder fünfte pflegende Angehörige ist armutsgefährdet, bei pflegenden Frauen ist es sogar jede vierte. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW Berlin) nach einer Auswertung der Daten des sozio-ökonomischen Panels.

Als einen Weg aus der Armut fordert VdK-Präsidentin Verena Bentele einen Lohn für pflegende Angehörige. Dr. Johannes Geyer vom DIW Berlin berechnete im Auftrag des VdK, dass sowohl ein Lohnersatz als auch ein fester Lohn für pflegende Angehörige das Armutsrisiko deutlich verringern können.

Der Lohnersatz richtet sich nach dem letzten Gehalt, der Lohn dagegen nach dem Pflegegrad des Pflegebedürftigen und damit nach der tatsächlichen Tätigkeit. Letzteres helfe insbesondere Frauen, die bereits ihre Wochenarbeitszeit reduziert oder ihren Job ganz aufgegeben haben, sowie Eltern von pflegebedürftigen Kindern. Damit sinke die Armutsgefährdungsquote von pflegenden Frauen am deutlichsten, so Dr. Geyer.

Der VdK fordert die Bundesregierung auf, schnell die im Koalitionsvertrag versprochene Leistung für pflegende Angehörige zu schaffen. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt: „Die Höhe sollte sich nach dem Aufwand der Pflege richten, nicht nach dem letzten Gehalt. Die Pflege durch eine Geringverdienerin ist genauso viel wert wie die Pflege durch einen Gutverdiener.“

Die Online-Befragung der Hochschule Osnabrück, die von dem Pflegewissenschaftler Prof. Dr. Dr. Andreas Büscher 2021 im Auftrag des VdK durchgeführt wurde, liefert weitere wichtige Erkenntnisse zur finanziellen Lage pflegender Angehöriger.

49 Prozent aller Pflegenden, die nicht mehr Vollzeit erwerbstätig sind, geben an, dass sie ihre Arbeitszeit aufgrund der Pflege reduziert haben. So verlieren sie Rentenpunkte und Einkommen. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen weiter: Für ein Drittel der Pflegenden sind finanzielle Sorgen ein täglicher Begleiter. Sie verzichten aus Kostengründen sogar auf wichtige professionelle Entlastung. Die Wahl der Pflegeleistungen wird davon bestimmt, wie viel ein Haushalt bezahlen kann. Über 50 Prozent geben an, Leistungen wie Pflegedienst, Tages-, Verhinderungs- oder Kurzzeitpflege nicht in Anspruch zu nehmen, weil sie zu viel dazuzahlen müssten.

VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt: „Es ist schockierend zu sehen, dass aus finanzieller Sorge heraus auf professionelle Unterstützung und Entlastung verzichtet wird. Wir müssen die Nächstenpflege jetzt stärken, damit Deutschland kein Pflegedesaster droht. Pflegende Angehörige brauchen eine stabile finanzielle Basis, die ihnen ein gutes Auskommen jetzt und in der Rente sichert und auch für ihre Kranken-, Pflege und Arbeitslosenversicherung sorgt.“

„Wir fordern den Bundesgesundheitsminister auf, endlich die Situation pflegender Angehöriger zu verbessern. Seit fünf Jahren warten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen auf die versprochene Erhöhung des Pflegegeldes. Nicht zuletzt wegen der hohen Inflationsrate hat dieses enorm an Kaufkraft verloren. Gleichzeitig wurden im dritten Entlastungspaket erneut pflegende Angehörige, die nicht mehr arbeiten, aber auch noch nicht in Rente sind, vergessen. Sie bekommen keine Energiepreispauschale. Pflegende Angehörige brauchen dringend spürbare Entlastungen. Die Ampel-Koalition muss nun schnellstmöglich ihr Versprechen einlösen und das Pflegegeld noch in diesem Jahr deutlich erhöhen.“

VdK-Veranstaltung „Armut durch Pflege – Existenzsicherung pflegender Angehöriger“

Der VdK Deutschland veranstaltet am Dienstag, 27. September, von 17.30 bis 19 Uhr ein Symposium zum Thema „Armut durch Pflege“. Am Vormittag findet dazu eine Pressekonferenz statt. Beide Veranstaltungen werden per Livestream übertragen: https://www.vdk-naechstenpflege.de/symposium/

Über den VdK:

Der Sozialverband VdK ist mit über 2,1 Millionen Mitgliedern die größte sozialpolitische Interessenvertretung Deutschlands. Er setzt sich seit mehr als 70 Jahren erfolgreich für diejenigen ein, die sonst zu wenig wahrgenommen werden. Der Sozialverband VdK kämpft gegen soziale Ausgrenzung, Armut und ungleiche Chancen und für faire Bezahlung, solidarisches Miteinander und für soziale Gerechtigkeit.

Der VdK bietet außerdem kompetente Sozialrechtsberatung und vertritt seine Mitglieder vor den Sozialgerichten. Die 13 Landesverbände sind mit ihren Geschäftsstellen bundesweit vor Ort präsent und organisieren Hilfe und Beratung, Informationsveranstaltungen und gemeinsame Freizeitaktivitäten.
Weitere Infos unter: www.vdk.de

Premiere: DE GODE INDRUCK am 1. Oktober im Stadttheater Flensburg

Die Niederdeutsche Bühne mit einer Uraufführung

Jetzt schnell noch Karten bestellen!

Mit der maroden Hofstelle hat Paul Klenke auch die Schulden seines Vaters geerbt. Nachbar und Großbauer Willy Brackhahn und seine Tochter Heike reiben sich schon die Hände, denn jahrelang haben beide Pauls Vater bereits Stück für Stück dessen Ländereien abgeluchst und nun wollen sie auch den Rest. In seiner Not bietet Paul den Hof im Internet zum Kauf an, hat in seiner Anzeige aber auch ein wenig übertrieben, was den Zustand des Hofs angeht. Und da das reiche Ärzteehepaar Rabenhorst aus Hamburg einen idyllischen Bauernhof inmitten einer intakten Dorfgemeinschaft erwartet, müssen nun alle zähneknirschend den potenziellen Käufern eine heile Welt vorspielen. Ob „De gode Indruck“ wohl hält, was er verspricht?

Premiere und Uraufführung: Samstag, 01. Oktober um 19 Uhr (Dauer: 2 Stunden)
Stadttheater Flensburg, Rathausstraße 22

Weitere Termine

Samstag, den 1. Oktober 2022 um 19:00 Uhr Karten kaufen
Mittwoch, den 5. Oktober 2022 um 19:30 Uhr Karten kaufen
Donnerstag, den 6. Oktober 2022 um 19:30 Uhr Karten kaufen
Sonntag, den 16. Oktober 2022 um 19:00 Uhr Karten kaufen

Programm der KulturLücke für den Oktober 2022

Liebe Freund*innen der KulturLücke!

Zu spannenden Wasserspielen mit Experimenten und runden filzigen Sachen im Gemenge und Gemische, mit spielerischer Verständigung eine Stadt nachhaltig gestalten, in Kunst- und Malwerkstätten die eigenen kreativen Ideen entwickeln und zu allererst die schrägen Vögel in Unewatt zu entdecken, darauf freuen wir uns und laden euch zu unseren Oktoberveranstaltungen herzlich ein.

 Hier geht´s zur Kulturlücke und weiteren Infos

KulturLücke e.V., Nordertraße 151

Untenstehend das Oktober-Programm zum Ausdrucken und Download

Museumsberg Flensburg: Veranstaltungsprogramm Oktober 2022

Sonntag, 2. Oktober, 11.00 Uhr
Handabdrücke

Sonntags-Atelier und Workshop für Kinder ab 6 Jahren
Aus Handabdrücken werden Bilder gemacht. Beispielweise können Dinosaurier, Tiere, Blumen aber auch Burgen gestaltet werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kosten: 3,00 €
Ort: Heinrich-Sauermann-Haus

Sonntag, 2. Oktober, 11.30 Uhr
PHOTO NO SHOOTING! Ukraine. Russland. Exil.

Kuratorenführung mit Dr. Michael Fuhr durch die Sonderausstellung

Юрий Косин Yuri Kosin

Der Museumsberg Flensburg widmet seine Sonderausstellung PHOTO no SHOOTING! Ukraine. Russland. Exil. zwei Künstlern, die seit Jahrzehnten eine Freundschaft verbindet. Der Ukrainer Yuri Kosin und der Russe Dmitry Vyshemirsky thematisieren in ihren preisgekrönten Fotografien die Veränderungen seit dem Ende der Sowjetzeit: Landschaften, Gebäude, historische Ereignisse und vor allem den Alltag der Menschen in beiden Ländern. Beide leben heute im Exil, Dmitry Vyshemirsky aus politischen Gründen in Berlin, Yuri Kosin als Kriegsflüchtling in Polen. Sie stellen gemeinsam aus, um ein Zeichen gegen den Krieg zu setzen und uns deutlich zu machen, was dadurch gerade verloren geht. Deswegen ist es so wichtig, diese Bilder jetzt und hier zu zeigen, begleitet von ukrainischer Musik und Literatur: Nur was man kennt, kann man verstehen und wertschätzen.

Dmitry Vyshemirsky

Yuri Kosin ist seit Jahrzehnten international bekannt durch seine bewegenden Fotografien aus Tschernobyl, aber auch von den Demonstrationen auf dem Maidan und dem Krieg im Donbass. Zugleich porträtiert er liebevoll seine Mitmenschen und die Landschaften der Ukraine, die dem Betrachter dadurch besonders nahekommen.

Für Dmitry Vyshemirsky ist es bedeutend, sich gerade als russischer Staatbürger im Exil gegen den Krieg zu stellen. Er hat zu der Ausstellung unter anderem eine aktuelle Fotoserie beigesteuert, die im April in Berlin entstanden ist, und Demonstrationen gegen den Krieg genauso zeigt wie die täglich am Berliner Hauptbahnhof ankommenden Geflüchteten aus der Ukraine.

Kosten: 2 € zusätzlich zum Museumseintritt

Ort: Hans-Christiansen-Haus

Sonntag, 9. Oktober, 11.00 Uhr
Bunte Vogelhäuser
Sonntags-Atelier und Workshop für Kinder ab 6 Jahren
Aus Milchkartons werden Vogelhäuser gebastelt.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kosten: 3,00 €
Ort: Heinrich-Sauermann-Haus

Sonntag, 9. Oktober, 11.30 Uhr
Stridsæble Flensborg / Zankapfel Flensburg
2-sprachige Führung mit Henrik Vestergaard
Kosten: 1,00 € zusätzlich zum Museumseintritt
Ort: Hans-Christiansen-Haus

Sonntag, 16. Oktober, 11.00 Uhr
Tafelrunde
Sonntags-Atelier und Workshop für Kinder ab 6 Jahren
Angeregt durch die Installation von Gagel drucken wir unsere Hände auf Stoff. Und was reichen uns die Hände?
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kosten: 3,00 €
Ort: Heinrich-Sauermann-Haus

Sonntag, 16. Oktober, 11.15 Uhr
6. Kammerkonzert mit Musikern des Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchesters
Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.sh-landestheater.de/stuecke/5-kammerkonzert-21-22/
VVK an der Museumskasse oder Theaterkasse
Ort: Hans-Christiansen-Haus, Aula

Sonntag, 16. Oktober, 11.30 Uhr
Sauermann sammelt
Führung mit Hendrik Heft
Kosten: 2 € zusätzlich zum Museumseintritt
Ort: Heinrich-Sauermann-Haus

Sonntag, 23. Oktober, 11.00 Uhr
Theatermasken
Sonntags-Atelier und Workshop für Kinder ab 6 Jahren
Wir basteln Masken, die viele Emotionen ausdrücken können.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kosten: 3,00 €
Ort: Heinrich-Sauermann-Haus

Sonntag, 23. Oktober, 11.30 Uhr
Hans Christiansen und der Jugendstil
Führung mit Elke Wolny
Kosten: 2 € zusätzlich zum Museumseintritt
Ort: Hans-Christiansen-Haus

Hans Christiansen Titelblattentwurf für die „Jugend“ 1897 © Museumsberg Flensburg

Der Museumsberg Flensburg besitzt eine einmalige Sammlung von Bildteppichen aus der Zeit des Jugendstils. Sie stammen aus der international bekannten Webschule im damals zu Preußen gehörenden Ort Scherrebek (heute Skærbæk/Dänemark). Entwerfer wie Otto Eckmann, Hans Christiansen, Heinrich Vogeler, Henry van de Velde oder Walter Leistikow trugen dazu bei, dass sich die Formensprache des Jugendstils auf vorbildliche Weise mit der alten Technik der Handweberei verband. Scherrebeker Wandbehänge waren auf allen großen nationalen und internationalen Kunstgewerbeausstellungen vertreten. Der Höhepunkt war die Beteiligung an der Weltausstellung in Paris 1900. Von den etwa 200 bekannten Motiven ist heute noch die Hälfte in öffentlichem und privatem Besitz nachweisbar, allein 60 Bildteppiche befinden sich auf dem Museumsberg Flensburg.

Zu den führenden Köpfen des deutschen Jugendstils zählt der in Flensburg geborene Maler, Grafiker, Kunstgewerbler und Schriftsteller Hans Christiansen (1866-1945). Der Museumsberg Flensburg besitzt seinen Nachlass. Der künstlerische Durchbruch gelang ihm mit Titelblatt- und Illustrationsentwürfen für die 1896 gegründete Zeitschrift „Jugend“, die der Kunst ihren Namen gab. Christiansens Entwürfe zeichnen sich durch elegante Linienführung, farbliche Schönheit und besonderen Stimmungsgehalt aus. Die gestalterische Kraft des Künstlers, den der hessische Großherzog Ernst Ludwig 1898 an die Künstlerkolonie Mathildenhöhe nach Darmstadt holte, erweist sich vor allem in seinen Möbelentwürfen. Im Vergleich mit dem Linienschwung des Kleider- und Wäscheschrankes von 1897 sind die nach 1900 entstandenen Möbel für zwei Damensalons strenger konzipiert. Unter dem Einfluss des „Wiener Jugendstils“ wandte sich Christiansen klassischen Grundmustern wie Kreis und Rechteck zu. Auffallend ist die besondere Eleganz dieser Damenzimmer und die Neigung zu kostbaren Materialien wie versilberten Messingfüßen und Reliefplatten.

Kosten: 2 € zusätzlich zum Museumseintritt
Ort: Hans-Christiansen-Haus

Sonntag, 23. Oktober, 15.00 Uhr
PHOTO NO SHOOTING! Ukraine. Russland. Exil.
Dialog-Führung mit Dmitry Vyshemirsky und Dr. Michael Fuhr
Kosten: 2 € zusätzlich zum Museumseintritt
Ort: Hans-Christiansen-Haus

Sonntag, 27. Oktober, 11.30 Uhr
Sonderausstellung „gagel“
Dialog-Führung mit gagel und Michael Fuhr

gagel
da lebe ich so vor mich hin
denke mir nichts dabei und nun dies:

Die Fotosofin gagel bei der Arbeit – Copyright Gagel

Was ist eigentlich eine Fotosofin und was macht sie? Die Pinneberger Künstlerin gagel passt in keine Schublade, deswegen hat sie für sich selbst diese Bezeichnung gewählt. gagels Arbeit ist mit Fotografie, Installation und Konzeptkunst nur unzureichend umschrieben. Ihre Aufgabe sieht sie vielmehr darin, das tägliche Leben und Erleben in Kunst umzusetzen. Menschen so zu zeigen, wie sie sind, ist ihr wichtig.

Zu ihren Lieblingsprojekten zählt sie auch nach Jahren noch ihre Foto-Session in einem Altersheim. Gesellschaftskritik, Feminismus und eine kräftige Prise schräger Humor kennzeichnen ihre Werke, die bewusst mit Sehgewohnheiten brechen und vermeintlich Altbekanntes in Frage stellen. „Kunst braucht die Kommunikation, nachdem sie entstanden ist,“ meint gagel. Über ihre Arbeiten mit Menschen ins Gespräch zu kommen, ist für sie essentiell. Deswegen bietet sie in jeder ihrer Ausstellungen Rundgänge an, in denen sie die Besucher*innen zunächst einmal über ihre Bilder reden lässt. Die Meinungen und Reaktionen auf ihre Bilder empfindet sie dabei als Bereicherung. Über die Fragen, die dabei auftauchen, freut sie sich besonders, kommt so selbst ins Nachdenken und in den Dialog.

Zur Ausstellung im Heinrich-Sauermann-Haus auf dem Museumsberg Flensburg sind mehrere Dialog-Führungen mit gagel und dem Museumsdirektor Dr. Michael Fuhr geplant.

Ausstellungsdauer: noch bis 13. November 2022

Kosten: 2 € zusätzlich zum Museumseintritt
Ort: Hans-Christiansen-Haus

Sonntag, 30. Oktober, 11.00 Uhr
Kleine Schlossgespenster
Sonntags-Atelier und Workshop für Kinder ab 6 Jahren
Bastelt euer eigenes Gespenst.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kosten: 3,00 €
Ort: Heinrich-Sauermann-Haus

Sonntag, 30. Oktober, 11.30 Uhr
Zeitgenössische Kunst des Nordens
Führung mit Hendrik Heft
Kosten: 2 € zusätzlich zum Museumseintritt
Ort: Hans-Christiansen-Haus

Montag, 31. Oktober, 15.00 Uhr
Aufgeweckte Kunstgeschichten
Bildbetrachtung für Menschen mit Demenz
mit Martina Klose-März (nur mit Anmeldung, unter: 0461/85-2956)

Ausstellungen:

  • PHOTO NO SHOOTING!
    Ukraine. Russland. Exil.
    noch bis 23. Oktober 2022
  • Gagel –
    da lebe ich so vor mich hin
    denke mir nichts dabei und nun dies:

    noch bis 13. November

Aktuelle Öffnungszeiten: 10.00 – 17.00 Uhr, täglich außer montags

Für jeden Museumsbesuch gilt die 2G-Regel und Maske tragen ist erwünscht. Kinder ab 7 Jahren benötigen den Testnachweis der Schule.

Museumsberg

Museumsberg
Museumsberg 1
24937 Flensburg
Tel.: 0461 – 852956
museumsberg@flensburg.de
https://www.museumsberg-flensburg.de

H E X + DoraVideo – Konzert am 29. September am Nordertor in Flensburg

electronic and new music, art and performance

DONNERSTAG, 29. SEPTEMBER 2022 UM 20:00 Uhr
Flensburg, Am Nordertor 2

[ D E ]
Das dänische Trance-Noise-Duo H E X und Laser-Modular-Synthesist DoraVideo spielen ein explosives Konzert.

Hinter den Namen H E X + DoraVideo stehen der Gitarrist Lars Bech Pilgaard, der Schlagzeuger Anders Bach und der legendäre japanische Multimediakünstler Ichiraku Yoshimitsu.
H E X und DoraVideo trafen sich erstmals 2019 zu einem Konzert in Oita/Japan. Anarchistischer Freeform Trance trifft neumatisches Controller Setup und frenetische Laser.

Das Konzert findet in den neuen Räumen „Am Nordertor 2“ statt, ein neues Kunst- und Kulturkollektiv, gegenüber vom Nordertor.

www.definefestival.com

[ D K ]
Trance-noise-duoen H E X og laser-modular-syntesisten DoraVideo spiller en eksplosiv koncert. Bag aliaserne findes danske guitarist Lars Bech Pilgaard og trommeslager Anders Bach, og absolut ikke mindst den legendariske japanske multimediekunstner og musiker Ichiraku Yoshimitsu.

Koncerten finder sted i de nye lokaler“Am Nordertor 2″, et nyt kunst- og kulturkollektiv i Flensborg, lige overfor Nørreport.

www.definefestival.com

Veranstaltung von SoundCodes, Sydslesvigs danske Ungdomsforeninger und Define

%d Bloggern gefällt das: