Archiv der Kategorie: Campus-Bad

Artikel zum Thema Campus-Bad Flensburg und ÖPP bzw. PPP

Fast 200 Kinder beim Osterferienschwimmen im Flensburger Campusbad

Schwimmen lernen macht Spaß

Flensburg: Zum 7. Ferienschwimmen des Flensburger Campusbades kamen in den Osterferien 181 Grundschüler aus dem gesamten Flensburger Stadtgebiet. Verteilt auf 8 Gruppen konnten sie an 8 Trainingstagen schwimmen lernen oder ihre Schwimmfähigkeiten verbessern. Insgesamt kamen dabei 1.450 Schwimmstunden zusammen.

Ziel war aus Nichtschwimmern Schwimmer zu machen, die sich sicher und ohne Hilfe im Wasser bewegen können. Dabei sollte natürlich der Spaß nicht zu kurz kommen. Und wer wollte, konnte für das Erstschwimmabzeichen, dem „Seepferdchen“, üben oder sogar auf die Jugendschwimmabzeichen Bronze, Silber oder Gold hin trainieren. Insgesamt konnten drei Viertel aller Teilnehmer mit einem dieser Abzeichen belohnt werden. Torben Kablau, Betriebsleiter des Campusbades freute das auch: „Das erhöhte den Spaßfaktor und die Motivation der Kinder deutlich und es war schön, zu sehen, wie stolz die Kinder auf ihre Abzeichen sind.“

Als Schwimmlehrer waren dieses Jahr Iris Grothe, Jens Popke, Johannes Freyer und der Auszubildende Torben Sieg vom Campusbad-Team aktiv. Alle Drei hatten ebenfalls viel Spaß: „Es ist schön, mit Kindern zu trainieren und zu sehen, wie engagiert die Kids dabei sind und sich über ihre Erfolge freuen können.“

Zum zweiten Mal waren auch Flüchtlingskinder mit zum Teil sehr geringen Deutschkenntnissen und auch Ängsten vor dem Medium Wasser dabei. Hier war Kreativität und Engagement von den Schwimmlehrern gefordert, um die Bewegungsabläufe beim Schwimmen verständlich zu übermitteln.

Dr. Andreas Ostmann, Geschäftsführer des Campusbades begrüßt das Engagement der Stadt Flensburg: „Das „Osterferienschwimmen“ ist für alle Flensburger Grundschüler kostenfrei, da die Stadt Flensburg alle Kosten übernimmt. Es ist immens wichtig, dass gerade in unserer Region alle Kindern schwimmen können. Mit diesem Angebot haben alle Kinder, die Möglichkeit schwimmen zu lernen oder ihre Schwimmleistungen zu verbessern.“

Campusbad – Besucherzahlen in 2016 nochmals gesteigert

Pressemitteilung der Stadtwerke Flensburg: Auch im vierten Jahr der Betriebsführung des Campusbades durch die Förde Bäder GmbH – einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke Flensburg – konnte das Bad seine Besucherzahlen nochmals auf hohem Niveau steigern. Mit 286.009 Gästen war 2016 das Jahr mit der höchsten Besucherzahl überhaupt. Damit konnte bisher in jedem Jahr der Betriebsführung durch die Förde Bäder GmbH seit April 2013 die Besucherfrequenz gesteigert werden.

Der größte Zuwachs war vom Jahr 2013 auf 2014 zu verzeichnen, als mehr als 28.000 Besucher zusätzlich ins Bad kamen. Von 2015 auf 2016 betrug die Steigerung immer noch gute 6.000 zusätzliche Besuche.

Für Geschäftsführer, Dr. Andreas Ostmann ist der kontinuierliche Zuwachs eine Bestätigung der engagierten Arbeit der Mitarbeiter im Campusbad. „Offenbar gelingt es uns, durch unser Angebot und unseren serviceorientieren Umgang mit den Badegästen, eine positive Grundstimmung zu erzeugen, in der sich alle wohl fühlen. Damit können wir unsere Stammgäste halten und noch den einen oder anderen Badegast hinzugewinnen.“

Neben dem Erhalt und der laufenden Instandsetzung der Technik, sind dazu auch Neuerungen im Angebot nötig. So wurde im Sommer 2016 das Saunaaußenhaus sowohl technisch als auch optisch vollständig neu konzipiert. Mit der größten Aufguss-Sauna in Norddeutschland wird hier ein Saunaerlebnis der besonderen Art geboten.

„Aber auch im für die Gäste nicht sichtbaren Bereich der technischen Anlagen für die Badewassertechnik hat sich einiges getan. Das ist für die Gäste zwar nicht sichtbaren, zeigt aber große Wirkung,“ sagt der dafür verantwortliche Betriebsleiter Torben Kablau. Im Keller des Campusbades verbergen sich diese technischen Anlagen, für den das Campusbad-Team mittlerweile den Wartungs- und Reparaturstau der ersten Betriebsführungsjahre durch den Vorbetreiber abgearbeitet hat. Mit einem routinemäßigen Wartungsplan werden nun alle Anlagen regelmäßig von Fachfirmen auf aktuelle Funktion und Sicherheit überprüft. Dies ist auch ein Grund dafür, dass das Bad in 2016 keinen einzigen technischen Ausfall hatte, der zu einer Einschränkung der Öffnungszeiten von Sport-, Freizeitbad oder Sauna führte. So stand den Badegästen das Bad durchgehend an sieben Tagen der Woche zur Verfügung.

Neu ist ab 2016 auch, dass das Campusbad erstmals einen Auszubildenden zum Fachangestellten für Bäderbetriebe ausbildet. Im Jahr 2017 will das Bad genauso wie in 2018 jeweils einen weiteren Ausbildungsplatz anbieten. Damit schafft das Bad Ausbildungsplätze in der Region und wirkt dem Fachkräftemangel in der Schwimmbadbranche entgegen.

Insgesamt fällt die Jahresbilanz 2016 positiv aus. Im siebten Jahr nach Eröffnung bewegt sich das Campusbad in ruhigem Fahrwasser und freut sich auf „alte“ und neue Gäste im Jahr 2017.

Tag der offenen Tür am 6.11.2016 im Flensburger Campusbad

Flensburg: Am Sonntag, den 06. November lädt das Campusbad zum zweiten Mal zum Tag der offenen Tür ein. In der Zeit von 10 bis 17 Uhr erhalten Besucher die Tageskarte zum reduzierten Eintrittspreis von 4 € für Kinder und 8 € für Erwachsene.

Mit diesem Aktionstag eröffnet das Campusbad die Hallenbadwintersaison und möchte sich darüber hinaus bei allen Gästen bedanken. Über den Preisnachlass von 36% hinaus gibt es natürlich auch einige Aktionen.

campusbadViele im Campusbad schwimmende Vereine werden sich an diesem Tag an Infoständen präsentieren, ihre Vereinsarbeit vorstellen oder Wasservorführungen zeigen. So werden die Synchronschwimmerinnen des TSB ihr Können unter Beweis stellen, die DLRG wird ihre Rettungsgeräte präsentieren. Auch von den Triathleten gibt es Informationsangebote. Und für alle, die Lust haben, stehen SUP-Boards zur Verfügung, um im Becken das Stand up-Paddling auszuprobieren.

Darüber hinaus hat jeder Gast Gelegenheit, die wunderschöne Saunalandschaft kennenzulernen und für sich neu zu entdecken. Das Außenhaus der Sauna wurde im ersten Halbjahr dieses Jahres neu gestaltet. Die Ostsee-Sauna – als eine von sechs Saunen –  wurde komplett erneuert und erweitert. Hier finden nun mehr als 110 Personen Platz.

Ein weiteres Highlight an diesem Tag: Alle Interessierten, Schwimm- und Saunabegeisterten dürfen auf einem Rundgang einen Blick hinter die Kulissen des Bades werfen und sich die Wasseraufbereitungsanlage zeigen und erklären lassen.

Torben Kablau, Betriebsleiter des Campusbad, dazu: „Mit einer Führung in den Keller des Bades möchten wir an diesem Tag einen völlig anderen Blick auf den Schwimmbadbetrieb anbieten. Die Technikbereiche des Bades sind üblicherweise für Gäste nicht zugänglich. Und deshalb wollen wir am 06. November einen nicht alltäglichen, spannenden Eindruck in die Abläufe hinter den Kulissen erlauben. Dort beantworten unsere Mitarbeiter Fragen zum Wasserdurchlauf, zur Wasseraufbereitung, zur Filterung und zu vielen anderen technischen Prozessen im „Untergrund“.“

Mit 279.766 Badgästen in 2015 hatte das Bad seit Eröffnung bisher die höchste Besucherfrequenz. Vor allem Kinder und Jugendliche haben das Campusbad stärker als Freizeitstätte entdeckt und waren häufiger als in den vorangegangenen Jahren ins Bad gekommen. Im ersten Halbjahr 2016 waren die  Besucherzahlen auf ähnlich hohem Niveau wie in 2015. Diesen positiven Trend möchte das Bad jetzt bis zum Jahresende mitnehmen.

 

Flensburg: Kostenfrei Seepferdchen in den Herbst-Ferien

SeepferdchenFlensburg. Die Stadt Flensburg, Bildungs- und Sportbüro, bietet gemeinsam mit der Förde Bäder GmbH in den Herbstferien vom 17. bis 23. Oktober für alle Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz in Flensburg ein kostenloses Ferienschwimmen im Campusbad an. Teilnehmen können Kinder von der 1. Klasse bis einschließlich 5. Klasse der Flensburger Schulen, die das Schwimmen bis zum Seepferdchen erlernen möchten.

Die Anmeldeformulare liegen in den Flensburger Schulen bereit. Die Stadtverwaltung bittet Eltern, ihren Kindern die Teilnahme zu ermöglichen.

Flensburg: Kostenlos Seepferdchen machen in den Osterferien!

Aktion „Ferienschwimmen“

Flensburg. In den kommenden Osterferienferien vom 29. März bis zum 08. April bietet das städtische Bildungs- und Sportbüro wieder in Kooperation mit der Förde Bäder GmbH das kostenlose „Ferienschwimmen“ im Campusbad an.

Hierbei wird allen Schülerinnen und Schülern der 1.-5. Klasse mit Wohnsitz in Flensburg die Gelegenheit gegeben, in ihrer schulfreien Zeit das Schwimmen zu erlernen.

Eltern werden gebeten, ihren Kindern die Teilnahme zu ermöglichen. Die Anmeldungen liegen in den Schulen aus. Anmeldeschluss ist der 09. März.

Flensburger Campusbad mit erneutem Besucherrekord

Wieder Besucherrekordjahr im Campusbad – 279.766 Badgäste in 2015

Flensburg: Auch im dritten Jahr des Campusbadbetriebs durch die Stadtwerke Tochtergesellschaft Förde Bäder GmbH ist ein nochmaliger Zuwachs der Schwimm- und Badbesuche erzielt worden. Mit genau 279.766 Besuchen hat das Campusbad die höchste Besucherzahl überhaupt seit Eröffnung im März 2010 erzielt.

Im Vergleich zum Vorjahr 2014 kamen, trotz einer Verlängerten Schließungsphase für das Sportbecken im letztjährigen Sommer, 5.662 Gäste mehr ins Bad. Dabei handelt es sich vor allem um Gäste, die als zahlende Besucher das Angebot von Sport- und Freizeitbad genutzt haben. Während auch die Vereinsschwimmer mit fast 1.350 Personen zum Besucheranstieg beitrugen, war das Schulschwimmen mit 2.250 Besuchen unter der Vorjahreszahl geblieben.

Torben Kablau, Betriebsleiter des Campusbades ist zufrieden: „Rein rechnerisch hat damit jeder Flensburger das Campusbad fast dreimal im letzten Jahr besucht. Allein an 50 Öffnungstagen wurde die Besucherzahl von mehr als 1.000 Gästen übertroffen. In 2014 war das nur an 39 Tagen der Fall. Erfreulich ist ebenfalls der Anteil der Besucheraus dem Umland. Hier sehe ich noch Potential nach oben.“

Im Vergleich der jetzt sechs Öffnungsjahre konnte in 2015 in acht Monaten eine Monatsrekordbesucherzahl erreicht werden. Nur in den ersten drei Monaten des Jahres 2014 und im August 2013 waren im Jahresvergleich höhere Monatsbesucherzahlen zu vermelden. Besucherstärkster Monat bleibt der Januar 2014. Hier kamen 29.142 Gäste ins Bad.

Insgesamt hat sich die Besucherzahl auf einem hohen Niveau stabilisiert. „Zukünftig werden Zuwächse nur noch in kleinen Schritten erreichbar sein“, schätzt Geschäftsführer Dr. Andreas Ostmann die weitere Entwicklung ein. „Ich bin zufrieden, wenn wir die jetzt erreichten Besucherzahlen halten können“, sagt er weiter.

Die Eintrittspreise blieben in 2015 konstant, allein im Saunabereich hat sich etwas getan. Hier hat der Gesetzgeber ab Juli 2015 die Mehrwertsteuer von 7% auf 19% angehoben. Diese Erhöhung musste das Campusbad 1:1 an die Kunden weitergeben. Trotz dieser gesetzlich bedingten Preiserhöhung hat das Bad auch hier die hohen Vorjahreszahlen wieder erreicht.

Im letzten Jahr hat das Campusbad auch einiges getan, um den Besuch für die Gäste angenehmer zu gestalten. Mit der erfolgreich und erstmals durchgeführten Beckenentleerung des Sportbades und der anschließenden Reparatur des Fliesenbeckenbodens, der baulichen Trennung des Eingangsbereichs vom Freizeitbad und weiterer technischer Optimierungen ist das Bad auch für das Jahr 2016 einer hohen Besucherfrequenz gut gewachsen.

Dr. Andreas Ostmann und Torben Kablau freuen sich mit dem Campusbad-Team für 2016 wieder ein attraktives Angebot für alle Gäste ob klein oder groß anzubieten, denn das Campusbad ist in jeden Fall einen Besuch wert.

Betrieb des Campusbades Flensburg jetzt in kommunaler Hand

Förde Bäder GmbH übernimmt Betrieb des Campusbades Flensburg

(Gemeinsame Presseinfo der Stadt Flensburg und der Stadtwerke Flensburg) Im Februar dieses Jahres hatten Stadt und Stadtwerke Flensburg entschieden, dass die Stadtwerke Tochtergesellschaft Förde Bäder GmbH den Badbetrieb des Campusbades von der insolventen Betreibergesellschaft Aqua Vital GmbH übernehmen soll.  Jetzt steht auch der Termin fest. Zum 15. April 2013 erfolgt offiziell der Übergang des Hallenbadbetriebes an die neue Stadtwerke-Tochter.
Basis sind die schon im Februar vereinbarten Regelungen zwischen Stadt, Stadtwerken und dem Insolvenzverwalter der Aqua Vital GmbH, Damit sind alle Arbeitsplätze der Campusbad-Mitarbeiter gesichert. Der operative Badbetrieb geht uneingeschränkt weiter, so dass sich für Sport-, Schwimmvereine und Badegäste nichts ändert. Seit Februar haben die Beteiligten alle Formalien zur Geschäftsaufnahme der neuen Betreibergesellschaft geklärt und der Badbetrieb befindet sich ab Montag nächster Woche wieder im kommunalen Einflussbereich.
Die Stadtwerke Flensburg haben dafür mit der neuen Tochter Förde Bäder GmbH ein rechtlich eigenständiges Unternehmen gegründet. Genau wie es bei den nicht direkt zur Energieversorgung gehörenden Töchtern AktivBus GmbH und Flensburger Hafen GmbH der Fall war. So ist für hohe Transparenz und klare Kontrollmöglichkeiten gesorgt.
Welche Veränderungen sich im Detail ergeben, werden die Stadtwerke in den nächsten Monaten in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern, den Nutzern des Campusbades und weiteren Interessenvertretern erarbeiten. An erster Stelle steht die Attraktivität des Campusbades als eine der zentralen Sport- und Erlebnisstätten in Flensburg weiter zu steigern. „Natürlich sind wir dabei auf die Mithilfe der Badegäste aus Flensburg und der Umgebung angewiesen. Sie können uns bei ihrem Besuch Rückmeldungen und Anregungen geben, um den Badebetrieb und das Angebot zu verbessern. Dabei freuen wir uns über jeden Hinweis“, sagt Dr. Andreas Ostmann, der Geschäftsführer der neuen Betreibergesellschaft. „Das Campusbad mit mehr als 100.000 jährlichen Badegästen hat mit seinem großen Schwimm- und Saunabereich ein großes Potential für die Sport- und Gesundheitsförderung in der Region. Das wollen wir nicht nur erhalten, sondern weiter ausbauen“.
Insolvenzverwalter Frank Schorisch von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH erklärt: „Nach der Insolvenzanmeldung im vergangenen November haben wir  konstruktive Gespräche mit der Stadt und den Stadtwerken geführt. Wir freuen uns, dass mit den Stadtwerken ein kompetenter Betreiber das Campusbad übernimmt.“
Auch Simon Faber, Oberbürgermeister der Stadt Flensburg, ist sichtlich zufrieden mit der erreichten Lösung. „Wir haben es durch sehr konstruktive Verhandlungen aller Beteiligter geschafft, das Bad nachhaltig zu sichern. Mit den Stadtwerken haben wir einen soliden Partner für den Betrieb gefunden und es ist gut für alle Beteiligten, dass es gelungen ist, den Übergang in so kurzer Zeit zu organisieren“.
Als letzter Schritt zur Kommunalisierung des Campusbades müssen jetzt noch die Geschäftsanteile der  MARBANA übernommen werden. Die MARBANA ist eine Objektgesellschaft der Commerz Real, die das Campusbad errichtet und die Pflicht zum Betrieb des Bades hat. Hier laufen bereits konstruktive Gespräche, die kurzfristig zum Abschluss gebracht werden sollen.

Campusbad Flensburg: Zukünftig als Tochter unter dem Dach der Stadtwerke

Stadtwerke Flensburg übernehmen Campusbad

(Gemeinsame Pressemitteilung Stadtwerke Flensburg/Stadt Flensburg) Wenn die verantwortlichen Gremien zustimmen und die letzten offenen Fragen positiv beantwortet sind, werden die Stadtwerke Flensburg Betreiber des Flensburger Campusbades. Damit wäre sichergestellt, dass der Betrieb des Bades ohne Unterbrechung weitergeführt werden kann und die Flensburger ein betriebsbereites Schwimmbad in der Stadt nutzen können. Badegäste und Vereine haben dann einen starken kommunalen Partner, auf den sie sich langfristig verlassen können.

Das ist ein wichtiges Ergebnis einer Arbeitsgruppe der Stadt Flensburg unter Leitung des Oberbürgermeisters Herrn Simon Faber und Führung der Stadtwerke Flensburg durch Herrn Dr. Andreas Ostmann sowie Herrn Thomas Rasmussen, Geschäftsführer der Flensburger Friedhöfe, die in den letzten Wochen intensiv an einer Zukunftslösung für den Weiterbetrieb des Campusbades gearbeitet hat. Neben Vertretern der Verwaltung haben sich mit Frau Erika Vollmer (WiF), Frau Ellen KittelWegner (Bündnis 90/Grüne), Herrn Dr. Frank Markus Döring (CDU), Herrn Rolf Helgert (SPD) und Herrn Thorsten Kjærsgaard (SSW) auch Vertreter der Flensburger Ratsfraktionen in den vergangenen Wochen mit der aktuellen Ausgangslage und möglichen Lösungsszenarien zum Weiterbetrieb des Campusbades beschäftigt. Diese Arbeit erfolgte mit fachlicher Unterstützung der Stadtwerke Flensburg sowie externen Anwaltskanzleien in gesellschaftsrechtlichen, steuerlichen, finanziellen und wirtschaftlichen Fragen. Da die Stadtwerke Flensburg von Beginn an Mitglied der Arbeitsgruppe waren, konnten sie  den Entscheidungsprozess aktiv mitgestalten.

Der Flensburger Oberbürgermeister Simon Faber ist froh, eine optimale Lösung gefunden zu haben: „Ich freue mich, dass wir konstruktiv, zielorientiert und in sehr kurzer Zeit zu einem Ergebnis gekommen sind, dass nicht nur kurzfristig den Betrieb des Schwimmbetriebes sicherstellt, sondern auch eine langfristige Perspektive für das Campusbad darstellt. Viele dringend zu klärende Detailfragen haben wir bereits geklärt. So ist es möglich, den Badbetrieb unterbrechungsfrei aufrechtzuerhalten. Hier möchte ich auch dem Insolvenzverwalter danken, der kooperativ mit uns zusammen gearbeitet hat. So konnten wir sowohl die schwierige Phasen der vorläufigen Insolvenz als auch die Eröffnung der Insolvenzverwaltung für die Aqua Vital zufriedenstellend lösen.“

Neben der Lösung für die aktuelle Situation hat die Arbeitsgruppe parallel an zukünftigen Betriebskonzepten gearbeitet. Dabei werden voraussichtlich die Stadtwerke Flensburg eine entscheidende Rolle übernehmen. Allerdings sind noch letzte steuerliche Fragen zu klären, die das favorisierte Konzept gefährden könnten.

Als Basis für ein neues Betreiberkonzept soll eine   Betreibergesellschaft als Tochtergesellschaft der Stadtwerke Flensburg GmbH gegründet werden. Diese könnte die Rolle der bisherigen Aqua Vital GmbH übernehmen. Damit haben die jetzigen Mitarbeiter eine konkrete Perspektive für die Fortführung ihrer Beschäftigung. Für die Aktivitäten der Badegäste, sowie Schwimm- und Sportvereine sieht es somit ebenfalls sehr gut aus. Dieses Ergebnis konnte nur durch die konstruktive Begleitung aller Beteiligten erreicht werden.

Die wichtigsten Weichenstellungen sind somit erfolgt. Auch die CommerzReal hat über die MARBANA – die das Campusbad errichtet hat – ihren konstruktiven Beitrag zum Gelingen geleistet. Auf dieser Ebene sind in den kommenden Wochen noch weitere Gespräche notwendig, um die nächsten Aktivitäten einzuleiten.

Dr. Andreas Ostmann, der neben seiner Funktion als Einzelprokurist und kaufmännischer Leiter der Stadtwerke Flensburg die Arbeitsgruppe fachlich geführt hat, freut sich auf die neue Herausforderung: „Sobald wir die strategische Ausrichtung verabschiedet und alle offenen Fragen geklärt haben, können wir uns dem operativen Geschäft zuwenden und schauen, wie wir das Campusbad und seine Angebote für die Besucher noch interessanter machen können.“

Begleitend haben bereits erste Gespräche zwischen den Stadtwerken Flensburg und der Fördeland Therme in Glücksburg stattgefunden. Dabei stehen für beide Bäder eine möglichst hohe Auslastung, eine Minimierung der Kosten und Optimierung der Abläufe und Prozesse im Vordergrund. Gerade im operativen Badbetrieb könnten sich erhebliche Optimierungspotentiale ergeben.

Peer Holdensen, Unternehmenssprecher, Stadtwerke Flensburg GmbH
Clemens Teschendorf, Pressesprecher, Stadt Flensburg

Mehr Artikel zum Thema Campus-Bad Flensburg, wie auch zu ÖPP bzw. PPP  im AKOPOL-Blog unter: https://akopol.wordpress.com/category/campusbad/

Campusbad Flensburg: Trotz Insolvenzverfahren weiterhin geöffnet

MARBANA übernimmt Verpflichtung zur Fortführung des Betriebs des Campusbads auch während des Insolvenzverfahrens

(Pressemitteilung der Stadt Flensburg) Der Betrieb des Campusbads in Flensburg kann fortgeführt werden. Die Stadt Flensburg, die MARBANA und der derzeitige vorläufige Insolvenzverwalter haben hierzu die Grundlagen abgestimmt. Unterschriftsreife Papiere liegen vor, die die Fortführung des Bades auch nach Insolvenzeröffnung ermöglichen.
Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Aqua Vital GmbH wird für morgen erwartet. Das Unternehmen mit Sitz in Minden ist die Betreibergesellschaft des Campusbads in Flensburg. Mit dem Insolvenzverfahren endet die bisherige Phase der vorläufigen Insolvenz. Das Amtsgericht Bielefeld hatte Frank Schorisch von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH im November 2012 zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Derzeit beschäftigt Aqua Vital 30 eigene Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit.
Der vorläufige Insolvenzverwalter Schorisch erklärt: „Wir hoffen, dass die Flensburger ihr Bad unterstützen, indem sie es kräftig besuchen.“
Oberbürgermeister Simon Faber bewertet besonders die Zusage des Vertragspartners MARBANA als positiv, die bevorstehende Übergangsphase zu unterstützen: „Wir freuen uns, dass die MARBANA zu ihren Verpflichtungen steht und konstruktiv an der Lösung mitwirkt.“

Clemens Teschendorf, Pressestelle der Stadt Flensburg

Mehr Artikel zum Thema Campus-Bad Flensburg wie auch zu ÖPP bzw. PPP  im AKOPOL-Blog unter: https://akopol.wordpress.com/category/campusbad/

Insolvenz des Campusbadbetreibers in Flensburg: Stadt hofft auf vernünftige Lösung

Konstruktive Verhandlungen aufgenommen

(Pressemitteilung der Stadt Flensburg) Die Arbeitsgruppe Campusbad, der neben dem Oberbürgermeister Simon Faber Vertreter der Stadtverwaltung sowie einige Mitglieder der Ratsversammlung angehören, hat in den vergangenen Tagen Gespräche mit den derzeitigen Akteuren in Sachen Campusbad aufgenommen. Dazu gehören neben den direkten Vertragspartnern Marbana KG und der CommerzReal, auch der Insolvenzverwalter der Aqua Vital GmbH sowie die finanzierende Bank.

„Die Gespräche sind bisher in sehr angenehmer und konstruktiver Atmosphäre verlaufen, allerdings gilt es auch noch etliche Hürden zu überwinden“, bewertet Oberbürgermeister Simon Faber die aktuelle Situation. „Oberstes Ziel muss es nun sein, Lösungen zu entwickeln, wie ein durchgehender Badebetrieb gewährleistet werden kann: Insbesondere für das Schul- und Vereinsschwimmen ist dies von großer Bedeutung. Aber auch die lokale Bevölkerung braucht ein funktionierendes Bad“, so Faber weiter.

Weiterer Schwerpunkt der Gespräche sind dabei die über 30 Beschäftigten des Bades, die zeitnah eine Perspektive erhalten müssen, wie es mit ihren Arbeitsplätzen weitergehen wird. Oberbürgermeister Simon Faber: „Eine Hängepartie auf dem Rücken der Beschäftigten darf es nicht geben.“

Die derzeitigen Gespräche lassen jedoch darauf hoffen, dass das Damoklesschwert der Schließung überwunden und eine vernünftige Lösung im Sinne der Flensburger Bürgerinnen und Bürger gefunden werden kann.

Clemens Teschendorf, Stadt Flensburg, Pressestelle des Rathauses

ÖPP-Projekt Campusbad – Mal eben ein paar Millionen versenken:

Angesichts der Pleite des Campusbades dokumentieren wir untenstehend noch mal den Leserbrief des Arbeitskreises Kommunalpolitik in der Flensborg Avis vom 11.4.2008, der sich kritisch mit dem Beschluss der Ratsversammlung zum Neubau des Campusbades auseinandersetzt. Schon damals wies der Arbeitskreis eindringlich auf die Risiken dieses ÖPP-Projektes hin.

37,5 Mio. Euro für das Hallenbad?

Leserbrief in Flensborg Avis vom 11.04.2008

Nicht nachvollziehbar ist die Entscheidung der Stadt Flensburg und der Ratsversammlung, auf dem Campus-Gelände ein kombiniertes Sport- und Freizeitbad im Rahmen einer Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) mit einem Privatinvestor, der Commerzbank-Tochter Commerz Real AG, zu bauen. Offensichtlich kennt die Mehrheit der Ratsmitglieder nicht mal mehr ihren Beschluss vom letzten Jahr, in dem sie sich zwar für den Neubau eines Hallenbades aussprach, aber ebenso den Kostenrahmen vorgab. So hieß es, bei einem Neubau und Betrieb eines Hallenbades im Rahmen eines ÖPP-Projektes, sollten sich die Aufwendungen der Stadt am aktuellen Betriebskostenzuschuss für das bestehende Hallenbad von 600.000 Euro jährlich orientieren.

Davon ist nicht mehr die Rede. Nun soll der städtische Betriebskostenzuschuss sogar im Rahmen des kürzlich beschlossenen Projektes auf 1,5 Mio. Euro jährlich steigen! Somit zahlt die Stadt Flensburg dem Investor, also der Commerz Real AG, bei einer Vertragsdauer von 25 Jahren insgesamt 37,5 Mio. Euro. Das ist mehr als das Zweieinhalbfache der geplanten Baukosten von 14 Mio. Euro! Vorab der Betriebskosten, Besuchererlöse und Einnahmen aus dem Wellness- und Gastronomiebereich, hat der Investor somit sein Risiko mit einer Kapitalrendite von etwa 11% p. A. weitestgehend abgesichert! Gibt es zudem noch öffentliche Fördermittel, wird das ganze Geschäft sogar noch lukrativer für ihn.

Andererseits ist die Stadt damit noch nicht aus dem Schneider, denn die Kalkulationsgrundlage für den kostendeckenden Betrieb des neuen Bades sind 200.000 Besucher jährlich. Das Glücksburger “Spaßbad”, die Fördeland-Therme, schreibt erst bei einer Jahresquote von 250.000 Besuchern schwarze Zahlen und ist davon noch meilenweit entfernt. Eine jährliche Besucherzahl von 450.000 für beide Bäder anzunehmen (im Abstand von nicht einmal acht Kilometern) ist aber schlichtweg illusorisch. Voraussehbar werden beide Hallenbäder Verluste einfahren, für die aufgrund vertraglicher Vereinbarungen mit der Gemeinde Glücksburg die Stadt Flensburg doppelt geradestehen muss.

Die Betreiber des neuen Campus-Bades haben zudem eine Preisstruktur vorgestellt, die im Schnitt einer Preis-Erhöhung von ca. 35% entspricht, zieht man die Eintrittspreise des jetzigen Hallenbades zum Vergleich heran. Auch das lässt sich mit dem Ratsbeschluss vom letzten Jahr nicht vereinbaren.

Stutzig macht in diesem Zusammenhang, dass die umfassende Modernisierung und Sanierung des alten Hallenbades nach Angaben städtischer Finanzexperten mit 1,2 Mio. Euro jährlich zu Buche schlagen würde (wobei die tatsächliche Investitionssumme nicht genannt wurde). Das ist auf die Laufzeit des angedachten ÖPP-Vertrages gerechnet, immerhin eine Ersparnis von 7 Mio. Euro oder 300.000 Euro jährlich.

Warum man sich bei der Stadt und in der Ratsversammlung im Rahmen dieser Variante nicht entschieden hat, einen Hallenbad-Neubau alleine zu realisieren, ist angesichts der städtischen Schuldenlast völlig unverständlich. Denn es macht sicherlich keinen Sinn, ein überdimensioniertes und gegen alle finanzielle Vernunft sprechendes Hallenbad zu bauen, bei dem offensichtlich der Investor den größten Nutzen hat. Wie das im Zweifelsfall enden kann, zeigt exemplarisch das Scheitern eines ähnlichen Projektes auf Sylt. Übrigens unter der Beteiligung des gleichen Investors, der am Bau und Betrieb der Glücksburger “Fördeland-Therme” beteiligt ist.

Jörg Pepmeyer, Flensburg / Arbeitskreis Kommunalpolitik

Mehr Artikel zum Thema Campus-Bad Flensburg wie auch zu ÖPP bzw. PPP  im AKOPOL-Blog unter: https://akopol.wordpress.com/category/campusbad/

 

%d Bloggern gefällt das: