Archiv für den Tag 3. August 2022

Deine Innenstadt – Deine Ideen: Start des neuen Förderprojektes

Fußgängerzone in der Flensburger Innenstadt: Mit einem Fördertopf sollen Initiativen unterstützt werden, um die Zahl der leestehenden Ladenlokale  zu reduzieren und die Innenstadt mit Veranstaltungen und Events zu beleben – Foto: Jörg Pepmeyer

Infoveranstaltung des Innenstadtmanagements am 9. August im ehemaligen Karstadt-Gebäude

Flensburg. Seit dem 11. Juli ist das neue Förderprogramm „Deine Innenstadt – Deine Ideen“ öffentlich. Bürger*innen, Vereine und Institutionen können hier Förderungen für ihre Projektideen bekommen.

„Angesprochen sind Vereine und Institutionen, Unternehmen und Organisationen, aber auch Einzelpersonen. Wir suchen Initiativen und neue Ideen, mit denen wir unsere Innenstadt für die Bürgerinnen und Bürger und Gäste der Stadt attraktiver machen. Das Antragsverfahren haben wir einfach und übersichtlich gestaltet“, sagt Innenstadtmanager Bela Bergemann.

Das Innenstadtmanagement wird am 9.August über die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen dieses Förderinstruments persönlich informieren. Das Verfahren der Antragsstellung, welches bewusst niederschwellig gestaltet ist, wird dabei ausführlich erläutert. Außerdem wird es die Gelegenheit geben. konkrete Fragen zur Antragsstellung oder zu ersten Projektideen zu stellen.

Die Veranstaltung beginnt um 16:30 Uhr. Veranstaltungsort ist das ehemalige Karstadtgebäude (Holm 7), in dem wenige Wochen später das neue Modehaus Aachener seine Pforten öffnen wird.

Zum Hintergrund:

Im Rahmen des Innenstadtprogramms des Landes Schleswig-Holstein stehen bis einschließlich 2024 insgesamt 630.000 € zur Verfügung. Gefördert werden Projekte aus den Themenfeldern Leerstandsmanagement, Veranstaltungen und Public Space Management (Sauberkeit und Gestaltung). Die erste Frist zur Antragstellung endet am 31. August. Weitere Fristen sowie alle relevanten Unterlagen befinden sich unter: https://www.flensburg.de/deine-ideen.

Kulturwoche Flensburger Norden vom 8. – 12. August 2022 im unteren Galwik-Park – Eintritt frei

Live-Musik, Gastro, Tanz & DJ

ab 17.30 Uhr (Mo.) und ab 18 Uhr (Di. bis Fr.)

Am kommenden Montag beginnt die Kulturwoche im Flensburger Norden

Ein Projekt des Vereins Flensburger Norden

8. bis 12. August jeden Abend mit 3 Bands – die Übersicht der „ Acts“ weiter untenstehend

Mo. Beginn 17.30, Di. bis Fr. Beginn 18 Uhr

Eintritt frei, Hut geht rum

Imbisse und Getränke in Kooperation mit dem Genusswerk Flensburg, der Westindienbrauerei und dem Weinkontor Roberto

Gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Flensburg, SBV, dem Druckhaus Leupelt und den SSF (Sydslesvigsk Forening)
Veranstaltet vom Verein Flensburger Norden / Verein Creakult / Musikerstammtisch Flensburg

Mehr zur Kulturwoche auch auf der Facebook-Seite vom Verein Flensburger Norden

Montag, 8. August
Neustadtchor
Eduardo and friends
Dj Demis Salsa

Dienstag, 9. August
Vinyls in a suitcase
Pajazzo
Pentaphonics

Mittwoch, 10. August
Jean und Sheba
Snake Shake
BlackberryBeatz

Donnerstag, 11. August
Gate-7
Stelios and friends
Soulfood

Freitag, 12. August
De sidste bohemer
Policia do Samba
Hepta Polka

 

Mahnwache gegen den Krieg am 5. August 11.00 Uhr auf dem Südermarkt

Ein Beitrag der DFG-VK Gruppe Flensburg

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

Ausstellungstafeln auf der Mahnwache am Südermarkt

Der Präsident das Atomwaffenstaates Russland, Putin, warnte vor einem atomaren Konflikt, bei dem es „keine Gewinner“ geben könne. Und er erklärt dass ein solcher Krieg „niemals entfesselt werden“ dürfe (www.tagesschau.de, 2.8.2022). Der Präsident  des Atomwaffenstaates USA, Biden, ruft Russland und China zu Gesprächen über einen neuen Rahmenvertrag für die Rüstungskontrolle auf. Dabei hatte die US-Regierung bereits 2019, damals unter der Präsidentschaft von Donald Trump, den INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenraketen aufgekündigt. Im direkten Anschluss begannen die USA damit, neue atomare Mittelstreckenwaffen zu testen. Putin erklärte damals, sollten die USA das tun, werde Russland in vollem Umfang nachziehen. USA und Russland sind die beiden atomaren Schurkenstaaten, die über die Mehrzahl der Atomwaffen verfügen.

Die aktuelle Entwicklung im Ukraine-Krieg zeigt, dass die beteiligten imperialistischen Staaten die Lage mehr und mehr zuspitzen. Sie bereiten mutwillig die Ausdehnung des Kriegs, hin zu einem Dritten Weltkrieg vor. Allerdings werden die Beteiligten dauerhaft nicht in der Lage sein, die Eigendynamik eines solchen Kriegs zu kontrollieren.

Außenministerin Annalena Baerbock auf der Konferenz zum Nichtverbreitungsvertrag: „Der Einsatz für nukleare Nichtverbreitung und nukleare Abschreckung sind in diesen Zeiten kein Widerspruch.“ (www.tageschau.de, 2.8.2022)

Nichtverbreitung von Atomwaffen bedeutet nämlich die Fortschreibung des Monopols der stärksten imperialistischen Mächte auf Atomwaffen. An den Atomwaffen der USA will die deutsche Bundeswehr „teilhaben“. Dafür hat sie atomwaffenfähige IDS-Tornado-Kriegsflugzeuge als Träger und will nun atomwaffenfähige F35-Kriegsflugzeuge, als „Tarnkappenbomber“ geeignet für einen atomaren Erstschlag, neu beschaffen. Der Nichtverbreitungsvertrag hat nicht viel zur atomaren Abrüstung der Atomwaffenstaaten beigetragen, die russichen und US-amerikanischen Atomwaffenarsenals sind immer noch riesig.

Der UN-Atomwaffenverbotsvertrag ist eine wesentlicher Frortschritt. im Wortlaut nachzulesen siehe: https://www.bundeswehrabschaffen.de/wp-content/uploads/2021/03/UN-AtomwaffenverbotsvertragWortlaut.pdf

Bei der Mahnwache am 5.8. sollen Unterschriften gesammelt werden, damit auch Deutschland den Atomwaffenverbotsvertrag unterschreibt und ratifiziert.

Veranstalter:

Deutsche Friedensgesellschaft –
Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
DFG-VK Gruppe Flensburg
v.i.S.d.P.: Siglinde & Ralf Cüppers, Mühlenholz 28a, 24943 Flensburg.
Email: flensburg@bundeswehrabschaffen.de

%d Bloggern gefällt das: