Archiv der Kategorie: Daten und Zahlen

Hier finden sich Beiträge zu wichtigen überregionalen, regionalen und kommunalen Daten, Zahlen und Fakten aus verschiedenen Bereichen, Schuldensituation, Einkommen, Arbeitslosigkeit, Wirtschafts- und Sozialdaten etc., die auch von kommunalpolitischer Bedeutung sind.

Wahlparty am 24.09.2017 ab 17:00 Uhr in der Dänischen Centralbibliotek in Flensburg

Die Dänische Centralbibliotek  und der SSW laden am Wahlabend alle interessierten BürgerInnen zu einem Wahlfest und Demokratiefest ein. Gemeinsam können die ersten Prognosen und Hochrechnungen diskutiert werden, und was das Wahlergebnis für uns und den Rest der Welt bedeutet. Gleichzeitig gibt es Snacks und Getränke zu fairen Sonntagspreisen.

Sonntag, 24. September, Beginn ab 17:00 Uhr
Dänische Centralbibliothek, Norderstr. 59, 24939 Flensburg

Advertisements

SPD-Kandidat Clemens Teschendorf schlägt andere Töne an – Live mit der Band Heatwave am 22. September auf dem Südermarkt

Ganz andere Töne als in einem Wahlkampf üblich werden am kommenden Freitag, den 22. September, vom SPD-Bundestagskandidaten Clemens Teschendorf zu hören sein, wenn er auf der großen Abschlusskundgebung auf dem Flensburger Südermarkt zur Gitarre greift und gemeinsam mit der Band „Heatwave“ die Bühne rockt.

Zu dieser Veranstaltung, die der Landtagsabgeordnete Heiner Dunckel moderiert, hat Teschendorf sich auch prominente Gesprächspartner eingeladen. Mit seinen Gästen Andreas Breitner, Direktor des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen, dem 1. Bevollmächtigten der IG Metall Flensburg Michael Schmidt und der Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange spricht Clemens Teschendorf unter anderem über so wichtige Themen wie die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum, gute Arbeit und die Herausforderungen regionaler Entwicklung.

Für den musikalischen Rahmen sorgt die Band „Heatwave“ und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Die SPD-Wahlkampfabschlusskundgebung auf dem Flensburger Südermarkt am Freitag geht los um 14:00 Uhr.

Deutsche Botschaft in Russland unterstützt Städtefreundschaft zwischen Flensburg und Pensa

Erfolgreiche Teilnahme einer Flensburger Delegation am 5. Pensa-Flensburg Kongress

Vertiefung der Zusammenarbeit beider Städte in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Wirtschaft vereinbart

Flensburg. Unter Leitung von Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar besuchte eine Delegation die russische Stadt Pensa und nahm am 5. Pensa-Flensburg Kongress teil. Zur Flensburger Delegation gehörten Professoren, Mitarbeiter und Studenten beider Flensburger Hochschulen, Chefärzte und Ärzte der DIAKO und des St. Franziskus Krankenhauses, die ehemalige Vizepräsidentin des Landtages von Schleswig-Holstein Dr. Gabriele Kötschau und der Begründer der Städtefreundschaft Dr. Peter Lorenzen.
Auf dem Kongress wurden verschiedene Themen aus den Bereichen Bildung, Gesundheit und Wirtschaft behandelt. Es ging darum, bestehende Kooperationen zu evaluieren und gegebenenfalls zu vertiefen, sowie neue Kooperationen insbesondere zwischen der Staatlichen Universität Pensa und der Hochschule Flensburg zu entwickeln.

Die TeilnehmerInnen der Pensa-Flensburg Konferenz

Prof. Dr. Bosco Lehr, Vizepräsident für Internationales der Hochschule Flensburg, sprach mit dem Rektor der Universität Pensa über den Austausch von Studenten und Dozenten sowie die Entwicklung gemeinsamer Studiengänge. Prof. Dr. Jens Born, Prof. Dr. Antje Labes und Martina Carstensen von der Hochschule Flensburg besuchten zahlreiche innovative Firmen. Das Angebot, Studenten der Hochschule Flensburg ihre Masterarbeiten vor Ort in Pensa schreiben zu lassen, wurde von russischer Seite begrüßt und entsprechende Unterstützung zugesagt.

Prof. Dr. Machraoui, seit zwei Jahren Ehrenprofessor in Pensa, Prof. Dr. Henning Stolze, Dr. Frank Helmig, Dr. Christian Hansen, Dr. Anass ElMakhlouf und Lucy Meyer hielten Fachvorträge vor russischen Medizinstudenten und besprachen mit ihren russischen Kollegen weitere Projekte. Erstmals konnten auch vier angehende Ärzte aus Pensa über ihr vierwöchiges Praktikum im Juli 2017 an der DIAKO und in St. Franziskus-Hospital berichten.
In seinem Vortrag in deutscher Sprache über die Sichtweise deutscher Philologen in Bezug auf Werke der russischen klassischen Literatur begeisterte Dr. Rinke von der Europa-Universität Flensburg sein zahlreiches russisches Publikum. In den letzten Jahren absolvierten 35 Studenten aus Pensa und 15 Studenten aus Flensburg ein Semester im jeweils anderen Land.

Beim Besuch der 44. Oberschule in Pensa, die für ihren Unterricht in deutscher Sprache mehrfach ausgezeichnet wurde, konnte sich Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar und ihre Begleitung vom hohen Niveau der dort geleisteten pädagogischen Arbeit überzeugen. Um den unterbrochenen Austausch mit dem Alten Gymnasium wiederzubeleben, würden Schüler dieser Schule im Mai 2018 gern nach Flensburg kommen.
In Würdigung der in den letzten 10 Jahren erreichten Zusammenarbeit zwischen Pensa und Flensburg gab die deutsche Botschaft am 13. September 2017 einen festlichen Empfang für die deutschen und russischen Konferenzteilnehmer. Die Botschaftsrätin Ellen von Zitzewitz betonte in ihrer Ansprache, dass der 5. Pensa-Flensburg Kongress ein ausgezeichnetes Beispiel für die Kooperation zwischen Deutschland und Russland im Bereich der Zivilgesellschaft ist, und hielt eine öffentliche Vorlesung über Umwelt, Klimaschutz und Energiepolitik in Deutschland. Frau von Zitzewitz ermunterte die Administration der Stadt und des Gebiets Pensa, sich um ein von deutscher Seite ausgeschriebenes Pilotprojekt einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Region in Russland zu bewerben.
Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar informierte Regierung des Gebiets Pensa  über das Klimapakt Flensburg und mögliche Zusammenarbeit im Bereich  des Umweltschutzes.

„Im Laufe von 10 Jahren hat sich unsere Freundschaft zu einer Partnerschaft entwickelt, die von interessierten Bürgern beider Städte getragen wird. Mit unserem freundschaftlichen Dialog übernehmen wir gesellschaftliche Verantwortung und leisten einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung und Friedenssicherung“,  hob Swetlana Krätzschmar in ihrem Resümee am Ende des Kongresses hervor.

Der 6. Pensa-Flensburg Kongress soll turnusgemäß im September 2018 wieder in Flensburg stattfinden.

Flensburger Stadtdialog: „Wohnen in der Stadt“ am 27.09.2017 im Technischen Rathaus II

27. September 2017 | 17 Uhr | Paul Ziegler Zimmer
Technisches Rathaus II | Schützenkuhle 26 | 24937 Flensburg

Flensburg: Kostenfrei Seepferdchen in den Herbst-Ferien 2017

SeepferdchenAktion Ferienschwimmen

Flensburg. Das Bildungs- und Sportbüro der Stadt Flensburg bietet in den Herbstferien vom 16. bis 27. Oktober gemeinsam mit der Förde Bäder GmbH ein kostenloses Ferienschwimmen im Campusbad an. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler der ersten bis einschließlich fünften Klasse einer Flensburger Schule, die Schwimmen lernen möchten und die ihren Wohnsitz in Flensburg haben.

Die Anmeldungen liegen in den Schulen bereit und stehen zusätzlich auch auf der Homepage des Campusbades unter www.campusbad-fl.de/termin-kurse/ zur Verfügung.

Die Stadt bittet Eltern, ihren Kindern die Teilnahme zu ermöglichen. Anmeldeschluss ist der 4. Oktober.

flurgespräche: 100 Tage schwarz-gelb-grün – Veranstaltung des DGB mit Uwe Polkaehn am 05.10.2017 im Gewerkschaftshaus Flensburg

flurgespräche…

erhellen oft mehr als offizielle Termine. Zum Kennennenlernen und Austauschen für Streitbares und Versöhnliches.

Und ein Thema in Kurzbeiträgen – diesmal:

100 Tage im Amt – was tut die schwarz-gelb-grüne Landesregierung für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Schleswig-Holstein?

Mit Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB Nord

Selbstverständlich gehört dazu – wie immer – ein Mittagsimbiss.
Wir freuen uns auf Sie und Euch !

Um Anmeldung wird gebeten, per E-Mail: flensburg@dgb.de oder Telefon unter: 0461-1444010.

Diese Veranstaltung berechtigt eine Freistellung nach §37(2) BetrVG und nach §37(2) MBG Schl-H.

V.i.S.d.P.: Susanne Uhl, DGB Schleswig-Holstein Nordwest, Rote Straße 1, Flensburg.

Flensburger LINKE-Direktkandidat Herman U. Soldan zur Rentendebatte: „‚Schwierige Biografien…?‘ – Nein, der Rentenkahlschlag ist schuld an Altersarmut!“

Scharfe Kritik an Angela Merkels Ausführungen anlässlich einer ZDF-Diskussionssendung

„Alles zu wollen, ist nicht zu viel“, meint der Flensburg-Schleswiger LINKE-Direktkandidat Herman U. Soldan zu den Rentenvorschlägen seiner Partei: „Wir dürfen nicht länger zuschauen, wie Armut zum Normalzustand wird, während sich die anderen Parteien vor sozialer Verantwortung aus dem Staube machen.“

LINKE-Direktkandidat Herman U. Soldan

Die anderen Parteien bieten keine durchgreifenden Lösungen gegen Armut im Alter, die all den Menschen droht, die durch die gewollte Politik von SPD, Grünen, CDU und FDP jahrelang zu Niedriglöhnen oder anderen prekären Beschäftigungsformen arbeiten mussten. An diesen entwürdigenden Arbeitsverhältnissen oder am Hartz-IV-Zwangsregime und der dadurch vorprogrammierten Altersarmut wollen sie nichts Grundlegendes ändern. Da wird millionenfaches Abhängen von einem sicheren Leben zum Programm: Entwürdigung und Enteignung – mit etwas mitleidsvollem Dackelblick und Achselzucken!

Im ZDF-Fernsehinterview erteilte Kanzlerin Merkel jüngst einer Gebäudereinigerin, die über ihre drohende Armut sprach, – und damit Millionen anderer Menschen – eine kaltschnäuzige Abfuhr für ein besseres Leben im Alter: „Ihre Biografie ist schwierig (SIC!). Aber dafür haben wir ja Grundsicherung und Wohngeld eingeführt.“

Ja, geht’s noch! – DIE LINKE bietet gegen solche Ignoranz und Kaltschnäuzigkeit eine klare soziale Alternative an: „Um Menschen, die jahrzehntelang hart gearbeitet und oft auch für ihre Familie gesorgt haben, ein gesichertes Leben im Alter zu garantieren, muss das Rentenniveau auf 53 Prozent angehoben werden, wie es bis vor dem rot-grünen und schwarz-gelben Rentenkahlschlag der Fall war“, erklärt Direktkandidat Herman U. Soldan.

„Und wenn das immer noch nicht reichen sollte, will DIE LINKE eine Mindestrente von 1.050 Euro einführen, damit das Leben im Ruhestand lebenswert und planbar sein kann“, und er fügt hinzu: „Als ich neulich in einer Podiumsdiskussion die CDU-Kollegin sagen hörte, dass das Problem niedriger Renten nicht so einfach zu lösen sei, ging ich mit einer kurzen Bemerkung dazwischen: ‚Gute Löhne garantieren gute Renten!’ – doch ich erntete nur einen inhaltsleeren Blick. Die anderen Parteien haben sich von der Wirklichkeit entfernt und wenden sich vom großen Armutsproblem ab. Deshalb sind wir LINKE die einzigen, die eine klare Haltung zeigen und sich für ein würdevolles Leben aller Menschen einsetzen!“

Hier die LINKEN Positionen für eine soziale Rente lesen: https://www.die-linke.de/themen/rente/

Pressemitteilung der Partei DIE LINKE

Hier das Video

Reinigungskraft kritisiert Angela Merkel scharf bei „klartext Frau Merkel“

 

Informationsveranstaltung zur Entwicklung Quartier Hafen-Ost am 05.10.2017 in Flensburg

Vorbereitende Untersuchungen (VU) Hafen-Ost

Informationsveranstaltung mit Oberbürgermeisterin Simone Lange und der Vorstellung weiterer Projektideen

am Donnerstag, 5. Oktober ab 18.30 Uhr im Robbe & Berking Yachting Heritage Center .

Flensburg. Der städtische Sanierungsträger FGS hat in der Öffentlichkeitsveranstaltung am 21. Juni im Robbe & Berking Yachting Heritage Center weit über 150 interessierte Flensburgerinnen und Flensburger begrüßen können. Unter Beteiligung von Oberbürgermeisterin Simone Lange wurde über die Ergebnisse der Beteiligungs-Workshops im Rahmen der  Vorbereitenden Untersuchungen Hafen-Ost informiert und ein Zwischenstand gegeben.

Weiterhin informierten Experten über die Machbarkeitsstudie für die Nachnutzung der denkmalgeschützten Silogebäude. Außerdem wurden die aktuellen gutachterlichen Stellungnahmen zur schalltechnischen Belastung durch Gewerbe und Straßenverkehr sowie zur Luftbelastung durch Stäube und Gerüche vorgestellt.

Die Dokumentation zur Öffentlichkeitsveranstaltung kann ab dem kommenden Montag auf www.ihrsan.de/hafen-ost.html eingesehen werden.

Der städtische Sanierungsträger weist darauf hin, dass es ebenfalls unter der oben angegebenen Adresse den sogenannten Ideenmerker Öffentlichkeitsbeteiligung gibt. Hier können Interessierte zu jederzeit  Anregungen und Ideen zum Thema Hafen-Ost platzieren.

Der nächste Termin für eine weitere Informationsveranstaltung im Quartier Hafen-Ost ist am Donnerstag, 5. Oktober im Robbe & Berking Yachting Heritage Center, Am Industriehafen. Ab 18.30 Uhr berichten Projektentwickler und Investoren unter Beteiligung von Oberbürgermeisterin Simone Lange über Projektideen im Gebiet der VU Hafen-Ost.

„Bundestagswahl 2017: Fragt Sie! Und wählt!“ am 18.09.2017 in der Dänischen Zentralbibliothek in Flensburg

DGB-Veranstaltung mit den BundestagskandidatInnen von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und DIE LINKE

Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen,

was wollen die Parteien? Wen wirst du wählen? Die zweite Frage wollen wir natürlich nicht in großer Runde beantwortet haben – die erste Frage hingegen schon. Denn es geht um Einiges bei dieser Wahl. Rente, prekäre oder gute Arbeit, Digitalisierung, Europa…

Wie die Parteien und ihre Kandidatlnnen dazu stehen wollen wir sie fragen – allerdings nicht im Format einer klassischen Podiumsdiskussion. Gefragt wird in lnterviews, geführt von Betriebsrätinnen und Betriebsräten, die im Flensburger DGB aktiv sind. Und von euch!?

Eingeladen haben wir VertreterInnen der im Bundestag vertretenen Parteien: CDU, SPD, Grüne und Linkspartei. Auch die Wahlkreiskandidaten haben zugesagt: Thomas Jepsen (CDU), Clemens Teschendorf (SPD), Peter Wittenhorst (Grüne) und Herman U. Soldan (Linkspartei).

Wir freuen uns auf eine lebhafte Debatte und auf euchl
Mit herzlichen Grüßen bis dahin, Joachim Sopha und Susanne Uhl

V.i.S.d.P.: DGB Stadtverband Flensburg, DGB S-H Nordwest, flensburg@dgb.de

Energieberatung der Verbraucherzentrale in Flensburg

Kügelchen in der Wand – Verbraucherzentrale berät zur Hausdämmung

Wenn es um die nachträgliche Wärmedämmung von Altbauten geht, werden die Energieberater der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein immer wieder nach den Unterschieden zwischen Kerndämmung, Einblasdämmung, Hohlschichtdämmung oder auch Luftschichtdämmung gefragt. Die Antwort ist einfach: Alle meinen dasselbe!

„Wir Nordlichter haben Glück!“, stellen die unabhängigen Energieberater der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein fest, „denn hier bei und uns im Norden finden wir eine spezielle Bauart unserer Häuser vor: Das zweischalige Mauerwerk.“ Es ist so aufgebaut, dass die Innenmauer die statische Funktion sowie den Wärme- und Schallschutz übernimmt; die Außenschale kann individuell gestaltet werden und ist für den Witterungsschutz zuständig. Typisch norddeutsch sind Außenschalen mit Sichtmauerwerk aus Kalksandstein oder Ziegel. „Diese Fassaden prägen unsere Region.“, betont Carina Vogel vom Referat Energie der Verbraucherzentrale. Die beiden Schalen sind mit Mauerankern verbunden und enthalten je nach Ausführung eine ca. 5 cm dicke Luftschicht mit einer für heutige Standards zu geringen Wärmedämmung von ca. 10 cm.

Luftschicht ist ein Geschenk für die nachträgliche Wärmedämmung

Für kleines Geld und geringen Aufwand kann man das Haus schnell und sauber dämmen lassen ohne dass es sein „Gesicht“ verliert. Die Luftschicht wird mit Dämmmaterial befüllt, wodurch sich der Wärmeverlust durch die Wand drastisch reduziert. „Mehr als zehn Prozent der Heizkosten lassen sich auf diese Weise einsparen“, so Vogel. „Pro Quadratmeter Wandfläche kostet die nachträgliche Kerndämmung je nach Material ab 30 Euro.“ Der Materialvielfalt sind inzwischen fast keine Grenzen gesetzt. Aber Achtung: Wärmedämmstoffe müssen entweder den europäischen Normen entsprechen oder bauaufsichtlich zugelassen sein! Auf dem Markt sind verschiedene mineralische Blähglas-Granulate, Polystyrol-Kügelchen, aufgeblähtes Lavagestein, Steinwolle, Nano- oder Aerogele sowie Dämmschäume, aber auch nachwachsende Rohstoffe wie Holzfaser, Zellulose, Hanf oder Seegras sind im Handel – und ständig schreitet die Entwicklung fort. „Hier fällt dem Verbraucher die Entscheidung für das richtige Produkt nicht leicht“, fällt den Energieberatern der Verbraucherzentale auf.

Eignet sich jede Luftschicht und wie kommt die Dämmung dort hinein?

Zuerst sollte überprüft werden, ob sich der Hohlraum für eine Kerndämmung eignet. Wird eine Förderung der KfW-Bank in Anspruch genommen, muss ein Sachverständiger die Maßnahme bewerten. Durch Bohrungen in die Mauerwerksfugen der Fassade kann er per Sonde Einblick in diese verborgene Schicht nehmen und Mörtelnasen oder Wärmebrücken erkennen. Das Dämmmaterial wird dann von außen durch kleine Öffnungen unter Druck in die Luftschicht eingeblasen und gleichzeitig verdichtet, damit Lufteinschlüsse vermieden werden. Anschließend werden die Löcher mit Mörtel wieder verschlossen. „Es ist wichtig, den Füllungsgrad des Hohlraums genau zu beobachten“, betonen die unabhängigen Energieexperten „denn die fachgerechte Ausführung lässt sich im Mauerwerk verborgen schwer nachvollziehen.“ Bitten Sie Ihren Fachbetrieb zum Abschluss der Kerndämmung um einen Thermografie-Nachweis in der nächsten Frostperiode. Firmen, die von Ihrer Arbeit überzeugt sind, werden sich auf diesen Nachweis einlassen.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale hilft

Termine unter: 0431-59099-40 (Verbraucherzentrale Kiel) oder kostenfrei unter 0800-809 802 400

Für die Standorte: Flensburg, Schleswig, Niebüll, Husum, Heide, Itzehoe, Pinneberg, Elmshorn, Norderstedt, Geesthacht, Mölln, Lübeck, Eutin, Bad Oldesloe, Bad Segeberg, Kaltenkirchen, Neumünster, Rendsburg und in Kiel.

Kostenbeteiligung: 7,50 bis 10 Euro (je nach Dauer des Beratungsgesprächs) Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei.

Bei allen Fragen zum Sanieren, Bauen und Wohnen hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Mehr Informationen gibt es auf verbraucherzentrale-energieberatung.de oder www.vzsh.de.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

 

 

%d Bloggern gefällt das: