Archiv des Autors: akopol

„Gemeinwohlorientierte Immobilienwirtschaft – geht das?“ am 5. Oktober im ex-Sultanmarkt in der Neustadt

Mit Baugemeinschaften & Genossenschaften die Stadt gestalten

Am 5. Oktober ab 18:00 Uhr im ex-Sultanmarkt, Neustadt 26, 24939 Flensburg

Bezahlbare Mieten, gemeinwohlorientierte Quartiere und ein gemeinschaftliches Zusammenleben: Baugemeinschaften, kleine Genossenschaften und Dachgenossenschaften bieten dafür interessante Konzepte. Jedoch bedeutet eine solche Unternehmung auch ein Wagnis. Wie kann dies erfolgreich gemeistert werden kann, was braucht es dazu und warum lohnt es sich, gemeinsam zu Bauen und zu wohnen?

Rosemarie Oltmann ist Industriekaufmann und Sozialökonomin, langjährige Mitarbeit bei STATTBAU HAMBURG sowie Gründungsmitglied der Wohnungsbaugenossenschaft Schanze e.G. und dort über 30 Jahre aktives Vorstandsmitglied.

Die Veranstaltung wird als Präsenzveranstaltung stattfinden.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter: https://www.uni-flensburg.de/nec/nec-news/news/veranstaltungsreihe-stadt-nachhaltig-gestalten

Eine Anmeldung vorab ist nicht erforderlich. Sollten Sie Personen oder Institutionen kennen, die ein besonderes Interesse an dem Thema haben, so reichen Sie bitte die Einladung entsprechend weiter.

Eine Veranstaltung im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe „Stadt nachhaltig gestalten“ von Europa-Universität und Stadt Flensburg vom 13. September bis 30. November

Die Folgen des Klimawandels und der Energieknappheit machen deutlich: Das Lebenin Städten wird sich verändern. Hitze, Trockenheit und Starkregen-Ereignisse nehmen zu, Energie- und Lebenshaltungskosten steigen. Alle Menschen bekommen die Auswirkungen der Krisen zu spüren. Besonders allerdings leiden diejenigen, die wenig Einkommen haben, die älter oder gesundheitlich eingeschränkt sind. Sie können den Krisen am wenigsten entgegensetzen.

In Flensburg wird bereits lebhaft zu unterschiedlichen Fragen der Stadtentwicklung diskutiert, sei es die Finanzierung des ÖPNV, die Entwicklung des Sanierungsgebiets Hafen-Ost oder die künftige Energieversorgung. Die Reihe soll dazu beitragen, diese Diskussionen zu stärken und zu unterstützen. Denn gemeinsame Gespräche und Auseinandersetzungen über unterschiedliche Interessen und Lösungsvorschläge können die Stadt krisenfester machen.

Alle Informationen zu den Vorträgen, der Programmübersicht mit Terminen hier: https://www.uni-flensburg.de/nec/nec-news/news/veranstaltungsreihe-stadt-nachhaltig-gestalten

DAS AMT: Zusatzvorstellung der Theaterwerkstatt Pilkentafel am 2. Oktober um 11 Uhr

Nach großem Erfolg: Die Theaterwerkstatt Pilkentafel öffnet DAS AMT zusätzlich am Sonntag, den 2. Oktober um 11 Uhr

Die Theaterwerkstatt Pilkentafel ändert das Programm für Sonntag, den 2. Oktober. Nachdem alle Abendveranstaltungen von DAS AMT ausverkauft sind, wird DAS AMT auch am Sonntag, um 11 Uhr zusätzlich geöffnet und aufgeführt. Das geplante Amtsfrühstück verschiebt sich auf 13 Uhr. Hier haben alle Zuschauer*innen die Möglichkeit nach der Aufführung noch Fragen, Eindrücke oder Rückmeldungen loszuwerden. Für das Amtsfrühstück ist keine gesonderte Anmeldung notwendig. Karten für die Zusatzvorstellung am Sonntag gibt es über Reservix – Informationen sind auf der Homepage der Pilkentafel zu finden.

Pilkentafel.dasEnsemble

DAS AMT

Ein Musical

„Ja, wir sind uns einig: Willkür ist schlecht, Rechtsstaatlichkeit, Gerechtigkeit und gleiche Behandlung aller ist gut. D.h. idealerweise Ansehen der Person. Ohne Ansehen der Person? Das ist die Erfahrung beim Ausfüllen eines jeden Formulars – ohne Ansehen der Person, d.h. der Mensch wird nicht gesehen, es wird auf Grund der Aktenlage entschieden, es wird nach Gesetzen entschieden, die für alle gelten und die kaum einer versteht, deren höchster Wert Rechtssicherheit und nicht Kommunikation ist. Das Leben verklemmt sich in digitalen oder papiernen Akten. Es wird Vorgang und nicht mehr ein Leben. Die Absichten und politischen Ziele aller dieser Regelungen sind verschleiert, die Macht verbirgt sich hinter all den Paragrafen und wirkt. Manchmal ist das nur lästig, ausbremsend, verwirrend, manchmal ist es existentiell bedrohlich, demütigend, schädlich und manch ein Lebenslauf bleibt im Gestrüpp der Ämter stecken.

Die Verwaltungsfachangestellten auf der anderen Seite des Schreibtischs sind Rädchen im Getriebe, sind nicht Herren des Verfahrens, sind genauso gefangen in den Rechtsvorschriften, die auch sie nicht immer verstehen.

Das soll Thema eines Theaterabends, gar eines Musicals sein? Das klingt doch staubtrocken und gar nicht unterhaltsam. Genau deshalb nennen wir das ganze Musical. Wir werden das AMT zum Klingen bringen, Bescheide singen, seine Absurditäten aufpolieren, das Licht durch die Fadenscheinigkeit leuchten lassen, die heimliche Musik aus Paragrafen klopfen, uns in den Wahnsinn stempeln, bis alles abgeheftet ist und das Leben nicht mehr zwischen Aktendeckel passt.

Wir versprechen ein Musical: also Gesang an unpassender Stelle und Tänze, wo Handlung sein müsste. Und natürlich werden wir alle Erwartungen an ein Musical nicht erfüllen.

Personalstruktur

Bevollmächtigte: Elisabeth Bohde
Amtwesen: Lotta Bohde, Charlotte Kath, Gwen Kyrg, Heino Sellhorn, Uwe Schade, Torsten Schütte
Prüfstelle Bau / Fluchtwege / Beleuchtung: Manuel Melzer
Prüfstelle Akustik: Sebastian Gimm
Gestaltungsfachkraft: Johannes Caspersen
Bekleidungsfachkraft: Gesine Hansen

AMTS Frühstück

Der kurze Dienstweg zur Beschwerdestelle

Das Amt öffnet seine Beschwerdestelle und sammelt Erfahrungen. Mit dem Besuch einer Aufführung erwerben Sie das Recht, an einem Sonntag zum Frühstück zu kommen und über ihre Erfahrungen als vom AMT Betroffene zu berichten, ganz egal, auf welcher Seite des Schreibtisches sie sich aufhalten. Wo der Schreibtisch in der Regel eine harte Grenze zwischen Mitarbeitenden und Bürgern und Bürgerinnen schafft und Missverständnisse, Unstimmigkeiten, Unverständnis wachsen, lassen sich am runden Kaffeetisch neue Allianzen und Gemeinsamkeiten entdecken und gemeinsam die Zwänge und Absurditäten der ÄMTER analysieren, kritisieren, belachen, beweinen, bekämpfen.

Die BERECHTIGUNG ist auf verschiedenen Wegen im Vorwege zu erhalten

Auf der Homepage der Theaterwerkstatt Pilkentafel > Karten, VVK, Informationen für den Theaterbesuch
An den VVK-Stellen SHZ-Kundenzentrum, Touristinfo und Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung
In den ASTA-Büros der EUF und FH nur für Studierende zum Sonderpreis von 7,– €

Die GEBÜHR für die Berechtigung (Eintrittskarte) zum Besuch des AMTS beträgt

20,– € für Großzügige
15,– € für Bürger und Bürgerinnen, die ihren Lebensunterhalt selbstständig bestreiten
10,– € für Studierende, Schüler/innen, Sozialpassinhaber/innen

Das Amtsfrühstück ist gebührenfrei

Theaterwerkstatt Pilkentafel gGmbH

Pilkentafel 2 • 24937 Flensburg

Büro: 0461-24901 • Mobil: 0160 90 25 90 4

Der Theaterwerkstatt Pilkentafel folgen:

Facebook • Instagram • Homepage

BUND-Aktion: „voice of the fish“ macht Folgen zerstörerischer Fischerei deutlich – Skulptur aus dem Meer reist durch Europa

Foto: Copyright Submaris / Florian Huber 

Berlin/Kiel. Vor den erneuten Verhandlungen der EU-Fischereiminister*innen Mitte Oktober in Luxemburg macht der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit einer Kunstaktion in der Ostsee auf bedrohte marine Lebensräume aufmerksam.

Bei der Aktion „voice of the fish“ erscheint vor der Küste von Kiel die Skulptur einer Frau im Wasser. Sie hält einen Fisch im Arm, um ihn an Land zu bringen und in seinem Namen zu sprechen. Die Aktion soll das Bewusstsein für die Bedrohung der Meere durch zerstörerische Fischerei und Überfischung schärfen und die Menschen inspirieren, ihre Beziehung zum Meer neu zu denken und zu gestalten. Als Botschafterin der Fische und Meere macht die Skulptur die Zerstörung der marinen Lebensräume und Lebewesen sichtbar, indem sie an die Oberfläche kommt.

Der BUND und weitere europäische Umweltverbände unter dem Dach von Seas at Risk haben die Kunstaktion gemeinsam ins Leben gerufen. In den nächsten zwei Monaten reist die Skulptur von Deutschland über Luxemburg (Luxemburg), Frankreich (La Rochelle) und Spanien (Vigo) bis nach Portugal (Sagres). Jeder Aktionsort repräsentiert dabei eine bestimmte Bedrohung, denen das Meer dort durch zerstörerische Fischerei ausgesetzt ist. In der Bucht von Biskaya ist dies etwa der Beifang tausender Delfine jedes Jahr. Am Ende ihrer Reise kehrt die Skulptur in ein Meeresschutzgebiet der Algarve in Portugal zurück ins Meer.

In der deutschen Ostsee erzählt die Skulptur vom Verschwinden der Dorsche und Heringe, der Zerstörung ihrer Laichplätze in Seegraswiesen durch Grundschleppnetze und vom Verlust des Lebensraums durch Klimakrise und Überdüngung. „Obwohl die Folgen der jahrzehntelangen Überfischung und Zerstörung in der Ostsee stärker denn je sichtbar und spürbar sind, werden Fangquoten weiter oberhalb wissenschaftlicher Empfehlungen festgesetzt. Zerstörerische Fangmethoden wie Grundschleppnetze sind noch nicht mal in den Schutzgebieten verboten. Wir erwarten von Bundesminister Cem Özdemir, dass er bei den Quotenverhandlungen für die Ostsee diesen Wahnsinn stoppt,“ sagt BUND-Vorsitzender Olaf Bandt. Die EU-Fischereiminister*innen verhandeln am 17./18. Oktober wieder über die Ostsee-Fangquoten.

Um die Meere vor zerstörerischer und maßloser Fischerei zu schützen, fordert das Aktions- Bündnis eine Meereswende: umweltschonende und emissionsarme Fangmethoden und ein faires und sicheres Arbeitsumfeld für Fischer*innen, die diese Praktiken konsequent und transparent anwenden. Nur so können Fischpopulationen wieder auf eine gesunde Größe anwachsen, das Leben im Meer sich erholen und alle Menschen nachhaltige und gesunde Nahrungsmittel aus dem Meer nutzen sowie das Fischerei-Handwerk fortbestehen.

Mehr Infos: www.bund.net/meere/fischerei

Die Aktions-Website des Bündnisses: www.voiceofthefish.org

Der Künstler der Skulptur: https://jaredbartz.de/

Der BUND  auf seinen sozialen Medien:
bei Twitter unter @SHBUND, bei Facebook unter @BUNDSchleswigHolstein und bei Instagram unter @bund_sh und auf seiner Website unter: https://www.bund-sh.de/

Freitags-Friedensmahnwache am 30. September 11.00 Uhr auf dem Südermarkt

Ein Beitrag der DFG-VK Gruppe Flensburg

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

Ausstellungstafeln auf der Mahnwache

Unsere nächste Freitags-Friedensmahnwache / fred-dagsvagt

wird am Freitag, 30. September ab 11.00 Uhr an der HOLMNIXE stattfinden.

Nach Absprache mit unserer Versammlungsbehörde findet unsere Kundgebung und Mahnwache am 30.9.2022 nicht wie ursprünglich vorgesehen auf dem Südermarkt, sondern an der „Holmnixe“ in Flensburg statt.

Wir verurteilen den Angriffskrieg der russischen Armee auf die Ukraine.

Jeder Krieg, auch ein Verteidigungskrieg, ist ein Klimakiller, der die Lebensgrundlagen zerstört.

Wir verurteilen den Angriffskrieg der russischen Armee auf die Ukraine.
Jeder Krieg, auch ein Verteidigungskrieg, ist ein Klimakiller, der die Lebensgrundlagen zerstört.
Militärische Verteidigung ist Selbstzerstörung.
Frieden schaffen geht NUR ohne Waffen.
Kein Geld für Aufrüstung.
Keine Rüstungsexporte.
Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure.
Atomwaffenverbotsvertrag unterschreiben.

Militärische Verteidigung ist Selbstvernichtung. Zu diesem Thema gibt es Ausstellungstafeln, die bei der Mahnwache wieder dabei sein werden.

Wir bitten um rege Teilnahme un Weiterleitung an Interessierte.

Veranstalter:

Deutsche Friedensgesellschaft –
Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
DFG-VK Gruppe Flensburg
v.i.S.d.P.: Siglinde & Ralf Cüppers, Mühlenholz 28a, 24943 Flensburg.
Email: flensburg@bundeswehrabschaffen.de

Fynn Großmann Quintett am 2. Oktober in der Musikschule Flensburg

Liebe Freunde der Musikschule,

unser ehemaliger Schüler Fynn Großmann ist inzwischen professioneller Jazzmusiker und Komponist.

Am 2.10. spielt er mit seinem „Fynn Großmann Quintett“ um 18:00 Uhr in der Musikschule. 

„Der lebensfrohe Bandsound des „Fynn Großmann Quintetts“ (Berlin/Hannover) ist geprägt von starken Melodien und instrumentaler Experimentierfreude. So ist es die im modernen Jazz selten zu hörende Oboe, die neben Saxophon, Klavier, Bass und Schlagzeug swingende und singende Linien beschreibt. Gleichzeitig bieten die Kompositionen genügend improvisatorische Freiräume, die die fünf Musikerpersönlichkeiten in der gesamten energetischen Bandbreite vom Beinahe-Stillstand bis hin zur musikalischen Eruption auszunutzen wissen.“

2017 wurde das „Fynn Großmann Quintett“ mit dem „Jungen Münchner Jazzpreis“ und dem „Hannover Jazzpreis“ ausgezeichnet, 2019 erschien das Album „Halbwahrheiten“ (Nwog-Records) und 2021 die EP „Sketch Of A Pyramid“ (Nwog-Records).

MUSIKSCHULE FLENSBURG

Ltg. Gabriel Koeppen
Marienkirchhof 2-3
24937 Flensburg
Tel. (0461) 14 19 111
Fax (0461) 14 19 116

Afghanischer Abend am 8. Oktober im Ex-Sultan Markt Flensburg

Eine Veranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Wochen

Jetzt anmelden!

Samstag, 08.10.22, 18.00 bis 20.00 Uhr

Ex-Sultan Markt, Neustadt 26

Es ist ein Vortrag über das Leben und die Kultur in Afghanistan mit traditionellem Essen geplant.

Kontakt: Afghanisch Deutscher Kulturverein,
shabdiz.mohammadi2014@gmail.com

Wie jedes Jahr findet die Veranstaltungsreihe der Interkulturellen Wochen vom 10.08. bis 23.10.2022 in Flensburg statt. Insgesamt sind 8 Veranstaltungen geplant, zu denen alle Interessierten herzlich willkommen sind.

Mehr dazu und weitere Infos im Flyer zum Download

Abschlussveranstaltung der Interkulturellen Wochen:

Sonntag, 23.10.2022, 17.00 Uhr

Jüdisches Konzert

„Trio Cannelle“ präsentiert das Programm „Die Goldenen Zwanziger: Berlin trifft Odessa“. Diese zwei Städte sind wichtige Kulturzentren, die von Künstler*innen jüdischer Herkunft geprägt wurden.

Gemeindehaus St. Marien, Heiligengeistgang 4

Eintrittskartenvorbestellung: jgflensburg@gmail.com bis zum 20.10.2022

Hier die Veranstaltungsübersicht zum Ausdrucken:

Ist das noch gut oder muss das schon weg?

Bundesweite Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung

Verbraucherzentrale gibt Tipps gegen Lebensmittelverschwendung

Pro Kopf entstehen im Jahr rund 78 Kilogramm Lebensmittelabfälle in Deutschland, so die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts. Dabei ist knapp die Hälfte (40 Prozent) der in Privathaushalten anfallenden Lebensmittelabfälle vermeidbar. Das ist einerseits schlecht für die Umwelt, weil Ressourcen verschwendet werden. Anderseits landet mit den Lebensmitteln auch bares Geld in der Tonne.

  • Fast die Hälfte der anfallenden Lebensmittelabfälle in Privathaushalten ist vermeidbar.
  • Die bundesweite Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung soll Verbraucherinnen und Verbraucher sensibilisieren, Lebensmittelabfälle zu reduzieren.
  • Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH) bietet im Rahmen der Aktionswoche vom 29. September bis 6. Oktober verschiedene Aktionen an.

Jeder Einzelne kann einen Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung leisten. Los geht es damit, die Mahlzeiten richtig zu planen und eine Einkaufsliste zu schreiben. Wer so vorgeht, vermeidet Impulseinkäufe und kann bewusster die nötigen Lebensmittel auswählen. Auch die Wahl der richtigen Packungsgröße spielt im Supermarkt eine Rolle, damit nicht zu viel im Einkaufswagen landet. Für Einpersonenhaushalte kann es sinnvoll sein, die kleinere Verpackung zu wählen. 

Die Butter in die Kühlschranktür, die Tomaten in eine Schale und die Kartoffeln in den Keller: Zuhause ist die richtige Lagerung entscheidend, damit die Lebensmittel möglichst lange frisch bleiben. Außerdem gilt es die Haltbarkeit zu beachten, die Vorräte regelmäßig zu kontrollieren und rechtzeitig aufzubrauchen. Sind noch einige Reste im Kühlschrank? Die sind viel zu schade zum Wegwerfen. Stattdessen lassen sich daraus oft noch leckere Restegerichte zaubern. 

Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung, vom 29. September bis zum 06. Oktober 2022, bieten die Verbraucherzentralen spannende Workshops und Aktionen rund um das Thema Lebensmittelverschwendung und -wertschätzung an. 

Am 29. September 2022 startet die VZSH bei Instagram eine abwechslungsreiche Story-Woche und stellt dabei Möglichkeiten vor, Lebensmittel vor der Tonne zu retten. Sichtbar sind die Videos für alle, die der VZSH unter „verbraucherzentrale_sh“ bei Instagram folgen. 
Wer auch nach der Story-Woche mehr zum Thema erfahren möchte, kann am 10. Oktober 2022 an dem kostenfreien Online-Vortrag „Teller statt Tonne“ teilnehmen.
Weitere Tipps und Informationen finden Sie hier.

Diese Information ist im Rahmen eines vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Ernährungsprojekts entstanden.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan „Ballastbrücke 1“

Öffentliche Versammlung im Rathaus abgesagt

Flensburg. Die von der Stadt Flensburg geplante öffentliche Versammlung am heutigen Mittwoch, den 28. September um 18 Uhr zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Ballastbrücke 1“ (Nr. VB 51) muss krankheitsbedingt verschoben werden. Ein neuer Termin soll gefunden werden. Dieser wird dann öffentlich bekanntgemacht.

Stadt Flensburg lädt ein zum Wahlabend im Rathaus

Stichwahl zur Oberbürgermeister*innenwahl am 2. Oktober 2022

Flensburg. Am 2. Oktober 2022 lädt die Stadt alle Flensburger*innen anlässlich der Stichwahl zur Flensburger Oberbürgermeister*innenwahl zum Wahlabend in die Bürgerhalle des Flensburger Rathauses ein. Einlass ist ab 17:30 Uhr.

Sobald die Ergebnisse der einzelnen Wahllokale eintreffen, werden diese im Laufe des Abends auf einem Bildschirm in der Bürgerhalle präsentiert und fortlaufend aktualisiert. Nachdem alle Ergebnisse eingetroffen sind, wird das vorläufige, amtliche Endergebnis durch die Wahlleiterin, Frau Ellen Eichmeier, bekannt gegeben.

Am Wahlabend besteht außerdem die Möglichkeit, die Flensburger Wahlergebnisse über die Homepage (https://www.flensburg.de) verfolgen zu können.

Während der Veranstaltung werden zu günstigen Preisen Speisen und Getränke zur Verpflegung angeboten.

„Komm, ich zeig‘ Dir was!“ – Schloss Gottorf lädt am 2. Oktober zum interkulturellen Austausch ein

Foto: © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen/Bodo Nitsch

Interkultureller Tag auf der Museumsinsel

Sonntag, 2. Oktober, 12 bis 16 Uhr

Wie arbeiten und wie feiern wir? Wie nehmen wir unsere Umwelt wahr? Was essen wir? Wie kleiden wir uns? Wie erziehen wir unsere Kinder? Vieles ist bestimmt durch unsere Kultur.

Schloss Gottorf lädt am  Sonntag, 2. Oktober, von 12 bis 16 Uhr zu einem interkulturellen Austausch ein, um sich besser kennen zu lernen. An unterschiedlichen Ständen gibt es Informationen zu verschiedenen Themen: Beispielsweise zu Schmuck und Film aus dem Jemen, Essen und Umweltschutz aus Syrien, Arbeit und Migration aus Nigeria, Tanz und Kleidung aus dem Sudan, Feiern und Gesellschaft aus dem Irak und aus Palästina, Spiele und Erziehung aus Deutschland. An jedem Stand kann man mit Menschen aus den jeweiligen Ländern ins Gespräch kommen.

Eine Anmeldung ist erforderlich, wenn ein kostenfreier Eintritt gewünscht ist. Infos und Anmeldung über Lubna Kalleh, 04621 813-160 oder 0152 / 12 167 875 und lubna.kalleh@landesmuseen.sh.

All Informationen und Vorschriften zum Thema Corona finden Sie HIER.

Stiftung Schleswig-Holsteinische
Landesmuseen Schloss Gottorf

Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 | http://www.schloss-gottorf.de | service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

DIE LINKE ruft zur Beteiligung an der OB-Wahl auf

Wahlaufruf zur Stichwahl am Sonntag

Der Kreisparteitag des Kreisverbandes Flensburg der Partei DIE LINKE ruft alle Flensburgerinnen und Flensburger am kommenden Sonntag zur Wahl auf. „Alle Menschen, die in Flensburg lernen, arbeiten und leben, müssen gleichberechtig am Stadtleben beteiligt sein“ erklärt der Kreisvorsitzende Luca Grimminger. Grimminger weiter:

„Uns ist es wichtig, dass alle Menschen in Flensburg bei der Stichwahl zur OB-Wahl von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Wir benötigen gute, tarifgebundene Arbeitsplätze, verbunden mit guten Arbeitsbedingungen.“ so der Kreisvorsitzende. DIE LINKE sieht für die Künftige Amtsperiode viele Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. So steht bezahlbarer Wohnraum, gerade im Hinblick auf steigende Energiekosten, ganz oben auf der Prioritätenliste. Nach Meinung der LINKEN kann dies nur mit einer kommunalen Wohnungsgesellschaft erreicht werden. Bisherige versuche, bezahlbaren Wohnraum über die Anlockung von privaten Investoren zu schaffen sind gescheitert. Es muss verhindert werden, dass die Armut in Flensburg weiter ansteigt. Familien und Rentner*innen müssen besonders vor Armut geschützt werden.

Luca Grimminger und Jolyn Muijsers

Der Ausbau erneuerbarer Energien und des öffentlichen Nahverkehrs, muss sofort in Angriff genommen werden. Die LINKE will eine neue Mobilitätskultur, die die einzelnen Beförderungsmöglichkeiten verbindet – zu Fuß, per Rad, mit Carsharing, mit Bus und Bahn, natürlich barrierefrei und bezahlbar. Zudem können wir nicht weiter zulassen, dass wertvolle Grünflächen weiter versiegelt werden, schon gar nicht für private Investorenträume.

Die Kreisvorsitzende Jolyn Muijsers ergänzt: „Im geplanten Krankenhausneubau muss dringend nachgeplant werden. Im jetzigen Plan werden Frauenrechte nicht berücksichtig. Das Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen ist eine Position von Vorvorgestern und in der heutigen Zeit nicht mehr hinnehmbar.“

Die anwesenden Mitglieder bezweifeln, dass die anstehenden Herausforderungen von einem OB-Kandidaten, der für den Arbeitgeberverband die alleinigen Interessen der Wirtschaft vertreten hat, im Sinne einer sozialen Stadt lösen wird.

Integration in Flensburg – Einladung zur Einwohner*innenversammlung am 6. Oktober

Flensburg. Der Stadtpräsident lädt ein zur Einwohner*innenversammlung zum Thema „Integration“ am Donnerstag, dem 06. Oktober 2022, 17.30 Uhr, im Rathaus, Bürgerhalle.

In Flensburg leben mehr als 27.800 Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund aus ca. 140 Kulturen. Das sind 29 % der gesamten Bevölkerung – mehr als jede/r Vierte. Derzeit befinden sich ca. 4.700 Geflüchtete in der Stadt.

Deshalb lädt Stadtpräsident Hannes Fuhrig herzlich ein, sich im Rahmen einer Einwohner*innenversammlung zum Thema der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und speziell auch geflüchteten Menschen zu informieren und mit Politik und Verwaltung auszutauschen.

Folgender Ablauf ist vorgesehen:

Begrüßung

Vortrag „Meilensteine der Integration in Flensburg“

Geflüchtete Menschen aus Afghanistan, Syrien und der Ukraine berichten.

In einer Dialogrunde werden Fragen aus dem Publikum beantwortet.

Austausch mit Essen und Musik des Interculture Music Project.

%d Bloggern gefällt das: