Archiv des Autors: akopol

„Integrationsstress – Deutschland und die Einheit Europas“ Öffentlicher Vortrag von Prof. Michael Schefczyk am 5.7.2017 in der Dänischen Zentralbibliothek Flensburg

Vortrag von Prof. Dr. Michael Schefczyk (Universität Karlsruhe)

am Mittwoch, 5. Juli 2017 um 18:00–20:00 Uhr
Dänische Zentralbibliothek für Südschleswig,
Norderstraße 59,
24939 Flensburg

Der Euro sollte helfen, die politische Vereinigung Europas zu fördern. Doch die Einheitswährung hat das Gegenteil bewirkt. Die Lebensbedingungen in den Krisenländern haben sich drastisch verschlechtert; auch die ökonomisch besser gestellten Nordländer wären ohne den Euro wirtschaftlich besser gefahren. Alle scheinen sich einig, dass das Eurosystem dringend auf eine neue Grundlage gestellt werden muss. Doch die Vorstellungen darüber, wie dies zu geschehen habe, gehen insbesondere zwischen deutschen und amerikanischen Ökonomen auseinander.
Der Vortrag untersucht aus politikphilosophischer Sicht konkurrierende Vorschläge zur Neugestaltung des Eurosystems. Ist es wirklich so, dass die deutsche Seite – wie die Nobelpreisträger Paul Krugman und Joseph Stiglitz meinen – grundlegende ökonomische Zusammenhänge nicht versteht und mit selbstsüchtiger Verblendung das Eurosystem in den Abgrund reißt?

Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Philosophie mittenmang“ des Philosophischen Seminars der Europa-Universität Flensburg. Den Flyer zu der gesamten Reihe finden Sie hier

IST MAN MITTENDRIN.

Mittendrin tobt das Leben und das ist manchmal schwer zu verstehen. Viele Debatten laufen schnell und verzweigt, Standpunkte sind schwer zu finden, komplexe Gedanken fallen oft aus der Berichterstattung. Hier kann die Philosophie wertvolle Hilfestellungen geben, sie kann aufklären und kritische Perspektiven einnehmen.
Bei „Philosophie mittenmang“, der Veranstaltungsreihe des Philosophischen Seminars der EUF, diskutieren Philosophinnen und Philosophen mit allen Interessierten über aktuelle und bewegende Themen aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft. Und dazu gehen sie mittenmang in die Stadt, dorthin, wo sich drängende Fragen stellen: in Krankenhäuser, Schulen, Bibliotheken etc.

Eine Veranstaltungsreihe des
Philosophischen Seminars der
Europa-Universität Flensburg.
Organisation:
Prof. Dr. Anne Reichold
Prof. Dr. David P. Schweikard
philosophie@uni-flensburg.de
www.uni-flensburg.de/philosophie

Flensburg: Ohne Eltern verreisen mit dem Kinderferienwerk

Flensburg. Für Familien mit geringem Einkommen, insbesondere die, die staatliche Leistungen wie z.B. Wohngeld, Hartz IV oder Kinderzuschlag beziehen oder über das Asylbewerber-Leistungsgesetz Zahlungen erhalten, fördert das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg Ferienfreizeiten.

Dazu sind noch Restplätze zu vergeben:

Rantum, Sylt (8 – 12 Jahre) vom 23. Juli bis 5. August = 98,00 €
Nieblum, Föhr (8 – 12 Jahre) vom 5. bis 19. August = 105,00 €
Vrees, Emsland (8 – 14 Jahre) vom 19. bis 28. August  = 70,00 €
Kiel, Laboe (9 – 14 Jahre) vom 29. Juli bis 11. August  = 91,00 €
Hüttener Berge (10 – 14 Jahre) vom 12. bis 26. August = 105,00 €

Auskünfte und Anmeldungen gibt es bei Matina Korb vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg, Schützenkuhle 26, 24937 Flensburg, Tel. 0461 / 852750. Weitere Informationen auch auf www.flensburg.de

Entwicklung auf dem Hochschulgelände – Bürgerversammlung am 28.06.2017 im Technischen Rathaus Flensburg

Flensburg. Die Stadt Flensburg lädt zur öffentlichen Bürgerinformation

am Mittwoch, 28. Juni um 18 Uhr im Paul-Ziegler-Zimmer des Technischen Rathauses, Schützenkuhle 26, 24937 Flensburg.

Der Zugang befindet sich im Hof (barrierefrei). Dort sind auch einige Parkplätze vorhanden.
Auf dem Campus-Gelände laufen zwei Verfahren zur Änderung des Bebauungsplanes. Zum einen ist nördlich der als Öko-Trasse ausgebildeten Thomas-Fincke-Straße der Bau von Wohnungen für Studierende vorgesehen. Zum anderen ist im Zusammenhang mit dem Projekt „Radeln zum Campus“ vorgesehen die heutige Einmündung der Kanzleistraße in den Munketoft zum Kreisverkehr umzubauen.
Vorgestellt und diskutiert werden sollen die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung und sich wesentlich unterscheidende Lösungen. Allen Anwesenden wird Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben.
Die Leitung der Bürgerversammlung erfolgt durch ein Mitglied vom Ausschuss für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung.

FerienLeseClub in der Stadtbibliothek Flensburg

Flensburg. Es ist wieder soweit: Zum siebten Mal öffnen sich in der Stadtbibliothek Flensburg die Türen für den FerienLeseClub (FLC). Ab 10. Juli werden dort die Anmeldungen angenommen und am 17. Juli geht das Lesevergnügen los.
Schülerinnen und Schüler, die nach den Sommerferien mindestens in die 3. Klasse kommen, melden sich in der Stadtbibliothek Flensburg für den FerienLeseClub an. Mit Clubkarte und Logbuch (Lesetagebuch) ausgestattet lesen sie während der Sommerferien aus einer ca. 800 Bücher umfassenden aktuellen Auswahl ihre Lieblingsbücher. Im Logbuch notieren sie, was sie gelesen haben und wie es ihnen gefallen hat. In der Bibliothek bekommen die Kinder zu jedem Buch Fragen gestellt, deren Beantwortung im Logbuch bestätigt wird.
Die Abschlussparty findet am 16. September von 15.30 Uhr bis 18 Uhr statt. Auf dieser Party sollen auch die Bronze-, Silber-, oder Goldzertifikate an die TeilnehmerInnen überreicht werden.
Die Zertifikate können die SchülerInnen in der Schule ihren Lehrkräften zeigen, um die erfolgreiche Teilnahme am FLC im nächsten Zeugnis eintragen zu lassen.
Der landesweite FerienLeseClub ist ein Leseförderungsprojekt und wird von der Büchereizentrale Schleswig-Holstein koordiniert. Auch in diesem Jahr ist der Arena-Verlag als Förderer im FLC dabei.
Für Klassen, die landesweit die meisten Bücher lesen, gibt es die Möglichkeit, Buchpakete für die Schulbücherei zu gewinnen. Hierbei soll die Anmeldung direkt bei der Büchereizentrale erfolgen. Fragen dazu beantwortet die Stadtbibliothek gerne.

Flensburg: Kostenlos Seepferdchen machen in den Sommerferien – Jetzt anmelden!

Aktion „Ferienschwimmen“

Flensburg. Das Bildungs- und Sportbüro der Stadt Flensburg bietet in den Sommerferien vom 24. Juli  – 10. August wieder gemeinsam mit dem Förder- und Trägerverein Jugendtreff Weiche e. V. ein kostenloses Ferienschwimmen im Freibad Weiche an. SeepferdchenTeilnehmen können Schülerinnen und Schüler der 1. bis einschließlich 5. Klasse einer Flensburger Schule, die ihren Wohnsitz in Flensburg haben und die Schwimmen lernen möchten bis zum Schwimmabzeichen „Seepferdchen“.

In den Flensburger Schulen liegen die Anmeldebögen bereit. Die Anmeldung ist aber auch  direkt im Freibad möglich. Die Stadtverwaltung bittet Eltern, ihren Kindern die Teilnahme zu ermöglichen.

Anmeldeschluss ist der 18. Juli 2017.

 

Veranstaltungen des Kulturhofs Flensburg im Brasseriehof im Juli 2017

brasseriehof

Liebe Interessierte und Freunde des Kulturhofs im Brasseriehof,

der Sommer ist da, mit ihm die Stände der Marktschwärmer jeden Dienstag bei uns im Hof. Unter https://marktschwaermer.de kann man sich in der Flensburger Schwärmerei anmelden. Vorher zu Hause aussuchen, bestellen, zahlen und dienstags im Hof abholen.

Unser Bio-Gärtner Forum hat sich nun fest am 2. und 4. Mittwoch ab 18:30 Uhr etabliert. Dort treffen sich Gartenfreunde, geben sich Tipps und tauschen aus.

Am 7.6. und 14.6. geben die „Landstreicher“, die Jugendfolkband der Musikschule, ab 17 Uhr je ein Konzert bei uns im Hof.

Mit ImProgramm (inklusives Improvisationstheater), Paul Eastham & Finlay Wells und Barth & Berta bieten wir große Abendunterhaltung im Juli.

Das Iranische Café wird am 8.7. mit abendlicher Live-Musik verwöhnen und dann in die Sommerpause gehen.

Für den August haben wir eine Veranstaltungsreihe zum bGE (bedingungsloses Grundeinkommen) in Planung. Jeweils donnerstags um 19 Uhr wird es verschiedene Abende zum Thema geben, eine Vernissage mit Bildern von bGE-Akteuren, Vorträge und ein Fishbowl-Format mit unseren Lokalpolitikern.

Wer Interesse hat, uns besser kennen zu lernen und bei uns aktiv werden möchte, ist herzlich zu unserem monatlichen Vereinsfrühstück am 1. Sonntag im Monat von 10 – 12 Uhr willkommen. Jeder möge etwas zum Büffet mitbringen.

Unsere neuen Flyer sollten demnächst druckfertig sein und nach und nach in der Stadt ausliegen.

Wir freuen uns, Euch bald wieder begrüßen zu dürfen. 🙂

Ulrike und das Kulturhof-Team

Weitere Details zu den jeweiligen Veranstaltungen findet Ihr bei Facebook https://www.facebook.com/brasseriehof.cafe/events und auf der Seite http://brasseriehof.com/veranstaltungen/

Was ist der Kulturhof Flensburg e. V.?

Gegründet wurde unser Verein am 15.9.16 im Brasseriehof, wo seit Sommer 2015 die ersten Cafés (Familiennetzwerk „Mit uns für Alle“) stattfanden. Seit 28.2.17 ist er offiziell eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Wir fördern laut Satzung die Völkerverständigung und die Flensburger Stadtkultur. Bis dato haben wir 30 Mitglieder.

Was machen wir?

Jede/r kann bei uns ein Café ausrichten und seine Kultur vorstellen. In Flensburg gibt es Menschen aus ca. 130 Kulturen, sodass ein buntes Programm möglich ist. Bisher gab es im Brasseriehof-Café u. a. folgende Cafés: iranisch, syrisch-orientalisch, kurdisch, türkisch, mexikanisch, kamerunisch, ghanaisch. Wenn auch DU Deine Kultur in Form von köstlichen Speisen und mehr vorstellen möchtest, bist Du herzlich willkommen.

Neben den Cafés, die meist nachmittags stattfinden, veranstaltet der Verein auch Konzerte, bietet Lesungen, Themenabende mit Diskussionen und Ausstellungen an.

Ein besonderes Anliegen ist uns, für den Einbau eines behindertengerechten WCs zu sammeln. Insbesondere die Spenden aus den Hutkonzerten sind dafür vorgesehen.

Auch 2017 werden wir u. a. wieder an der BUNTEN INNENSTADT (24.6.) und bei der FLENSBURGER HOFKULTUR (Juli/August) teilnehmen.

Ebenso kann man bei uns dienstags nachmittags via die „Marktschwärmer“ bestelltes Gemüse abholen. Außerdem unterstützen wir ab dem Sommer das Projekt „Foodsharing“.

Aktuelle Termine befinden sich auf unserer Facebook-Seite Brasseriehof-Café und auf der Webseite www.brasseriehof.com. Anfang Juni haben wir eine neu gestaltete Homepage.

Wir freuen uns über neue Mitglieder uns weitere spannende Veranstaltungen im Kulturhof Flensburg! Möchtest Du ab und an einen selbstgebackenen Kuchen spenden? Den Schaukasten monatlich gestalten oder die Räumlichkeiten sauber halten?

Dann schaue einfach mal während der Öffnungszeiten herein.

Kulturhof Flensburg e. V., im Brasseriehof, Große Straße 42 – 44, 24937 Flensburg

Wer in unserem Verein mitwirken möchte, wende sich bitte per Mail an Anja Werthebach: werthebach@posteo.de

Offener Tisch für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe am 27.06.2017 in Flensburg

Einladung zum Erfahrungsaustauch für Engagierte und Interessierte

Flensburg. Viele Menschen, die Geflüchtete unterstützen, suchen die Möglichkeit, mit anderen Engagierten in Kontakt zu treten und sich über ihre Erfahrungen – von Freude bis Frust – auszutauschen.
Daniela Weickert-Thümmel (Flüchtlingshilfe Flensburg e.V. ) und Inken Carstensen-Egwuom (Stadt Flensburg) von der „Anlauf- und Beratungsstelle für ehrenamtliches Engagement mit Geflüchteten“ haben dieses Anliegen aufgegriffen und laden alle zwei Monate zu einem offenen Tisch mit Austauschmöglichkeiten in Kleingruppen ein.

Der nächste offene Tisch findet statt am Dienstag, 27. Juni um 18.30 Uhr in den Räumen der Flüchtlingshilfe Flensburg e.V., Schiffbrücke 45.

Alle Pat*innen, Organisator*innen von Begegnungen, Sprachlernbegleiter*innen und anderweitig Engagierte oder Interessierte sind herzlich eingeladen!
Getränke und Knabbereien werden gestellt. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Überregionaler Austausch zum Thema „Work-Life-Balance“ in Flensburg

Bundesnetzwerkkonferenz der Vereinbarkeitsprojekte und  -initiativen am 22. und 23. Juni in Flensburg

Flensburg. Am 22. und 23. Juni fand in Flensburg die 9. Bundesnetzwerkkonferenz der Vereinbarkeitsprojekte und –initiativen statt. Diese kleine, aber feine Konferenz hat das Ziel, den Austausch zwischen den Regionen zu fördern und voneinander zu lernen. Dazu trafen sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Unternehmen, Wirtschaftsförderung und Forschung, die sich mit verschiedenen Aspekten der Vereinbarkeit von Privat- und Erwerbsleben befassen.
Eingeladen hatte das Verbundprojekt „Lebenszeit 4.0“, das in Flensburg verschiedene Befragungen und Untersuchungen zum Thema Zeitstress durchführt und mit Interventionen einen Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Privat- und Erwerbsleben leisten möchte.
Es trafen sich siebzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Hamburg und Rostock über Erfurt bis hin ins Saarland, Mannheim und Stuttgart zunächst im Rathaus, um sich über ihre jeweiligen Arbeitsgebiete, aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse auszutauschen, um diese dann wieder in ihre Region zu tragen.
Bürgermeister Henning Brüggemann begrüßte die Gäste: „Danke, dass Sie uns einen Blick in ihre Regionen werfen lassen. Das ist eine tolle Möglichkeit, sich mit unserem – in gewisser Weise selbstgewählten – Zeitdiktat bundesweit auseinander zu setzen.“
Die Themen reichten vom Elterngeld über Arbeitszeitwünsche bis hin zur Standortattraktivität. Nach dem internen Teil der Konferenz ging es vom Rathaus zum Schifffahrtsmuseum, wo die fachöffentliche Abendveranstaltung stattfand. Flensburger Akteure aus Wirtschaft, Hochschule und Verwaltungen nutzen die Gelegenheit, sich mit den Gästen aus ganz Deutschland auszutauschen und sich über aktuelle Forschungsergebnisse und Projekte zu informieren. Prof. Wenzel Matiaske (Helmut-Schmidt-Universität) gab einen Überblick aus Forschungen zu Arbeitszeitwünschen und Marlene Langholz-Kaiser (Europa-Universität Flensburg) fasste unter der Überschrift „kommunale Zeitpolitik“ zusammen, was Kommunen eigentlich zum Thema beisteuern können.
Am Freitag gaben dann die beiden Gäste aus Rostock noch Impulse ins Netzwerk, bevor ein Leuchtturmprojekt besucht wurde: Barka Jerschewski (Einrichtungsleitung) und Heiko Frost (Geschäftsführer Adelby1) stellten die betriebsnahe Kinderbetreuung kiwi vor, die sich mit einem innovativen Konzept besonders um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf kümmert.
Sie wollen sich auch für eine bessere Vereinbarkeit von Privat- und Erwerbsleben in Flensburg einbringen? Sie möchten sich besser zu dem Thema vernetzen? Ansprechpartnerin bei der Stadt Flensburg ist Svenja Mix, Tel. 0461 85-2825.

„Wissenschaft im Turbomodus“ – Vortrag von Prof. Ulrich Teichler am 27.6.2017 an der Europa-Universität Flensburg

Dienstag 27.06.2017, 18:00 – 20:00 Uhr
Europa-Universität Flensburg
Gebäude Helsinki, Raum 167
Auf dem Campus 1a
24943 Flensburg

Ulrich Teichler (Universität Kassel, Universität Oldenburg) ist Soziologe und emeritierter Hochschullehrer für Berufs- und Hochschulforschung. Mehr über ihn hier

Ein bemerkenswerter Beitrag über ihn von Frank van Bebber auf SPIEGEL-Online vom 3.1.2009: Forscher Ulrich Teichler – Workaholic im halben Ruhestand unter:  http://www.spiegel.de/lebenundlernen/job/forscher-ulrich-teichler-workaholic-im-halben-ruhestand-a-597938.html
___________________________________________________________

Dies ist ein Vortrag im Rahmen des Interdisziplinären Kolloquiums „Zeit & Zeitgeist“ im Sommersemester 2017 an der Europa-Universität Flensburg, das sich mit seinen Vorträgen nicht nur an Studierende richtet, sondern auch an andere wissenschaftlich Interessierte. Untenstehend das Programm:

Wasserturm in Flensburg Mürwik wieder jede Woche geöffnet

Zwei Wärter für den Turm

Flensburg: Ab morgen teilen sich zwei Wasserturmwärter die Aufgaben im Mürwiker Wasserturm der Stadtwerke Flensburg. Dadurch ist der Wasserturm wieder durchgehend für die Öffentlichkeit geöffnet. Die Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Sonntag jeweils von 11:00 bis 13:00 und 15:00 bis 18:00 Uhr. Montags und dienstags bleibt der Wasserturm geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Einen einmaligen Ausblick auf die Stadt Flensburg und die Förde bietet sich Besuchern der Aussichtsplattform des Wasserturms Mürwik, die per Treppe oder mit dem Aufzug erreichbar ist.  In 26 Metern Höhe führt ein Rundgang um den großen Wasserspeicher, in dem 1,5 Millionen Liter Trinkwasser gespeichert sind. Der Blick vom Turm auf Flensburg und Umgebung ist fantastisch: Die Schiffswerft mit ihren Kränen, das Heizkraftwerk mit seinem 140 Meter hohen Schornstein, die prächtigen Kirchtürme von St. Marien, St. Nikolai und St. Jürgen, die alten Häuserfronten an der Schiffbrücke, die dänische Küste und die Hügellandschaft Angelns – dies sind nur einige der vielen Sehenswürdigkeiten, die sich dem Turmbesucher darbieten.

Eine Neubesetzung war notwendig geworden, weil der frühere Wasserturmwärter in den Ruhestand gegangen ist. Wolfgang Kubsch, der die Türen des Wasserturms bereits seit Anfang Mai 14-tägig öffnet, ist eigentlich Orthopädiemechaniker-Meister und freut sich über die neuen Aufgaben am Wasserturm. Ab morgen teilt sich Wolfgang Kubsch die Aufgaben mit Lydia Glaubke, die gelernte Krankenschwester und Pädagogin ist. Die Aufgaben reichen von der Betreuung bis zur Information der Besucher über den Wasserturm. Darüber hinaus sorgen beide für die Sicherheit der Besucher vor Ort. Mit Frau Glaubke und Herrn Kubsch ist nun sichergestellt, dass der Turm wieder durchgehend sowohl am Wochenende als auch in den Ferien geöffnet ist.

%d Bloggern gefällt das: