14. Schleswig-Holstein-Solarcup am 26. Juni – Anmeldeschluss am 9. Juni

Jetzt schnell anmelden zum Solarcup-Finale: am 26. Juni ist der Showdown der coolsten Lichtflitzer

Beim 14. Schleswig-Holstein Solarcup treten 10- bis 18jährige in Glücksburg mit selbstgebauten Solarfahrzeugen an.

Diesmal dürfen die Solarboote aus allem, außer Ölprodukten gebaut werden – Foto: artefact

Seit Wochen bohren, schrauben und kleben etliche Nachwuchstüftler irgendwo in Schleswig-Holstein bereits an ihren Schiffen und Autos: Levi und Jonne aus Achterwehr wollen ihren Wasserflitzer in´s Rennen schicken, doch auch Jela, Henriette, Aaron und Tom von der KKS Itzehoe und Johann und Ben aus Prisdorf wollen mit ihrem „Shark“ der Konkurrenz die Zähne zeigen. Dabei dürfen die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen die Schwimmkörper ihrer Boote in diesem Jahr „aus Allem außer Ölprodukten“ bauen.
In der Ultraleichtklasse bis 14 Jahre will der „Solarbrummer“ aus Molfsee den Mitbewerber-Teams aus Schenefeld, Dänischenhagen und Henstedt-Ulzburg die Rücklichter zeigen. Zu dem von artefact zugeschickten  Solarbausatz muss dafür zunächst aus Tetrapaks und anderen Kartons eine windschnittige Karosserie gebaut werden.

Noch bis zum 9. Juni können sich in allen Startklassen, darunter auch „Azubi-Klasse bis 21 Jahre und die neue Solar-E-Klasse mit kleinem Speicher auf einem Rund-Parcours, weitere Teams anmelden, um am 26. Juni in Glücksburg zu starten.

norddeutsch und nachhaltig – nun zertifiziert

Auf rege Beteiligung hoffen neben dem Organisationsteam von artefact, dem Zentrum für nachhaltige Entwicklung, auch die zahlreichen von Unterstützer des Landeswettbewerbs. Hauptsponsoren sind erneut Elektro Klaas aus Albersdorf in Dithmarschen und der Verein zur Förderung der Energiewende. Nospa, WSTECH, gpjoule und IG Metall Flensburg sind ebenso dabei wie die Solarfirmen enerparc, Solar Andresen und Wattmanufaktur. Die gesamte Branche braucht dringend engagierte Nachwuchskräfte, um die Energiewende erfolgreich umzusetzen. Wer sich gegen die Klimakrise engagieren will, hat in Elektro-Handwerk und Ingenieur-Studiengängen dafür viele Einstiegsmöglichkeiten. Bildungsministerin Karin Prien hat erneut die Schirmherrschaft übernommen und freut sich, dass mit dem Wettbewerb wieder Hunderte Kinder und Jugendliche die Gelegenheit erhalten, über ihre Teilnahme Praxis und Spaß mit Naturwissenschaften zu verbinden.

So macht Physik Spaß: Nachwuchsingenieure beim Solarcup – Foto: artefact

Viel Spaß und Erfolgserlebnisse hatten im letzten Jahr trotz besonderer Corona-Auflagen schon die Kinder und Jugendlichen, die selbstgebaute Solarboote, Kreativ- und Ultraleichtfahrzeuge mit Solarantrieb ins Rennen schickten. Das Jahres-Motto 2022 in der Kreativklasse lautet „3000 Jahre Mobilität“. Wie in den Vorjahren erhalten die Teams nach der Anmeldung dank der Sponsoren Solarbausätze für den Wettbewerb. Nur die „Azubi-Startklasse“ bis 21 muss alle Komponenten selbst organisieren. Ganz neu ist jedoch die Solar E-Klasse, die über das Fahren mit direktem Licht hinausgeht: die selbstgebauten Kleinstfahrzeuge im Oldtimer-Design sollen von den „Test-Piloten“ mit einem Kondensator ausgestattet und an einer externen Solar-Ladestation „betankt“ werden. Das auf einer ovalen Fahrbahn am längsten kurvende Fahrzeug gewinnt den Landespokal in dieser Startklasse und kann damit ebenso wie die anderen Landes-Solarpokalsieger an den Deutschen Meisterschaften des Solarmobil Deutschland teilnehmen.

Doch jetzt heisst es für Alle, die Lust bekommen haben, mit einem selbstgebauten Lichtflitzer beim Landeswettbewerb mitzumischen, sich alle Infos zur Teilnahme unter www.artefact.de/Solarcup zu suchen und ein Team für die Anmeldung zusammenzustellen, denn wer sich früher anmeldet, hat bis zum Finale am 26. Juni in Glücksburg mehr Zeit zum Bauen und Testen. Weitere Infos vor dem Anmeldeschluss 09.06. gibt es auch vor Ort bei artefact im Klimapark Glücksburg und unter www.artefact.de.

 

Werbung

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 28. Mai 2022, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Kultur, Kulturtipps, Soziales, Veranstaltungstipps. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: