Archiv für den Monat April 2022

Stadtblog-Veranstaltungskalender und Terminankündigungen

Der Stadtblog-Kalender für Treffen und Veranstaltungen von Gruppen und Initiativen in Flensburg – Auch zum Selbermachen

In Flensburg ist viel los! Dieser Kalender informiert über Treffen und Veranstaltungen der zivilgesellschaftlichen Gruppen, Initiativen und Vereinigungen in Flensburg und der Region. Zusätzlich findest du wichtige Termine rund um das kommunalpolitische, soziale und kulturelle Leben in Flensburg.
Wer selbst Termine eintragen möchte, findet unten weitere Hinweise.

Kalender selber machen!

Hier soll auch der Termin eurer Initiative oder eures Vereins stehen?

Das geht so:

  • Eine/r Verantwortliche/r eurer Gruppe schickt eine Mail mit dem entsprechenden Antrag an akopol@gmx.de.
  • Wir benötigen außerdem eine Autorisierung, dass es sich tatsächlich um eine/n Verantwortliche/n eurer Gruppe handelt. Das geht ebenso per Mail an die obige AKOPOL-Adresse und/oder telefonisch unter 0461 505 94 55.
  • Anschließend wird der Kalender für diese Person frei geschaltet, dazu gibt es eine Bestätigungsmail von Google an die Mailadresse des/der jeweiligen Gruppen-Verantwortlichen. Wichtig ist dafür ein aktiver Google-Account der/des jeweiligen Nutzer/in.
  • Und dann können jederzeit Termine eingetragen werden. Wer sich mit dem System des Kalenders beschäftigt, wird überrascht sein, welche Möglichkeiten es für die jeweiligen Termineintragungen gibt.

Hinweis: Die eingestellten Inhalte dürfen keine Rechtsverstöße beinhalten, nicht gegen Urheberrecht und Kennzeichnungspflicht sowie gegen die Stadtblog-Netiquette verstoßen. Uns rechtlich problematisch erscheinende Inhalte werden umgehend entfernt. Mehr zu den Veröffentlichungsregeln in der Stadtblog-Rubrik Impressum & Datenschutzerklärung und Netiquette.

Weitere ausführliche Veranstaltungshinweise gibt es im Stadtblog hier sowie Hinweise auf aktuelle Kulturveranstaltungen hier

Filmreihe zukunft(s)gestalten: „We carry it within us“ am 4. Mai im Volksbad Flensburg

Was verbindet Dänemark mit den karibischen Jungferninseln ? Wie wird die Geschichte der Kolonialzeit erzählt und aus welcher Perspektive?

Mittwoch, 04.05.2022, um 19:00 – 21:00 Uhr
Flensburg, Volksbad, Schiffbrücke 67

Eintritt frei!

We carry it within us

Dänemark, 2017, 67 Min., Englisch

In „We carry it within us“ lässt die dänische Regisseurin und Wissenschaftlerin Helle Stenum verschiedene Personen of Color zu Wort kommen. Aus den Fragmenten dieser Interviews setzt sich Stück für Stück ein etwas vollständigeres Bild davon zusammen, wie die Geschichte Dänemarks und der karibischen Jungferninseln miteinander verflochten ist und welche Spuren davon bis in die Gegenwart sichtbar sind – wenn man sie denn sehen kann und will.

Der Titel des Films ist ein Fragment aus einem Zitat des afroamerikanischen Schriftstellers James Baldwin: The great force of history comes from the fact that we carry it within us, are unconsciously controlled by it … History is literally present in all that we do. Baldwins kluge Worte mahnen uns, dass Geschichte auch dann in Menschen eingeschrieben ist und sie in ihrem Handeln prägt, wenn eine bewusste Auseinandersetzung und Aufarbeitung nicht stattfindet.

Der Untertitel „fragments of a shared colonial past“ verweist darauf, dass die koloniale Vergangenheit Dänemarks wie auch vieler anderer Länder des Globalen Nordens vergleichsweise wenig aufgearbeitet und in der kollektiven Erinnerung wenig präsent ist. Anhand von Fragmenten wird diese koloniale Vergangenheit hier sichtbar gemacht. Zugleich lädt der Film zur Reflektion darüber ein, wie und von wem Geschichte gschrieben und erzählt wird, was dabei verschwiegen wird und was das wiederum für Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Globalem Norden und Globalem Süden in der Gegenwart hat. Direktlink zum Trailer: https://vimeo.com/ondemand/wecarryitwithinus

Vom Arbeitskreis Filmreihe gibt es einige Neuigkeiten und eine neue Filmreihe, auf die ihr euch freuen könnt!

Der Start der neuen Filmreihe hat bereits am 27. April mit dem Film „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ stattgefunden. Im gut besuchten Volksbad gab der Dokumentarfilm Einblicke hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika und portraitierte die Unterlegenen der digitalen Revolution. Im Mittelpunkt des Films standen dabei die Lebensumstände und Schicksale von Menschen, die am untersten und schmutzigsten Ende der globalen Wertschöpfungskette stehen.

Weitere Filme zum Nachdenken und Diskutieren werden in den kommenden Wochen mittwochs abends gezeigt. Ihr könnt euch auf die Filme We carry it within us, One Word, Female Pleasure und Das Mädchen Wadjda freuen.

Die Filmabende finden im Volksbad Flensburg (Schiffbrücke 67) statt, Einlass ist 19 Uhr, Beginn 19.30 Uhr und der Eintritt ist kostenlos. Aufgrund der aktuellen Situation bitten wir um einen tagesaktuellen Schnell-test. Das Tragen einer Maske während der Veranstaltungen wird empfohlen.

Alle Trailer zu den Filmen gibt es auf der Website: transformwerk.org/filmreihe

Wer Lust hat beim AK Filmreihe mitzumachen oder einfach gern per Mail über anstehende Veranstaltungen informiert werden möchte, kann sich gern unter film@transformwerk.org melden.

Die Veranstaltung im Rahmen der Filmreihe zukunft(s)gestalten wird vom  Arbeitskreis Film im Transformativen Denk- und Machwerk e.V. in Kooperation mit dem Volksbad, der Europa-Universität Flensburg und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein realisiert.

Transformatives Denk- und Machwerk e. V.
www https://transformwerk.org
mail moin@transformwerk.org

 

Agrarwende, wo bleibst du? – Vortrag am 12. Mai in Flensburg

am Donnerstag, 12. Mai, 19:15 – 21:00 Uhr

Aktivitaetshuset, Norderstraße 49, Flensburg

Jetzt anmelden!

Regional, frisch, biologisch scheint aktuell in vieler Munde. Aber was landet eigentlich auf unseren Tellern? Weltweit, aber ebenso hier in Schleswig-Holstein, sind wir konfrontiert mit Biodiversitätsverlust, Bodendegradation, Klimakrise, nitratbelasteten Gewässern, steigendem Preisdruck, intransparenten Lieferketten, Tierleid. Gleichzeitig wissen wir um eine Vielfalt an Alternativen. Warum aber haben ökologisch und sozial tragfähige Lösungen es so schwer, sich großflächig zu etablieren?

Wir werden an dem Abend viele Fragen stellen und manche Antworten diskutieren – im Austausch untereinander und mit der Referierenden.

Anmelden könnt ihr euch unter:
Agrarwende, wo bleibst du? | FINCHEL – Flensburg isst nachhaltig (wandelkueche.de)

Museumsinsel Schloss Gottorf am 13. Mai: Frauenleben – Begegnungstreffen für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund

Jetzt anmelden!

Fr., 13. Mai, 10 Uhr:

Frauenleben – Begegnungstreffen für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund

Führungen im Museum bieten Gelegenheit für Begegnung und Austausch von deutschen Frauen und Frauen mit Migrationshintergrund. Nach der Führung sitzen die Teilnehmerinnen bei einer Tasse Kaffee zusammen, um uns über Themen auszutauschen, die sich aus dem Vortragsthema ergeben.

Eintritt: frei.

Anmeldung: 04621/813222, oder per E-Mail:  service@landesmuseen.sh

Foto: Lubna Kalleh (li.) und Nicole Gifhorn bereiten die Präsenz-Veranstaltung „Frauenleben“ vor. © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

All Informationen und Vorschriften zum Thema Corona finden Sie HIER.

Stiftung Schleswig-Holsteinische
Landesmuseen Schloss Gottorf

Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 | http://www.schloss-gottorf.de | service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

Anywhere out of the World – die Exen und Theater Triebwerk am 12./13. und 14. Mai in der Theaterwerkstatt Pilkentafel in Flensburg

Die Exen und Theater Triebwerk

Anywhere out of the world

Ein Theaterabend nach dem „Spleen de Paris“ von Charles Baudelaire

Jetzt Karten bestellen!

Eine Figurenspielerin und ein Cellist spazieren durch Baudelaires Texte. Sie halten an Häfen, begegnen Chimären, betrachten die Wolken, die vorbeiziehen und kreuzen den Weg des launenhaften Mondes. Sie bereisen gemeinsam Seelenlandschaften, flechten Netze aus Musik, Wörtern und Bildern und folgen Spuren einer kaputten Welt, deren Scherben uns vielleicht ein Stück Paradies erahnen lassen.

Falk Schreiber schrieb nach der Premiere im Fidena Portal: „Mit Kunstfertigkeit und Mut zur Abstraktion bringen Theater Triebwerk und die exen die kleinen Gedichte von Charles Baudelaire auf die Theaterbühne. In der Mischung aus Schönheit und Schrägheit entsteht ein kluger, kunstfertiger, origineller Abend.“

Nach „Gevatter Tod, Gebrüder Grimm und Rilke“ 2020 ist „anywhere out of the world „die zweite gemeinsame Produktion von Karin Schmitt und Uwe Schade, und folgt weiter einer ähnlichen Methode Textfragmente in Spiel zu bringen.

Spiel: Karin Schmitt (die exen) & Uwe Schade (Theater Triebwerk)

Ausstattung: Christof von Büren

Dramaturgie: Elisabeth Bohde

am 12./13. und 14. Mai jeweils um 20.00 Uhr
Theaterwerkstatt Pilkentafel, Pilkentafel 2, 24937 Flensburg

Kartenverkauf

KARTEN im Vorverkauf über die Homepage der Pilkentafel und Reservix und an der Abendkasse.

Falls Sie damit Schwierigkeiten haben, melden Sie sich gern direkt
bei uns: 0461-24901 (Büro) · info@pilkentafel.de

Sie können auch persönlich in die Pilkentafel kommen:
Mo. – Fr. ist von 10:00 – 12:00 das Büro besetzt.

PREISE AUFFÜHRUNGEN

Förderer:  20,– € zzgl. VVK- Gebühr

Normal:   15,– € zzgl. VVK Gebühr

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist logo-pilkentafel.jpg.Ermäßigt: 10,– € (Studierende, Schüler*innen, Menschen mit Sozialpass, etc.) zzgl. VVK Gebühr

Für Studierende im Astabüro für 7,– €

Für Schulklassen 7,– € pro Person nur mit direkter Anmeldung im Büro

HÖRSPIEL (nur Abendkasse)

10,– € / 7,– €

Die aktuellen Hygienevorschriften entnehmen sie bitte unserer Homepage.

Mehr auch auf der Homepage www.pilkentafel.de

Bravo Beethoven: Familienkonzert mit Sønderjyllands Symfoniorkester am 12. Mai im Deutschen Haus in Flensburg

Jetzt Karten bestellen!

Schauspieler Jens Andersen und Dirigent René Bjerregaard Nielsen führen uns gemeinsam auf eine lustige, zum Nachdenken anregende und nicht zuletzt musikalisch fesselnde Reise durch Beethovens musikalisches Universum.

Wie kann es sein, dass es Musik für die Ewigkeit gibt, und dass es Musiker und Stücke gibt, in denen man immer wieder neue Tiefen entdeckt?

Diese und weitere Fragen hat sich Jens Andersen gestellt und sie in diesem festlichen Geburtstagskonzert beantwortet – natürlich mit Unterstützung des Symphonieorchesters und Beethovens fantastischer Musik.

Jens Andersen und René Bjerregaard Nielsen haben gemeinsam die Musik und das Programm für das Konzert zusammengestellt, und das Publikum kann sich auf eine lebendige und faszinierende Erzählung über Beethoven und seine Musik freuen.

Bereits 2019 schufen Jens und René zusammen mit dem Sønderjyllands Symfoniorkester
Schul- und Familienkonzerte mit Musik von Carl Nielsen. Nun ist Beethoven an der Reihe.

Dirigent: René Bjerregaard
Erzähler: Jens Andersen

Sønderjyllands Symfoniorkester
Familienkonzert – Bravo Beethoven
Donnerstag 12.05.22 – 19:00 Uhr
Deutsches Haus, Flensburg

Konzertsponsor: Broager Sparekasse

Veranstalter: Sydslesvigsk Forening (SSF).

Tickets: ssf-billetten.de, +49 461 14408 125, SSF-Sekretariate, Aktivitetshuset, sh:z Ticketcenter, Nikolaistr. 7 FL, Reisebüro Peelwatt, Marie-Curie-Ring 39 FL und an der Abendkasse.

Frauennotruf erhält Finanzierung durch die Stadt

Nach Übernahme der ehemaligen Frauenberatungsstelle „Wilma“ im Jahr 2021: Frauennotruf Flensburg erhält ab sofort eine Finanzierung durch die Stadt

Flensburg | 29.04.2022 Die Stadt Flensburg entsprach gestern dem Antrag des Frauennotruf Flensburgs auf Aufstockung der kommunalen Fördermittel in Höhe von 60.500€. Die Mittel waren dringend notwendig geworden, um die eklatante Finanzierungslücke nach Übernahme der Frauenberatungsstelle „Wilma“ zum 01.01.2021 zu schließen.

Die Mitarbeiterinnen des Frauennotrufs führten seither neben ihren Beratungen zum Thema sexualisierte Gewalt auch jegliche Unterstützungsangebote zu Stalking, Trennung bei Gewalt, sowie insbesondere die sogenannten §201a-Beratungen im Rahmen des Gewaltschutzgesetzes durch. Das bedeutet, dass der Frauennotruf nach einem Polizeieinsatz bei Häuslicher Gewalt eine Datenübermittlung der Polizei erhält und der betroffenen Person ein Beratungsangebot macht. Im Jahr 2021 war dies 195 mal der Fall. Diese §201a-Beratungen sind, auf Basis der Gesetzeslage, immer vorrangig durchzuführen, so dass viele weitere Tätigkeiten des Frauennotrufs nur noch unzureichend bearbeitet werden konnten und viele Frauen auf Termine länger warten mussten.

Um der Gewalt gegen Frauen professionell begegnen zu können, ist eine bedarfsgerechte finanzielle Ausstattung der Frauenfacheinrichtungen notwendig. Mit dieser Aufstockung ist es dem Frauennotruf möglich, eine weitere halbe Stelle zu schaffen und die psychosoziale Beratung und Begleitung bei Häuslicher Gewalt und Stalking, insbesondere im Rahmen der §201a-Beratungen, weiterhin zu ermöglichen.

Das Team des Frauennotrufs und der Vorstand des Vereins „Hilfe für Frauen in Not e.V.“ bedanken sich für die Anerkennung der aufgezeigten Bedarfe und die dementsprechende Anpassung der Finanzierung: „Wir sind sicher, dass sich diese Aufstockung sowohl in unserer täglichen Beratungsarbeit, als auch in unserer Beteiligung im Rahmen der Präventions- und Netzwerkarbeit der Stadt bemerkbar machen wird“.

Besichtigung des Flensburger Kraftwerks wieder möglich

Ab Mai 2022 laden die Stadtwerke Flensburg wieder zu Kraftwerksführungen ein – Termin auf der Stadtwerke-Seite auswählen und sich registrieren lassen

Flensburg. Wer gern ein Kraftwerk von innen sehen möchte oder wissen will, wie eine Turbine funktioniert, kann bei den Besichtigungen der Stadtwerke Flensburg das Flensburger Kraftwerk hautnah erleben und Wissenswertes über die umweltschonende Energieerzeugung erfahren. Interessant sind auch Infos dazu, wie die Stadtwerke Flensburg ihre Energieversorgung Schritt für Schritt CO2-neutral machen wollen.

Am Standort in der Batteriestraße 48 bieten die Flensburger Stadtwerke ab Mai wieder kostenlose Kraftwerksbesichtigungen für Besucher und Besuchergruppen an. Einzelne Personen, Gruppen, Vereine, Firmen oder Schulklassen ab Klassenstufe 7 können die Führungen online auf der neuen Stadtwerke-Homepage buchen.

Einfach die Seite www.stadtwerke-flensburg.de/foerdepost/engagement/kraftwerksfuehrung aufrufen, Termin wählen und registrieren.

Die Führungen finden jeweils in der Zeit von 9:00 bis 10:30 Uhr oder von 13:00 bis 14:30 Uhr ab min. 10 Personen statt und sind auf maximal 25 Personen begrenzt.

Die ehemaligen Kraftwerker Dieter Oppermann und Dieter Scholz führen durch das Kraftwerk und die technischen Großanlagen, erklären die Funktionsweise und beantworten Fragen.

Es gelten jeweils die aktuellen Corona-Bestimmungen. Es besteht derzeit keine zwingende Maskenpflicht.

Neugestaltung der Promenade Wassersleben: Land legt mit 2,3 Millionen Euro nach

Staatssekretär Rohlfs: „Ein Projekt mit Strahlkraft für den ganzen Norden“

HARRISLEE/KIEL, 28.04.2022: Kräftiger Nachschlag für die Neugestaltung der Strandpromenade Wassersleben in Harrislee bei Flensburg: Nachdem Tourismusminister Dr. Bernd Buchholz bereits im Februar 2019 einen Förderbescheid über 750.000 Euro bei einem Besuch der Gemeinde im Gepäck hatte, legte sein Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs heute (28. April) noch einmal nach: Für den zweiten Bauabschnitt inklusiver der Neuerrichtung eines Gebäudes übergab er an Bürgermeister Martin Ellermann einen Bescheid über 2,3 Millionen Euro. „Das gesamte Projekt wertet nicht nur die Gemeinde Harrislee touristisch enorm auf, sondern entfaltet Strahlkraft für den gesamten nördlichen Landesteil„, sagte Rohlfs bei einem Treffen mit Ellermann in Kiel.

Rohlfs erinnerte daran, dass die Gemeinde Harrislee mit ihrem Ortsteil Wassersleben mit über 110.000 Übernachtungen zu den beliebtesten Urlaubsorten an der Flensburger Förde gehöre. An dem rund 600 Meter langen kurtaxfreien Sandstrand mit seiner flachen Uferlinie würden vornehmlich Familien mit Kindern, Natururlauber und so genannte Entschleuniger ihren Urlaub verbringen. „Diese Gäste legen Wert auf die Themen Strand, Baden, Radfahren und Wandern – und genau das wird hier künftig in bester Qualität geboten„, so Rohlfs. Die qualitative Weiterentwicklung und Aufwertung des Strandbereichs Wassersleben war im Rahmen des für die Region geltenden Tourismuskonzepts „flensburgfjord“ als Schlüsselprojekt bestimmt worden.

Während im ersten Bauabschnitt mit der Modernisierung der nicht mehr zeitgemäßen Wasserkante begonnen wurde, soll die Promenade unter anderem mit dem Bau eines neuen Strandpavillons aufgewertet werden. Die geteilte Erlebnis- und Fahrradpromenade als Teilstück der Ostseeküsten-Radweges soll zudem inhaltlich und gestalterisch fortgeführt werden. „Damit entsteht ein abwechslungsreicher Rundweg, der in eine fließend modellierte Dünenfläche vom Strand zur Promenade übergeht„, so Rohlfs. In dem Pavillon-Neubau soll künftig neben einem Gastronomiebetrieb mit 50 Sitzplätzen auch eine barrierefreie WC-Anlage und eine vollausgestattete DLRG-Station nebst Aussichtsplattform untergebracht werden.

Mahnwache für den Frieden am 30. April vor dem Flensburger Büro der Grünen

Samstag, 30. April von 12 – 13 Uhr, Holm 64

Ein Kreis von parteiunabhängigen Menschen und Friedensaktivisten veranstaltet bereits seit Ende März samstags vor dem Parteibüro der Grünen im Holm 64 eine Mahnwache. Am 30. April soll es wieder eine geben. In einer Mitteilung begründen die Initiatoren ihr Anliegen:

Wir demonstrieren gegen den Krieg und für Frieden in der Ukraine, gegen eine weitere Eskalation und für Diplomatie.

Die GRÜNEN haben eine ihrer Wurzeln in der Friedensbewegung. Zur Bundestagswahl 2021 haben sie das Wahlversprechen abgegeben, sich dafür einzusetzen, dass keine Waffen und Rüstungsgüter in Kriegsgebiete geliefert werden. Ein Rüstungsexportkontrollgesetz sollte das absichern und ist im Koalitionsvertrag vereinbart.

Inzwischen befürwortet die Partei nicht nur Waffenlieferungen in die Ukraine, sondern auch eine massive Aufrüstung der Bundeswehr. Hierdurch wird die Welt aus unserer Sicht nicht sicherer. Im Gegenteil steigt die Gefahr einer Ausweitung des Krieges.

SSW: Friesischunterricht konsequent ausbauen!

Zum offenen Brief friesischer Organisationen an Bildungsministerin Prien zur Situation des Friesischunterrichts erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Obwohl die friesischen Sprachen seit Jahren zunehmende Popularität insbesondere auch unter jungen FriesInnen genießen, ist der Friesischunterricht rückläufig. Das darf so nicht weiter gehen. Hier helfen auch keine wohlmeinenden Worte mehr.

Es kann, wie Claas Rieken vom Friisk Foriining richtig anmerkt, nicht sein, dass Friesisch oft erst nach Schulschluss angeboten wird und Lehrkräfte ihr Unterrichtsmaterial in der Freizeit selbst herstellen müssen. Was es jetzt braucht, sind professionelle Strukturen jenseits des Ehrenamtes, mehr Lehrkräfte, mehr Sprachkurse, gezielte Aus- und Weiterbildungen und eine Aufwertung des Faches Friesisch zu einem regulären Schulfach.

Es bedarf aber auch der Erarbeitung von Lehrplänen für das Fach Friesisch. Hierfür und um aktuelles Lehrmaterial und die Erarbeitung sowie die Fortbildung der Lehrkräfte dauerhaft sicherzustellen, muss eine Institution für die Erstellung von Lehrmaterial und zur Sprachausbildung der Lehrkräfte in Nordfriesland gegründet und die Finanzierung diesen Aufgaben entsprechend in die Haushaltsplanung des Landes aufgenommen werden.

Die Weichen hierfür hat der Schleswig-Holsteinische Landtag gestern auf Initiative des SSW gestellt, mit dem gemeinsamen Antrag „Maßnahmen für Friesisch“. Dieser stellt für uns als SSW jedoch nur die Minimalforderungen dafür dar, was wir in der kommenden Wahlperiode für den Friesischunterricht erreichen wollen.

Heutiger Klimastreik gegen Fake-Stiftung für Nord Stream 2 in Schwerin: Deutsche Umwelthilfe fordert lückenlose Aufarbeitung der russischen Netzwerke

  • Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future gehen gegen die Fake-Stiftung von Manuela Schwesig und gegen fossile Gaslieferungen aus Russland auf die Straße
  • DUH wirft Schwesig durch die Anerkennung der Stiftung Beihilfe zur Erhöhung der Abhängigkeit von fossilem Gas aus Russland vor
  • Aktivistin Theresia Crone: „Wir brauchen Solidarität mit der Ukraine statt Gas von Putin, offene Karten statt Hinterzimmerdeals und eine echte Energiewende statt Etikettenschwindel.“

Berlin, 29.4.2022: In Reaktion auf die politischen Skandale rund um die Stiftung Klima- und Umweltschutz MV demonstriert heute Fridays for Future in Schwerin. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) unterstützt die Forderung der Aktivistinnen und Aktivisten nach lückenloser Aufklärung und beschleunigter Energiewende. Die DUH führt weiterhin vor dem Verwaltungsgericht Schwerin Klage gegen die Anerkennung der Fake-Stiftung von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. Aus Sicht der DUH war die Anerkennung ein schwerer Missbrauch des Stiftungsrechts, für den die Ministerpräsidentin persönlich verantwortlich ist.

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Mit ihrer Fake-Stiftung für Nord Stream 2 hat Manuela Schwesig Beihilfe zur Erhöhung der Energieabhängigkeit von Russland geleistet. Die in den vergangenen Wochen bekannt gewordenen Unterlagen aus der Staatskanzlei belegen, dass sich die Ministerpräsidentin dazu eng mit der Nord Stream 2 AG abgestimmt hat. Statt den Klimaschutz voran zu bringen, hat sie alles in die Wege geleitet, um mit Nord Stream 2 das größte fossile Projekt Europas durchzuboxen. Nun stellt sich die Frage, wie groß der Einfluss Russlands und seiner Staatskonzerne in der Regierung von Mecklenburg-Vorpommern insgesamt ist. Dies muss nun lückenlos aufgeklärt werden.“

Theresia Crone, Fridays for Future Schwerin: „Manuela Schwesig hat die fossilen Verstrickungen mit Russland verstetigt. Entstanden ist ein engmaschiges Netzwerk, das die Energiewende behindert und das fossile Projekt Nord Stream 2 voran gebracht hat. Schon vor einem Jahr haben wir gewarnt, dass fossiles Gas aus Russland keine Zukunft hat. Jetzt ist Krieg und die Landesregierung ist in einem Netz von Unwahrheiten gefangen. Hier muss ein Schlussstrich gezogen worden. Mecklenburg-Vorpommern braucht einen Neuanfang. Wir brauchen Solidarität mit der Ukraine statt Gas von Putin, offene Karten statt Hinterzimmerdeals und eine echte Energiewende statt Etikettenschwindel.“

 

%d Bloggern gefällt das: