Flensburg 2021 unterm Reichsadler?

Eingang Schule strategische Aufklärung in Flensburg mit „Reichsadler“. Es ist die „künstlerisch“ leicht veränderte Version des Nazi-Reichsadlers (ab 1935 bis 1945) mit entferntem Hakenkreuz. Den gibt es es so ähnlich auch noch an der Marinesportschule. Foto: Jörg Pepmeyer – Mehr dazu:  https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsadler#/media/Datei:Reichsadler_Deutsches_Reich_(1935%E2%80%931945).svg

Besucherbrief

Liebe Flensburgerinnen und Flensburger,

gern erinnere ich mich an den ersten Besuch in diesem Sommer in Ihrer schönen Stadt. Ahnungslos brach unsere Familie nach der Ankunft in der „Seewarte“ in Murwik auf zu einem ersten Erkundungsgang hinunter zur Ostsee. Nach kurzer Wegstrecke erstarrten wir allerdings ungläubig und fassungslos: An einer riesigen Kasernenfassade hing tatsächlich ein Nazi-Reichsadler mit starrem, bösen Blick und ausgebreiteten Schwingen, startbereit und bedrohlich. In seinen Krallen ein Kranz, aus dem notdürftig und dennoch vollkommen identifizierbar das Hakenkreuz herausgekratzt war. Unglaublich, im Jahre 2021 !!

„Entnazifizierter“ Reichsadler mit den Wappen Schleswig-Holsteins und Flensburgs unter den Schwingen, an der Marinesportschule in Flensburg-Mürwik, wo im Mai 1945 die letzte Reichsregierung verhaftet wurde. Foto: Sönke Rahn CC BY-SA 4.0

Wer unter solchen Symbolen ausbildet und sich an der unverkennbaren Herkunft nicht stört, kann von innen auch nicht glaubhaft „geläutert“ sein. Was wundern wir uns also oder bezweifeln die Existenz von rechten Netzwerken in den Verbänden der Bundeswehr, Polizei,…

Zugunsten der Flensbuger Bürgerinnen und Bürger will ich annehmen, dass ihnen diese Nazisymbolik an einem weit über die Bucht sichtbaren Komplex, sozusagen, die Stadt beherrschend, sehr unangenehm ist. Hat das denn tatsächlich noch niemanden gestört in 81 langen Jahren der „Geschichtsaufarbeitung“????

Ich bitte Sie, wenden Sie sich unablässig an Ihre Stadtoberen, den Chef der Marinegarnision, an Ihre Abgeordneten und Stadtpolitiker und fordern Sie: weg mit dem kriegsverherrlichenden Nazigeist in Kopf und am Stein!

(Ähnlich unangenehme Entdeckungen habe wir übrigens bereits im vorigen Jahr in Eutin machen müssen.)

Sonja Newiak aus Cottbus
und Familie

Siehe dazu auch den Stadtblog-Beitrag vom 27.10.2021: Historische Altlasten in Flensburg: DIE LINKE fordert echte Aufarbeitung und sichtbare Erinnerungskultur unter: https://akopol.wordpress.com/2021/10/27/historische-altlasten-in-flensburg-die-linke-fordert-echte-aufarbeitung-und-sichtbare-erinnerungskultur/

Nachtrag vom 30.10.2021

Antwort auf den Brief der Familie Newiak

Ein herzliches Moin, Familie Newiak,

vielen Dank für Ihren Brief. Nachdem ich ihn in den Stadtblog Flensburg eingestellt habe, gab es vor allem in den sozialen Medien, dort insbesondere auf den lokalen Facebook-Seiten eine heftige Debatte. Da krochen doch einige Ewiggestrige wieder aus ihren rechten Löchern. Trotzdem hat es natürlich auch zustimmende Kommentare zu Ihrem Brief gegeben. Mittlerweile wurde Ihr Brief im Stadtblog von den Lesern über 1.500 mal aufgerufen. Die Flensburger LINKE nahm es zum Anlass zum Thema eine eigene Pressemitteilung zu veröffentlichen, die ich ebenfalls in den Stadtblog eingestellt habe und die bisher 700 mal aufgerufen wurde. Viel entscheidender ist aber, dass die meisten Menschen in Flensburg schlichtweg wenig bis gar nichts über den Nazi-Adler an der Schule strategische Aufklärung wissen, der übrigens nicht der einzige Nazi-Reichsadler an einem Bundeswehrgebäude in Flensburg ist.
Ich habe in meinem Kommentar im Stadtblog zu Ihrem Brief klar gemacht, dass der Reichsadler an der Schule strategische Aufklärung ein staatliches Hoheitssymbol der Nazis von 1935-1945 gewesen ist und während der Nazizeit dort auch installiert wurde. Auch wenn das Hakenkreuz entfernt wurde, bleibt es immer noch ein Nazisymbol. Zwar gibt es neben dem Eingang zur Schule eine Infotafel, die befindet sich jedoch relativ versteckt an der rechten Seite des Eingangstores und ist von weitem nicht sichtbar. Auch grafisch und inhaltich ist sie nicht besonders gut gemacht.
Alles in allem stellt sich somit nicht nur für die zivilgesellschaftlichen Akteure in Flensburg die Frage, was machen wir mit den noch vorhandenen Nazi-Insignien in Flensburg? Vor allem weil Flensburg als Sitz der letzten Nazi-Reichsregierung im Mai 1945 dabei eine besondere Rolle zukommt.
Insofern bedanke ich mich bei Ihnen ausdrücklich, dass Sie mit Ihrem Brief diese Debatte angestoßen und das Bewusstsein in der Stadt geschärft haben, sich mit den historischen Altlasten konsequenter auseinanderzusetzen.
Hier noch die Links für die oben genannten beiden Beiträge im Stadtblog Flensburg:
„Flensburg 2021 unterm Reichsadler?“ unter: https://akopol.wordpress.com/2021/10/26/flensburg-2021-unterm-reichsadler/
„Historische Altlasten in Flensburg: DIE LINKE fordert echte Aufarbeitung und sichtbare Erinnerungskultur“ unter: https://akopol.wordpress.com/2021/10/27/historische-altlasten-in-flensburg-die-linke-fordert-echte-aufarbeitung-und-sichtbare-erinnerungskultur/
Und als Ergänzung zum Thema letzte Nazi-Regierung in Flensburg, der Stadtblog-Beitrag: „75 Jahre Kriegsende – Flensburg hat (daran) gedacht“ https://akopol.wordpress.com/2020/06/17/75-jahre-kriegsende-flensburg-hat-daran-gedacht/
In dem Beitrag ist auch ein Link zu einer ausgezeichneten Publikation von Prof. Gerhard Paul: „Der Untergang 1945 in Flens­burg“

Ich wünsche Ihnen allen noch ein schönes Wochenende
Herzliche Grüße
Jörg Pepmeyer
Verantwortlicher Redakteur des Stadtblog Flensburg

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 26. Oktober 2021, in Flensburg News. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 8 Kommentare.

  1. Wer hat denn etwas draus gelernt?

    Ich habe den Adler schon häufiger gesehen und mir eigentlich nichts dabei gedacht.
    Wissend um die Geschichte von Flensburg bis 1945.

    Wenn ich mir aber die Stadt der Kritiker so anschaue und das Wahlergebnis von 2019,
    stellt sich mir die Frage wer aus der Geschichte mehr gelernt hat.
    In Cottbus ist die AFD die stärkste Partei, ein für mich unvorstellbares Ergebnis.
    Das ist nicht zu tolerieren.

    Natürlich kann man den Adler hinterfragen und warum er immer noch da hängt.
    Aber man sollte auch unbedingt vor der eigenen Haustüre kehren. Dringend!

    Gefällt mir

    • Zu dünner Grat für Logik.

      Wer hat denn etwas draus gelernt? Die Bundeswehrliegenschaften jedenfalls nichts.

      Und falls die Familie Newiak z.B. in Köln od. HH beheimat wäre, besäße sie dann mehr Recht für ihre Kritik?
      Sehr eigenartige Konstruktion, die Familie könnte die Afd gewählt haben und müsse dringend vor ihrer Haustür kehren.

      Gefällt mir

  2. Der Adler ist ein Nazi-Adler!
    Der dortige Reichsadler ist ein Hoheitssymbol der Nazis von 1935-1945 gewesen und während der Nazizeit dort auch installiert worden. Auch wenn das Hakenkreuz entfernt wurde, bleibt es immer noch ein Nazisymbol. Wie man damit umgehen sollte, darüber kann man ja geteilter Meinung sein. Aber ebenso haben Menschen das Recht ihr Unverständnis zu formulieren. Das kann man auch ganz nüchtern betrachten und sich überlegen, wie geht man emotionsfrei damit um. Eine von der Entfernung her nicht sichtbare Eklärungstafel hilft da nicht wirklich weiter. Das gibt Raum für Missverständnisse und führt schlimmstenfalls zu einer fatalen Außenwirkung für die Stadt.
    Der Nazi-Reichsadler an der Schule strategische Aufklärung hat übrigens nichts mit dem Bundesadler zu tun, der hoheitliches Symbol der Bundesrepublik Deutschland seit 1950 ist. Aus gutem Grund hat man es vermieden nach dem Krieg im Bundeswappen einen Adler zu verwenden, der im Design zu sehr an den Nazi-Reichsadler erinnerte, sondern hat sich am Reichswappen der Weimarer Republik orientiert. Dass wurde 1926 von Karl-Tobias Schwab entworfen und war ab 1928 hoheitliches Symbol der Weimarer Republik. https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeswappen_Deutschlands

    Gefällt mir

  3. Man kann sich auch echt Künstlich über alles aufregen 🙄 Ich bin hier geboren und aufgewachsen und mich stört er nicht. Und wofür er gestanden hat bedeutet noch lange nicht das die dort Arbeitenden oder ausgebildeten Soldaten und Soldatinnen sich mit der damaligen Denkweise verbunden fühlen 🤦‍♀️

    Gefällt mir

  4. Wenn ich diesen Brief so lese, fallen mir 2 Dinge auf: Frau Newiak scheint krampfhaft nach solchen Dingen zu suchen (siehe Eutin) und sie scheint keine anderen Probleme zu haben. Vielleicht kann man sowas auch als Mahnmal sehen? Wenn man schon zu Gast in unserer Stadt ist, dann nörgelt man hinterher nicht daran rum – oder man bleibt einfach zuhause. Gäste wie Sie empfinde ich als unangenehm, nicht die Baudenkmäler unserer Stadt!

    Gefällt mir

    • Boh, jetzt noch freundliche Besucher Flensburgs anraunzen und der Familie krampfhaftes Suchen nach Schandmälern unterstellen.
      Ein Nazisymbol kann niemals als „Mahnmal“ hingenommen werden.

      Tatsächlich hängt da lt. Wikipedia seit Ende des II.WK der „Bundesadler“ mit ausgemeißeltem Hakenkreuz und das nennt sich entnazifiziert.
      Ja, so was ging 1945 doch rasch…
      Der Bundesadler hängt im Dt. Parlament aber mit einer angezogenen Form der Flügel.
      Übrigens soll Hitler persönlich den Reichsadler mit diesen weit aufgerissenen Flügeln entworfen haben, der für ihn als Symbol der unbeschränkten totalitären Macht der Nazis gegolten haben soll.
      Allein deshalb gehört das Ding sofort weg.

      Gefällt mir

      • Was das Suchen der Symbole angeht, so habe ich meinen Eindruck geschildert und nicht unterstellt und was die „freundlichen“ Besucher betrifft, so finde ich es mehr als anmaßend, nach einem Besuch unserer schönen Stadt die Flensburger über unsere Gefühle und unsere Verantwortung belehren zu wollen.

        Gefällt mir

    • Patrick, was halten Sie davon, wenn das Rathaus, das Tourismusbüro u. die Hotels, schriftliche Verhaltensregeln von jedem Besucher unterschreiben lassen?

      „Bitte nur Geld dalassen, genießen und schweigen“ – Unsere Gefühle, unsere Verantwortung…. Bisschen zu viel „wir und uns“

      Oder hat es Sie mehr geärgert, dass „so Personen aus Cottbus“ hier „rummäkeln“?
      Die ehemaligen Kommunen der DDR haben nach der Wende ihre sozialistischen Brüderdenkmäler auch schnell kopfüber auf’s Pflaster stürzen lassen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: