Archiv für den Tag 2. Oktober 2021

Kammerkonzert mit Musikern des Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchester am 10.10.2021 – Museumsberg Flensburg

Sonntag, 10. Oktober, 11.15 Uhr Aula, Hans-Christiansen-Haus

VVK an der Theaterkasse

Francis Poulenc (1899–1963)
Sonate für Flöte und Klavier (1957)

Michail Iwanowitsch Glinka (1804–1857)
Trio pathétique für Violine, Fagott und Klavier

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Duo Es-Dur „mit zwei obligaten Augengläsern” WoO 32 für Viola und Violoncello
Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 3 A-Dur op. 69

Im ersten Kammerkonzert dieser Spielzeit gibt es neben Beethovens monumentaler Cellosonate A-Dur op. 69, die während seiner Arbeit an der 5. und 6. Sinfonie entstanden ist, auch ein „Duett mit zwei obligaten Augengläsern“ aus der Feder des großen Jubilars zu entdecken. Beethovens oftmals unterschätzter Humor trug mitunter kuriose musikalische Früchte. Für welche Wiener Brillenträger Beethoven dieses nur fragmentarisch überlieferte Duo entworfen hat, ist jedoch nicht bekannt.

Ergänzt wird das Programm durch Francis Poulencs Sonate für Flöte und Klavier, die er 1957 für den bedeutenden Flötisten Jean-Pierre Rampal komponierte und die schnell zu einem Klassiker des Flötenrepertoires avancierte. Das Publikum war begeistert, die Presse überschlug sich, „ein großer melodischer Regenbogen, auf einem bläulichen Grund aus schönen Harmonien“ war nach der Uraufführung in Le Figaro zu lesen.

Michail Glinka war ein begeisterter Anhänger der italienischen Oper. Auf einer drei Jahre dauernden Italienreise freundete er sich 1830 mit Vincenzo Bellini an, dem vielleicht „romantischsten“ Vertreter der italienischen Belcanto-Komponisten. Welch nachhaltigen Eindruck Bellinis unendliche Melodien bei Glinka hinterließen, zeigt sich nicht zuletzt in der weitgespannten Kantilene des langsamen Satzes seines Trio Pathétique.

Besetzung

Mit

Suleika Bauer
Ina Peeken*
Beate Pflüger
Stefanie Schrödl
Cem Aktalay
Andreas Deindörfer
Robert Lillinger

Aktuelle Öffnungszeiten: 10.00 – 17.00 Uhr, täglich außer montags

Museumsberg

Museumsberg
Museumsberg 1
24937 Flensburg
Tel.: 0461 – 852956
museumsberg@flensburg.de
https://www.museumsberg-flensburg.de/

Erfolgreiche Nordlichter bei der DM SolarMobil in Dortmund

Die deutschen Vizemeister im Ultraleicht-Solarmobil-Wettbewerb kommen in diesem Jahr aus dem ganz hohen Norden: Lasse Mielke aus Glücksburg und Jon Gottschlich aus Flensburg fuhren mit ihrer „RaKete“ bei den Deutschen Meisterschaften in Dortmund bis ins Finale!

Lasse Mielke und Jon Gottschlich bei der Pokalübergabe – Foto: SMD

35 Teams aus ganz Deutschland waren am 25. September in die Dortmunder DASA-Halle gekommen, um mit ihren selbstgebauten, in Regionalwettbewerben schon erfolgreichen Solarfahrzeugen zu starten. In der Kreativklasse, dem Ultraleichtrennen und in der neuen E-Fahrzeugklasse mit Solarbatterie ging es um Ehre, Sachpreise und Pokale. Mit dabei: Erik Steinbrenner aus Schenefeld, Jon Gottschlich aus Flensburg und Lasse Mielke aus Glücksburg, die beim Schleswig-Holstein Solarcup im Zentrum für nachhaltige Entwicklung , artefact, als Landesmeister auf dem Sieger-Treppchen gelandet waren.
Nach den Grussworten von Minister Pinkwart, Staatssekretärin Schwarzelühr und dem Dortmunder Bürgermeister wurde es spannend auf der künstlich beleuchteten 10 Meter-Bahn. Außer Rädern, Achsen, Solarmotor und Modulen mussten alle Komponenten der Karosserie aus Papier und Pappe gebaut werden. Nach letzten Technik-Checks bestand eine letzte Chance zum Umbau. Beim Probelauf legte ein Wackelkontakt die „RaKete“ von Lasse und Jon plötzlich still, während sich die Solartüftler-Konkurrenz von Emden bis Augsburg bereits warmfuhr. Gerade noch rechtzeitig vor dem ersten Rennen konnten sie alle Kabelverbindungen kontrollieren. Erst im Finale musste sich ihre RaKete geschlagen geben. Auch Erik Steinbrenner konnte stolz auf seine Teilnahme sein. Sein Lichtflitzer „FR Faun“ erhielt den Sonderpreis „bester Oldtimer“. In der Kreativklasse gab es solare Schildkröten, Wasserstoff- und Bambus-Rikschas zu bewundern. Um die Zukunft der E-Mobilität brauche man sich angesichts so vieler Talente keine Sorgen zu machen, lobte Bürgermeister Westphal die Teilnehmer des Wettbewerbs. „Wenn dann auch die Politiker endlich ihre Hausaufgaben machen..“ flüsterte ein älterer Schüler im Hintergrund. Für die Teilnehmer, die ihre Fahrzeuge auch im WDR-Fernsehen vorführen konnten, war jedenfalls klar, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sind, denn nach dem Pokal ist vor dem Pokal.

TV-Bericht

Am Montagabend wurde der Bericht über die DM SolarMobil in der WDR Lokalzeit Dortmund gesendet. Ihr findet den Bericht ab Minute 20:44 hier

%d Bloggern gefällt das: