Archiv für den Tag 24. Oktober 2016

Neue Schnellladesäule der Stadtwerke Flensburg für E-Autos

Elektroautos können jetzt an zwei E-Ladesäulen an der Batteriestraße kostenlos Strom tanken

Flensburg. Die Stadtwerke Flensburg haben heute eine weitere öffentliche E-Ladesäule auf dem eigenen Firmengelände in Betrieb genommen. Es handelt sich um eine Schnellladesäule, mit der E-Mobil-Fahrer ihr Auto besonders schnell laden können. So können viele Elektroautos schon innerhalb von ca. 30 Minuten bis zu 80 % wieder aufgeladen werden. Insgesamt stellen die Stadtwerke damit nun drei öffentliche E-Ladesäulen zur Verfügung, an denen kostenlos Öko-Strom getankt werden kann.

Die Ladesäule auf dem Parkplatz vor dem Stadtwerke-Neubau in der Batteriestraße verfügt über ein Ladepanel mit zwei alternativ, gleichzeitig nutzbaren Ladepunkten mit 50kW (DC) und bis zu 22kW (AC) Ladeleistung.

schnellladesaeule

Hans-Friedrich Thiesen beim Betanken eines Stadtwerke E-Autos

Die E-Ladesäule entspricht neuesten technischen Standards und verfügt über eine moderne, selbsterklärende Benutzerführung. Die Freischaltung erfolgt automatisch. Für die Nutzer der E-Säule stehen zwei ge-kennzeichnete Parkplätze bereit. Das Nutzen des Stromes ist vorerst kostenlos und die Säule ist rund um die Uhr ohne Einschränkung zugänglich.

„Die Unterstützung beim Ausbau der E-Mobilität in der Region ist ein Schritt unseres Bestrebens, den Klimaschutz in der Region zu fördern“, erklärt Maik Render, Geschäftsführer der Stadtwerke Flensburg. „Dabei ist auch Elektromobilität ein wichtiges Thema für uns. Wir selbst haben bereits eine eigene E-Autoflotte, die bereits zehn umweltfreundliche E-Fahrzeuge umfasst.“

Damit die elektrische Mobilität flächendeckend ge-währleistet ist, wird die Ladesäulen-Infrastruktur immer weiter ausgebaut. Auch Klaus Schrader, Geschäftsführer Klimapakt und für Sonderprojekte bei den Stadtwerken zuständig, zeigt sich erfreut „Mit dem offiziellen Förderbescheid, welchen die Stadtwerke Mitte des Jahres vom Bundesministerium in Höhe von 45.478 € für die Ladesäule sowie sieben Elektro-Fahrzeuge erhalten haben, wird deutlich, dass dem Thema E-Mobilität ein hoher Stellenwert eingeräumt wird. „Ich freue mich sehr, dass wir auch auf Bundesebene wahrgenommen und unsere Projekte zur Klimaverbesserung in der Region unterstützt werden.“

In Flensburg betreiben die Stadtwerke bereits zwei öffentliche Ladesäulen: eine weitere steht auf dem Firmengelände an der Batteriestraße und eine am ZOB. Weitere Ladesäulen, die in Kooperation mit den Stadtwerken errichtet wurden, sind z. B. am Marktplatz in Harrislee oder beim SBV installiert.

Abschlussveranstaltung „Perspektiven für Flensburg“ am 9. November 2016 in der Bürgerhalle des Flensburger Rathauses

„Perspektiven für Flensburg“ — Abschlussveranstaltung der Dialogphase

am: Mittwoch, 9. November 2016
um: 17.00 Uhr (Dauer ca. 2,5 Stunden)
Ort: Bürgerhalle des Flensburger Rathauses, Rathausplatz 1

Anmeldung erbeten bis zum 5.11. an flensburg@konsalt.de oder Tel. 040-35 75 27 0

—————————————————

Liebe Flensburgerinnen und Flensburger,

in den vergangenen Monaten waren alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände und Initiativen eingeladen, sich an der Entstehung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) mit dem Titel „Perspektiven für Flensburg“ zu beteiligen.  Viele von Ihnen haben mitgemacht und uns gesagt, wohin sich Flensburg in den nächsten Jahren entwickeln soll. Dafür bedanken wir uns und laden Sie nun herzlich zur Abschlussveranstaltung der Dialogphase der „Perspektiven für Flensburg“ am 9. November 2016 ein.

Was erwartet Sie?

Rückschau auf die Dialogphase – Wir waren mit dem BET-Mobil an verschiedenen Orten Flensburgs unterwegs, haben bei der Stadtwerkstatt und in einem Jugendworkshop mit den Menschen gesprochen. Wir werden berichten, was die Flensburger/innen bewegt und welche Themen und Ideen an uns herangetragen wurden.

Präsentation und Bewertung der Themen und Projektskizzen – Wir präsentieren Ihnen die Querschnittsthemen und die Projektskizzen, die aus der Bürgerbeteiligung hervorgegangen sind. Sie haben die Möglichkeit, dazu Stellung zu nehmen und die Vorschläge zu gewichten.

Ausblick auf das weitere Vorgehen – Abschließend geben wir einen Ausblick, wie die Ergebnisse der Dialogphase in die „Perspektiven für Flensburg“ einfließen und wie das Stadtentwicklungskonzept fertiggestellt wird.

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Bitte leiten Sie diese Einladung über Ihre Verteiler weiter und bringen Sie Interessierte gerne zur Veranstaltung mit.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis zum 5.11.2016. Bitte melden Sie sich formlos per E-Mail an flensburg@konsalt.de oder telefonisch unter 040-35 75 27 0 an.

Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen Kai Steffen vom Fachbereich Entwicklung und Innovation per E-Mail unter steffen.kai@flensburg.de zur Verfügung. Weitere Informationen zum ISEK finden Sie auf www.flensburg.de

Mit freundlichen Grüßen

Margit Bonacker
Geschäftsführung

Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbH

Altonaer Poststraße 13

D-22767 Hamburg

Tel: +49 40 / 35 75 27-0

Fax: +49 40 / 35 75 27-16

flensburg@konsalt.de

www.konsalt.de

Die konsalt GmbH berät und unterstützt die Stadt Flensburg in der Dialogphase des Integrierten Stadtentwicklungskonzept „Perspektiven für Flensburg“.

 

Einladung zum 2. Forum „Flüchtlinge – unsere neuen Nachbarn“ am 16.11.2016 in der Bürgerhalle des Flensburger Rathauses

Am 08. März 2016 fand das 1. Forum „Flüchtlinge – unsere neuen Nachbarn“ statt (siehe Dokumentation). Der Austausch soll weitergehen: Es gibt neue Entwicklungen und Aufgaben, aber auch Fortschritte und Antworten zu den Fragen, die im 1. Forum gesammelt wurden. Deshalb freuen wir uns, Ihnen die

Einladung zum

2. Forum „Flüchtlinge – unsere neuen Nachbarn“

am Mittwoch, 16. November 2016, von 15.30 Uhr – 19.30 Uhr

in der Bürgerhalle der Stadt Flensburg

zu übermitteln. Im Rahmen des Forums werden wir über die aktuellen Entwicklungen der Integrationsarbeit in Flensburg informieren. Außerdem möchten wir in Themengruppen wichtige Bereiche der Integrationsarbeit für Geflüchtete gemeinsam weiter bearbeiten. Es wird je eine Themengruppe zu Wohnen, Sprache, Arbeit, Teilhabe, Engagement und Akzeptanz geben – bitte entscheiden Sie sich bei der Anmeldung für eine Gruppe.

Beim Forum werden wir Ihnen auch den „Check Up Integration“ vorstellen, den wir in enger Zusammenarbeit mit dem Beratungsteam der HÖHN CONSULTING durchführen. Wir verfolgen mit diesem Prozess das Ziel, gemeinsam mit Vertretern relevanter Bereiche der Integrationsarbeit für Geflüchtete die folgenden Fragen zu beantworten: Wo stehen wir in Flensburg gerade? Was kann verbessert werden? Wie können konkrete Verbesserungsmöglichkeiten umgesetzt werden?

Bitte nehmen Sie sich in Vorbereitung auf das Forum einen Moment Zeit, um an unserer Online-Befragung zur Integrationsarbeit für Geflüchtete in Flensburg teilzunehmen. Die Online-Befragung steht Ihnen bis zum 31.10.2016 zur Verfügung. Gern können Sie diese Befragung auch in Ihren Netzwerken teilen. Die Ergebnisse werden wir Ihnen auf dem Forum präsentieren.

Für Ihre Anmeldung zum 2. Forum „Flüchtlinge – unsere neuen Nachbarn“ nutzen Sie bitte unser Online-Anmeldeformular. Alternativ können Sie sich auch gern unter der Telefonnummer 0461-85 2484 anmelden. Anmeldeschluss ist der 6.11.2016.

Vielen Dank und wir freuen uns auf einen intensiven Austausch mit Ihnen!

 Mit freundlichen Grüßen des Planungsteams

SBV-Stiftung

IHK Flensburg und Stadt Flensburg

P.S.: Diese Einladung darf gern an weitere Interessierte weitergeleitet werden. Wir freuen uns auf rege Beteiligung!

Agenda

15:30  Ankommen & Registrierung

16:00 Begrüßung

16:15  Fachimpulse

17:30 Themengruppen

19:00 Ergebnisplenum

Mit freundlichen Grüßen

Svenja Mix

—–

Anlaufstelle Bürgerschaftliches Engagement

Stadt Flensburg

Der Oberbürgermeister
Büro für Grundsatzangelegenheiten

Rathausplatz 1

24937 Flensburg

E-Mail: engagiert@flensburg.de

Tel.: 0461 – 851333
Fax: 0461 – 851825

Öffentliche Ringvorlesung „Nichts“ der Europa-Universität, der Phänomenta und der Volkshochschule Flensburg im Wintersemester 2016/17

Beginn am Montag, dem 07.11.2016

nichtsSeit dem Sommersemester 2013 findet in jedem Semester die Ringvorlesung in Kooperation mit der Phänomenta und der Flensburger Volkshochschule im Vortragssaal der Phänomenta statt. Die Vortragenden aus verschiedenen Disziplinen präsentieren hier ihre selbstgewählten Themen. Ein jährlich wechselndes Oberthema stellt einen Bezug zwischen den Vorträgen her. Untenstehend ist das aktuelle Programm mit den zugehörigen Zusammenfassungen zu finden.

Ort und Zeit

Die jeweiligen Einzelvorträge finden immer Montags von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr in der Phänomenta statt.

Ringvorlesung „Nichts“

Eine Kooperation der Europa-Universität, der Phänomenta und der Volkshochschule Flensburg.

Viel Lärm um Nichts, so ließe sich das Thema der aktuellen Ringvorlesung interpretieren. Andererseits, wenn die Alternative zwischen Alles oder Nichts besteht, was bedeutet es dann, wenn in der aktuellen Ringvorlesung das Nichts thematisiert werden soll? Was ist überhaupt Nichts, hat Nichts eine Bedeutung, und wenn ja, welche? Nichts kann gemacht, bereut, gestanden oder abgestritten werden, Nichts sehen, hören oder sagen die drei Affen, Nichts kann süß oder ein nutz sein … Wie lässt sich eigentlich über etwas sprechen, das gerade durch eine absolute Verneinung bestimmt ist und sich in somit auch als ausgesprochen unzugänglich erweist … aber andererseits dennoch steigerungsfähig erscheint? Denn immerhin gibt es ja auch noch gar nichts, was noch weniger als „nichts“ zu sein scheint. Ist Nichts dann also etwas? Oder doch nichts?  Und welche Rolle spielt Nichts in politischer, gesellschaftlicher, philosophischer, religiöser oder naturwissenschaftlicher Hinsicht? Mit diesen Fragen werden sich die Vortragenden der aktuellen Ringvorlesung auseinandersetzen – und somit ist an den angegebenen Terminen in der Phänomenta: Nichts los.

Weiter Infos unter: https://www.uni-flensburg.de/physik/studium-lehre/ringvorlesung/

Programm

Termin Person Titel
7.11. Prof. Dr. Christian Filk,
Seminar für Medienbildung
„Nichts“ – Wegmarken einer ‚Negativen Anthopologie‘: Martin Heidegger – Jean-Paul Sartre – Günther Anders
21.11. Dr. Michael Meier,
Abteilung Erziehungswissenschaft
Das Nichts in der Pädagogik
5.12. Prof. Dr. Hedwig Wagner,
Europäische Medienwissenschaft
Das Medium und das Nichts: zwischen Dazwischenliegendem und Wesen
19.12. Prof. Dr. Volkmar Herkner,
Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (biat)
Auf der Suche nach dem berufspädagogischen Nichts – Ein disziplinengeschichtlicher Exkurs zu den Ursprüngen von Berufen und Berufsbildung
9.1. Dr. Lydia Schulze Heuling,
Abteilung für Physik und ihre Didaktik und Geschichte
Wenn der Vorhang gefallen ist – Eine performative Spurensuche ums Nichts
23.1. Prof Dr. Iulia-Karin Patrut,
Seminar für Germanistik
Aus dem Nichts heraus: Zäsur und Transformation in der Literatur
6.2. Prof. Dr. Birgit Däwes,
Seminar für Anglistik & Amerikanistik
Nothing But the Truth: Nichts & Wissen in US-amerikanischer Literatur und Kultur
%d Bloggern gefällt das: