Blog-Archive

Stadtwerke Flensburg lösen Kohlehalde auf

Flensburg: Die Stadtwerke Flensburg lösen ihre für kalte Winter als Reservevorrat angelegte Kohlehalde auf. Grund dafür sind stillgelegte Kohlekessel und der Einsatz der im vorigen Jahr in Betrieb genommenen, umweltfreundlicheren Gas- und Dampfturbinenanlage.

Kohlehalde der Stadtwerke an der Batteriestraße

Seit Anfang August tragen die Stadtwerke Flensburg ihre 36.000 Tonnen schwere Kohlenhalde in der Batteriestraße ab. Die Kohle wurde seit 1990 als Reserve gelagert, um z.B. in zu kalten Wintern und bei Ausfall einer Kohlelieferung über den Seeweg aufgrund einer zugefrorenen Ostsee genug Vorrat zu haben. „Auf diese Reserve können wir nun verzichten, weil die GuD-Anlage zum Einsatz kommt. Umgerechnet sparen wir so rund drei Kohleschiffe ein.“ erklärt Maik Render, Geschäftsführer Stadtwerke Flensburg.

Mit dem Betrieb der GuD-Anlage Ende vorigen Jahres wurden zwei alte Kohlekessel ersetzt und stillgelegt. Damit haben die Stadtwerke ihren Brennstoffmix, der vor dem Bau der GuD-Anlage aus Steinkohle, Ersatzbrennstoffen und Holzhackschnitzeln bestand, um den Energieträger Erdgas erweitert. „Die Bedeutung der Kohle nimmt für uns Stadtwerke weiter ab.“ so Maik Render weiter. „Aus den verschiedenen Energieträgern, die wir bei der Strom- und Wärmeproduktion einsetzen können, ergeben sich unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten und Fahrweisen. Je nachdem welche Kombination wirtschaftlicher ist, kommen z.B. entweder Kohle oder Erdgas zum Einsatz.“

Bis Oktober wird das Umlagern der Kohle andauern. Dafür haben die Tochtergesellschaften der Stadtwerke Aktiv Bus und das Abfallwirtschaftszentrum (AWZ) LKWs, technisches Gerät sowie das Personal zur Verfügung gestellt.

Neue Schnellladesäule der Stadtwerke Flensburg für E-Autos

Elektroautos können jetzt an zwei E-Ladesäulen an der Batteriestraße kostenlos Strom tanken

Flensburg. Die Stadtwerke Flensburg haben heute eine weitere öffentliche E-Ladesäule auf dem eigenen Firmengelände in Betrieb genommen. Es handelt sich um eine Schnellladesäule, mit der E-Mobil-Fahrer ihr Auto besonders schnell laden können. So können viele Elektroautos schon innerhalb von ca. 30 Minuten bis zu 80 % wieder aufgeladen werden. Insgesamt stellen die Stadtwerke damit nun drei öffentliche E-Ladesäulen zur Verfügung, an denen kostenlos Öko-Strom getankt werden kann.

Die Ladesäule auf dem Parkplatz vor dem Stadtwerke-Neubau in der Batteriestraße verfügt über ein Ladepanel mit zwei alternativ, gleichzeitig nutzbaren Ladepunkten mit 50kW (DC) und bis zu 22kW (AC) Ladeleistung.

schnellladesaeule

Hans-Friedrich Thiesen beim Betanken eines Stadtwerke E-Autos

Die E-Ladesäule entspricht neuesten technischen Standards und verfügt über eine moderne, selbsterklärende Benutzerführung. Die Freischaltung erfolgt automatisch. Für die Nutzer der E-Säule stehen zwei ge-kennzeichnete Parkplätze bereit. Das Nutzen des Stromes ist vorerst kostenlos und die Säule ist rund um die Uhr ohne Einschränkung zugänglich.

„Die Unterstützung beim Ausbau der E-Mobilität in der Region ist ein Schritt unseres Bestrebens, den Klimaschutz in der Region zu fördern“, erklärt Maik Render, Geschäftsführer der Stadtwerke Flensburg. „Dabei ist auch Elektromobilität ein wichtiges Thema für uns. Wir selbst haben bereits eine eigene E-Autoflotte, die bereits zehn umweltfreundliche E-Fahrzeuge umfasst.“

Damit die elektrische Mobilität flächendeckend ge-währleistet ist, wird die Ladesäulen-Infrastruktur immer weiter ausgebaut. Auch Klaus Schrader, Geschäftsführer Klimapakt und für Sonderprojekte bei den Stadtwerken zuständig, zeigt sich erfreut „Mit dem offiziellen Förderbescheid, welchen die Stadtwerke Mitte des Jahres vom Bundesministerium in Höhe von 45.478 € für die Ladesäule sowie sieben Elektro-Fahrzeuge erhalten haben, wird deutlich, dass dem Thema E-Mobilität ein hoher Stellenwert eingeräumt wird. „Ich freue mich sehr, dass wir auch auf Bundesebene wahrgenommen und unsere Projekte zur Klimaverbesserung in der Region unterstützt werden.“

In Flensburg betreiben die Stadtwerke bereits zwei öffentliche Ladesäulen: eine weitere steht auf dem Firmengelände an der Batteriestraße und eine am ZOB. Weitere Ladesäulen, die in Kooperation mit den Stadtwerken errichtet wurden, sind z. B. am Marktplatz in Harrislee oder beim SBV installiert.

%d Bloggern gefällt das: