Blog-Archive

Ausstellerwechsel im Kunstschaufenster der Flensburg Galerie

Ausstellungseröffnung und Vernissage am 5. Oktober mit Elsa Reiken-Bossen

Flensburg. Am 5. Oktober um 16 Uhr lädt die Künstlerin und vhs-Dozentin Elsa Reiken-Bossen zur Ausstellungseröffnung in das Kunstschaufenster im 1. OG der Flensburg Galerie alle Interessierten herzlich ein. Bei der Vernissage können bei Kaffee oder Sekt die Aquarellbilder angeschaut und besprochen werden. Die Künstlerin Elas Reiken-Bossen wird dort bis Ende Oktober eine Auswahl ihrer Werke ausstellen. Diese können jederzeit am Schaufenster betrachtet werden. Donnerstags ist das Schaufenster von 17-19 Uhr sogar begehbar. Die Künstlerin wird vor Ort sein und bietet allen Interessierten neben dem Austausch über Ihre Werke ebenfalls die Gelegenheit, selbst Kunst zu gestalten. In den Räumlichkeiten gibt es eine kleine Atelierecke mit Mal- und Zeichenutensilien, die unter Anleitung zum Selbstgestalten einladen.

Die Aktion ist ein Gemeinschaftsprojekt der Volkshochschule Flensburg und der Flensburg Galerie. So möchten beide Projektpartner den Kunstschaffenden in Flensburg und Umgebung die Gelegenheit geben, ihre Werke einem großen Publikum vorzustellen und selbst in der Atelierecke tätig zu werden.

Advertisements

Das neue Kunstschaufenster eröffnet am 31.08.2017 um 17 Uhr mit einer Vernissage in der Flensburg Galerie

Flensburg. Am 31. August wird um 17 Uhr das neue Kunstschaufenster im 1. OG der Flensburg Galerie eröffnet. Alle Interessierten sind an diesem Tag bis 19 Uhr herzlich eingeladen, die Vernissage bei einem kleinen Imbiss zu besuchen.

Die Künstlerin Bettina Schwarze wird dort bis Ende September eine Auswahl ihrer Werke ausstellen. Diese können jederzeit am Schaufenster betrachtet werden. Donnerstags ist das Schaufenster von 17-19 Uhr sogar begehbar. Die Künstlerin wird vor Ort sein und bietet allen Interessierten neben dem Austausch über Ihre Werke ebenfalls die Gelegenheit, selbst Kunst zu gestalten. In den Räumlichkeiten gibt es eine kleine Atelierecke mit Mal-, Zeichen- und Druckutensilien, die unter Anleitung zum Selbstgestalten einladen. Die Aktion ist ein Gemeinschaftsprojekt der Volkshochschule Flensburg und der Flensburg Galerie. Nach dem Wunsch beider Partner wird sich das Kunstschaufenster als  dauerhafte Institution etablieren. Wechselnde Künstlerinnen und Künstler sollen das begehbare Schaufenster immer wieder aufs Neue beleben. So möchten beide Projektpartner den Kunstschaffenden in Flensburg und Umgebung die Gelegenheit geben, Ihre Werke einem großen Publikum vorzustellen.

Pressemitteilung der Flensburger Volkshochschule

Öffentliche Ringvorlesung „Wissensbilder“ der Europa-Universität, der Phänomenta und der Volkshochschule Flensburg im Sommersemester 2017

Montags um 18 Uhr in der Phänomenta

Seit dem Sommersemester 2013 findet in jedem Semester die Ringvorlesung in Kooperation mit der Phänomenta und der Flensburger Volkshochschule im Vortragssaal der Phänomenta statt. Die Vortragenden aus verschiedenen Disziplinen präsentieren hier ihre selbstgewählten Themen. Ein jährlich wechselndes Oberthema stellt einen Bezug zwischen den Vorträgen her. Untenstehend ist das aktuelle Programm mit den zugehörigen Zusammenfassungen zu finden.

Ort und Zeit

Die jeweiligen Einzelvorträge finden immer Montags von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr in der Phänomenta statt.

Seit dem Sommersemester 2013 findet in jedem Semester die Ringvorlesung in Kooperation mit der Phänomenta und der Flensburger Volkshochschule im Vortragssaal der Phänomenta statt. Die Vortragenden aus verschiedenen Disziplinen präsentieren hier ihre selbstgewählten Themen. Ein jährlich wechselndes Oberthema stellt einen Bezug zwischen den Vorträgen her. Auf dieser Seite ist das aktuelle Programm mit den zugehörigen Zusammenfassungen und das Archiv der Ringvorlesung zu finden.

Ringvorlesung „Wissensbilder“

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Bilder lügen nicht. Tatsachen passen ins Bild, oder auch nicht.

Bilder spielen in der Wissenschaft seit langem eine zentrale Rolle, sowohl in der Kommunikation als auch in der Strukturierung von Wissen. Forschende machen sich ein Bild von ihrem Forschungsgegenstand, sie konstruieren, konturieren und differenzieren diesen in Prozessen, die Wissensbilder schaffen. Solche Wissensbilder begrenzen und ermöglichen: sie ermöglichen Erkenntnis und Theoriebildung, begrenzen diese aber zugleich.

Wissensbilder spielen nicht nur in der Erkenntnisproduktion eine wesentliche Rolle, sondern auch in der Kommunikation von erlangtem Wissen – sie strukturieren unser Verständnis der Welt und wie dieses mit anderen geteilt wird.

Derartige Prozesse und deren Verständnis spielen eine zentrale Rolle in der fachlichen Sozialisation: erst wenn aus Wissensbildern Bilderwissen wird, wird aus Schauen Sehen, werden aus Laien Wissende.

In der 5. Reihe der Flensburger Ringvorlesung werden sich Forschende der Europa-Universität Flensburg mit Wissensbildern und Bilderwissen ihrer jeweiligen Fachdisziplinen beschäftigen und deren Einfluss, Bedeutung und Veränderung darstellen, demonstrieren und dekonstruieren. (Mehr zur Ringvorslesung auch unter: https://www.uni-flensburg.de/physik/studium-lehre/ringvorlesung/ )

Veranstalter:

Programm

Termin Person Titel (und Kurzbeschreibung)
10.4. Prof. Dr. Bernd Möller,
Abteilung Energie- und Umweltmanagement
Kartierung des europäischen Wärmebedarfs – neues bildhaftes Wissen für die Energiepolitik eines übersehenen Sektors.

Wärme in Haushalten, Gewerbe und Industrie macht die Hälfte des europäischen Endenergiebedarfes aus, dennoch gibt es kein zusammenhängendes Bild über die geografische Verteilung und Intensität dieses in der europäischen Energiepolitik übersehenen Sektors.

Wissen über den Wärmebedarf ist entweder eine Sache privater Haushalte, oder aggregiert auf nationaler Ebene vorhanden. Dazwischen fehlt eine Ebene zum Austausch von Informationen und Generierung von Wissen, um die Möglichkeiten der synergetischen Nutzung von Abwärme und schwer zugänglichen regenerativen Energiequellen mittels Fernwärme einerseits, oder die Wirkung größtmöglicher Energieeffizienz und individueller Heiztechnologien andererseits großflächig und detailliert zu erkunden.

Der an den Universitäten in Flensburg, Aalborg (DK) und Halmstad (SE) entwickelte Pan-Europäische Thermische Atlas Peta soll mit der Bildersprache der Online-Kartographie Erkenntnisse bilden, Wissen vermitteln und dem übersehenen Wärmesektor eine neue Bildsprache geben.

24.4. Prof. Dr. Cordula Neis,
Romanisches Seminar
Bilderschriften – Schriftenbilder: Vom Piktogramm zum Hypertext
08.5. Dr. Jan Frercks,
Abteilung für Physik und ihre Didaktik und Geschichte
Das dreifach dunkle Bild: Anekdoten aus der modernen Astrophysik
22.5. Prof. Dr. Hauke Brunkhorst,
Seminar für Soziologie
Bilder ästhetischer Erkenntnis. Überlegungen zur Ästhetik Theodor W. Adornos
29.5.. Prof. Dr. Marion Pollmanns,
Abteilung Schulpädagogik
Wissen zwischen Bild und Text. Didaktische Reflexionen zum Bild-Text-Verhältnis
12.6. Prof. Dr. Astrid Schwabe,
Seminar für Geschichte und Geschichtsdidaktik
Geschichtsbilder. Vorstellungen von Vergangenheit & Geschichte im Kopf
26.6. Prof. Dr. Astrid Schwabe,
Seminar für Anglistik und Amerikanistik
Wie amerikanische Kinder die Welt sehen sollen: Planet Erde im Kinderbuch

Öffentliche Ringvorlesung „Nichts“ der Europa-Universität, der Phänomenta und der Volkshochschule Flensburg im Wintersemester 2016/17

Beginn am Montag, dem 07.11.2016

nichtsSeit dem Sommersemester 2013 findet in jedem Semester die Ringvorlesung in Kooperation mit der Phänomenta und der Flensburger Volkshochschule im Vortragssaal der Phänomenta statt. Die Vortragenden aus verschiedenen Disziplinen präsentieren hier ihre selbstgewählten Themen. Ein jährlich wechselndes Oberthema stellt einen Bezug zwischen den Vorträgen her. Untenstehend ist das aktuelle Programm mit den zugehörigen Zusammenfassungen zu finden.

Ort und Zeit

Die jeweiligen Einzelvorträge finden immer Montags von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr in der Phänomenta statt.

Ringvorlesung „Nichts“

Eine Kooperation der Europa-Universität, der Phänomenta und der Volkshochschule Flensburg.

Viel Lärm um Nichts, so ließe sich das Thema der aktuellen Ringvorlesung interpretieren. Andererseits, wenn die Alternative zwischen Alles oder Nichts besteht, was bedeutet es dann, wenn in der aktuellen Ringvorlesung das Nichts thematisiert werden soll? Was ist überhaupt Nichts, hat Nichts eine Bedeutung, und wenn ja, welche? Nichts kann gemacht, bereut, gestanden oder abgestritten werden, Nichts sehen, hören oder sagen die drei Affen, Nichts kann süß oder ein nutz sein … Wie lässt sich eigentlich über etwas sprechen, das gerade durch eine absolute Verneinung bestimmt ist und sich in somit auch als ausgesprochen unzugänglich erweist … aber andererseits dennoch steigerungsfähig erscheint? Denn immerhin gibt es ja auch noch gar nichts, was noch weniger als „nichts“ zu sein scheint. Ist Nichts dann also etwas? Oder doch nichts?  Und welche Rolle spielt Nichts in politischer, gesellschaftlicher, philosophischer, religiöser oder naturwissenschaftlicher Hinsicht? Mit diesen Fragen werden sich die Vortragenden der aktuellen Ringvorlesung auseinandersetzen – und somit ist an den angegebenen Terminen in der Phänomenta: Nichts los.

Weiter Infos unter: https://www.uni-flensburg.de/physik/studium-lehre/ringvorlesung/

Programm

Termin Person Titel
7.11. Prof. Dr. Christian Filk,
Seminar für Medienbildung
„Nichts“ – Wegmarken einer ‚Negativen Anthopologie‘: Martin Heidegger – Jean-Paul Sartre – Günther Anders
21.11. Dr. Michael Meier,
Abteilung Erziehungswissenschaft
Das Nichts in der Pädagogik
5.12. Prof. Dr. Hedwig Wagner,
Europäische Medienwissenschaft
Das Medium und das Nichts: zwischen Dazwischenliegendem und Wesen
19.12. Prof. Dr. Volkmar Herkner,
Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (biat)
Auf der Suche nach dem berufspädagogischen Nichts – Ein disziplinengeschichtlicher Exkurs zu den Ursprüngen von Berufen und Berufsbildung
9.1. Dr. Lydia Schulze Heuling,
Abteilung für Physik und ihre Didaktik und Geschichte
Wenn der Vorhang gefallen ist – Eine performative Spurensuche ums Nichts
23.1. Prof Dr. Iulia-Karin Patrut,
Seminar für Germanistik
Aus dem Nichts heraus: Zäsur und Transformation in der Literatur
6.2. Prof. Dr. Birgit Däwes,
Seminar für Anglistik & Amerikanistik
Nothing But the Truth: Nichts & Wissen in US-amerikanischer Literatur und Kultur
%d Bloggern gefällt das: