Blog-Archive

Flensburger Beteiligung am Mietenmove – Info- und Diskussionsveranstaltung am 27.05.2018 im Flensburger Kulturcafé Tableau

Gegen Wohnungsnot, Mietenwucher und Gentrifizierung – Flensburg braucht bezahlbare Wohnungen für alle!

Aufgrund der verheerenden Wohnraumpolitik in Hamburg organisieren mehrere Mieter- und Stadtteilinitiativen eine Großdemo für den 2. Juni (http://mietenmove.org). Auch FlensburgerInnen wollen sich daran beteiligen.

Ihnen ist es nicht nur wichtig dabei zu sein und mitzuhelfen den Druck auf den SPD-Grüne-Senat und die Spekulanten zu erhöhen, sondern sie wollen hierzu aktiv mobilisieren und mit allen interessierten FlensburgerInnen in den Dialog kommen.

Die Beteiligung an der Demo soll gleichzeitig Anlass sein, auch die Wohnungsnot in Flensburg, die steigenden Mieten und die Gefahr der Gentrifizierung ganzer Stadtviertel verstärkt zum Thema der politischen Diskussion, des gemeinsamen Protests und Handelns zu machen. Ebenso will man dazu beitragen, die Vernetzung bereits bestehender Initiativen in Flensburg und darüber hinaus zu verbessern.

Deshalb laden die Initiatoren ein zu einer

Info- und Diskussionsveranstaltung
am Sonntag, 27. Mai um 15 Uhr
im Tableau in der Kurzen Str. 1

Dort wird es umfangreiche Infos zur Demo in Hamburg, zur Wohnraumpolitik und zur Situation in Flensburg geben. In zwei Impulsreferaten werden die Positionen der SAV (www.sozialismus.info) zur Wohnraumpolitik vorgestellt, anschließend wird Jörg Pepmeyer vom Arbeitskreis Kommunalpolitik die aktuelle Wohnungssituation und Konfliktlinien der wohnraumpolitischen Debatte und die Positionen der Parteien hierzu in Flensburg schildern.

Danach wird es eine Diskussion mit allen Gästen geben, was in Flensburg zu tun ist, welche Forderungen sich z. B. an die KommunalpolitikerInnen und Parteien in Flensburg ableiten lassen und was sich hier vor Ort (und in der Region) zukünftig verändern muss. Welche Alternativen bieten sich zum privaten und profitorientierten Mietwohnungsbau von Investoren und Immobilienspekulanten an? Und wie können Mieterinnen und Mieter sich gemeinsam gegen Gentrifizierung und die Vertreibung aus ihren Wohnquartieren wehren?

Veranstalter: SAV Flensburg – Sozialistische Alternative (www.sozialismus.info) und AKOPOL – Arbeitskreis Kommunalpolitik in Flensburg (https://akopol.wordpress.com)

Zum Thema auch der AKOPOL-Beitrag: „Die Wohnungsnot ist politisch gemacht worden“ – Auch in Flensburg unter: https://akopol.wordpress.com/2017/08/05/die-wohnungsnot-ist-politisch-gemacht-worden-auch-in-flensburg/

Werbeanzeigen

Aufruf der Stadt Flensburg: Wohnraum für Studierende an den Flensburger Hochschulen dringend gesucht

Wohnraum für Studierende – Semesterbeginn Wintersemester 2012/13

(Pressestelle der Stadt Flensburg) Die Universität Flensburg, die Fachhochschule Flensburg sowie die Stadt Flensburg begrüßen auch in diesem Herbst wieder eine große Anzahl von neuen Studierenden. Mit ihnen kommen neuer frischer Wind und neue Ideen in die Stadt. Damit tragen Sie zu der Bevölkerungsmischung bei, die unsere Stadt so attraktiv macht. Die Studierenden nutzen unsere Infrastruktur, und tragen dazu bei, dass sich die Stadt und ihre Angebote weiter positiv entwickeln können.
Schon jetzt ist abzusehen, dass diese nachhaltige Entwicklung an den beiden Flensburger Hochschulen zu einer verstärkten Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt führt. Besonders gilt dies für unsere ausländischen Studierenden, die es aufgrund der räumlichen Distanz zu ihren Heimatländern und der neuen Sprache natürlich zunächst schwerer haben, sich ein Dach über dem Kopf zu organisieren.

Wir möchten Sie daher herzlich bitten großzügig zu überlegen, ob Sie Wohnraum besonders auch für ausländische Studierende zu Verfügung stellen können. Falls Sie also ab September/Oktober Wohnungen oder Zimmer -auch kurzfristig- vermieten wollen, können Sie sich gerne mit dem Studentenwerk Schleswig-Holstein, Außenstelle Flensburg, Frau Erichsen, per Telefon Nr.: 0461/805 1207, täglich 10:00 bis 13:00 Uhr oder per email: gs.flensburg@studentenwerk-s-h.de [mailto:gs.flensburg@studentenwerk-s-h.de] in Verbindung setzen.

Wohnraumsuchende können die Angebote auf dem Campus im Erweiterungsbau der Universität, Auf dem Campus 1a, im Studierenden Servicebereich, Erdgeschoss, rechter Gang, am schwarzen Brett als Aushänge einsehen.
Sowohl Angebote als auch Gesuche können darüber hinaus auf dem neuen online-Portal  http://www.flensburg-studieren.de/de/service/anzeigen/ubersicht/kostenfrei eingepflegt und abgerufen werden.

Clemens Teschendorf, Pressestelle des Rathauses, Stadt Flensburg, Tel. 04 61 / 85 – 25 42 E-Mail: pressestelle@flensburg.de [mailto:pressestelle@flensburg.de] www.flensburg.de

%d Bloggern gefällt das: