Blog-Archive

Tag des offenen Denkmals am 8. September in Flensburg mit einem umfangreichen Programm

Flensburgs Geschichte entdecken

Seit 1993 gibt es bundesweit den „Tag des offenen Denkmals“, an dem sich Türen sonst verschlossener Denkmäler öffnen und die Möglichkeit gegeben ist, sich mit den baulichen Zeugnissen der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Es ist eine gemeinsame Aktion, an der viele Institutionen, Behörden, Kirchen, Denkmaleigentümerinnen und – eigentümer, Bürgerinitiativen, Kreise und Städte beteiligt sind.

Auch in diesem Jahr sind wieder Flensburger Denkmäler und Institutionen zahlreich beteiligt und freuen sich auf interessierte Besucherinnen und Besucher.

Das Programm für Flensburg gibt es untenstehend und als pdf-Datei zum Download hier

Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019 in Flensburg

Programm

Museumsbergsberg, Heinrich-Sauermann-Haus / Hans-Christiansen-Haus

10:00 Uhr – 17.00 Uhr Eintritt kostenlos

Bundsenkapelle, Alter Friedhof, Selckstraße

11:30 Uhr – 16:00 Uhr Besichtigungsmöglichkeit – jede volle Stunde Informationsvortrag

Christiansenpark

11:30 – 15:30 Uhr Pflanzenbörse am Eiszeithaus
11:00 – 16:30 Uhr Kaffee und Kuchen im Infozentrum Kutscherhaus
11:30 Uhr Gartenbotanischer Spaziergang (Hildburg Schleppegrell)
13:00 Uhr Kunsthistorischer Rundgang durch Christiansenpark, Alter Friedhof (mit Kapelle) und Museumsberg (mit Spiegelgrotte).

Treffpunkt: Eiszeithaus, Mühlenstraße

14:00 Uhr Führungen in dänischer Sprache durch Christiansenpark, Alter Friedhof (mit Kapelle) und Museumsberg (mit Spiegelgrotte).
Treffpunkt: Städtisches Museum

Spiegelgrotte, Museumsberg

11:00 Uhr- 16:00 Uhr Besichtigungsmöglichkeit – jede halbe Stunde Informationsvortrag.

St.-Nikolai-Kirche, Nikolaikirchhof 8/ Südermarkt

8:00 Uhr – 18:00 Uhr Öffnungszeiten
Thema: Modernes in der Baugeschichte
10:00 Uhr Turmführung
12:00 Uhr Kirchenführung
14:00 Uhr Orgelführung
18:00 Uhr Abendlicht (Gottesdienst)

St.-Marien-Kirche, Große Straße 58 / Marienkirchhof

12:45 Uhr – 18:00 Uhr Öffnungszeiten
11:15 Uhr Gottesdienst
12:45 Uhr Orgelführung mit KMD Michael Mages

Museumswerft, Schiffbrücke gegenüber vom Schifffahrtsmuseum

10:00 Uhr – 18:00 Uhr Öffnungszeiten
11:00 Uhr, 15:00 Uhr Werftführungen nach Bedarf mit Vorführung der Blocksäge
Besichtigung des denkmalgeschützten Expeditionsschiffes Feuerland
Im Werftcafé werden Kaffee, Kuchen und anderen Erfrischungen angeboten.

Schifffahrtsmuseum, Schiffbrücke 39

10:00 Uhr – 17:00 Uhr Eintritt kostenlos
Sonderausstellung Wellen. Warten. Wiederkehr. Maritime Kunst der Färöer-Inseln des 20. Jahrhunderts

Salondampfer „Alexandra“, Schiffbrücke

11:00 Uhr – 17:00 Uhr „Open Ship“ – der Salondampfer kann besichtigt werden
Kaffee und Kuchen werden angeboten

Freiwillige Feuerwehr Dollerup, Kaikante (Höhe Alexandra)

11:00 Uhr – 17:00 Uhr Feuerwehr-Oldtimer mit Anhänger – Feuerwehr steht für Informationen und Besichtigung zur Verfügung

St.-Jürgen-Kirche, Jürgensgaarder Straße 2

11:00 Uhr, 16.00 Uhr Kirchenführung mit Pastor Henrich
Auskunftsgeber stehen bereit
Kaffee und Erfrischungen werden angeboten
14:00 Uhr Orgelführung auf die Empore mit Elena Zhitina
18:00 Uhr Abendgottesdienst (Festakt “offene Kirche“)

Kaufmannshöfe, Große Straße

11:00 Uhr und 13:00 Uhr Beginn Nordermarkt, Neptunbrunnen
Anderthalbstündige Führung durch die Kaufmannshöfe in der
Großen Straße mit Eiko Wenzel. Besuch des sanierten Kaufmannshofes
in der Großen Straße 73
(nur im Rahmen der Führung möglich!)

Bergmühle, An der Bergmühle 7

11:00 Uhr – 17.00 Uhr Führungen nach Bedarf
Es wird gegrillt; Mühlencafé mit Kaffee und Kuchen
Musikalische Untermalung durch Doris Müller und Inge Lorenzen

Marineschule Mürwik

10:00 Uhr – 16.45 Uhr Öffnungszeiten
16:00 Uhr letzter Einlass
11:00 Uhr – 14:20 Uhr Verkauf der Verzehrbons für Erbsensuppe (3,30 €/je Portion); Eingang zum Remter
11:30 Uhr – 14:30 Uhr Ausgabe der Erbsensuppe (Im Remter)

Bereiche, die besichtigt werden können:

Ausbildungsausstattung Nautische Schiffsführung (AANS)
10:30 Uhr – 16:00 Uhr Schiffsführungssimulator (für bis zu 25 Personen)
Abfahrtszeiten: alle 45 Minuten
15:15 Uhr letzter Einlass

Planetarium
10:30 Uhr – 16:00 Uhr Vorträge für bis zu 20 Personen
10:30 Uhr, 11:30 Uhr, Vorführzeiten
12:30 Uhr, 14:00 Uhr und 15:00 Uhr

Bibliothek
10:00 Uhr – 16:00 Uhr Einsichtnahme der ausgestellten Bücher

Bootshafen MSM
10:15 Uhr – 15:45 Uhr Mitfahrt in einem Kraftboot auf der Förde zu jeder halben Stunden
Wichtig: Mitfahrten von Minderjährigen vom 14. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind nur im Beisein oder mit der Zustimmung eines Sorgeberechtigten erlaubt

Wehrgeschichtliche Ausbildungszentrum (WGAZ)
ab 10:00 Uhr Maritime Erinnerungen vergangener Epochen deutscher Marinegeschichte

Streitgespräch am 19.09.2018 im Jüdischen Museum Rendsburg: „Gibt es jüdische Kunst?“

Mittwoch, 19. September, 18 Uhr, im Jüdischen Museum, Prinzessinstraße 7-8 in Rendsburg

Das Jüdische Museum lädt am Mittwoch, 19. September, um 18 Uhr zu einem Streitgespräch ein. Thema: „Gibt es jüdische Kunst?“ Das Museum nimmt die aktuelle Meidner-Sonderausstellung zum Anlass, diese Frage mit den Besuchern zu diskutieren. Museumspädagogin Dr. Silke Ettling und Museumsleiter Dr. Carsten Fleischhauer stellen ausgewählte Kunstwerke in der Sonderausstellung und in der Dauerausstellung des Museums vor, hinterfragen die gängigen Einordnungen und tauschen kontroverse Argumente aus. Alle Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, an der Diskussion teilzunehmen.

Die aktuelle Sonderausstellung zeigt Werke des expressionistischen Künstlers Ludwig Meidner. Dieser kann mit einigem Grund als ein „jüdischer Künstler“ bezeichnet werden, da er sich zeitlebens intensiv mit seinen jüdischen Wurzeln, mit religiösen Themen und der Frage nach dem Verhältnis von Kunst und Religion beschäftigt hat. Dagegen war etwa der große Impressionist Max Liebermann zwar ebenfalls ein bekennender Jude – aber in seiner Kunst hat das nie einen erkennbaren Niederschlag gefunden. Noch einmal anders sieht es bei Meidners Zeitgenossen Felix Nussbaum aus, der erst durch die Verfolgung der Nationalsozialisten dazu gezwungen wurde, sich mit jüdischer Identität auseinanderzusetzen. Auch die Werke vieler anderer Künstlerinnen und Künstlern haben das Attribut „jüdisch“ eher als Fremdzuschreibung erhalten. Aber wodurch wird ein Kunstwerk eigentlich zu „jüdischer Kunst“? Und gibt es die überhaupt?

Kosten: 2 € zzgl. Museumseintritt

Noch bis zum 21. Oktober läuft im Jüdischen Museum die Ausstellung:

„Ludwig Meidner. Im Nacken das Sternemeer“

Ludwig Meidner (1884-1966) wurde durch ein doppeltes Verfolgungs- und Verfemungsschicksal unter dem nationalsozialistischen Regime – als Jude und zudem als sogenannter „entarteter“ Künstler – besonders nachhaltig um seine öffentliche Anerkennung gebracht. Erst in den 1980er Jahren wurde er als einer der wichtigen Vertreter des urbanen Expressionismus und eine der interessantesten Doppelbegabungen seiner Zeit wieder entdeckt.

Die Ausstellung zeigt die fesselnden apokalyptischen Werke aus der Zeit des Ersten Weltkrieges ebenso wie die subtilen Selbstbildnisse und die Portraits von Künstlerfreunden aus der Zeit der Weimarer Republik.

Weitere Schwerpunkte sind die religiösen Arbeiten und die eigenwilligen Werke aus der Zeit im englischen Exil. Bis 21. Oktober 2018 sind in der Rendsburger Prinzessinstraße knapp 80 Werke aus der Kunststiftung Dr. Hans-Joachim und Elisabeth Bönsch zu sehen.

Jüdisches Museum Rendsburg
Prinzessinstraße 7-8 | 24768 Rendsburg | Tel 04331 440 43-0
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonnabend 12-17 Uhr | Sonntag 10-17 Uhr (oder tel. Vereinbarung)

http://www.schloss-gottorf.de/juedisches-museum

 

Umfangreiches Programm am Tag des offenen Denkmals am 08.09.2019 in Flensburg

Am Sonntag, den 8. September 2019 wird der Tag des offenen Denkmals wieder bundesweit gefeiert und mittlerweile ist der Tag des offenen Denkmals zu einem festen Termin in jedem Kulturkalender geworden. Auch dieses Jahr macht Flensburg wieder mit und das umfangreiche Programm ermöglicht, dass der Tag des offenen Denkmals für viele Bürger und Gäste ein erlebnisreicher Tag werden kann.  Das ausführliche Programm für Flensburg gibt es hier

Mehr Infos zum Tag des offenen Denkmals: https://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/sh/kreisfrei/1015/

Tag des offenen Denkmals am 09.09.2018 im Jüdischen Museum Rendsburg

Führung mit Dr. Frauke Dettmer am Sonntag, 9. September

Synagoge Rendsburg, Blick nach Süden mit Frauenempore, 1933, Friedrich Schröder

Zum Tag des Offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, ist das Jüdische Museum Rendsburg von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ist frei, alle Besucher werden mit einem Gratis-Kaffee empfangen.
Um 12 Uhr bietet das Museum eine kostenlose Führung mit Dr. Frauke Dettmer an. Thema der Führung ist – entsprechend dem diesjährigen Motto des Tages des offenen Denkmals: „Entdecken, was uns verbindet“.

Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Noch bis zum 21. Oktober läuft im Jüdischen Museum die Ausstellung:

„Ludwig Meidner. Im Nacken das Sternemeer“

Ludwig Meidner (1884-1966) wurde durch ein doppeltes Verfolgungs- und Verfemungsschicksal unter dem nationalsozialistischen Regime – als Jude und zudem als sogenannter „entarteter“ Künstler – besonders nachhaltig um seine öffentliche Anerkennung gebracht. Erst in den 1980er Jahren wurde er als einer der wichtigen Vertreter des urbanen Expressionismus und eine der interessantesten Doppelbegabungen seiner Zeit wieder entdeckt.

Die Ausstellung zeigt die fesselnden apokalyptischen Werke aus der Zeit des Ersten Weltkrieges ebenso wie die subtilen Selbstbildnisse und die Portraits von Künstlerfreunden aus der Zeit der Weimarer Republik.

Weitere Schwerpunkte sind die religiösen Arbeiten und die eigenwilligen Werke aus der Zeit im englischen Exil. Bis 21. Oktober 2018 sind in der Rendsburger Prinzessinstraße knapp 80 Werke aus der Kunststiftung Dr. Hans-Joachim und Elisabeth Bönsch zu sehen.

Jüdisches Museum Rendsburg
Prinzessinstraße 7-8 | 24768 Rendsburg | Tel 04331 440 43-0
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonnabend 12-17 Uhr | Sonntag 10-17 Uhr (oder tel. Vereinbarung)

http://www.schloss-gottorf.de/juedisches-museum

 

Tag des offenen Denkmals am 10.09.2017: Umfangreiches Programm in Flensburg

Am Sonntag, den 10. September 2017 wird der Tag des offenen Denkmals wieder bundesweit gefeiert und mittlerweile ist der Tag des offenen Denkmals zu einem festen Termin in jedem Kulturkalender geworden. Auch dieses Jahr macht Flensburg wieder mit und das umfangreiche Programm ermöglicht, dass der Tag des offenen Denkmals für viele Bürger und Gäste ein erlebnisreicher Tag werden kann.  Das Programm für Flensburg gibt es hier

Mehr Infos zum Tag des offenen Denkmals: https://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/sh/kreisfrei/1015/

Tag des offenen Denkmals am 11.09.2016 in Flensburg

Am Sonntag, 11. September 2016 wird der Tag des offenen Denkmals wieder bundesweit gefeiert und mittlerweile ist der Tag des offenen Denkmals zu einem festen Termin in jedem Kulturkalender geworden. Auch dieses Jahr macht Flensburg wieder mit und das umfangreiche Programm ermöglicht, dass der Tag des offenen Denkmals für viele Bürger und Gäste ein erlebnisreicher Tag werden kann. Mehr Infos zum Tag des offenen Denkmals und das Programm gibt es hier: http://www.flensburg.de/Startseite/Tag-des-offenen-Denkmals.php?object=tx%7c2306.5&ModID=7&FID=2306.6353.1

Tag des Offenen Denkmals in Flensburg am Sonntag, den 9. September 2012

Flensburg. Der Tag des offenen Denkmals feiert in diesem Jahr ein Jubiläum – es gibt ihn nun zum 20. Mal. Flensburg war von Anfang an dabei und lädt die Geschichtsinteressierten auch in diesem Jahr wieder ein, einige der Kulturdenkmale der Fördestadt kennenzulernen. Es wird wieder eine bunte Mischung von Denkmalen geöffnet sein.

Neben den bewährten Publikumsmagneten – der Marineschule, der „Alex“, den Hauptkirchen, der Bergmühle, dem Christiansenpark  und den Museen gibt es auch immer aktuelle Sanierungsprojekte im Programm des Denkmaltages. Am 9. September  wird ein vormaliges Bordellhaus im „Oluf“ geöffnet sein, das ein Flensburger Ehepaar gekauft hat und es nun mit viel Liebe zur Geschichte instandsetzen möchte.

Clemens Teschendorf, Pressestelle des Rathauses, Stadt Flensburg

Umfangreiche Infos mit dem Programm, Orts- und Wegbeschreibungen gibt es unter: http://tag-des-offenen-denkmals.de/laender/sh/kreisfrei/1015/ und  hier  http://www.presse-service.de/medienarchiv.cfm?medien_id=118236

%d Bloggern gefällt das: