Blog-Archive

Attac-Treffen am 25.07.2017 im Tableau Kulturcafé Flensburg

Liebe Attacis, Mitglieder, Unterstützer, Freunde, Interessenten,

hiermit seid ihr herzlich zu unserem letzten Attac-Stammtisch vor der Sommerpause eingeladen.

Termin: Dienstag, 25.07.2017; ab 18:15 Uhr

im Tableau Kulturcafé, Kurze Straße 1, 24937 Flensburg .

Drei Tagesordnungspunkte (TOP):

1. Beratung über Teilnahme an der Kreuzaktion „In Gedenken an die Opfer d. Agenda 2010“  am 18.08.2017 auf dem Südermarkt, Flensburg.

Info: Die Kreuzaktion „In Gedenken an die Opfer d. Agenda 2010“ fand – unter Beteiligung von Attac Flensburg – schon einmal statt, am 30.08.2015 auf dem Südermarkt. Worum geht es?

Auf der Webseite http://www.die-opfer-der-agenda-2010.de/ heißt es:
„Die Agenda 2010 sowie die aus der Hartz-Gesetzgebung resultierende, gewollte Armut und Entrechtung betrifft uns alle, direkt oder indirekt, gestern, heute oder morgen. Wir fordern die verfassungs- und menschenrechtswidrigen Sanktionen nach § 31 und § 32 SGB II sowie die Zwangsarbeit sofort abzuschaffen. Die Agenda 2010, insbesondere die Hartz-Gesetze, treffen nicht nur die ca. 10 Millionen direkt Betroffenen. Durch den dadurch entstandenen Druck auf die Arbeitsverhältnisse und Löhne entfalten die Hartz-Gesetze ihre zerstörerische Kraft auf die gesamte Gesellschaft. Arbeitslose werden durch Androhung der Existenzvernichtung in prekäre Beschäftigungen oder sinnlose Beschäftigungsmaß­nahmen gezwungen.

Lohndumping und Niedriglöhne haben eine Spirale nach unten konkurrierender Löhne in Gang gesetzt. Unsichere, befristete und schlecht bezahlte Arbeitsplätze breiten sich epidemisch aus und ersetzen normale Arbeitsverhältnisse. Die politisch gewollte Ausweitung des Niedriglohnsektors und die zunehmende Verarmung großer Bevölkerungsteile werden mittlerweile nach ganz Europa exportiert. Federführend zwingt Deutschland Staaten wie Griechenland, Portugal und Spanien zu Lohnkürzungen.
Auch anderen Ländern wird das Modell Hartz IV empfohlen, Hartz IV als Exportmodell für ganz Europa. Wir wollen die menschenverachtende Hartz-Gesetze (Gesetz für „moderne“ Dienstleistungen am Arbeitsmarkt) abschaffen. Wir fordern ein Recht auf Grundsicherung ohne Bedingungen.“

Hier eine Stellungnahme Michael Fielsch zur Kreuzaktion „In Gedenken an die Opfer d. Agenda 2010“:
https://youtu.be/WkmtcnqkzKU sowie seine Assistentin: Sabine Niemann: https://youtu.be/O0HK0p_fEIs.

2. Beratung über Teilnahme an der Veranstaltungsreihe „Bedingungsloses Grundeinkommen“, die im August im Kulturhof Flensburg (vorher Brasseriehof) stattfindet.  Zur Info. An den Donnerstagen ab 19 Uhr gibt es im Café in der Großen Straße 42 – 44:

– Vernissage der Portrait-Ausstellung am 3.8.17

– 3 Vorträge mit der Gelegenheit zur Diskussion mit BGE-Akteuren

– eine Lesung aus Inge Hannemanns Buch „Die Hartz IV“ Diktatur“.

Eine weitere Veranstaltung ist für Dienstag, 29.8. geplant.
Unter dem Thema „Grundeinkommen in Schleswig-Holstein. Wie geht es weiter?“ werden u. a. Rasmus Andresen und Benita von Brackel-Schmidt referieren und mit Gästen diskutieren.

Das Veranstaltungsplakat zur Veranstaltungsreihe hier und der Programmflyer siehe hier

Wir dürfen einen Vertreter der Veranstaltungsreihe des Kulturhofes Flensburg e. V. am Dienstag-Abend begrüßen. Er wird über die Einzelheiten informieren.

3. Vorausschau Herbst 2017: Außerordentliche Mitgliederversammlung Attac Flensburg am 05.09.2017 oder 10.10.2017.
Nach rund drei Jahren ist es an der Zeit, dass sich Attac Flensburg neu formiert. Ich, als (kommissarischer) Sprecher von Attac Flensburg, schlage daher vor, dass wir die Strukturen und Aufgabenteilung der Gruppe Attac Flensburg möglicherweise neu besetzen; hier: Finanzverantwortlicher, sowie Sprecher.

Wer Interesse hat, sich aktiv bei Attac Flensburg einzubringen und mitzuarbeiten, darf gerne auf unseren nächsten Treffen am 25.7. oder 05.09.2017 erscheinen und sich melden. DANKE!

Über den Termin der Außerordentlichen Mitgliederversammlung wird eine separate Einladung an alle versandt.

— Ende Einladung und TOP.

Wer nicht an unserem Treffen am Dienstag teilnehmen kann, sei jetzt schon erholsame Ferien gewünscht – und auf ein Neues am 05.09.2017 im Tableau Kulturcafé.

Mehr über Attac Flensburg, siehe Webseite:
http://www.attac-netzwerk.de/flensburg/startseite/

sowie bei Facebook unter ‚“Flensburg Mittendrin“
https://www.facebook.com/Flensburg.Mittendrin/

Beste Grüße,
Willi Schewski
Sprecher Attac Flensburg

Attac Flensburg Webseite:
http://www.attac-netzwerk.de/flensburg/startseite/

Attac bei Facebook unter ‚“Flensburg Mittendrin“
https://www.facebook.com/Flensburg.Mittendrin/

und Blog ‚Deutschland Mittendrin“:
http://www.deutschland-mittendrin.de/.
http://www.deutschland-mittendrin.de/flensburg/

Advertisements

Info-Veranstaltung zum G20-Gipfel mit Aktiven aus dem Hamburger Demo-Vorbereitungskreis am 15.06.17 um 19:00 Uhr im Tableau Flensburg

Am 15. Juni wird es auf einer Info-Veranstaltung des Tableau – neben einem Überblick und aktuellen Infos aus Hamburg – etwas ausführlicher um „Block G20 – Colour the red zone!“, um den „Gipfel für globale Solidarität“ und um die Großdemo „Grenzenlose Solidarität statt G20!“ gehen.
Zu diesen Themen haben wir je 1 Aktivist*in von Interventionistische Linke (IL) und ATTAC aus dem Hamburger Demo-Vorbereitungskreis eingeladen.

https://de-de.facebook.com/TableauKulturcafe
oder hier:
http://stoppt-ttip-flensburg.de

Attac-Treffen am 13.06.2017 im Tableau Kulturcafé Flensburg

Liebe Attacis, Mitglieder, Unterstützer, Freunde, Interessenten,

Attac Flensburg lädt ein am

Dienstag, 13.06.2017 um 18:15 Uhr (bis ca. 20:15 Uhr) zum Attac-Stammtisch 
im Tableau Kulturcafé, Kurze Straße 1, 24937 Flensburg 

zum Attac-Treff. Dieser Treff ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Tagesordnung:

Einziger Tagesordnungspunkt:
Zukunft von Attac Flensburg.

Als Weiteres sei auf zwei Termine, ebenso im Tableau Kulturcafé, (Kurze Straße 1, 24937 Flensburg), hingewiesen:

1. Am Montag, 12.06.2017, 19:00 – 22:00 Uhr: „Jugend gegen G20 – Flensburg“

Info: „Am 8. Juli treffen sich die Vertreter der 20 stärksten Nationen in Hamburg. Trump, Merkel, Putin, Erdogan, Macron und Co werden hier allerdings, in Zeiten von Krieg, Krise und Flucht, nicht Politik zum Wohle aller verhandeln, sondern ihre Macht ausbauen. Hunderttausend werden an dem Wochenende erwartet, um massenhaft und entschlossen gegen die Politik der Mächtigen auf die Straße zu gehen.

Als Referentin kommt Katharina Doll aus Hamburg. Sie ist seit Jahren aktiv ua. in der Linksjugend Solid und ist Mitbegründerin des Bündnisses „SchülerInnen und Azubis gegen G20″.

Mit den Kapitalisten, die gegensätzliche soziale Interessen haben als unsere lohnabhängige Klasse, gibt es keine Verhandlungsbasis. Kriege, Ausbeutung, Sozialabbau, Rassismus etc sind Teil ihrer Politik, um uns für ihre Profite auszubeuten und zu spalten.

Demos, Gegengipfel, kreative Aktionen, Camps werden das Wochenende prägen. Kommt mit nach Hamburg, um Teil einer internationalen Massenbewegung zu sein. Auf dem Treffen wollen wir uns mit Euch vernetzen, diskutieren und euch informieren.

Als sozialistischer, antifaschistischer, feministischer und basisdemokratischer Jugendverband wollen wir nicht einfach nur dagegen sein, sondern kämpfen für eine Welt, in der die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen ein Ende hat (Marx). Der Sturz des Kapitalismus durch eine internationale Massenbewegung ist unser Ziel. Damit eine sozialistische Demokratie (keine DDR 2.0) aufgebaut werden kann, um demokratisch für den Bedarf aller statt ausbeutend für Profit Weniger zu produzieren.“

Info Ende

2. Am Donnerstag, 15.06.2017, ab 19:00 Uhr:

Information-Veranstaltung „Gegen G20“ – Treffen mit je einen Aktivisten von Attac aus Hamburg sowie von der Interventionistische Linke (IL) aus Hamburg. Unter anderem gibt es Infos über Reisemöglichkeiten nach Hamburg. http://www.interventionistische-linke.org/il-hamburg

Attac Flensburg Webseite:
http://www.attac-netzwerk.de/flensburg/startseite/

Attac bei Facebook unter ‚“Flensburg Mittendrin“
https://www.facebook.com/Flensburg.Mittendrin/

und Blog ‚Deutschland Mittendrin“:
http://www.deutschland-mittendrin.de/.
http://www.deutschland-mittendrin.de/flensburg/

Beste Grüße,
Willi Schewski
Attac Flensburg

Web:
http://www.schewski-media.de/
http://www.deutschland-mittendrin.de/
http://www.deutschland-mittendrin.de/flensburg/

 

1. Mai 2017 in Flensburg – Demonstration, Kundgebung und „Rythm against Racism“ am Tag der Arbeit

„Wir sind viele. Wir sind eins.“ lautet das Motto des DGB am 1. Mai 2017

Dieses Jahr ruft der DGB Stadtverband Flensburg um 11.00 Uhr zu einer Demonstration mit Startpunkt Walzenmühle und um 12.00 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Flensburger Südermarkt auf. Ab 13.00 Uhr werden auf dem Südermarkt unter dem Titel „Rythm against Racism“, auf Einladung der DGB-Jugend lokale Bands und Musiker rocken. Um 20 Uhr gibt es dann noch ein Aftershow Party im Kulturcafé Tableau in der Kurzen Str. 1 / Ecke Hafendamm.

11 Uhr
„Wir sind viele. Wir sind eins.“
Demonstration, Treffpunkt Walzenmühle

12 Uhr
Kundgebung Südermarkt
Joachim Sopha – Susanne Uhl – Jürgen Jessen – Cosima Milz – Pauline Wijns

13 Uhr
„Rythm against Racism“
Bands rocken den Südermarkt – die DGB-Jugend lädt ein:
Intercultural music project – Marten Threepwood & das Leben – Holger Burner – Flensburg Melancholie – The Opposite of Silence – KarmaKarakta – Down on Knees
20 Uhr Aftershow Party im Tableau

Veranstalter: DGB Stadtverband Flensburg, Rote Str. 1, Flensburg@dgb.deAufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Tag der Arbeit 2017

Alle Erfolge, die Gewerkschaften in den vergangenen Jahrzehnten erreicht haben, leben hieraus: Wir sind viele, wir sind eins! Wir sind viele: Wir sind Junge und Alte, Frauen und Männer, Migrantinnen und Migranten, Beschäftigte, Erwerbslose, Rentnerinnen und Rentner. Wir sind eins: Wir kämpfen für mehr soziale Gerechtigkeit und stehen für eine
Gesellschaft, die die Würde der Menschen auch in der Arbeitswelt respektiert und schützt. Wir demonstrieren am 1. Mai für eine soziale, tolerante, demokratische und solidarische Gesellschaft in Deutschland und in Europa.

Wir demonstrieren für mehr soziale Gerechtigkeit!

Ob auf dem Arbeitsmarkt, bei der Rente, bei der Krankenversicherung, bei den Löhnen – es geht nicht gerecht zu in Deutschland. Wir haben aber ein Recht auf anständige Löhne, auf sichere Arbeitsverträge, auf Absicherung in der Arbeitslosigkeit. Wir wollen den Schutz von Tarifverträgen und mehr Mitbestimmung, gerade mit Blick auf Herausforderungen wie die Digitalisierung. Eine solidarische Gesellschaft bedeutet, ein gerechtes Steuerkonzept zu haben, das Reiche mehr belastet als ArbeitnehmerInnen und einen handlungsfähigen Staat finanziert: Wir wollen einen Staat, der eine zukunftsfähige Infrastruktur aufbaut und pflegt, bezahlbare Wohnungen baut und einen öffentlichen Dienst hat, der seine Aufgaben gut erfüllen kann. Die Rentnerinnen und Rentner, heute und in Zukunft, haben ein Recht auf ein Leben in Würde. Unsere Kinder sind unsere Zukunft – sie haben das Recht auf gute Bildung. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, dass Arbeitgeber bei den Sozialversicherungsbeiträgen den hälftigen Anteil zahlen!

Deswegen fordern wir

– eine höhere Tarifbindung und einen Ausbau der Mitbestimmung für Gute Arbeit;
– neue Perspektiven für mehr Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt;
– eine Stärkung der gesetzlichen Rente für einen Lebensabend in Würde;
– eine gerechte Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung;
– Investitionen für einen handlungsfähigen Staat und einen guten öffentlichen Dienst;
– ein Steuerkonzept, das ArbeitnehmerInnen entlastet und Vermögende belastet;
– eine Reformkommission Bildung, die sich für Gute Bildung für alle einsetzt;
– eine gerechte Bezahlung der Frauen.

2017 als Wahljahr in Deutschland und Europa ist von besonderer Bedeutung. Wir rufen Alle auf, wählen zu gehen!
Unsere Geschichte verpflichtet uns zum Handeln gegen Krieg und Intoleranz, gegen Rassismus und Antisemitismus.
Der 1. Mai ist unser Tag der Solidarität und kein Ort für Nazis und Rechtspopulisten.

V.i.S.d.P.: DGB-Bundesvorstand, Maike Rademaker, Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin

Mehr auch zum Konzert auf dem Südermarkt in dem shz-Artikel: 1. Mai: Rock gegen Rassismus  DGB-Jugend plant kleines Festival auf dem Südermarkt – nach der Kundgebung zum Tag der Arbeit unter: http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/1-mai-rock-gegen-rassismus-id16592416.html

 

„Power to Gas“ – Info- und Diskussionsveranstaltung der EnergieGenossenschaft Flensburg am 22.8.2013 im Tableau Kulturcafé

Mehr alternative Energien für Flensburg!

Wir laden ein zu einem Dialog zwischen BürgerInnen und ExpertenInnen zum Thema: „Power to gas – eine große Chance für Flensburg und Umgebung“ mit:

Henning Brüggemann, Bürgermeister und Vorstand Klimapakt e.V., Flensburg

Ulrich Jochimsen, Netzwerk Dezentrale EnergieNutzung e.V/ Aufsichtsrat EGFL

Simone Lange, MdL (SPD) Schleswig-Holstein

Dirk Peddinghaus, Bundestagskandidat (SPD)

Ursula Thomsen-Marwitz, Vorstand EGFL

am Donnerstag,  22.08.2013
20.00 Uhr im Tableau Kulturcafe
Kurze Str. 1 , 24937 Flensburg

Die EnergieGenossenschaft Flensburg unterstützt den Vorschlag vieler FlensburgerInnen, in der Stadt verstärkt nach Dachflächen zu suchen, die sich für Solarmodule eignen. Das vor allem auch deshalb, weil Solarstrom aus Photovoltaik-Modulen mittlerweile auch wirtschaftlich attraktiv und konkurrenzfähig ist. Im September 2008 stellten die Grünen im Umwelt- und Planungsausschuss einen Antrag auf die Erstellung eines Solarkatasters, mit dem geeignete Dachflächen erfasst werden sollten. Wir halten dieses Kataster für besonders wichtig und notwendig und sind gespannt, wann dieses endlich der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Die Gründungsidee der Energiegenossenschaft Flensburg ist die Energiewende mit Power to gas für Flensburg und Umgebung. Die Industrie siedelte sich bisher dort an, wo günstige und sichere Energiequellen für die nächsten Jahrzehnte garantiert sind. Wind und Sonne stehen aber kostenlos überall zur Verfügung.

Hier hätte Flensburg eine gute Chance auf Arbeitsplätze und vermutlich auch, dass junge Menschen nach dem Studium in dieser Region bleiben. Eine zukünftige Einwohnerzahl von 100000 wäre dann eine realistische Größe. Flensburg, bereits in der Vorreiterrolle der Fernwärme, könnte auch hier dezentrale und kommunale Pionierarbeit leisten.

Weitere Hinweise in der Einladung: Energiegenossenschaft Flensburg 22.8. PDF

Mehr zur EnergieGenossenschaft Flensburg unter: http://www.energiegenossenschaft-flensburg-eg-i-g.de/

Lesung mit Hanna Poddig am 14.8.2013 im Flensburger Kulturcafé Tableau

Autorinnenlesung aus „Radikal mutig“ und „Im Namen des Flummiballs“

MITTWOCH,  14.08.2013
20.00 Uhr im Tableau Kulturcafe
Kurze Str. 1 , 24937 Flensburg

Moderation: Feddi

Sie wird als „Widerstandsnomadin“, „Berufsrevolutionärin“ oder „Vollzeitaktivistin“ bezeichnet. All diese Begriffe versuchen zu benennen, was die Kämpfe von Hanna ausmacht.
Widerständig und kreativ wendet sie sich gegen Atomkraft, Gentechnik oder Militär und greift dabei auch mal zu unkonventionellen Protestmethoden.
In ihrer Lesung berichtet sie von Straßentheater und Ankettaktionen, von Besuchen im Bioladen und Reden auf Aktionärsversammlungen.
Ihre „Anleitung zum Anderssein“ will dabei keine Vorgabe machen, wie Menschen zu leben haben, sondern Anregungen liefern und zum Denken anstoßen.
Weil solchen politischen Aktionen oft staatliche Repression folgt, widmet sich die Veranstaltung auch der juristischen Auseinandersetzung. Skurrile Kurzgeschichten ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen des Gerichtsalltags.

Mehr zu Hanna Poddig auf wikipedia unter http://de.wikipedia.org/wiki/Hanna_Poddig

und in einem Youtube-Beitrag

%d Bloggern gefällt das: