Blog-Archive

8 Mio. Euro Fördermittel für den neuen „Kinder-Campus“ in Fruerlund

Flensburg. Große Freude im Rathaus löste die Nachricht aus, dass die Errichtung eines Kindercampus an der Schule Fruerlund durch das Programm von Bund und Land „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ mit einer Summe von 8.000.000 € gefördert wird. Eine wegweisende Entscheidung für die Schule und den Stadtteil Fruerlund. Es handelt sich zudem um das einzige Projekt aus Schleswig-Holstein, dass sich über eine Förderzusage im Jahr 2017 freuen konnte. Damit kann nach jahrelanger Planung eines der zentralen Bildungsprojekts in der Stadt Flensburg in Angriff genommen werden.
Der Neubau der Kita als Teil des geplanten Bildungszentrums wurde zur Förderung im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms „Stadtumbau West“ angemeldet. Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration hat der Aufnahme der Maßnahme Kindertagesstätte Fruerlund am 14.09.2016 zugestimmt.
„Was für eine tolle Nachricht. Ich freue mich wirklich sehr, denn jetzt kommen wir dem Bildungszentrum Fruerlund nach vielen, vielen Jahren einen wirklich großen Schritt näher“, sagt Oberbürgermeisterin Simone Lange.
Das Projekt sieht vor, die seit langem sanierungsbedürftige Grundschule Fruerlund einschließlich der Sporthalle, einer Mensa, der Außenanlagen und mit den ergänzender Funktionen des geplanten Bildungszentrums, am Standort der heutigen Grundschule in Fruerlund, Bohlberg 56/58, durch einen Neubau zu ersetzen, um den zukünftigen Anforderungen insbesondere im pädagogischen und energetischen Bereich gerecht werden zu können. Vollständig wird das neue Bildungszentrum schließlich durch die im Rahmen des Programms „Stadtumbau West“ mit 4.200.200 € geförderte Kindertagesstätte.

Informations- und Diskussionsveranstaltung “Entwicklung eines energetischen Quartierskonzepts für die Rude“ am 21.2.2013 in der Schule auf der Rude, Flensburg

“Entwicklung eines energetischen Quartierskonzepts für die Rude“ – Die Meinung der BürgerInnen ist gefragt!

Einladung zur Auftaktveranstaltung am 21. Februar

(Pressemitteilung der Stadt Flensburg) Wieder einmal kann die Stadt Flensburg zu einem wichtigen Schritt in Richtung selbst gesetztem Ziel „Klimaneutralität bis 2050“ ansetzen.
Grund dafür ist eine Förderung der KfW-Bank zur Erarbeitung eines energetischen Quartierskonzepts für den Stadtteil „Auf der Rude“, der zum „Stadtumbaugebiet Südstadt“ gehört, das 2005 als Teil der kommunalen Bemühungen im Rahmen des Programms „Stadtumbau West“ definiert wurde.
Dieses Modellprojekt zielt darauf ab, das erhebliche Klimaschutzpotential im Stadtviertel durch z.B. Senkung des Energiebedarfs von Gebäuden als zentralem Hebel zur Einsparung von Treibhausgasemissionen auf effektive Weise und in enger Kooperation mit allen Akteuren zu erschließen.
Und da jedes Quartierskonzept besonders von der aktiven Beteiligung der Bewohner und Eigentümer im Quartier lebt, möchte die Stadt Flensburg  alle Bürgerinnen und Bürger herzlich einladen zu:

Auftaktveranstaltung „Entwicklung eines energetischen Quartierskonzepts für die Rude“
am Donnerstag, den 21. Februar 2013 um 19:00 Uhr
in der Schule auf der Rude, Mehrzweckhalle, Lundweg 30, Flensburg

Neben Informationen zu den Hintergründen und Zielen des Projekts aus Sicht des Fördergebers, der Stadtplanung (Claudia Takla Zehrfeld), des städtischen Sanierungsträgers (Helmut Pagel, Andreas Gutschank) und des Innenministeriums (Thorsten Schulze, AG Zeitgemäßes Bauen) sowie den Maßnahmen des Klimapakt Flensburg e. V. (Klimamanager Martin Beer) bietet sich allen Teilnehmern die Gelegenheit, verschiedene Sichtweisen zu möglichen Herausforderungen im Quartier zu diskutieren, aber auch Wünsche und Visionen gemeinsam zu entwickeln, damit ein integriertes Quartierkonzept für die Rude zum Erfolg führen kann.
Wir freuen uns, auch Sie begrüßen zu dürfen!

Kathrin Ove, Stadt Flensburg, Pressestelle des Rathauses

Hier geht´s zum Flyer für die Veranstaltung am 21.2.: flyer_einladung_final

%d Bloggern gefällt das: