Blog-Archive

Diskussionsveranstaltung „Kulturregion Sønderjylland-Schleswig – und was jetzt?“ am 23.04.2013 in Flensburg

Der SSW Landesverband und SSW Flensburg laden ein zur Diskussionsveranstaltung „Kulturregion Sønderjylland-Schleswig und was jetzt?“

mit Schleswig-Holsteins Kulturministerin Anke Spoorendonk, mit dem Vorsitzenden des Kulturausschuss der Region Povl Kylling Petersen aus Apenrade, mit Sonderburgs Kulturausschussvorsitzenden Stephan Kleinschmidt und mit dem Leiter des Flensburger Kulturbüros Torge Korff.

Dienstag den 23.04.2013 um 19.00 Uhr
Dansk Centralbibliotek (blauer Saal)
Norderstr. 59, Flensburg

Am 10. April 2013 wurde der Vertrag der gemeinsamen Kulturregion Sønderjylland-Schleswig unterzeichnet. Dies ist ein historisches Ereignis, da dieser Kulturvertrag der erste seiner Art in ganz Europa ist.
Doch womit soll sich die Kulturregion eigentlich beschäftigen, und welche Perspektiven ergeben sich daraus für unsere gemeinsame Region?
Können gute Kulturangebote wirklich qualifizierte Arbeitnehmer ins Grenzland holen? Kann die Kultur gar zum Motor der grenzüberschreitenden Entwicklung werden? Und welche Rolle können die Minderheiten dabei spielen?
Dies sind nur einige der Fragen, zu denen unsere Podiumsteilnehmer Stellung nehmen werden. Dazu wollen wir auch gerne dem Publikum Gelegenheit geben, Fragen zu stellen und sich an der Diskussion zu beteiligen. Alle sind daher herzlich eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen.
Die Leiterin des Nordischen Informationsbüros Anette Jensen wird durch den Abend führen. Dänische Redebeiträge werden von einer Dolmetscherin ins Deutsche übersetzt.

Beste Grüße
Martin Lorenzen

Flensburger Finanzausschuss beschließt Finanzierung der Kulturregion Sønderjylland-Schleswig

Grenzüberschreitende kulturelle Zusammenarbeit

(Pressemitteilung der Stadt Flensburg) Der Finanzausschuss der Stadt Flensburg hat in seiner Sitzung am 29.11.2012 die finanzielle Beteiligung Flensburgs an der Kulturregion Sønderjylland-Schleswig beschlossen. Damit unterstützt Flensburg ebenso wie die Nachbarkreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg die grenzüberschreitende Kulturregion mit einem Betrag von knapp 170.000 € für die Jahre von 2013 bis 2016.

Die zu Beginn des Jahres 2013 startende Kulturregion soll für eine bessere Sichtbarkeit des jeweiligen Kulturangebots auf der anderen Seite der Grenze sorgen, deutsch-dänische Kulturprojekte finanziell unterstützen und auch Ideen aus der Sonderburger Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas aufgreifen und umsetzen.

Partner der Kulturregion sind die vier dänischen Kommunen Apenrade, Hadersleben, Sonderburg und Tondern sowie die Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg und die Stadt Flensburg. Das dänische Kulturministerium in Kopenhagen unterstützt die Kulturregion finanziell und auch Kulturministerin Anke Spoorendonk hat eine finanzielle Förderung durch das Land Schleswig-Holstein in Aussicht gestellt. Insgesamt steht damit ein Betrag von über 500.000 € pro Jahr für die grenzüberschreitende Arbeit der Kulturregion Sønderjylland-Schleswig zur Verfügung.

„Das ist eine wegweisende Entscheidung, die es uns ermöglicht, die erfolgreiche deutsch-dänische Zusammenarbeit im kulturellen Bereich weiter auszubauen. In der Region Sønderjylland-Schleswig startet die erste grenzüberschreitende Kulturregion Europas!“, freut sich Dr. Peter Schroeders, Leiter des Fachbereichs Entwicklung und Innovation bei der Stadt Flensburg. Der Vorsitzende des Kulturausschusses der Flensburger Ratsversammlung, Max Stark, begrüßt vor allem, „dass die gute Zusammenarbeit, die im Rahmen der Bewerbung Sonderburgs als Europäische Kulturhauptstadt etabliert wurde, nun in einem neue Rahmen fortgeführt werden kann“. „Das deutsch-dänische Grenzland ist eine spannende und kulturell vielfältige Region, von der wir gemeinsam profitieren können. In diesem Rahmen hat das Oberzentrum Flensburg auch eine gewisse Vorbildfunktion“, so Stark weiter.

Clemens Teschendorf, Pressestelle der Stadt Flensburg

„Lasst den Arabischen Frühling nicht verblühen!“ Veranstaltungsreihe von Amnesty International: 23.-28.10.2012 in Flensburg, Kolding, Sonderburg und Apenrade

Vorträge, Diskussionen und zwei Filme zur Lage der Menschenrechte im Mittleren Osten und Nordafrika

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir laden Sie herzlich zu unserer grenzüberschreitenden Veranstaltungsreihe

„Lasst den Arabischen Frühling nicht verblühen!“ ein.

In der nächsten Woche, vom 23.-28.10.12 wird es in Vortrag Vorträge, Diskussionen und zwei Filme zur Lage der Menschenrechte im Mittleren Osten und Nordafrika geben. Wir haben Experten der Region und Menschenrechtsaktivisten aus der Region zu Gast, zeigen zwei Filme und stellen natürlich auch die Arbeit von Amnesty International vor.

Die einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier: Amnesty Veranstaltungen Arabischer Frühling oder auf www.amnesty-flensburg.de

Nachfolgend lesen Sie noch über unsere beiden Flensburger Veranstaltungen.

Mit freundlichen Grüßen
Amnesty International-Gruppe Flensburg

Film `Stop the War Drums´ (von Tahir und Tariq Chaudry und Goran Vidovic, D 2012) Gespräch mit Filmemachern im Anschluss an den Film

Sonntag, 28.10.12, 11.00 Uhr im Kino 51 Stufen, Flensburg 

Drei Kieler Studenten reicht es nicht, immer nur Nachrichten aus aller Welt aufzunehmen und wieder zum Alltag überzugehen. Sie wollten mehr tun. So machen sie sich auf, Experten zur aktuellen Weltlage, speziell zur Situation in den arabischen Ländern, zu befragen und das in einem Film zu dokumentieren. Der Film zeigt die aggressive Rhetorik der Konfliktparteien, analysiert und ruft auf, aktiv zu werden und sich für eine friedvolle Welt einzusetzen.

Vortrags- und Diskussionsabend `Was wird aus dem Arabischen Frühling?

Dienstag, 23.10.12, 19.30 Uhr im Aktivitetshuset, Norderstr. 49, Flensburg

Gäste: Hannah Wettig, freie Journalistin, Berlin, Peter Seeberg, Islamwissenschaftler Uni Odense, Regina Spöttl, Amnesty-Expertin für Saudi-Arabien und Golfstaaten

Hannah Wettig ist freie Journalistin und berichtet seit mehr als zehn Jahren über den arabischen Raum. Sie hat mehrere Jahre in Kairo und Beirut gelebt. In ihrem Vortrag geht sie auf die Sonderfälle Bahrain und Syrien ein. Regina Spöttl, Amnesty-Länderexpertin für Saudi-Arabien und die Golfstaaten wird die Arbeit von Amnesty International zur Region auch anhand von Einzelfällen schildern. Peter Seeberg ist Islamwissenschaftler an der Süddänische Universität Odense.

Eilmeldung: Kulturhauptstadt-Kandidatur von Sonderburg und Flensburg gescheitert – Internationale Jury entscheidet sich für Aarhus

Jury entscheidet sich für Aarhus – Kandidatur Sonderburgs gescheitert, aber nicht vergeblich!

Flensburg. Nach fast vierjähriger Vorbereitung und einer spannenden letzten Phase des Bewerbungsmarathons hat die internationale Jury, bestehend aus 6 dänischen Vertretern und 7 Vertretern aus anderen europäischen Ländern, ihr Urteil gefällt. Nachdem beide dänische Kandidaten für die zweite Bewerbungsrunde zugelassen wurden, hat sich die Jury nun letztendlich für den heimlichen Favoriten Aarhus entschieden.
„Unsere Anstrengungen, den Titel nach Sonderburg und in die Grenzregion zu holen sind damit zwar gescheitert, die Kandidatur war aber keinesfalls vergeblich“, kommentiert Flensburgs Oberbürgermeister Simon Faber die Entscheidung. „Mit der vereinbarten kulturellen Zusammenarbeit auch über die Kandidatur hinaus haben wir das Ziel, eine europäische Kulturregion zu werden, formuliert und werden dieses in den kommenden Jahren mit Leben füllen“, so Faber weiter. „Unseren Freunden in Aarhus gratulieren wir natürlich zu ihrem Sieg. Mit der vereinbarten Zusammenarbeit der beiden Städte, unabhängig von der Titelvergabe, haben wir es aber eigentlich mit zwei Gewinnern des heutigen Tages zu tun“.
Auch die beiden Kreise Schleswig-Flensburg und Nordfriesland bedauern, dass Sonderburg den Titel nicht gewonnen hat, schauen aber mit Zuversicht auf die künftige kulturelle Zusammenarbeit in der Region. „Ich bedauere dieses Votum“,  wertet Schleswig-Flensburgs Landrat, Dr. Wolfgang Buschmann, die Entscheidung. „Doch schon die Bewerbung hat uns noch mehr zusammengeschweißt. Jetzt heißt es, all die positiven Elemente in den Focus zu nehmen und unser gemeinsames Potential in der deutsch-dänischen Kulturregion „Sønderjylland-Schleswig“ weiter zu entwickeln.
„Schon die Zusammenarbeit im Vorfeld der Bewerbung hat das Wir-Gefühl der Region gestärkt“, stellt der nordfriesische Landrat Dieter Harrsen fest. „Dabei sind sehr viele gute Ideen entstanden, die jetzt nicht einfach in den Aktenschrank gehängt werden dürfen. Auch ohne die Fördermittel aus Brüssel sollten wir die Ärmel aufkrempeln und die besten Vorschläge gemeinsam verwirklichen.“
Die in der gemeinsamen Bewerbung entwickelte Vision einer „Countryside Metropolis“ wird also auch ohne den Titel Kulturhauptstadt weiter mit Leben gefüllt werden. Denn die darin enthaltenen Ansätze einer wirtschaftlich starken und kulturell vielfältigen Entwicklung des ländlichen Raumes sind für die Zukunft der gemeinsamen Region unabdingbar.

Clemens Teschendorf, Stadt Flensburg, Pressestelle des Rathauses

%d Bloggern gefällt das: