Blog-Archive

Voller Preis für das Semesterticket auch in Flensburg?

Studierendenverband SDS fordert Erlass der Kosten für das Semesterticket

SDS-Protestbanner auf Facebook.

Die Flensburger Gruppe des Studierendenverbands SDS kritisiert, dass Studierende weiterhin den vollen Preis für das Semesterticket zahlen müssen, obwohl viele von ihnen durch die Folgen der Corona-Pandemie existentiell hart getroffen wurden. Dazu die Stellungnahme des SDS Flensburg:

Der SDS Flensburg kann sich in der Betrachtung der Kosten für das Semesterticket nur den Landesstudierendenvertretungen anschließen. Viele Studierende haben in der Pandemie ihre Nebenjobs verloren und können kaum ihren Kühlschrank füllen, da würde ein Erlass der Kosten des Semestertickets gerade richtig kommen.

Es ist zynisch, wenn die Verkehrsbetriebe die berechtigten Forderungen der Studierenden nun mit dem Argument abbügeln, dass der Nahverkehr doch im Großen und Ganzen verfügbar wäre. Wie passt das mit der Forderung Zuhause zu bleiben zusammen?

Abgesehen davon haben sich sehr viele Studierende zurück in ihre Elternhäuser begeben, um Kosten zu reduzieren und diese Elternhäuser befinden sich nicht unbedingt in Schleswig-Holstein. Damit stellt sich sehr wohl die Frage der Nutzbarkeit. Hier sollten Land und Verkehrsbetriebe eine tragfähige Lösung im Sinne der Studierenden finden, um die ohnehin angespannte Lage nicht noch zu verschärfen.

Des Weiteren bleibt die Forderung der BAföG Öffnung. Denn der Existenznot der Studierenden lässt sich nur durch ein elternunabhängiges und rückzahlungsfreies BAföG vorbeugen.

SDS Flensburg auf Facebook

Hexenjagd gegen Flensburger Umweltaktivistin Hanna Poddig?

Rechte Hochschulgruppe und Junge Liberale wollen Teilnahme von Hanna Poddig an Zukunftskonferenz in Flensburg verhindern

Vom 2. bis 5. Februar findet in Flensburg die „Digitale Konferenz für sozial-ökologische Zukunftsgestaltung“ statt. Veranstalter sind die Studierenden des Masterstudiengangs Transformationsstudien der Europa-Universität Flensburg. Zu den eingeladenen Vortragsgästen gehört unter anderem auch Hanna Poddig, Flensburger Umweltaktivistin und Baumbesetzerin im Bahnhofswald. Im Vorfeld der Veranstaltung gibt es nun eine regelrechte Hetze gegen sie, die rechte Hochschulgruppe RCDS, die Liberale Hoschschulgruppe und die Jungen Liberalen wollen eine Teilnahme von Hanna Poddig an der Veranstaltung unbedingt verhindern. In einem Offenen Brief an den Präsidenten der Europa-Universität Flenburg, fordern sie „dass die politische Extremistin Hanna Poddig von einer morgigen Veranstaltung der Universität ausgeschlossen wird.“ Junge Liberale, Liberale Hoschschulgruppe und RCDS werfen Hanna Poddig vor, in einem Aufruf der BaumbesetzerInnen angeblich zu strafbaren Aktionen gegen die drohende Rodung und Räumung des Bahnhofswalds aufgerufen zu haben, die in einem „Attentat“ auf den Fuhrpark des Unternehmers und Hotel-Investors Jan Duschkewitz gemündet hätten.

Protestbanner des SDS auf Facebook

Dazu die Stellungnahme der Flensburger SDS-Hochschulgruppe: „Die SDS-Hochschulgruppe Flensburg unterstützt die Teilnahme von Hanna Podding an der Veranstaltung „Zwischen Radikalität und Aushandlung“, die am 2. Februar im Rahmen des Zukunftskongresses des Studienganges Transformationsstudien stattfinden soll.
Dass verschiedene Hochschulgruppen und die Junge Liberale Flensburg diese Teilnahme überhaupt zur Diskussion stellen wollen verdeutlicht ein höchst zweifelhaftes Demokratieverständnis. Hier soll der Meinungspluralismus eingeschränkt und eine Teilnehmerin als Extremistin diffamiert werden. Angeführte Aussagen ihrerseits sind von der Meinungsfreiheit gedeckt. Außerdem gilt ihr und den Weiteren Waldbesetzer*innen unser Dank und unsere Solidarität für ihren Einsatz und Engagement zum Erhalt einer lebenswerten Stadt.
Ein Ausschluss von Frau Podding käme einem Armutszeugnis in Sachen Meinungspluralität der Europa-Universität Flensburg gleich und ist strikt abzulehnen.“

SDS Flensburg auf Facebook https://www.facebook.com/SDSflensburg/

Mehr zur Konferenz hier: Digitale Konferenz für sozial-ökologische Zukunftsgestaltung vom 2. bis 5. Februar in Flensburg unter: https://akopol.wordpress.com/2021/01/27/digitale-konferenz-fuer-sozial-oekologische-zukunftsgestaltung-vom-2-bis-5-februar-in-flensburg/

Weitere Infos und Beiträge zum Thema Hotel- und Parkhausprojekt am Flensburger Bahnhofswald auch hier

%d Bloggern gefällt das: