Blog-Archive

„True Colours“ – Neue Ausstellung ab 25. April auf dem Museumsberg Flensburg

Farbe in Kunst, Literatur und Musik

25. April bis 10. Oktober 2021

Studie für ein Denkmal am Strand, 1972, Harald Duwe

Was ist eigentlich Farbe? Nur Licht in unterschiedlichen Wellenlängen, objektiv messbar, wie Newton meinte? Oder etwas, das durch das subjektive Empfinden des Menschen dessen Psyche beeinflusst, frei nach Goethe? Oder vielleicht beides? Farben machen etwas mit uns, wecken Gefühle, können beruhigen oder anregen, sind Mode, bestimmen den Typ, dienen als Symbol oder als Therapie.
In der Sammlung des Museums spielen Farben eine wichtige Rolle. Der Museumsberg Flensburg lädt ein zu einer Entdeckungsreise, die Einblicke in die Welt der Farbe gibt ‒ „True Colours“ in all ihrer Vielfalt. Beispiele aus vier Jahrhunderten zeigen, wie Farbe in der Kunst als Hoheitszeichen, als Stimmungsträger oder als Schockeffekt eingesetzt wurde. Beispiele aus dem Impressionismus, Expressionismus und Jugendstil stehen neben solchen aus Pop-Art, Op-Art und Informel. Auch aktuelle Künstler unserer Zeit ließen sich von Farben inspirieren und schufen neue Werke für diese Ausstellung.

Vogue (grün), 2020, Lothar Wildhirth

Einzelnen Farben wird seit der Antike in vielen Kulturen Symbolkraft zugesprochen, man denke etwa an den Purpur, der bei den Römern hohen Würdenträgern vorbehalten war und noch heute in der katholischen Kirche Kardinäle schmückt. Rot als Farbe der Liebe, Lila als Farbe der Frau, Grün als Farbe der Hoffnung, die Reihe wäre endlos fortzusetzen. Selbst in unserer Sprache haben Farben ihren festen Platz: Man wird rot oder man sieht rot, jemand ist einem nicht grün oder zumindest noch grün hinter den Ohren, manch einer wird gelb vor Neid.

Alle Farben vereint in sich der Regenbogen, weshalb ihm seit jeher eine besondere Bedeutung zugeschrieben wurde: Bereits im Alten Testament galt der Regenbogen als Zeichen des Bundes zwischen Gott und den Menschen, die christliche Ikonographie des Mittelalters stellte Gott deswegen gerne auf einem Regenbogen sitzend dar.

Rapsfeld mit Baumgruppe, 2001, Klaus Fußmann

In der nordischen Sagenwelt und der griechischen Mythologie galt der Regenbogen als Brücke zur Götterwelt. In unserer Zeit hat sich die Symbolik verändert, gilt der Regenbogen doch heute als Symbol für Vielfalt (LGBTQ) ‒ und als Symbol der Hoffnung in Corona-Zeiten.

„True Colours“ bietet nicht nur etwas für’s Auge: Ein Audioguide begleitet mit Literatur und exklusiv für die Ausstellung komponierter Musik des Duos PaBaMeTo durch die Farberlebnisse in den Ausstellungsräumen. Das Rahmenprogramm bietet Lesungen und Konzerte, von Klassik über Jazz bis zum Schlager. Workshops und Aktionstage entführen in die Welt der Synästhesie und machen Farben mit allen Sinnen erfahrbar.

Weitere Infos und Einblicke in die Veranstaltungen und Ausstellungen sind auf www.museumsberg.de zu finden. Kontakt: Tel. 0461 85 2956 oder museumsberg@flensburg.de

Öffnungszeiten: Di – So 11.30 – 17.00 Uhr

Museumsberg Flensburg
Museumsberg 1, 24937 Flensburg
Telefon 0461/852956
www.museumsberg.de
museumsberg@flensburg.de

 

Öffentliche Veranstaltung „Wie ticken Jugendliche?“ am 24.04.2013 in der Bürgerhalle des Flensburger Rathauses

Fachvortrag, Diskussion und Musik

Vorstellung der Ergebnisse der Jugend-Studie 2012 der SINUS-Akademie durch Maria Nesselrath und musikalisches Rahmenprogramm mit Mc Robsen aka G.S.O.X.

am Mittwoch, den 24.04.2013 um 19.00 Uhr
in der Bürgerhalle des Flensburger Rathauses

Die Jugend von heute …
gibt es eigentlich gar nicht; stattdessen bewegen sich Jugendliche in unterschiedlichen Lebenswelten. Genau bei dieser Vielfalt setzt die SINUS-Methode an.
Die Jugend-Studie 2012 hat sieben Lebenswelten identifiziert. Sie geht der Frage nach,

… wie ticken Jugendliche denn nun?
In der Studie beschreiben 14- bis 17jährige ihre Wertvorstellungen und Einstellungen zu Themen wie Schule und Berufswünsche, Glaube, Engagement und Medien. Sie schildern darin ihre Art zu leben, ihre Hoffnungen und ihre Ängste.

Wie ticken JugendlicheMaria Nesselrath, Referentin der SINUSAkademie, wird die zentralen Ergebnisse der Studie kompakt und lebendig vorstellen und Gelegenheit geben, in die sieben Lebenswelten einzutauchen. Sie stellt die Unterschiede innerhalb der einzelnen Gruppen dar, geht auf Musikinteressen und Freizeitverhalten ein und zeigt Eindrücke aus den Wohnwelten der befragten Jugendlichen, die mit ihren Zukunftsvorstellungen zu Wort kommen.

Mc Robsen aka G.S.O.X.Das kulturelle und musikalische Rahmenprogramm wird der Sieger des „Anti Mobbing Contest  Hip Hop Don`t Mob“ Mc Robsen aka G.S.O.X. gestalten. Die Veranstaltung findet im Rahmen der „Woche der Offenen Jugendarbeit in Schleswig-Holstein“ statt und ist eine Kooperationsveranstaltung des Kinder – und Jugendbüros der Stadt Flensburg mit der Jugendförderung des Kreises Schleswig-Flensburg und der AG Sozialraumbudgetträger in Flensburg.

Hier geht´s zum Flyer für die Veranstaltung: Sinusstudie – Flyer – Gesamt

Hier geht´s zur Kurzpräsentation der Ergebnisse: http://www.dkjs.de/fileadmin/bilder/Aktuell/pdfs/2012_03_28_Ergebnisse.pdf

%d Bloggern gefällt das: