Blog-Archive

Stadtwerke Flensburg: Neue Preise ab Januar 2019 für Strom, Wasser und Fernwärme

Strompreis steigt erheblich – Fernwärme und Wasser verteuern sich ebenfalls

Gestiegene Beschaffungskosten sorgen für höhere Energiepreise

Flensburg: Die Beschaffungskosten für die Rohstoffe zur Energieproduktion und die Preise für CO2-Zertifikate sind gestiegen. Zum Teil erheblich. Darum müssen, so die Stadtwerke Flensburg, der Strompreis und der Preis für Flensburger Wärme zum 1. Januar 2019 angehoben werden. Wasser verteuert sich ebenfalls.

Zu Beginn des Jahres 2018 hatte das Unternehmen den Strompreis für die Grundversorgung noch um 4,5% senken und die Energiekosten für 2018 insgesamt stabil halten können.

Für 2019 ist das nicht möglich. Die seit Monaten stetig steigenden Rohstoff- und CO2-Zertifikatspreise erhöhen nach Angaben der Stadtwerke die Kosten für die Produktion von Strom und Flensburger Wärme im Flensburger Kraftwerk erheblich. Laut Heinz-Gerhard Gülck, Vertriebsleiter der Stadtwerke konnte das Unternehmen deren Einfluss aber abmildern: „35% der Kostensteigerung geben wir nicht an unsere Kunden weiter. Durch Optimierungen in unseren Prozessen und einige besser als geplant laufende Geschäftsaktivitäten konnten wir die Auswirkungen für unsere Kunden deutlich reduzieren.“  Insgesamt sei die Kostensteigerung aber so hoch, dass die Stadtwerke die Energiepreise zum 1. Januar 2019 wie folgt anpassen müssen:

2019 2018 Differenz
19 vs 18
Strom (Einfachtarif)  
Arbeitspreis ct /kWh 31,15 28,41 2,74
Grundpreis Euro / Jahr 89,88 89,88 0,00
Flensburger Wärme  
Arbeitspreis sekundär Euro / MWh 68,76 65,93 2,83
Arbeitspreis Euro / MWh 67,25 64,48 2,77
Grundpreis Euro / Jahr 529,54 508,20 21,34
Wasser  
Arbeitspreis Euro / m³ 1,72 1,69 0,03
Grundpreis Euro / Jahr 81,88 80,35 1,53

Beim Wasser ist eine Anpassung notwendig, um die höheren Ausgaben für Instandhaltung und Reparaturen im Wassernetz auszugleichen. Es ist die erste Änderung des Grundpreises seit 1. Februar 2011, also seit fast 8 Jahren.

Zusammen gefasst bedeutet das: Für eine Wohnung fallen im nächsten Jahr im Schnitt für Strom, Flensburger Wärme und Trinkwasser rund 7 Euro pro Monat mehr an, für ein Haus sind es 17 Euro.

Werbeanzeigen

Stadtwerke Flensburg: Neue Preise ab 2018 für Strom, Wasser und Fernwärme

Strompreis sinkt – Fernwärmepreis steigt

Flensburg: Der Strompreis für die Grundversorgung sinkt im nächsten Jahr ab 1. Januar um 4,5%. Der Wasserpreis geht erstmals nach vier Jahren ohne Anpassung leicht nach oben. Nachdem der Fernwärmepreis in 2017 konstant blieb, steigt er in 2018 um rund 2,8%. In der Summe bleiben die Energiekosten für 2018 stabil.

Der Grund für den sinkenden Strompreis sind vorrangig die gesunkenen, vorgelagerten Netznutzungsentgelte. Diese werden von den großen, überregionalen Stromnetzbetreibern erhoben, um die Stromnetze zu betreiben und neue Leitungen zu bauen. Die Kosten dafür werden über die Netzentgelte über den regionalen Stromanbieter an den Verbraucher weitergegeben. Während die Steuern und Umlagen u.a. auch die für die Förderung der erneuerbaren Energien sich zum nächsten Jahr nur leicht verändern und sich alle Abgaben und Umlagen unter dem Strich nahezu ausgleichen, gehen die vorgelagerten Netznutzungsentgelte deutlich nach unten. Maik Render, Geschäftsführer der Stadtwerke will diese Senkung komplett weitergeben: „Wir können die vorgelagerten Netznutzungsentgelte zwar nicht beeinflussen, aber wir können entscheiden, wie wir damit umgehen. Wir wollen und werden die signifikante Senkung dieser Entgelte 1:1 durchreichen und komplett an unsere Kunden weitergeben, sodass wir damit den Strompreis senken können.“ Heinz-Gerhard Gülck, Vertriebsleiter der Stadtwerke ergänzt: „Je nach Größe des Haushaltes sinken dadurch im nächsten Jahr die Stromkosten um rund 30 bis 60 Euro. Ich möchte hier auch noch einmal herausstellen, dass wir mit diesem Arbeitspreis unter dem Niveau des Jahres 2013 liegen.“

Im Detail geht der Arbeitspreis für Strom in der Grundversorgung von 29,96 Ct/kWh auf 28,41 Ct/kWh nach unten. Der Grundpreis bleibt konstant.

Nachdem die Stadtwerke den Wasserpreis vier Jahre lang konstant halten konnten, wird dieser für 2018 leicht angepasst werden. Er geht um 3 Ct für 1.000 Liter (=1 m³) Wasser nach oben. In Zahlen sind das 1,69 Euro pro m³ in 2018 im Vergleich zu 1,66 Euro für die Jahre 2014 bis 2017. Der Grundpreis bleibt hier wie beim Strom konstant.

Für die Fernwärme hatten die Stadtwerke den Preis im Jahr 2017 nicht verändert. Die Ausgaben für den Substanzerhalt in den Netzen und in der Energieerzeugung machen hier eine Anpassung für 2018 notwendig. So steigt der Grundpreis für Fernwärme um 1%. Die Arbeitspreise für das Primär- und Sekundärnetz gehen um 3,5% nach oben (Primär: von 62,30 auf 64,48 und Sekundär von 63,70 auf 65,93 Euro/MWh). Das macht bei einer Wohnung 1,43 Euro pro Monat und bei einem Haus 5,45 Euro mehr.

In Summe werden Wohnungsinhaber im nächsten Jahr für Strom, Fernwärme und Trinkwasser 0,93 Euro weniger und Hausbesitzer 0,62 Euro mehr ausgeben. Prozentual sind das -0,72 bzw. 0,2 %.

Zwei Rabattaktionen – Flensburger Campusbad bedankt sich bei seinen Gästen

Flensburg: Auch in 2017 entwickeln sich die Besucherzahlen des Campusbades erfreulich. Darum bedankt sich das Campusbad bis zum Ende des Jahres mit zwei Rabattaktionen bei seinen Gästen.

Sport- und Freizeitbad

Bis Ende des Jahres gilt ein ermäßigter Sonderpreis für zwei Erwachsene und zwei Kinder beim Besuch des Sport- und Freizeitbades. Egal, ob es sich um eine Familie oder den freundschaftlichen Zusammenschluss von vier Personen handelt. Jede Gruppe, bestehend aus zwei Erwachsenen und zwei Kindern, kann das Sport- und Freizeitbad für vier Stunden zu einem Aktionspreis von 22 Euro nutzen. Die Tageskarte kostet für vier Personen 30 Euro. Weitere Erwachsene und Kinder können zum „normalen“ Preis bzw. Kinderzusatzpreis von 4,50 EURO mitgenommen werden. Das Campusbad möchte mit diesem Angebot den Besuchern einen Ausgleich für die leider zu wenigen Strandtage bieten und den Herbst und Winter etwas versüßen. So kann jeder seinen schwimmerischen und spielerischen Verlangen nachkommen, damit das Schwimmen in 2017 nicht zu kurz kommt. Das Angebot gilt ab sofort bis 30.12.2017

Sauna

Darüber hinaus gilt für den gleichen Zeitraum auch eine Rabattaktion für den Saunabesuch. Seit Sommer letzten Jahres hat die Sauna dienstags und donnerstags bereits ab 10.00 Uhr geöffnet. In den Morgenstunden ist der Besucherandrang noch überschaubar, wohingegen insbesondere in den Abendstunden die Besucherfrequenz außerordentlich gut ist. Wer also für den Rest des Jahres einen entspannten Saunabesuch in der großzügigen Saunawelt des Campusbades mit seinen 6 Saunakabinen und der größten Aufgusssauna Norddeutschlands genießen möchte, kann dies für einen Sonderpreis von 13 Euro für 4 Stunden tun. Das Angebot gilt an Dienstagen und Donnerstagen für den Einlass zwischen 10.00 und 13.00 Uhr.

Stadtwerke Flensburg: Strompreise stabil, Wasserpreis stabil, Fernwärmepreis steigt

Pressemitteilung der Stadtwerke Flensburg vom 11.11.2014: Für die Fernwärme wird im nächsten Jahr eine Preiserhöhung um rund 3,3% notwendig. Alle Produkte der Strom-Grundversorgung und Trinkwasser bleiben dagegen preislich im nächsten Jahr stabil und im gesamten folgenden Jahr konstant auf dem Niveau von 2014.

Dazu Maik Render, Geschäftsführer der Stadtwerke Flensburg: „Durch konsequentes Verfolgen unserer Strategie und der Fokussierung auf unseren Heimatmarkt haben wir die Kostensituation gut in den Griff bekommen und können die Vorteile jetzt an unsere Kunden weitergeben. Daran sind auch alle Mitarbeiter der Stadtwerke beteiligt, die die Strategie zu 100% mittragen und einen hervorragenden Job machen.“
Der Strompreis in der Grundversorgung (Einfach-, Zweizeiten- und Wärmepumpentarif) bleibt für Stadtwerke-Kunden im nächsten Jahr stabil. Für den Einfach-Tarif sind dies 3,80 Euro pro Monat und 29,12 Cent pro Kilowattstunde. Heinz-Gerhard Gülck, Vertriebsleiter der Stadtwerke Flensburg begründet das so: „Der Strompreis setzt sich aus verschiedensten Komponenten zusammen, wobei der staatliche Anteil schon bei über 50% liegt. Der von uns zu beeinflussende Preisanteil wird jedes Jahr geringer und ich freue mich, dass wir unseren Kunden den Strom in der Grundversorgung im ganzen nächsten Jahr zum gleichen Preis wie 2014 anbieten können.“ Das bedeutet auch, dass die Stadtwerke diese Tarife bereits im dritten Jahr in Folge preislich unverändert belassen. Während einige Preis-Bestandsteile wie die Erneuerbare-Energien-Umlage, die Offshore-Umlage sowie die Strombezugskosten in 2015 leicht sinken, steigen andererseits einige Strompreisbestandteile. Neben der Kraft-Wärme-Kopplungs-Umlage und der §19-Umlage sind dies insbesondere die von der Bundesnetzagentur regulierten Netzentgelte. Hierin sind alle Kosten enthalten, die zur Instandhaltung, Wartung, Neubau und Reparatur des Stromnetzes notwendig sind, um die hohe Versorgungssicherheit weiter aufrecht erhalten können.

Beim Trinkwasserpreis gibt es wie bei der Strom-Grundversorgung im nächsten Jahr ebenfalls keine Veränderung. Die Kosten werden durch den Preis von 6,70 Euro pro Monat und 1,66 Euro pro m³ ( = 1.000 Liter) gut abgebildet. Der Flensburger Wasserpreis liegt somit auf dem Niveau anderer vergleichbarer Stadtwerke in Schleswig-Holstein.

Stadtwerke-Preise

Im Wettbewerbsvergleich ist und bleibt die Flensburger Fernwärme weiter wesentlich günstiger als der Bundesdurchschnitt. Obwohl der Fernwärmepreis im nächsten Jahr nach oben geht, liegt der regionale Wärmepreis je nach Haushaltsgröße zwischen 9 und 13% unter dem bundesdeutschen Niveau.
Konkret steigt der verbrauchsabhängige Arbeitspreis im nächsten Jahr um 3,9%, während der fixe Grundpreis sich um 1,9% nach oben entwickelt. Für den einzelnen Haushalt führt dies zu Mehrkosten von 1,62 Euro pro Monat für eine Wohnung und 6,03 Euro pro Monat für ein größeres Einfamilienhaus.
Diese Veränderung hat verschiedene Gründe: Strom und Fernwärme werden im Flensburger Kraftwerk in einem gekoppelten Prozess erzeugt. Dieser Strom wird teilweise an der Strombörse verkauft. Aufgrund von sinkenden Preisen an der Strombörse erhalten die Stadtwerke geringere Erlöse für ihren Strom, mit denen sie die Kosten der Fernwärme kompensieren können. Ebenfalls preistreibend wirken sich die gestiegenen Kosten für die CO2-Zertifikate aus. Zum einen sind die Preise pro Zertifikat gestiegen zum anderen erhalten die Stadtwerke auf Basis der gesetzlichen Regelung weniger Zertifikate kostenlos zugeteilt als früher und müssen mehr Zertifikate zukaufen. Letztendlich investieren die Stadtwerke 128 Millionen Euro in eine neue Gas- und Dampfturbinenanlage (Kessel 12-Projekt), die die Umwelt schont und bis zu 40% weniger CO2 emittiert, aber eben auch durch die Einnahmen finanziert werden muss.

Stadtwerke Flensburg, Peer Holdensen, Unternehmenssprecher

Nicht ganz richtig, Herr Holdensen!

Dass die Stadtwerke in ihrer Pressemitteilung offensichtlich die Verbraucher an der Nase herumführen und sehr wohl auch die Stromkosten steigen, hat Manfred Mertineit in seinem am 28.11.2014 im Flensburger Tageblatt erschienen Leserbrief dokumentiert:

Liebe Stadtwerke, nach der Ankündigung im Flensburger Tageblatt habe ich von Ihnen die tolle Nachricht erhalten, dass die Strom- und Trinkwasserpreise in 2015 konstant bleiben. Super!
Doch dann habe ich angefangen zu rechnen: Der Preis für meine Verbrauchsklasse im Tarif Flensburg eXpert reduziert sich um 0,03 ct/kWh. Die Senkung der gesetzlichen Abgaben beträgt allerdings 0,153 ct/kWh. Da klafft schon mal eine Lücke. Und zusätzlich, das weiß mittlerweile auch jeder, sinken die Preise an der Strombörse!
Dann wird – muss ja sein – die Grundgebühr „leicht“ um 3,60 Euro pro Jahr angehoben. Nach meiner Rechnung kommen dabei jedoch 15 Euro pro Jahr heraus, denn bisher bezahlte ich 60 Euro pro Jahr und nun 6,25 Euro pro Monat, also 75 Euro pro Jahr. In der Tat eine „leichte“ Anhebung von 25 Prozent. Wenn mein Verbrauch konstant bleibt, habe ich also eine Erhöhung der Strompreise hinzunehmen, wobei die Reduzierung der gesetzlichen Abgaben nicht weitergegeben wird.
Aber vielleicht war die Weihnachtsmarkt-Green-Card ja als Ausgleich gedacht. Ich muss nur genug verzehren, dann habe ich meinen Mehrpreis wieder raus. Eine schöne Weihnachtszeit!

Manfred Mertineit

%d Bloggern gefällt das: