Blog-Archive

„Propaganda“ – Lesung und Buchvorstellung mit Steffen Kopetzky am 17.09.2019 im Weinkontor Roberto Gavin in der Walzenmühle

Der grosse Erzähler Steffen Kopetzky kommt auf Einladung der Carl-von Ossietzky-Buchhandlung, des Tigerberg e.V. und des Vereins „Menschlichkeit leben e.V.“ nach Flensburg und wird am 17. September sein neues Werk vorstellen!

Lesung und Buchvorstellung: Steffen Kopetzky „Propaganda“

Weinkontor Roberto Gavin in der Walzenmühle, Neustadt 6
Dienstag, 17. September um 19:30

Eintritt 6,- € (erm. 4,- €)
Voranmeldung: Ossietzky-Buchhandlung, Tel. 29601 oder info@cvo-buchladen.de

John Glueck ist im Krieg. 1944 – vor kurzem noch war er Student in New York, voller Liebe zur deutschen Kultur seiner Vorfahren; nunmehr, als Offizier bei der Propaganda-Abteilung der US-Army, traf Glueck in Frankreich sein Idol Ernest Hemingway. Für ihn zieht Glück in den scheinbar unbedeutenden, doch von der Wehrmacht eisern verteidigten Hürtgenwald bei Aachen. Er entdeckt das Geheimnis des Waldes, als eine der größten Katastrophen des Zweiten Weltkriegs beginnt: Die Allerseelenschlacht mit über 25.000 Toten. Was kann John Glueck noch retten?
Zwanzig Jahre später, in Vietnam, erfährt John Glueck: Die Politik ist zynisch und verlogen wie eh und je. Er wird handeln, und sein Weg führt von der vergessenen Waldschlacht direkt zu den Pentagon-Papers.

Steffen Kopetzkys großer Roman spannt einen gewaltiger Bogen vom Zweiten Weltkrieg bis hin zu Vietnam. Ungeheuer spannend erzählt er von Krieg und Lüge, und von einem Mann, der alle falsche Wahrheit und Propaganda hinter sich lässt.

Steffen Kopetzky – Propaganda
Rowohlt Berlin, 496 Seiten, ISBN 978-3-7371-0064-9

Nähere Infos unter:
https://www.cvo-buchladen.de/veranstaltungen.html#kopetzky
oder:  https://www.rowohlt.de/hardcover/steffen-kopetzky-propaganda.html

 

Werbeanzeigen

„Flamme sein!“ – Lesung und Buchvorstellung mit Robert M. Zoske am 23.10.2018 in der Ossietzky-Buchhandlung Flensburg

»Flamme sein!«

Robert M. Zoske liest aus der Biographie über den von den Nazis hingerichteten Widerstandskämpfer der Weissen Rose, Hans Scholl.
Zoske hat mit seiner Arbeit die Forschungsgeschichte einen großen Schritt voran gebracht und bringt dem Leser den mit seinen Konflikten und Widersprüchen ringenden Menschen Hans Scholl nah.

Aber wie kam der 23-Jährige dazu, sein Leben im Kampf gegen Hitler zu riskieren? fragt Robert Zoske. Der Autor zeichnet ein neues, tief beeindruckendes Bild von einem jungen Mann, der anfänglich getragen von einer Naturmystik zur Hitlerjugend kam, dort zum Fähnleinführer aufstieg, dessen Freiheitsdrang aber seine größte, kompromisslose Leidenschaft war – die ihn schliesslich zum Gegner der Nazis machte.
„Ganz leben oder gar nicht!“, notierte Hans Scholl, und es ist erstaunlich, welche Erfahrungen sich in seinem kurzen Leben verdichten. Er liebte Jungen und Mädchen, schrieb Gedichte und Erzählungen. Zoske dokumentiert bislang unveröffenlichte Texte und stellt die Vorbilder heraus, die die Flugblätter der Weißen Rose beeinflussten, die überwiegend Hans Scholl verfasste und zusammen mit seinen Mitstreitern verbreitete. „Es lebe die Freiheit“, waren seine letzten Worte.

Dieses gut lesbare, fesselnd geschriebene Buch lässt dieses Vermächtnis eindrucksvoll lebendig werden.

Dienstag, 23. Oktober 2018 um 19.30 Uhr in der „Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung“, Große Str. 34, Flensburg

Eintritt 6,- €/ erm. 4,- €

 

Lesung: „From Democracy to Freedom“ am 16.10.2018 um 19:30 Uhr in der Ossietzky-Buchhandlung Flensburg

»From Democracy to Freedom«

Der Unterschied zwischen Regierung und Selbstbestimmung

Die Übersetzer*innen lesen aus »From Democracy to Freedom« von CrimethInc., das von der Black Mosquito Crew, Flensburg, 2018 ins deutsche übersetzt wurde und jetzt im Unrast Verlag erschienen ist.

Das Buch diskutiert die Schwächen, Hindernisse und Fehlentwicklungen, die die Geschichte der Demokratie immer begleitet haben – und formuliert Bedingungen für deren Weiterentwicklung. Darüberhinaus dokumentiert der Band eine Fülle von Fallbeispielen aus unterschiedlichen Ländern und Kontinenten, die allesamt wichtige Anregungen für die Diskussion liefern.

Dienstag, 16. Oktober 2018 um 19.30 Uhr in der „Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung“, Große Str. 34, Flensburg

 

Sechs Wochen auf der Scholle – Lesung mit Christa Iversen am 21.03.2018 in der Ossietzky-Buchhandlung Flensburg

Einladung zur Lesung und Buchvorstellung:

Christa Iversen: Sechs Wochen auf der Scholle, 141 Seiten, Taschenbuch, ABL Bauernblatt Verlag, 2017, Preis 9,80 €, ISBN-10: 3930413620

„Am Ende der Leitung war ein Herr Bendixen, Testamentsvollstrecker aus Flensburg, der mir mitteilte, dass vor einem Monat mein leiblicher, mir unbekannter, Vater gestorben und ich einzige Erbin seines landwirtschaftlichen Betriebes sei. Sein Name war Karl-Peter Brodersen aus Abderup nahe der dänischen Grenze. Mein Leben wurde schlagartig durcheinander geschüttelt.“

So beginnt die Erzählung von Christa Iversen, die als Gewerkschafterin und über ihre Beratungsarbeit für Frauen in Flensburg bekannt ist. Die gebürtige Schwäbin hat „daneben“ zusammen mit ihrem Mann 33 Jahre einen Bauernhof in der Nähe Flensburgs bewirtschaftet.

Die Geschichte „Sechs Wochen auf der Scholle“ führt eine junge süddeutsche Sozialpädagogin  auf einen Bauernhof in Norddeutschland. Sie lernt das Dorf und seine liebenswerten, manchmal  skurrilen Bewohner kennen, erfährt hautnah deren Probleme zwischen Neubürgern und Alteingesessenen,  mit Verschuldung, Höfesterben, gesunkenem Milchpreis, Alkoholismus, Selbstmord. Sie erlebt  Dorffeste, die nicht selten aus dem Ruder laufen, nimmt teil an Wettbewerben und fantasievollen  Protestaktionen. Und sie muss eine Entscheidung treffen: Bleiben und den Hof übernehmen oder Rückkehr in den Süden?

Christa Iversen kann erzählen – und sie hat etwas zu erzählen!

Mittwoch, 21. März 2018, 19.30 Uhr in der „Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung“, Große Str. 34
Eintritt: 6,– Euro ( 4,– Euro erm.)
in Kooperation mit dem Verein „Tigerberg e.V.“

Platzreservierung erbeten unter Tel.: 0461-29601

 

„Über Grenzen – Vom Untergrund in die Favela“ Lesung mit Lutz Taufer am 02.02.2018 in der Ossietzky-Buchhandlung Flensburg

Lutz Taufer stellt seine Biographie vor

Lesung / Vortrag / Diskussion
Freitag, 02.02.2016 | 19:300 Uhr bis 22:30 Uhr
Carl von Ossietzky-Buchhandlung, Große Straße 34, Flensburg

Lutz Taufer: „Über Grenzen. Vom Untergrund in die Favela“  Verlag    Assoziation A, Berlin/Hamburg 2017, 288 Seiten, 19,80 Euro

»Lutz Taufer hat in den Extremkonstellationen der linksradikalen Geschichte agiert, und da er darüber ohne jede Beschönigung und in uneingeschränkter Konfrontation mit den begangenen Fehlern schreibt und nachdenkt, wird sein Buch tatsächlich zu einem Schlüsselwerk der 1960er bis 1980er Jahre. Die Lektüre tut weh, denn sie blendet nichts aus: weder die maßlose Überschreitung der Grenzen der Gewalt, durch die der emanzipatorische Anspruch zerstört wurde, noch die Maßlosigkeit eines Repressionsapparats und Gefängnissystems, die heute kaum jemand noch wahrhaben möchte. Auch darüber schreibt Taufer in einer Dichte, wie ich sie bisher nicht gelesen habe. Was für ein Glück für ihn, dass er sich nach seiner Freilassung auf den Weg nach Uruguay und dann in die brasilianischen Favelas machte, wo er an der Seite der Namenlosen und Armen agiert hat. Und ein Glück für den Leser dazu, denn auch die Brasilien-Kapitel sind hochinformativ, beschönigen nichts und beweisen eine enorme Beobachtungsgabe und Erinnerungsfähigkeit. Insgesamt übertrifft seine Lebensskizze an Genauigkeit und selbstkritischer Reflexion alles, was ich aus diesem Spektrum bisher gelesen habe, nur aus Italien und Lateinamerika gibt es Gleichrangiges.« (Karl-Heinz Roth)

Ein spannendes Interview mit Lutz Taufer auf Deutschlandfunk Kultur: „Über Grenzen“ – Vom RAF-Terroristen zum Entwicklungshelfer – Lutz Taufer im Gespräch mit Maike Albath unter: http://www.deutschlandfunkkultur.de/lutz-taufer-ueber-grenzen-vom-raf-terroristen-zum.1270.de.html?dram:article_id=391163

Eintritt frei – Anmeldung erbeten: 0461-29601 oder info@cvo-buchladen.de

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Schleswig-Holstein in Kooperation mit der Carl von Ossietzky-Buchhandlung Flensburg

Aufruf der Initiative Stoppt TTIP – Flensburg zur Teilnahme an der Demonstration am 8.7.2017 gegen den G20-Gipfel in Hamburg

Aufruf an alle Flensburger Interessierten:

                                        Auf zur Demo!

Am Samstag, den 8. Juli fahren die Initiative „Stoppt TTIP – Flensburg“ und weitere Gruppen zur Großdemonstration gegen den G20-Gipfel nach Hamburg.

Gerade angesichts der empörenden Drohkulisse von Senat und Polizei gegen das Demonstrationsrecht ist ein Standhalten, ein aufrechter Gang angesichts der Mächtigen der Welt umso nötiger! Wir haben uns (wieder) für die Bahn entschieden, weil sie das umweltfreundlichste, günstigste und (eigentlich!) bequemste Transportmittel ist. Und wir plädieren für eine kollektive, gemeinsame Flensburg-Fahrt nach Hamburg, wir bitten alle Interessierten, vom Kartenvorverkauf regen Gebrauch zu machen – (sonst könnten wir am Samstag-Morgen im Chaos und Durcheinander ersticken …).

Abfahrt:

Flensburg Bhf. um 8:15 Uhr, Treffpunkt um 7:45 Uhr – Bahnhofshalle.

Die Rückfahrt ab Hamburg Hbf. ist für 16:43 Uhr vorgesehen.
Fahrpreis pro Person hin und zurück 8 € (SH Ticket)

Anmeldung / Kartenreservierung (ab dem Wochenende 17. Juni):
Die „Initiative Stoppt TTIP – Flensburg“ besorgt dann bis zum Demotag die entsprechende Anzahl von SH-Tickets – anmelden und Vorkasse bitte hier:

Ossietzky-Buchhandlung, Grosse Str. 34, 24937 Flensburg
hn@cvo-buchladen.de,    *     Tel. 0461 – 8403912

weitere aktuelle Infos auf unserer homepage
http://stoppt-ttip-flensburg.de

unter „Aktionen„, „Aktuelles“ und „Positionen“  ……….
______________________________________________________

Solidarische Grüsse,
Henning

Gespräch, Lesung, Diskussion mit Frido Mann am 21.2.2014 im Gemeindezentrum Engelsby, Flensburg

Frido Mann I

Religion ist zu wichtig um sie nur den Theologen zu überlassen

Betrachtungen eines konfessionslosen Gläubigen

Der Kosmopolit Frido Mann, Theologe, Professor für Klinische Psychologie und Kosmopolit – vielen auch bekannt als Lieblingsenkel von Thomas Mann – ist ein Suchender. In seinem jüngsten Buch nennt er ein Konzert des West-Eastern Divan Orchestra in Ramallah als Auslöser für Gedanken zu seinem neuen Buch.

Sein neues Buch beschreibt neben einer alarmierenden Bestandsaufnahme und einer kulturgeschichtlichen Ursachenforschung auch Frido Manns eigene schmerzhafte Auseinandersetzung mit der Kirche: Als  junger Mann in die katholische Kirche  eingetreten , studierte er in München Theologie, promovierte über das Thema: Das Abendmahl beim jungen Luther und arbeitete als  Assistent von Karl Rahner in Münster. Nach dem Eklat mit  der Pius-Bruderschaft trat er aus der katholischen Kirche wieder aus und setzt sich seitdem intensiv für eine Zusammenarbeit  zwischen Religion-Kultur  und Naturwissenschaften ein. Vorbild für diese interkulturelle Arbeit ist ihm das West Eastern Divan Orchestra, dem er auch dieses Buch gewidmet hat. Das verbindende Medium Musik, so eine seiner These, könne im Kleinen mehr für den Frieden tun als die großen monotheistischen Religionen.

»Die Tragödie der drei monotheistischen Religionen besteht zu einem nicht geringen Teil in der Blindheit ihrer Funktionäre auf dem schmalen Grat zwischen Erleuchtung und Verblendung, Demut und Hochmut. Das biblische Gleichnis vom Turmbau zu Babel ist eine zeitlose Mahnung und gleichzeitig eines der treffendsten Beispiele für den ständigen Absturz der Religionen aus ihren zu großen Höhen. Der Bau von Atomkraftwerken mit ihren Segensverheißungen, aber in Wirklichkeit unvermeidlichen Störfällen könnte eine technisch-moderne Version dieses Gleichnisses sein.«

Freitag, den 21.2.2014, um 19.30 Uhr
Gemeindezentrum Engelsby, Brahmsstraße 13, 24943 Flensburg
Eintritt: 6,00 / ermäßigt 4,00 €

Moderation: Pastor Klaus Guhl

Karten-Vorbestellung über: Carl von Ossietzky-Buchhandlung – Tel. 04 61-29 601 –  www.cvo-buchladen.de

Veranstalter: Carl von Ossietzky Buchhandlung + Tigerberg e.V. + Ev.-Luth. Kirchengemeinde Engelsby

Das Buch Das Versagen der Religion von Frido Mann ist 2013 im Kösel-Verlag erschienen und kostet 16,99 € (978-3-466-37058-0)

Hier geht´s zum Veranstaltungsflyer Frido Mann Lesung

Cathrin Alisch spielt und spricht: „Lieder für Liebende“ von Mascha Kaléko am 11.09.2013 in der Ossietzky-Buchhandlung Flensburg

„Großstadtmärchen aus dem Lesebuch des Lebens“ von Mascha Kaléko

Mittwoch, 11.09.2013 um 19:30 Uhr in der
„Ossietzky-Buchhandlung“, Große Str. 34, Flensburg
Eintritt 6,- (4,-)

wegen der begrenzten Anzahl an Sitzplätzen wird um Anmeldung gebeten: Tel. 0461 29601 und FAX 0461 13462

Mascha Kaléko wurde als Tochter eines russischen Vaters und einer österreichischen Mutter 1907 am Rande der damaligen Donaumonarchie geboren, war im Berlin der 20-er Jahre zu Hause und galt als ein außergewöhnliches literarisches Talent, bei dem sich auf unnachahmliche Weise wacher Verstand mit weiblichem Charme mischten, politische Schärfe mit Witz und romantischer Ironie. Überraschende Wechsel zwischen Klang und Sprache, in denen sich die Wege der Dichterin spiegeln und das Gestern, Heute, Morgen ineinander verschwimmen – zeitlose Lieder über die Liebe und das Leben zwischen Trauer, Hoffnung und „aufgeräumter Melancholie“.

Die berliner Künstlerin Cathrin Alisch (voc, viol, acc.) spielt und spricht die Texte, „als wären sie für sie erdacht“, ergänzt durch biographische Details und hat als ausgebildete Musikerin einige der schönsten Gedichte neu vertont.
www.cathalin.de

…“Als ob die Enkelin die Worte der Großmutter wieder aufnimmt…“

„Eines der lebendigsten Programme, das zu diesem Thema derzeit zu erleben ist.“

Programmdauer: ca 80 min

Mascha Kaléko – Ein Podcast mit Gedichten der Lyrikerin präsentiert von dtv und dem Literartur-Café im Internet unter: http://www.literaturcafe.de/html/kaleko/index/ophp/

Mehr aus dem spannenden Leben von Mascha Kaléko auch auf Wikipedia unter  http://de.wikipedia.org/wiki/Mascha_Kal%C3%A9ko

Welttag des Buches 23.4.2013: Vier Lesungen prominenter Dichter im April in Flensburg

Stimmenvielfalt – Lyrik mal vier

Zum Welttag des Buches (23. April) finden in Flensburg in den kommenden zwei Wochen vier Lesungen statt. Prominente Dichter lesen in drei Buchhandlungen und der Stadtbibliothek aus dem neuen Gedichtband „Stimmenvielfalt“, der die vielfältige poetische Landschaft Schleswig-Holsteins von der Vergangenheit bis in die Gegenwart behandelt.

Die Termine und Orte

Montag, 15. April, um 19.30 Uhr, Arne Rautenberg, Buchhandlung Hugendubel, Holm 37

Mittwoch, 17. April, um 19.30 Uhr, „Emmy Ball-Henning“, Henner Wachholtz und Sarah Nielsen, Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung, Große Straße 34

Dienstag, 23. April, um 19.30 Uhr, Doris Runge, Stadtbibliothek, Süderhofenden 40

Donnerstag, 25. April, um 19.30 Uhr, Henning Ahrens, Bücher Rüffer, Holm 19-21

Eintritt: 6,- Euro, Kombiticket für alle Veranstaltungen: 18 Euro VVK jeweils an den Veranstaltungsorten

%d Bloggern gefällt das: