Blog-Archive

Afro-Beat-Party zur Langen Nacht der Museen in Flensburg am 14.09.2019 ab 22:00 Uhr im Schifffahrtsmusuem

ZAMBLÉ – PANAFRIKA – The traditional Sound from Afrika
dieses Jahr unser Beat-Party-Gast im Schiffahrtsmuseum.

ZAMBLÉ kommt aus Burkina Faso und ist Tänzer, Choreograph und Musiker. Aus traditionellen afrikanischen Rhythmen entwickelt er seinen besonderen Stil in Kombination mit Jazz, Funk und Hip Hop.
Er arbeitet als Künstler Tanz und Musikpädagoge an verschiedenen Orten und in internationalen Tanzkompanien u. a. im National Ballett der Elfenbeinküste und bei dem internationalen Filmfestival FESPACO.
ZAMBLÉ, ein geborener Tänzer und Chorograph wird bei seinem Auftritt in Flensburg von Freunden aus verschiedenen Nationalitäten begleitet, die gemeinsam einen musikalischen Bogen von feurig-spritzigen, traditionellen afrikanischen Rythmen zu lyrischen Liedern auf der NGONI (der afrikanischen Harfe) spannen..
Ein Muss für jeden Liebhaber von afrikanischen traditionellen Musik und feurigen Rhythmen.

Zwischen den Auftritten Party mit DJ – oder Rum-Tasting (5,00 €) oder Schnack an der Bar, vorher Film in der Färöer-Ausstellung oder Schiffsimulator fahren….

Eintritt 10,00/6,00 € im VVK, 12,00/6,00 € AK für alle drei Museen

Untenstehend das gesamte Programm für die „Lange Nacht der Flensburger Museen“ am 14. September.

Mit einer Überraschungs-Performance der Flensburger Künstlerin Elke Mark startet die Nacht auf dem Museumsberg ab 18 Uhr.

Im Mittelpunkt stehen danach die Ausstellungen „Kunst der Färöerim Hans-Christiansen-Haus, Wellen Warten Wiederkehrim Schifffahrtsmuseum sowie „Wale in der Flensburger Förde im Naturwissenschaftlichen Museum mit spannenden Kurzführungen.

Eine außergewöhnliche Auswahl an Katalogen, Bildern und kuriosen Erbstücken – natürlich nicht aus dem Museumsbestand – wird auf dem hauseigenen Flohmarkt angeboten.

Als ein besonderes Highlight moderiert Björn Högsdal in der Aula auf dem Museumsberg einen Poetry Slam. Mit dabei sind Selina Seemann, bekannt von den Poetry Slams op Platt, der zweimalige SH-Champion Florian Hacke, Stefan Schwarck, Mitglied der Lesebühne „Irgendwas mit Möwen“, und die Nachwuchs-Slammerin Sarah Garstenstein. Passend zu den Ausstellungen dreht sich natürlich auch beim Slammen alles um den hohen Norden.

Musikalisch wird das Programm mit einem Harfenkonzert von Julia Gollner im stimmungsvoll beleuchteten Rokokosaal bereichert.

Mitsingen ist danach erlaubt beim Musiker und Gesangstherapeuten Herbert Wendt-Friedrichsen, der gemeinsam mit den Gästen seine Lieder anstimmt.

Tatkraft ist auch bei den künstlerischen Mitmachaktionen erwünscht. Als besonderer Gast wird der Klangkünstler Heiko Wommelsdorf im Studio 15 | 25 erwartet, der mit den Teilnehmenden kreativ arbeiten wird.

Zu nächtlicher Stunde lockt eine Fledermaus-Führung mit Bat-Detektor im Christiansenpark und der Nachtwächter führt um 23 Uhr sicher in das Schifffahrtsmuseum. Auch hier erwartet die Besucher ab 18 Uhr ein buntes Programm für alle Sinne. Man kann sich am Schiffssimulator auf Nachtfahrt begeben, Maschinen und Motoren bestaunen oder in der Sonderausstellung WELLEN. WARTEN. WIEDERKEHR die Färöer Fischerfamilie Kallsoy in ihrem Kampf gegen die riesigen Schiffe der Fischerei-Konzerne begleiten.

Der Dokumentarfilm „Das Meer – Liebe an Bord“ (2018) der Regisseurin Eir í Ólavsstovu zeugt von dem unverwüstlichen Optimismus, mit dem das Fischerpaar dem drohenden Verlust seiner kulturellen Identität begegnet.

Zur kulturellen Identität Flensburgs hingegen gehört der Rum: Lernen Sie die geschmackliche Vielfalt dieser Spirituose auf einem Rum-Tasting kennen!

Und da die Nacht bekanntlich auch zum Tanzen da ist, beginnt ab 22 Uhr die beliebte Afrobeat-Party. Live on Stage: das afrikanische Quintett Stéphane Zamblé & Band. Die westafrikanischen Musiker vereinen feurige Rhythmen mit lyrischen Klängen – absolut tanzbar!

Ein Kombiticket beinhaltet Eintritt zu allen Veranstaltungen (ohne Rum Tasting).
Karten gibt es für 10/6 € im Vorverkauf in den Museen oder für 12/6 € an den Abendkassen.

Weitere Informationen unter www.museen-flensburg.de.

Werbeanzeigen

Poetry Slam zur Langen Nacht der Museen in Flensburg am 14.09.2019 um 19:30 Uhr auf dem Museumsberg

Selina Seemann © Uwe Lehmann, Flensburg

Zu Themen wie Norden und Skandinavien treten am 14.09. vier norddeutsche Poet*innen bei der Langen Nacht der Museen in Flensburg miteinander in den Wettbewerb. Sie haben ein Zeitlimit von sechs Minuten & dürfen keine Requisiten benutzen, wer den Abend für sich entscheidet, entscheidet allein das Publikum!

Mit dabei sind:

Selina Seemann – bekannt von den Poetry Slams op Platt
Sarah Garstenstein – hochkarätige Newcomerin
Florian Hacke – zweifacher & amtierender Schleswig-Holstein-Meister im Poetry Slam
Stefan Schwarck – Finalist der SH-Meisterschaften

Moderation: Björn Högsdal – bekanntester Slam-Aktivist des Landes

Untenstehend das gesamte Programm für die „Lange Nacht der Flensburger Museen“ am 14. September.

Mit einer Überraschungs-Performance der Flensburger Künstlerin Elke Mark startet die Nacht auf dem Museumsberg ab 18 Uhr.

Im Mittelpunkt stehen danach die Ausstellungen „Kunst der Färöerim Hans-Christiansen-Haus, Wellen Warten Wiederkehrim Schifffahrtsmuseum sowie „Wale in der Flensburger Förde im Naturwissenschaftlichen Museum mit spannenden Kurzführungen.

Eine außergewöhnliche Auswahl an Katalogen, Bildern und kuriosen Erbstücken – natürlich nicht aus dem Museumsbestand – wird auf dem hauseigenen Flohmarkt angeboten.

Als ein besonderes Highlight moderiert Björn Högsdal in der Aula auf dem Museumsberg einen Poetry Slam. Mit dabei sind Selina Seemann, bekannt von den Poetry Slams op Platt, der zweimalige SH-Champion Florian Hacke, Stefan Schwarck, Mitglied der Lesebühne „Irgendwas mit Möwen“, und die Nachwuchs-Slammerin Sarah Garstenstein. Passend zu den Ausstellungen dreht sich natürlich auch beim Slammen alles um den hohen Norden.

Musikalisch wird das Programm mit einem Harfenkonzert von Julia Gollner im stimmungsvoll beleuchteten Rokokosaal bereichert.

Mitsingen ist danach erlaubt beim Musiker und Gesangstherapeuten Herbert Wendt-Friedrichsen, der gemeinsam mit den Gästen seine Lieder anstimmt.

Tatkraft ist auch bei den künstlerischen Mitmachaktionen erwünscht. Als besonderer Gast wird der Klangkünstler Heiko Wommelsdorf im Studio 15 | 25 erwartet, der mit den Teilnehmenden kreativ arbeiten wird.

Zu nächtlicher Stunde lockt eine Fledermaus-Führung mit Bat-Detektor im Christiansenpark und der Nachtwächter führt um 23 Uhr sicher in das Schifffahrtsmuseum. Auch hier erwartet die Besucher ab 18 Uhr ein buntes Programm für alle Sinne. Man kann sich am Schiffssimulator auf Nachtfahrt begeben, Maschinen und Motoren bestaunen oder in der Sonderausstellung WELLEN. WARTEN. WIEDERKEHR die Färöer Fischerfamilie Kallsoy in ihrem Kampf gegen die riesigen Schiffe der Fischerei-Konzerne begleiten.

Der Dokumentarfilm „Das Meer – Liebe an Bord“ (2018) der Regisseurin Eir í Ólavsstovu zeugt von dem unverwüstlichen Optimismus, mit dem das Fischerpaar dem drohenden Verlust seiner kulturellen Identität begegnet.

Zur kulturellen Identität Flensburgs hingegen gehört der Rum: Lernen Sie die geschmackliche Vielfalt dieser Spirituose auf einem Rum-Tasting kennen!

Und da die Nacht bekanntlich auch zum Tanzen da ist, beginnt ab 22 Uhr die beliebte Afrobeat-Party. Live on Stage: das afrikanische Quintett Stéphane Zamblé & Band. Die westafrikanischen Musiker vereinen feurige Rhythmen mit lyrischen Klängen – absolut tanzbar!

Ein Kombiticket beinhaltet Eintritt zu allen Veranstaltungen (ohne Rum Tasting).
Karten gibt es für 10/6 € im Vorverkauf in den Museen oder für 12/6 € an den Abendkassen.

Weitere Informationen unter www.museen-flensburg.de.

Lange Nacht der Museen am 14.09.2019 ab 18 Uhr in Flensburg

Die drei Städtischen Museen präsentieren sich mit ihrer „Langen Nacht der Flensburger Museen“ am 14. September.

Mit einer Überraschungs-Performance der Flensburger Künstlerin Elke Mark startet die Nacht auf dem Museumsberg ab 18 Uhr.

Im Mittelpunkt stehen danach die Ausstellungen „Kunst der Färöerim Hans-Christiansen-Haus, Wellen Warten Wiederkehrim Schifffahrtsmuseum sowie „Wale in der Flensburger Förde im Naturwissenschaftlichen Museum mit spannenden Kurzführungen.

Eine außergewöhnliche Auswahl an Katalogen, Bildern und kuriosen Erbstücken – natürlich nicht aus dem Museumsbestand – wird auf dem hauseigenen Flohmarkt angeboten.

Als ein besonderes Highlight moderiert Björn Högsdal in der Aula auf dem Museumsberg einen Poetry Slam. Mit dabei sind Selina Seemann, bekannt von den Poetry Slams op Platt, der zweimalige SH-Champion Florian Hacke, Stefan Schwarck, Mitglied der Lesebühne „Irgendwas mit Möwen“, und die Nachwuchs-Slammerin Sarah Garstenstein. Passend zu den Ausstellungen dreht sich natürlich auch beim Slammen alles um den hohen Norden.

Musikalisch wird das Programm mit einem Harfenkonzert von Julia Gollner im stimmungsvoll beleuchteten Rokokosaal bereichert.

Mitsingen ist danach erlaubt beim Musiker und Gesangstherapeuten Herbert Wendt-Friedrichsen, der gemeinsam mit den Gästen seine Lieder anstimmt.

Tatkraft ist auch bei den künstlerischen Mitmachaktionen erwünscht. Als besonderer Gast wird der Klangkünstler Heiko Wommelsdorf im Studio 15 | 25 erwartet, der mit den Teilnehmenden kreativ arbeiten wird.

Zu nächtlicher Stunde lockt eine Fledermaus-Führung mit Bat-Detektor im Christiansenpark und der Nachtwächter führt um 23 Uhr sicher in das Schifffahrtsmuseum. Auch hier erwartet die Besucher ab 18 Uhr ein buntes Programm für alle Sinne. Man kann sich am Schiffssimulator auf Nachtfahrt begeben, Maschinen und Motoren bestaunen oder in der Sonderausstellung WELLEN. WARTEN. WIEDERKEHR die Färöer Fischerfamilie Kallsoy in ihrem Kampf gegen die riesigen Schiffe der Fischerei-Konzerne begleiten. Der Dokumentarfilm „Das Meer – Liebe an Bord“ (2018) der Regisseurin Eir í Ólavsstovu zeugt von dem unverwüstlichen Optimismus, mit dem das Fischerpaar dem drohenden Verlust seiner kulturellen Identität begegnet.

Zur kulturellen Identität Flensburgs hingegen gehört der Rum: Lernen Sie die geschmackliche Vielfalt dieser Spirituose auf einem Rum-Tasting kennen!

Und da die Nacht bekanntlich auch zum Tanzen da ist, beginnt ab 22 Uhr die beliebte Afrobeat-Party. Live on Stage: das afrikanische Quintett Stéphane Zamblé & Band. Die westafrikanischen Musiker vereinen feurige Rhythmen mit lyrischen Klängen – absolut tanzbar!

Ein Kombiticket beinhaltet Eintritt zu allen Veranstaltungen (ohne Rum Tasting).
Karten gibt es für 10/6 € im Vorverkauf in den Museen oder für 12/6 € an den Abendkassen.

Weitere Informationen unter www.museen-flensburg.de.

Lange Nacht der Museen am 07.10.2017 in Flensburg

Vom Samstag 7. Oktober ab 18:00 Uhr bis Sonntag 8. Oktober um 03:00 Uhr

Im Rahmen der bundesweiten Langen Nacht der Museen haben auch die Flensburger Museen ein reichhaltiges Programm zusammengestellt. Der Museumsberg bietet einen Poetry Slam, präsentiert von Björn Högsdal und 4 norddeutschen Poeten. Und natürlich gibt es Führungen durch die Ausstellungen, Kunstaktionen und Musik. Naturwissenschaftliches Museum und Eiszeit-Haus sind wieder mit vielen Aktionen dabei und im Schifffahrtsmuseum endet die Nacht mit afrikanischer Musik.

Und wer nicht zwischen den Museen hin- und herlaufen möchte, fährt mit dem kostenlosen Shuttle der Mürwiker Werkstätten.

Eintritt: VVK 10,00 €/6,00 € ermäßigt, Abendkasse 12,00 €/6,00 € ermäßigt

Beginn: 18.00 Uhr

Hier geht es zum Programm

„Ohne Kultur ist Flensburg fertig!“ – Kulturausschuss beriet über Etat-Kürzungen

Ausschuss-Mitglieder verständigen sich auf Erhalt der Kultureinrichtungen – Keine Kürzungen für das Haushaltsjahr 2012 

Die Kulturausschuss-Sitzung am letzten Donnerstag hatte es in sich. Standen doch mit der von der Verwaltung eingebrachten Beschlussvorlage KA-18/2011 Kürzungen für die Flensburger Kultureinrichtungen von 170.000 Euro an. Auf die hatten sich im Rahmen des Haushaltssparpaketes (HSP)insbesondere die drei großen Ratsfraktionen, CDU, SPD, SSW und die Grünen im Frühling geeinigt. Da half es auch nicht, dass AKOPOL und die DIE LINKE sich damals entschieden gegen Kürzungen im Sozial-, Bildungs- und Kulturbereich aussprachen, weil es besonders die Menschen treffen würde, die eh schon zu knappsen hätten.

„Ohne Kultur ist Flensburg fertig!“

Doch am Donnerstag zeigte sich, dass man die Rechnung offenbar ohne den Wirt gemacht hatte. Denn die Flensburger Kulturschaffenden, die ehren- und hauptamtlichen MitarbeiterInnen der verschiedensten Kultureinrichtungen hatten die BürgerInnen unter dem Motto „Ohne Kultur ist Flensburg fertig!“ ermuntert, die öffentliche Ausschuss-Sitzung zu besuchen. Die verfolgten dann gemeinsam im rappelvollen Bürgersaal des Rathauses, wie vor allem die Ausschuss-Mitglieder derjenigen Fraktionen, die noch vor Monaten radikale Kürzungen im Kulturbereich und die Schließung von Einrichtungen befürwortet hatten, vor lauter Kreide im Mund kaum noch sprechen konnten. Vertreter der Niederdeutschen Bühne, wie auch des Naturwissenschaftlichen Museums machten in ihren Beiträgen ganz klar deutlich, dass die beabsichtigten Kürzungen nicht hinnehmbar seien und zudem die beabsichtigte Schließung des Naturwissenschaftlichen Museums gar keine finanziellen Vorteile mit sich bringen würde, dafür aber für Schulen, Kindergärten und für die naturpädagogische Arbeit insgesamt eine Katastrophe sei.

Verwaltung zieht Vorlage zurück

Doch in der sehr engagierten und lebhaften Diskussion einigten sich die Ausschuss-Mitglieder darauf, die Kürzungspläne erst einmal auf Eis zu legen. Verhandlungen über mögliche Einsparungen sollen zudem erst nach der Verabschiedung des noch ausstehenden Kulturentwicklungsplanes (KEP) geführt werden. Der Beratungsprozess für den KEP soll nach einem Beschluss des Kulturausschusses nun in den nächsten Monaten abgeschlossen werden. Dessen ungeachtet signalisierten Vertreter der Niederdeutschen Bühne die Bereitschaft, sich mit der Stadt auch schon vorab über moderate Einsparungen zu verständigen. Schlussendlich zog die Verwaltung und zur Zufriedenheit aller Anwesenden dann ihren Antrag zurück.

AKOPOL fordert öffentliche Spar- und Haushaltsdebatte unter Beteiligung der Betroffenen

Nun wird es sicherlich im Finanzausschuss am 1.12. und in der kommenden Sitzung der Ratsversammlung noch mal zum Schwur kommen. Denn am 8. Dezember stehen Beschlussvorlagen für den Haushalt 2012 an. Ebenso muss davon ausgegangen werden, dass spätestens bei der Diskussion und der Festlegung der Eckwerte für den Doppelhaushalt 2013/14 die Kulturinstitutionen wieder unter Spar- und Kürzungsdruck geraten werden. Aufgeschoben ist somit nicht aufgehoben. Man wird also sehen, wie viel die Versprechungen der Politiker von CDU, SPD, SSW, WIF und Grünen dann noch wert sind. Die AKOPOL-Fraktion wird jedenfalls keinen weiteren Kürzungen im Bildungs-, Sozial- oder Kulturbereich zustimmen. Und eines wurde auf der Ausschuss-Sitzung besonders deutlich: Es ist nicht klug, die von Kürzungsplänen betroffenen Institutionen, Verbände und Interessengruppen aus den Beratungen hierzu auszuschließen. Die AKOPOL-Fraktion hält deshalb eine öffentliche Haushalts-Debatte unter Beteiligung aller Betroffenen für zwingend notwendig.

Jörg Pepmeyer, AKOPOL-Fraktionsvorsitzender

Mehr Infos zum Thema:

Vorlage KA-18/2011 – Umsetzung des Haushaltsstabilisierungspakts (HSP) für den Bereich Kultur unter: Beschlussvorlage_KA-18-2011

Anlage zur Vorlage KA-18/2011: Übersicht disponible Ausgaben im Kulturhaushalt 2013-2016 unter: Uebersicht_disponible_Ausgaben_im_Kulturhaushalt_2013-2016

Hier geht´s zur Kampagne Ohne Kultur ist Flensburg fertig! unter: http://kulturhauptstadt-flensburg.de/ Und hier geht´s zum Flyer der Kampagne: Flyer

Zwei Artikel der Flensborg Avis vom 19.11.2011 zur Kulturausschuss-Sitzung unter: Fl. Avis 19.11.2011

Zur Ausschuss-Sitzung siehe auch den Artikel vom 19.11.2011 auf shz-online Kürzungsvorhaben mit NDB – Kulturpolitik kommt nicht vom Fleck unter: http://www.shz.de/nachrichten/lokales/flensburger-tageblatt/artikeldetails/article/111/kulturpolitik-kommt-nicht-vom-fleck.html

Ebenso auf shz-online 17.11.2011 Kürzungen bei der NDB – Plattdeutsche Institutionen nehmen Flensburg unter Feuer unter: http://www.shz.de/nachrichten/lokales/flensburger-tageblatt/artikeldetails/article/111/plattdeutsche-institutionen-nehmen-flensburg-unter-feuer.html

Ein weiterer Artikel vom 16.11.2011 auf shz-online Sparpläne: Meuterei für Molche und Marder unter: http://www.shz.de/nachrichten/lokales/flensburger-tageblatt/artikeldetails/article/111/aus-fuer-fuchs-elch-und-marder.html

%d Bloggern gefällt das: