Blog-Archive

Kommunaler Finanzausgleich – Radio-Diskussion mit Henning Brüggemann am 8.9.2013 auf NDR 1

Flensburgs Bürgermeister und Stadtkämmerer Henning Brüggemann am 8. September live beim NDR 1 Welle Nord

Am kommenden Sonntag, den 08. September 2013 wird Flensburgs Bürgermeister Henning Brüggemann als Studiogast an der Sendung „Zur Sache“ zum Thema Kommunaler Finanzausgleich teilnehmen und die Position der schleswig-holsteinischen Zentren in einer Radiosendung vertreten. Die Sendung wird sich mit dem seit einigen Tagen vorliegenden Entwurf eines Gesetzes über eine Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs beschäftigen. Insbesondere werden dabei die grundsätzlichen Überlegungen, sowie die Verteilungsgerechtigkeit im Mittelpunkt der Diskussion stehen.
Neben Henning Brüggemann wird der Innenminister des Lands Schleswig-Holstein, Andreas Breitner, sowie der Landrat des Kreises Stormarn,  Klaus Plöger, an der Sendung teilnehmen.
Henning Brüggemann ist als Bürgermeister und Stadtkämmerer ein profunder Kenner der Materie und hat bereits in der Vorbereitung des Gesetzesentwurfs im Innenministerium seit mehr als einem Jahr fachlich am Thema mitgearbeitet.
Die Sendung „Zur Sache“ wird am Sonntag, den 08. September von 18:05 – 20:00 Uhr im Radio NDR 1 Welle Nord auf Frequenz 89,6 (Flensburg) ausgestrahlt.

Clemens Teschendorf, Pressestelle der Stadt Flensburg

Mehr zum neuen Gesetzentwurf in dem Beitrag Gesetzentwurf für Reform des kommunalen Finanzausgleichs steht zur Diskussion – Andreas Breitner: Wir stärken die Städte und die ländlichen Gemeinden auf der Homepage des Landes Schleswig-Holstein unter: http://www.schleswig-holstein.de/IM/DE/Service/Presse/PI/2013/130904_im_fagReform.html

Werbeanzeigen

Eilmeldung: Kulturhauptstadt-Kandidatur von Sonderburg und Flensburg gescheitert – Internationale Jury entscheidet sich für Aarhus

Jury entscheidet sich für Aarhus – Kandidatur Sonderburgs gescheitert, aber nicht vergeblich!

Flensburg. Nach fast vierjähriger Vorbereitung und einer spannenden letzten Phase des Bewerbungsmarathons hat die internationale Jury, bestehend aus 6 dänischen Vertretern und 7 Vertretern aus anderen europäischen Ländern, ihr Urteil gefällt. Nachdem beide dänische Kandidaten für die zweite Bewerbungsrunde zugelassen wurden, hat sich die Jury nun letztendlich für den heimlichen Favoriten Aarhus entschieden.
„Unsere Anstrengungen, den Titel nach Sonderburg und in die Grenzregion zu holen sind damit zwar gescheitert, die Kandidatur war aber keinesfalls vergeblich“, kommentiert Flensburgs Oberbürgermeister Simon Faber die Entscheidung. „Mit der vereinbarten kulturellen Zusammenarbeit auch über die Kandidatur hinaus haben wir das Ziel, eine europäische Kulturregion zu werden, formuliert und werden dieses in den kommenden Jahren mit Leben füllen“, so Faber weiter. „Unseren Freunden in Aarhus gratulieren wir natürlich zu ihrem Sieg. Mit der vereinbarten Zusammenarbeit der beiden Städte, unabhängig von der Titelvergabe, haben wir es aber eigentlich mit zwei Gewinnern des heutigen Tages zu tun“.
Auch die beiden Kreise Schleswig-Flensburg und Nordfriesland bedauern, dass Sonderburg den Titel nicht gewonnen hat, schauen aber mit Zuversicht auf die künftige kulturelle Zusammenarbeit in der Region. „Ich bedauere dieses Votum“,  wertet Schleswig-Flensburgs Landrat, Dr. Wolfgang Buschmann, die Entscheidung. „Doch schon die Bewerbung hat uns noch mehr zusammengeschweißt. Jetzt heißt es, all die positiven Elemente in den Focus zu nehmen und unser gemeinsames Potential in der deutsch-dänischen Kulturregion „Sønderjylland-Schleswig“ weiter zu entwickeln.
„Schon die Zusammenarbeit im Vorfeld der Bewerbung hat das Wir-Gefühl der Region gestärkt“, stellt der nordfriesische Landrat Dieter Harrsen fest. „Dabei sind sehr viele gute Ideen entstanden, die jetzt nicht einfach in den Aktenschrank gehängt werden dürfen. Auch ohne die Fördermittel aus Brüssel sollten wir die Ärmel aufkrempeln und die besten Vorschläge gemeinsam verwirklichen.“
Die in der gemeinsamen Bewerbung entwickelte Vision einer „Countryside Metropolis“ wird also auch ohne den Titel Kulturhauptstadt weiter mit Leben gefüllt werden. Denn die darin enthaltenen Ansätze einer wirtschaftlich starken und kulturell vielfältigen Entwicklung des ländlichen Raumes sind für die Zukunft der gemeinsamen Region unabdingbar.

Clemens Teschendorf, Stadt Flensburg, Pressestelle des Rathauses

%d Bloggern gefällt das: