Blog-Archive

Öffentliche Zukunftswerkstatt „Flensburg auf anderen Wegen“ am 22.06.2017 in der Bürgerhalle des Rathauses

Mobilität neu denken

Flensburg. Im Rahmen des Masterplans Mobilität Flensburg lädt die Stadt zur öffentlichen Zukunftswerkstatt ein. Diese findet statt

am Donnerstag, den 22.06.2017, ab 18 Uhr in der Bürgerhalle des Rathauses.

Im Mai 2017 startete der Prozess zum Masterplan Mobilität Flensburg der als Klimaschutzteilkonzept durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wird. Ziel des Vorhabens ist die Erstellung eines Konzeptes mit Maßnahmenkatalog bis zum Sommer 2018 um das Verkehrssystem und –verhalten in und um Flensburg nachhaltig zu optimieren und zu beeinflussen.
Das Projekt steht noch am Anfang und durch eine breite Öffentlichkeitsbeteiligung sollen die Visionen, Meinungen und Vorstellungen der FlensburgerInnen zu einer Mobilität im Jahr 2030 eingefangen werden. Darauf aufbauend soll das Konzept erstellt und im weiteren Verlauf unter den dann definierten Visionen konkrete Maßnahmen erarbeitet werden, die wiederum durch einen Beteiligungsprozess der Öffentlichkeit begleitet werden sollen.

Alle FlensburgerInnen sind herzlich eingeladen sich zu informieren und Ihre Ideen und Visionen zu einer zukunftsfähigen Mobilität einzubringen.

Mehr zur Veranstaktung auch auf Facebook: https://www.facebook.com/events/1542784662419931/?ref=6&ref_notif_type=plan_user_invited&action_history=null

Werbeanzeigen

„Vermögensteuer ohne Schlupflöcher!“ – Bündnis UMfairTEILEN übt deutliche Kritik an SPD-Konzept für eine Vermögensteuer

Aktion des Bündnisses „Umfairteilen“ bei SPD-Parteitag in Augsburg

Umfairteilen(Pressemitteilung des Bündnis Umfairteilen vom 14.04.2013) Unter dem Motto „Vermögensteuer ohne Schlupflöcher!“ hat das Bündnis „Umfairteilen“ am Sonntag vor dem SPD-Bundesparteitag Kritik am Vorschlag der SPD-Führung für eine Vermögenssteuer geübt. Das Bündnis begrüßte zwar, dass die SPD eine Vermögensteuer einführen will, warnte aber vor großen Schlupflöchern für Superreiche im SPD-Konzept für eine solche Steuer. Bei der Aktion direkt vor dem Parteitagsgelände in Augsburg schlüpften „Vermögende“ durch Löcher in einem großen Banner mit der Aufschrift „Vermögen besteuern“. Auch ein „Picasso“ wurde durch ein „Steuerschlupfloch“ gereicht. An die Delegierten wurden außerdem Flugblätter verteilt.
„Der Vorschlag von Kanzlerkandidat Steinbrück, Betriebsvermögen steuerfrei zu stelllen, ist nicht genügend durchdacht. Denn wenn Aktienpakete, Firmenbeteiligungen und Unternehmensanleihen steuerfrei bleiben, werden die Vermögen gerade der Superreichen fast gar nicht besteuert“, sagte Jutta Sundermann von Attac. „Wir hoffen, dass die SPD hier nachbessert. Denn wir brauchen eine echte Vermögensteuer und kein Placebo.“
„Der Bundesfinanzhof hat zudem darauf hingewiesen, dass eine Überprivilegierung des Betriebsvermögens gegen das Gleichbehandlungsgebot unserer Verfassung verstößt. Um kleine und mittelständische Betriebe vor zu großen Belastungen zu schützen, gibt es zielgenauere Instrumente – etwa höhere Freibeträge oder die Möglichkeit, die Steuerschuld in ertragsarmen Jahren zu stunden“, erläuterte Markus Fuss von Verdi.
Dem parteipolitisch unabhängigen Bündnis „Umfairteilen“ gehören über 20 zivilge-sellschaftliche Organisationen an: Vom globalisierungskritischen Netzwerk Attac und dem Kampagnennetzwerk Campact, Gewerkschaften wie Verdi, GEW und NGG, Sozialverbänden wie dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und dem Sozialverband VdK über die Katholische Arbeitnehmerbewegung, Migrantenverbände, Jugend- und Studierendenorganisationen bis hin zu den Naturfreunden Deutschlands und der Initiative Vermögender für eine Vermögensabgabe.

Offener Brief des Bündnis UMfairTEILEN an die BundestagskandidatInnen

Das Bündnis Umfairteilen hat gleichzeitig einen offenen Brief an die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien gesendet, in dem diese zur Stellungnahme zu den vom Bündnis formulierten Forderungen zur Vermögensabgabe und Vermögensteuer aufgefordert werden. Den offenen Brief gibt es auf der Bündniswebsite:
http://kurzlink.de/Umfairteilen_OfBrief

Noch mehr auf http://umfairteilen.de

Gemeinsam leben – Flensburg aktualisiert sein Integrationskonzept am 1.11.2011

Der Runde Tisch Integration und die Stadt Flensburg laden zur öffentlichen Beratung und Diskussion in die Bürgerhalle des Rathauses ein

Unter breiter und öffentlicher Beteiligung der Bevölkerung soll am Dienstag, den 1. November in der Bürgerhalle des Rathauses das vor einem Jahr von der Ratsversammlung verabschiedete Integrationskonzept beraten und aktualisiert werden. Insbesondere der Runde Tisch Integration hat in den letzten zwölf Monaten dieses Konzept als Grundlage und Leitschnur für die Diskussion und die Umsetzung ganz konkreter Maßnahmen im Bereich der Integration nicht nur von Migranten genutzt. Nun soll überprüft und beraten werden, inwieweit es einer Aktualisierung dieses Konzeptes bedarf und welche Maßnahmen, Veranstaltungen und Arbeitsschwerpunkte für das Jahr 2012 auf der Agenda stehen. Hierzu laden die Stadt Flensburg und der Runde Tisch Integration alle interessierten BürgerInnen herzlich ein.

Gemeinsam leben – Flensburg aktualisiert sein Integrationskonzept

Veranstaltungs-PROGRAMM:

18.30  – 19.00 Uhr   Eintreffen  mit kleinem Imbiss

19.00 – 19.05 Uhr    Begrüßung Jochen Barckmann, Zweiter Bürgermeister

19.05 – 19.25 Uhr    Bericht über den Stand der Umsetzung Peter Rohrhuber, Koordinierungsstelle für Integration

19.25-.19.45 Uhr     Vorstellung des Konzeptentwurfs Barbara Winkler, Vorsitzende des Runden Tisches für Integration

19.45– 20.15 Uhr     4 Arbeitsgruppen

1. Zusammenarbeit

2. Willkommenskultur

3. Zugang zum Arbeitsmarkt

4. Bildung

20.15 – 20.35 Uhr    Vorstellung der Ergebnisse

20.35 – 20.55 Uhr    Allgemeiner Austausch

20.55 – 21.00 Uhr   Weiteres Vorgehen und Verabschiedung

Moderation: Horst Bendixen, Leiter des Fachbereichs 2

zur Veranstaltung auch ein Artikel aus dem Flensburger Tageblatt vom 28.10.2011: Noch mehr Integration unter: FT 28.10. Integrationskonzept

%d Bloggern gefällt das: