Blog-Archive

Roboter gegen Kaugummi, eine App als Lernhilfe: „Innovation Camp“ zeigt Schule der Zukunft

„gruppenfoto“: Die Elftklässler*innen der Fridtjof-Nansen-Schule tüftelten beim digitalen Innovation Camp an ihrer Schule der Zukunft.

Mehr als 60 Elftklässler*innen der Fridtjof-Nansen-Schule bauen ihre Schule der Zukunft. Das IDEENREICH der Hochschule Flensburg zeigt ihnen, wie ihre Visionen Realität werden könnten.       

So sieht die Schule der Zukunft aus: Ein Karteikarten-Spender gibt mithilfe künstlicher Intelligenz Schüler*innen passend zu deren Lehrplan Lernmaterialen aus. Ein automatisches Bewässerungssystem rettet die Pflanzen in den Klassenzimmern vorm Verdursten – nicht nur während der Ferien. Klappmöbel eröffnen Sitzgelegenheiten auf dem gesamten Schulhof. Außerdem verschiedenste Apps, die das Lernen im Allgemeinen und die Kommunikation zwischen Schüler*innen und Schülern im Speziellen verbessern sollen. Das sind nur einige Ideen, die mehr als 60 Elftklässler*innen der Fridtjof-Nansen-Schule im Rahmen des digitalen „Innovation Camp“ im FabLab IDEENREICH der Hochschule Flensburg entwickelt haben.

Normalerweise tüfteln Flensburger Schüler*innen in den Herbstferien freiwillig beim „Innovation Camp“ an kreativen Ideen für die Zukunft. „Durch eine frühere Kooperation mit der Fridtjof-Nansen-Schule kam nun die Idee auf, ihre altbekannte Projektwoche als Innovation Camp zu gestalten“, erzählt Nele Schmidt, wissenschaftliche Mitarbeiterin im FabLab. Gerne hätten sich alle Beteiligten vor Ort getroffen, ergänzt Katherina Salow vom FabLab, nun habe man digital gearbeitet. Dennoch mussten die Mädchen und Jungen nicht auf die Arbeit mit dem 3D-Drucker oder dem Lasercutter verzichten. „Wir haben erklärt, wie sie Prototypen in einer 3D-Software modellieren können. Wir haben sie dann im IDEENREICH gedruckt“, sagt Schmidt. „Außerdem haben wir den Teilnehmenden gezeigt, wie sie mit digitalen Tools, zum Beispiel PowerPoint, Prototypen bauen können.“

„toni“: Ein automatisiertes Bewässerungssystem für Schulpflanzen: Technisch machbar, urteilte die Jury.

Die Lehrerinnen sind von der Projektwoche begeistert: „Unsere Schülerinnen und Schüler fanden es äußerst bereichernd im Rahmen des Themas „Innovation“, sowohl digital neue Erfahrungen zu machen als auch Einblicke in das methodische Vorgehen in der Arbeitswelt kennen zu lernen. Die vom IDEENREICH organisierten Unternehmensgründer, Berater von Dock 1 und Hochschuldozenten haben dafür gesorgt, dass das Projekt von den Schülerinnen und Schülern nicht nur als eine Aufgabe in der Schule wahrgenommen worden ist, sondern einen aktuellen und realen Bezug gehabt hat, der stets deutlich geworden ist. Das hat die Schülerinnen und Schüler ebenso wie uns Lehrerinnen gleichermaßen begeistert.“, sagt Lehrerin Christina Kruhm.

Wie Visionen dann tatsächlich Realität werden können, haben die Teilnehmenden in einigen Workshops rund um das Thema Gründungen gelernt, in denen Expert*innen aus der VentureWærft, dem Gründungsnetzwerk der Hochschule Flensburg und der Europa Universität Flensburg, beispielsweise dargelegt haben, wie man seine Idee prägnant in einem Pitch präsentiert, damit sie realisiert werden kann.

Genau darum ging es am letzten Tag des Innovation Camp: Alle Projekte wurden vorgestellt und von einer Jury beurteilt. Ausgezeichnet wurden die innovativste App (eine App, die mithilfe von Augmented Reality Bildung außerhalb der Schule ermöglicht), die technisch machbarste Idee (ein automatisiertes Pflanzenbewässerungssystem), die innovativste Idee (ein Roboter, der Kaugummis entfernt) und die wirtschaftlich machbarste Idee (ein Hygienespender, der in Form eines Automaten Hygieneartikel zur Verfügung stellt).

Wenn Schulklassen Interesse an einem Projekt mit dem IDEENREICH der Hochschule Flensburg haben, können sie Kontakt aufnehmen: ideenreich@hs-flensburg.de

„schooltogo“: Mit Augmented Reality ermöglicht diese App das Lernen außerhalb der Schule.

ReparaturCafé am 12. Oktober im IDEENREICH an der Hochschule in Flensburg – jetzt anmelden!

Flicken, löten, nähen,  Kaffee trinken im Containergebäude 13 in der Thomas-Finke-Straße

ReparaturCafé im Oktober!

Wie immer sind wir im IDEENREICH (Containergebäude 13) an der Hochschule in Flensburg; Kanzleistr. 91 – 93 in 24943 Flensburg zu finden.

Die Anmeldung ist per Email unter reparaturcafefl@gmail.com machbar oder alternativ über das Onlineportal: www.repcaf.simplybook.it
Hier können neben der Anmeldung weitere Informationen zum ReparaturCafé gefunden werden.

Wie bieten Hilfe zur Selbsthilfe, um Dinge des Alltags zu reparieren.

Mitgebracht werden können Kleingeräte, kleine E-Geräte, Fahrräder, PCs/Handys und seit neustem auch Textilien.

Zu finden ist das ReparaturCafé im IDEENREICH im Containergebäude 13 der Hochschule Flensburg, Thomas-Finke-Straße, 24943 Flensburg. Siehe Lageplan >

Dort bietet das FabLab-Team Hilfe zur Selbsthilfe an, um Dinge des Alltags zu reparieren. Mitgebracht werden können Kleingeräte, kleine E-Geräte, Fahrräder, PCs/Handys. Die Besitzer*innen können sich währenddessen bei Kaffee und Kuchen austauschen.  Mögliche Ersatzteile dürfen ebenso mitgebracht werden. Wer zufrieden mit dem Ergebnis ist, darf spenden.

ReparaturCafé im IDEENREICH

Das IDEENREICH ist das Fablab der Hochschule Flensburg. Hier ist neben 3D-Druckern, Standbohrmaschinen, Laser Cutter und Lötstation noch einiges anderes an Werkzeugen zu finden, um zu Tüfteln, Auszuprobieren und neu zu entdecken.
Do-it-yourself ist das Motto und nach kurzer Einweisung kann hier direkt repariert, entworfen und gestaltet werden.
Auch ohne Vorkenntnisse ist jeder Interessierte gern gesehen und ein Team steht jederzeit hilfsbereit zur Verfügung.

Die aktuellen Termine fürs Reparaturcafé finden Sie auf der Facebook-Seite des IDEENREICH. Das FabLab bietet übrigens auch ein OpenLab an, in dem alle Interessierten die Ausstattung und Expertise nutzen können. Mehr Informationen finden Sie auf den Seiten des IDEENREICH.

%d Bloggern gefällt das: