Blog-Archive

Stadtwerke Flensburg: Fernwärme von der Rolle

Neues Verlegeverfahren für Fernwärmeleitung in Wassersleben

Stadtwerke Flensburg: Ab 24. Oktober bis Mitte Dezember 2016 erneuern die Stadtwerke in Wassersleben eine rund 450 Meter lange Fernwärmeleitung. Um die Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten, arbeitet das Unternehmen mit einem Horizontalspül- bohrverfahren.

bohrgeraet-mit-pilotbohrgestaenge

Bohrgerät. Im Magazin ist gut das Bohrgestänge für die Pilotbohrung zu erkennen.

Dieses Verfahren wurde eigens entwickelt, um ohne Grabungen und größere Erdarbeiten Versorgungsleitungen verlegen zu können. Die Oberflächen werden kaum beschädigt und der ruhende und fließende Verkehr deutlich weniger behindert. Technisch erfolgt die Fernwärmeleitungs-Verlegung in zwei groben Schritten: Zuerst wird eine Pilotbohrung durchgeführt, die einen Durchmesser von einigen Zentimetern aufweist. Das Bohrwerkzeug besitzt einen mit Düsen bestückten Bohrkopf. Durch diese Düsen wird unter hohem Druck eine Wasser-Betonit-Mischung gepresst, die einen Kanal für den nächsten Schritt bildet. Jetzt wird der Pilot-Bohrkopf gegen einen Ausweitkopf ausgetauscht, an dem das flexible Fernheizrohr bereits angekoppelt ist. Dieser weitet das Pilotbohrloch und mit Herausziehen des Bohrgestänges wird gleich die Fernwärmeleitung mit reingezogen. Insgesamt werden die Stadtwerke vier Pilotbohrungen und damit auch für vier Rohreinzüge für die zu verlegenden Fernwärmeleitungen durchführen.

aufweitbohrkopf

Aufweitbohrkopf, der den Kanal der Pilotbohrung erweitert und an dem die flexibile, neue Fernwärmeleitung angekoppelt ist, so dass er sie durch den erweiterten Kanal zieht´.

Vadim Korogodski, Abteilungsleiter Fernwärme bei den Stadtwerken erläutert: „Wir verlegen hier keine festen Rohre, die viele sicher schon gesehen haben, sondern eine flexible Fernwärmeleitung, also eher ein Fernwärmekabel. Es hat einen Innendurchmesser von 150 Millimetern, der Außendurchmesser mit Isolierung beträgt 300mm. Die Leitung wird auf großen Rollen geliefert, die einen Durchmesser von mehr als 5 Metern haben und rund 4 Meter breit sind. Die können dann nur noch mit einem Kran transportiert werden.“

Insgesamt erhält Wassersleben auf einer Strecke von rund 450 Metern neue Fernwärmeleitungen. Verlegt werden aber 2 mal 450 Meter Leitung direkt nebeneinander. Die Zufuhrleitung bringt das heiße Wasser vom Kraftwerk der Stadtwerke zu den Haushalten. Dort wird es zum Heizen und zur Warmwasseraufbereitung genutzt. Die rückführende Leitung bringt dieses „aufgebrauchte“, kältere Wasser wieder zurück in das Kraftwerk, wo es erhitzt und wieder in den Fernwärmewasser-Kreislauf eingespeist wird.

Da das Horizontalspülbohrverfahren für hohe Arbeitsgeschwindigkeiten sorgt, rechnen die Stadtwerke mit einem Ende der Bautätigkeit zum 23. Dezember 2016. Das ist für eine so lange Leitung schon sehr schnell. Carsten Schreiber ist als Techniker bei den Stadtwerken für die Arbeiten verantwortlich: „Wenn wir hier in Wassersleben die Straße konventionell aufgegraben hätten, hätten wir die Straße in beide Richtungen ungefähr doppelt so lange für 3 – 4 Monate komplett sperren müssen. Dann wäre es für die Anwohner sehr schwierig geworden, zu ihren Häusern und Wohnungen zu gelangen. Durch das Horizontalspülbohrverfahren müssen wir nur die Seite der Fahrbahn sperren, auf der wir arbeiten und unter der die Leitungen verlegt werden. So können die Anwohner wie gewohnt aus Wassersleben stadteinwärts fahren. Wer nach Wassersleben hinein will, muss leider den Umweg über die B 200 nehmen.“

Stadtwerke Flensburg erneuern Fernwärmeleitung – Wichtiger Leitungsschacht in der Apenrader Straße wird noch vor der Heizperiode saniert

Verkehrsbehinderungen durch Teilsperrung der Apenrader Straße und kurzfristige Unterbrechungen der Fernwärmeversorgung

Flensburg: Anfang der nächsten Woche sanieren die Stadtwerke einen ihrer wichtigsten Fernwärme-Leitungsschächte in Flensburgs Norden an der Kreuzung Apenrader Straße und Tondernweg.

In dem Fernwärmeschacht, durch den eine große 500 mm und eine 200 mm „dicke“ Fernwärmeleitung führen, müssen dringend vor Beginn der Heizperiode mehrere Reparaturen durchgeführt werden, damit die Wärmeversorgung im Winter sicher funktioniert. So halten die Armaturen nicht mehr dicht und müssen ausgetauscht werden. Die beiden großen Leitungen selbst sind zum Teil vorgeschädigt, so dass sie ebenfalls zu reparieren sind. Nach den Arbeiten sind die Leitungen erneuert, so dass deswegen längerfristig keine Eingriffe mehr zu erwarten sind.

Mehrere Absperrarmaturen mit den entsprechenden Rohren, die im Schacht verbaut bzw. verschweißt werden. Die Armatur für die 500 mm-Leitung wiegt allein 1,2 Tonnen.

Mehrere Absperrarmaturen mit den entsprechenden Rohren, die im Schacht verbaut bzw. verschweißt werden. Die Armatur für die 500 mm-Leitung wiegt allein 1,2 Tonnen.

Die Vorbereitungen haben bereits in der 35. Woche begonnen. Teils über Nacht bereiten die Stadtwerke alles so weit wie möglich vor, damit Unterbrechungen der Fernwärmeversorgung so kurz wie möglich ausfallen. Ab Montag-Nachmittag 17:00 Uhr bis Mittwoch-Morgen gegen 6:00 Uhr müssen die Anwohner aber in den Flensburger Stadtteilen nördlich der Terassen- und rund um die Apenrader Straße mit teilweise mehrstündigen Unterbrechungen der Fernwärmeversorgung rechnen. Betroffen sind Haushalte im Bereich in Klues, Ostseebad, Wassersleben, Ramsharde und Kupfermühle.

Nachdem die Fernwärmeleitungen vom Netz getrennt sind, beginnen die Stadtwerke noch am Montagabend den 26. September mit der Entleerung der Leitung. Wenn das Wasser entfernt ist, wird noch in der Nacht mit den Schweißen begonnen.

Carsten Schreiber, als Techniker bei den Stadtwerken für die Baustelle verantwortlich, erklärt: „Wir arbeiten ab Montagabend Tag und Nacht in mehreren Schichten ohne Unterbrechung durch, um die Beeinträchtigungen in der Fernwärmeversorgung so kurz wie möglich zu halten. Darüber hinaus werden wir zusätzlich Provisorien und Umleitungen einrichten, damit Fernwärme und Warmwasser weiter fließen können.“ Vadim Korogodski, Abteilungsleiter Fernwärme ergänzt: „Wir versuchen, in unserer Baustellenplanung immer alles zu berücksichtigen, aber den richtigen Zeitpunkt für eine Reparatur gibt´s eigentlich nie. Das ist immer ein Kompromiss. Im Sommer, wenn nur wenig Wärme benötigt wird, haben wir viele Touristen in der Stadt und wollen den Verkehr nicht behindern, im Winter sind zwar kaum Touristen da, aber wir können die Fernwärmeversorgung aus naheliegenden Gründen nicht unterbrechen. Wir haben diese Baustelle jetzt in die Zeit nach den Sommerferien und vor die Heizperiode gelegt und alles getan, um eine möglichst kurzfristige Reparaturdauer zu gewährleisten. Schneller geht so eine Aktivität aus unserer Sicht nicht.“

Damit an der Baustellen richtig gearbeitet werden kann und ausreichend Platz für Geräte und Maschinen vorhanden ist, muss die Apenrader Straße im Bereich Tondernweg ab Montag dem 26. September bis Freitag 30. September komplett für den Verkehr gesperrt werden. Auch wenn das Ende der Arbeiten an der reinen Wärmeversorgung für Mittwoch geplant ist, sind noch umfangreiche Nacharbeiten im Schacht notwendig. So dauert das Isolieren der Leitungen und Bauteile einen und das Wiederherstellung der Schachtdecke aus Beton einen weiteren Tag.

Die Umleitung stadtein- bzw. stadtauswärts läuft über verschiedene Straßenzüge, da es aufgrund des Bus- und LKW-Verkehrs sonst bei einer Begegnung zu eng werden würde. Die Strecken sind ausgeschildert und Details auf dem Verkehrsticker der Stadt Flensburg gelistet.

%d Bloggern gefällt das: