Blog-Archive

Auf einen Kaffee mit Oberbürgermeisterin Simone Lange am 19. März – jetzt anmelden!

Anmeldung ab sofort möglich

Flensburg. Witterungsbedingt musste die für letzten Donnerstag anberaumte Veranstaltung „Auf einen Kaffee mit der Oberbürgermeisterin“ kurzfristig abgesagt werden.

Als Ersatztermin bietet Simone Lange nun Montag, 19. März um 16 Uhr an und lädt wiederum alle interessierten Flensburgerinnen und Flensburger diesmal in den Europaraum (Ebene E) des Flensburger Rathauses ein.

Hier können die Teilnehmer Wünsche und Anregungen für Flensburg platzieren und mit der Oberbürgermeisterin in kleinem Kreise bei Kaffee und Kuchen darüber sprechen.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird eine Anmeldung in der Pressestelle unter ove.kathrin@flensburg.de oder unter 0461-851565 empfohlen.

Weitere Informationen sowie Fotos gibt es unter www.flensburg.de/aufeinenkaffee.

Mehr als 20.000 Pflegende haben die Wahl

Der Pflegestützpunkt informiert!

Informationsveranstaltung zur Pflegeberufekammer am 25.1.2018

Flensburg. Der Pflegestützpunkt in der Stadt Flensburg lädt alle im Pflegebereich tätigen Fachkräfte sowie Interessierte zu einer Informationsveranstaltung zur Pflegeberufekammer am Donnerstag, 25. Januar um 15 Uhr im Europaraum (Ebene E) des Flensburger Rathauses ein.

Am 21. April wird die erste Kammerversammlung für Pflegefachpersonen in Schleswig-Holstein an den Start gehen. Bis es soweit ist haben im März über 20.000 registrierte Pflegefachpersonen (Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege und Gesundheits- und Kinderkrankenpflege) die Wahl, wen sie in der Pflegeberufekammer als ihre Vertreterinnen und Vertreter einsetzen wollen.

Die Kammerversammlung ist das Entscheidungsorgan der neuen Heilberufekammer für Pflegende, nach Rheinland-Pfalz die zweite in Deutschland. Sie besteht aus 40 gewählten Vertreterinnen und Vertretern und bestimmt, wie die Kammer ihre eigenen und die gesetzlichen Aufgaben ausführt. Sie entscheidet beispielsweise, wie die Berufsordnung geregelt wird, welche Fort- und Weiterbildungsregelungen es geben wird und auch darüber, was die Kammer unternehmen soll, um die Arbeitsbedingungen für Pflegende zu verbessern. Die Mitglieder der Kammerversammlung sind ausschließlich Pflegefachpersonen, die weiterhin ihren Pflegeberuf ausüben und ihr Mandat ehrenamtlich wahrnehmen.

Jetzt ist das Wahlausschreiben zur Wahl der 1. Kammerversammlung der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein veröffentlicht worden (www.pflegeberufekammer-sh.de).

Alle Pflegefachpersonen, die sich bis zum 30. November 2017 beim Errichtungsausschuss registriert hatten, sind wahlberechtigt. Das heißt auch, sie haben die Möglichkeit zu kandidieren und dafür eine Liste aufzustellen.

„Jede Stimme zählt!“ betont Patricia Drube, Vorsitzende des Errichtungsausschusses. „Egal ob jemand im Funktionsbereich arbeitet oder im ambulanten Pflegedienst, ob in der Leitung, der Lehre oder der direkten Pflege tätig, ob mit oder ohne Weiterbildung oder akademischer Qualifikation – in der Kammerversammlung haben alle den gleichen Status.“

Alle Mitglieder der Kammerversammlung sind gewählte Vertreterinnen und Vertreter unserer Berufsgruppe. Durch die Beteiligung an der Wahl bestimmen Pflegende, wem Sie das Mandat geben, sie zu vertreten.

„Personen, die sich für eine Kandidatur interessieren, insbesondere diejenigen, die keinem Berufsverband und keiner Gewerkschaft angehören, stehen vor der Herausforderung, Mitstreiter zu finden, um gemeinsam eine Kandidatenliste zu bilden“, ergänzt Drube. „Allerdings verhält sich der Errichtungsausschuss in Sachen Wahl absolut neutral. Wer sich zur Wahl stellen will und eine Wahlliste besetzen möchte, kann das über Aushänge, soziale Netzwerke oder auch Organisationen wie Berufsverbände, Gewerkschaften oder den Landespflegerat organisieren.“

Hintergrund

Im Juli 2015 wurde das Pflegeberufekammergesetz vom Schleswig-Holsteinischen Landtag verabschiedet.

Der vom Gesundheitsministerium berufene, ehrenamtliche Errichtungsausschuss hat im Januar 2016 seine Arbeit in Neumünster aufgenommen. Seine Kernaufgaben sind die Vorbereitung und Durchführung der ersten Kammerwahl, aus denen die erste gewählte Kammerversammlung hervorgehen wird.

Die im Aufbau befindliche Pflegeberufekammer wird eine berufsständische Kammer aller in Schleswig-Holstein tätigen Pflegefachpersonen, vergleichbar mit anderen Heilberufekammern wie z.B. der Ärztekammer.

Mit voraussichtlich mehr als 28.000 Mitgliedern wird sie in Schleswig-Holstein die größte Kammer im Gesundheitswesen sein und die Pflegeberufe in allen ihre Berufsausübung betreffenden Angelegenheiten vertreten.

Über den aktuellen Stand und die kommenden Schritte wird Frau Maria Lausen als Mitglied des Errichtungsausschusses am 25.1.2018 ab 15.00 Uhr im Rathaus in Flensburg im Europaraum berichten. Beruflich Pflegende und Interessierte sind herzlich eingeladen.

Kontakt:
Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein (KöR)
Errichtungsausschuss
Fabrikstr. 21
24534 Neumünster

04321 755 2301
info@pflegeberufekammer-sh.de

Vorsitzende
Patricia Drube

Stellv. Vorsitzender
Frank Vilsmeier

Oberbürgermeisterin Simone Lange ruft die Flensburgerinnen und Flensburger zur Wahlteilnahme auf

Am 7. Mai ist Landtagswahl!

Flensburg. Am 7. Mai wird der Schleswig-Holsteinische Landtag neu gewählt. Auch die Flensburgerinnen und Flensburger können Ihre zwei Stimmen abgeben. Die Erststimme für den Direktkandidaten, der Flensburg zukünftig als direkt gewählter Abgeordneter im Landtag vertreten sein wird, sowie die Zweitstimme für eine der zur Wahl stehenden Parteien, die je nach erzieltem Ergebnis weitere Abgeordnete in den Schleswig-Holsteinischen Landtag entsenden. Wahlberechtigt sind alle deutschen Staatsbürger, die das 16. Lebensjahr erreicht haben. Näheres zum Wahlrecht finden Sie unter http://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/W/wahlen.html

Jeder Flensburger und jede Flensburgerin kann am Wahlsonntag in der Zeit von 8-18 Uhr das ihm per Wahlbenachrichtigung mitgeteilte Wahllokal seines Wahlbezirks aufsuchen und sollte den dort anwesenden Wahlhelfern möglichst einen Ausweis und seine Wahlbenachrichtigung vorlegen. Falls die Wahlbenachrichtigung allerdings abhandengekommen sein sollte, ist die Stimmabgabe auch nur mit dem Personalausweis, Reisepass oder anderen amtlichen Ausweisdokumenten möglich.
Wer jetzt schon wählen möchte oder am Wahltag verhindert sein sollte, kann ohne Angabe von Gründen online bis einschließlich zum 3. Mai unter www.flensburg.de Briefwahlunterlagen beantragen und diese per Post an das Rathaus zurücksenden.
Alternativ kann man die Unterlagen auch noch bis zum 5. Mai im Europaraum des Rathauses  (Ebene E gegenüber der Bürgerhalle) beziehen. Dieser dient noch bis zur Landtagswahl wochentags von 8.30-12 Uhr und donnerstags sogar bis 17.30 Uhr als Briefwahlbüro, in dem man aber auch direkt seinen Wahlzettel in die Wahlurne werfen und damit seine Stimme in die Waagschale werfen kann.

Von dieser Möglichkeit machten am letzten Dienstag auch Oberbürgermeisterin Simone Lange und Bürgermeister Henning Brüggemann Gebrauch.
Brüggemann betont in diesem Zusammenhang das Privileg des Wählens:

„Die Teilnahme an freien und demokratischen Wahlen ist in Deutschland ein verbrieftes Recht für das in der Vergangenheit hart gestritten wurde. Es ist kein großer Aufwand seine Stimme abzugeben, es hat aber große Auswirkungen auf die zukünftige Entwicklung unseres Landes und unserer Stadt“.

Auch Oberbürgermeisterin Simone Lange wünscht sich eine bessere Wahlbeteiligung als bei der Landtagswahl 2012, bei der nur 52,9 % der Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben hatten:
„Ob Wirtschaft, Kultur, Bildung oder Soziales –  viele Themen, die im Kieler Landtag behandelt werden, betreffen unmittelbar unseren gelebten Alltag hier in Flensburg. Daher kann ich nur jedem empfehlen, sich für die Partei und den Flensburger/die Flensburgerin stark zu machen, der oder die seine Interessen dort am besten vertritt.“

Alle Informationen rund um das Thema Wahlen in Flensburg sind abrufbar auf  www.flensburg.de/wahlen

EhrenamtForum „Nachhaltig engagiert in Flensburg“ am 07.02.2017 im Europaraum des Rathauses

ehrenamtforum

Auf dem Bild (v.l.n.r.): Miriam Kohlsdorf (Projekt „Engagierte Stadt Flensburg“), Jürgen Möller (Vorstand des SBV), Henning Brüggemann (Bürgermeister der Stadt Flensburg), Martin Beer (Klimaschutzmanagement der Stadt Flensburg), Svenja Mix (Projekt „Engagierte Stadt Flensburg“)

Projekt „Engagierte Stadt Flensburg“ und Klimaschutzmanagement laden alle interessierten FlensburgerInnen ein

Flensburg. Das Projekt „Engagierte Stadt Flensburg“ und das Klimaschutzmanagement der Stadt Flensburg laden ein zum EhrenamtForum „Nachhaltig engagiert in Flensburg“ am Dienstag, 07. Februar 2017 von 17 bis 20 Uhr im Europaraum des Flensburger Rathauses.

Im Rahmen der Veranstaltung soll in Workshops diskutiert werden, welche Möglichkeiten und positiven Beispiele es für Flensburgerinnen und Flensburger gibt, sich für eine nachhaltige Stadt zu engagieren und welche Unterstützung und Qualifizierungsmöglichkeiten den vielfältig Engagierten angeboten werden kann und wie diese gestaltet werden können.
Mit dem Projekt „Engagierte Stadt Flensburg“ der Stadt Flensburg und der SBV-Stiftung Helmut Schumann besteht in der Stadt eine Initiative zur Stärkung und Förderung des bürgerschaftlichen Engagements. Dieses Engagement ist ein Grundpfeiler der demokratischen Stadtgesellschaft und wird getragen von Bürgerinnen und Bürgern, die Verantwortung für sich und andere übernehmen, neue Wege beschreiten und kreative Lösungen für die aktuellen sozialen Herausforderungen finden. Dabei soll im Projekt die Vernetzung und Kooperation zwischen Initiativen und engagierten Gruppen im Vordergrund stehen – sowohl auf Ebene der Gesamtstadt als auch auf Ebene von Nachbarschaften.

Auch das Klimaschutzmanagement der Stadt Flensburg arbeitet im Rahmen des derzeit laufenden Fördervorhabens „Masterplan 100 % Klimaschutz“ daran, engagierte Bürger und Bürgerinnen dafür zu motivieren, im Sinne des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit aktiv zu werden und möchte lokale Initiativen und Aktivitäten in diesem Bereich fördern. Im Sommer dieses Jahres soll in diesem Zuge für interessierte Flensburgerinnen und Flensburger eine Multiplikatorenschulung angeboten werden.
Das EhrenamtForum „Nachhaltig engagiert in Flensburg“ bringt nun erstmalig die Ziele und Ideen der beiden Projekte in einer Veranstaltung zusammen: lokales Engagement und Nachhaltigkeit für eine lebenswerte und zukunftsfähige Stadt Flensburg. Schirmherr der Veranstaltung ist Bürgermeister Henning Brüggemann.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Es wird um Anmeldung gebeten unter engagiert@flensburg.de. Eine Kinderbetreuung während der Veranstaltung wird nach Anmeldung unter der genannten Mailadresse oder 0461 85-2825 angeboten.

Flensburger Stadtdialog am 8.5.2013 zum Thema „Standortsicherung und Stadtentwicklung mittels Breitbandversorgung“

EINLADUNG ZUM STADTDIALOG

THEMA: „STANDORTSICHERUNG UND STADTENTWICKLUNG MITTELS BREITBANDVERSORGUNG“

08.05.2013 | 16 Uhr | Europaraum im Rathaus | Rathausplatz 1 | 24937 Flensburg

Der aktuelle Stadtdialog beleuchtet die Wichtigkeit des Breitbandausbaus vor dem Hintergrund der Bedeutung des Internets in unserer Gesellschaft.

Unser Referent, Herr Eugen Kölling, Geschäftsführer und Gesellschafter der mr. net services GmbH & Co. KG, ein Unternehmen der Flensburgermr. net group, wird den Fokus vor allem richten auf
• Entwicklung des Internets (Vergangenheit, Gegenwart u. Zukunft)
• Breitbandbedarf/Konsumverhalten
• Zukünftige Form des Fernsehens
• Daseinsvorsorge/Wachstumspotentiale
• Breitbandausbau im internationalen/nationalen Vergleich
• City-Carrier 2.0
• Praxisbeispiele

Als Dienstleister und Vorleistungslieferant im Telekommunikationsmarkt steht mr. net services für individuelle Breitbandkonzepte für schnelles Internet, Fernsehen und Festnetztelefonie aus einer Hand. Typische Kunden sind Energieversorger, Stadtwerke und Wohnungsunternehmen, die über eigene Zugangsnetze verfügen.
Die Stärke der mr. net services liegt in der Entwicklung von regionalen Vertriebs- und Marketingkonzepten, indem durch eine besondere Identifikation zwischen Produkt und Region eine entsprechende Wirtschaftlichkeit des Breitbandausbaus erreicht werden kann.
Das Unternehmen beteiligt sich an europaweiten Ausschreibungen, um auf Basis eines kommunaloder privatfinanzierten Zugangsnetzes das schnelle Internet in unterversorgte Gebiete als Service-Provider zu bringen.

Der Fachbereich Entwicklung und Innovation möchte den Stadtdialog in Flensburg verfestigen.
Es werden Themen der Stadtentwicklung, die von besonderem Interesse sind, aufgerufen und einer öffentlichen Debatte unterzogen. Über Ihre Teilnahme freut sich der Fachbereich.

Dr. Peter Schroeders, Leiter des Fachbereichs Entwicklung und Innovation der Stadt Flensburg

Hier geht´s zum Flyer Flensburger Stadtdialog 8.5.2013

Flensburger Stadtdialog am 6.3.2013: „Boom im Norden? – Wachstumschancen im Rahmen der Globalisierung“

Einladung zum Stadtdialog

Thema: „Boom im Norden? – Wachstumschancen im Rahmen der Globalisierung“

Mittwoch 06.03.2013 | 16 Uhr | Europaraum im Rathaus | Rathausplatz 1 | Flensburg

Der nächste Stadtdialog wird durch den einführenden Vortrag von Herrn Prof. Dr. Thomas Straubhaar, Leiter des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) und Professor der Universität Hamburg, einen besonderen Impuls erhalten und insbesondere folgende Fragen behandeln:

1. Welche Chancen haben das nördliche Deutschland und Nordeuropa für Beschäftigung und Wertschöpfung?

2. Wie sollten Städte (trotz klammer Finanzlage) ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken?

3. Welche Qualitäten muss Flensburg entwickeln, um sich zwischen den Metropolregionen Hamburg und Kopenhagen dauerhaft erfolgreich zu positionieren?

Prof. Straubhaar ist dafür bekannt, die globalen ökonomischen Zusammenhänge so anschaulich und lehrreich darzustellen, dass er stets Anfragen der Medien für Interviews zu beantworten hat. Der SHZ wird den Stadtdialog mit Prof. Straubhaar begleiten und Chefredakteur Dr. Helge Matthiesen die Moderation übernehmen.

Der Fachbereich Entwicklung und Innovation möchte den Stadtdialog in Flensburg verfestigen. Es werden Themen der Stadtentwicklung, die von besonderem Interesse sind, aufgerufen und einer öffentlichen Debatte unterzogen. Über Ihre Teilnahme freut sich der Fachbereich.

Dr. Peter Schroeders

Hier geht´s zum Flyer für die Veranstaltung: stadtdialog flensburg 6.3.2013

%d Bloggern gefällt das: