Blog-Archive

Corona in Flensburg: Quarantäneanordnung nach positiven Testergebnissen in einer Sammelunterkunft für Geflüchtete

Verhängung einer Cluster-Quarantäne

Flensburg. Nach einzelnen positiven, nicht unmittelbar zusammenhängenden Testergebnissen in einer Unterkunft für Geflüchtete wurde nun durch das Gesundheitsamt eine sogenannte Cluster-Quarantäne verhängt. Diese Quarantäne umfasst alle in der Einrichtung lebenden Personen und dient dazu, möglichst schnell neue Infektionen festzustellen und die sogenannte Indexinfektion zu ermitteln. Dabei handelt es sich um die ursprüngliche Infektion, die einen Hinweis auf die Herkunft und weitere Verbreitung der Infektionskette geben kann. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung wird in diesem Zusammenhang auch untersucht, ob es sich bei möglichen Infektionen um eine Mutationsvariante des Virus handelt.

Die großangelegte Testung von 137 Personen ist für den morgigen Freitag vorgesehen.

Neben der betroffenen Unterkunft gibt es eine weitere, bei der es derzeit keine auffällige Entwicklung gibt. Sollte sich diese Situation ändern, würde auch hier eine Cluster-Quarantäne sowie eine anschließende Testung veranlasst.

Weitere Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

Corona: Stadt Flensburg erlässt neue Allgemeinverfügung

Neue Regelungen für das Einkaufen und für Spielplätze

Flensburg. Die besondere Coronasituation in Flensburg mit dem überdurchschnittlich hohen Anteil an Infektionen mit der englischen Mutation macht eine weitere Verschärfung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV 2 auf dem Gebiet der Stadt Flensburg erforderlich.  In diesem Fall geht es um Regelungen für das Einkaufen und um Schutzmaßnahmen auf Spielplätzen.
 
Dazu erlässt die Oberbürgermeisterin eine neue Allgemeinverfügung, die ab sofort auf der Homepage der Stadt Flensburg einzusehen ist. (https://www.flensburg.de/Aktuelles/Corona-Portal/Regelungen/)
 
Entgegen dem Bundestrend sinken die Inzidenzzahlen in Flensburg, wenn überhaupt nur sehr langsam. Außerdem liegt der Anteil der Neuinfektionen mit der englischen Mutation des Virus mit rund einem Drittel der aktuellen Infektionen deutlich höher als an anderen Orten. Daher bittet Oberbürgermeisterin Simone Lange um Verständnis für die neuen Maßnahmen. Sie fordert eindringlich dazu auf, auch der neuen Allgemeinverfügung unbedingt Folge zu leisten und damit im eigenen und im Interesse der Mitmenschen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Virus beizutragen.  

Weitere Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

Stadt Flensburg: Tagesmeldung Corona vom 10.02.2021 – Inzidenzwert bei 115,5

Tagesabschlussmeldung (Stand: 17.56 Uhr)

Flensburg. Die Gesundheitsdienste der Stadt Flensburg melden für heute, den 10.02.2021 folgende aktuelle Zahlen zur Corona-Pandemie:

Positive gesamt: 1222 (plus 26 zu gestern)
– genesen 688
– verstorben: 24
– aktive Infektionen: 510
– Quarantänefälle: 515

Die bestätigten Fälle können folgenden Bereichen zugeordnet werden:

Indexfall in Familie oder WG: 12
Freundeskreis 1
Zeitarbeit: 1
Arbeitsplatz: 1
Schule 0
Kita 0
Pflegebereich 0
Krankenhaus 0
Reiserückkehrer 0
Wohnungslos 0
unbekannt oder
Ermittlung nicht abgeschlossen 11

Mutationen (vordiagnostizierte Meldungen): 193

Der Inzidenzwert für morgen beträgt 115,5.

Weitere Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

Stadt Flensburg: Tagesmeldung Corona vom 06.02.2021 – Inzidenzwert bei 151,9

Flensburg. Die Gesundheitsdienste der Stadt Flensburg melden für den 06.02.2021 folgende aktuelle Zahlen zur Corona-Pandemie:

Positive gesamt: 1169 (plus 17 zu gestern)
– genesen 668
– verstorben: 23
– aktive Infektionen: 478
– Quarantänefälle: 447

Die bestätigten Fälle können folgenden Bereichen zugeordnet werden:

Indexfall in Familie oder WG: 6
Freundeskreis 0
Zeitarbeit: 3
Arbeitsplatz: 4
Schule 0
Kita 0
Pflegebereich 1
Krankenhaus 0
Reiserückkehrer 0
Wohnungslos 0
unbekannt 0
Ermittlung nicht abgeschlossen 3

Mutationen (vordiagnostizierte Meldungen): 147

Der Inzidenzwert für morgen beträgt 151,9.

Weitere Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

Maskenpflicht an Flensburgs Stränden wird aufgehoben – Corona-Morgenmeldung 5.2.2021

Neue Allgemeinverfügung ab 06.02.

Flensburg. Als vor zwei Wochen der Inzidenzwert für Flensburg an der 200er Grenze lag, wurde die Anordnung weitergehender Schutzmaßnahmen erforderlich. Nachdem die Inzidenzzahl seit Tagen stabil deutlich unterhalb der 200 liegt, können einige Maßnahmen wieder angepasst werden.
Für die Flensburger Strände Ostseebad und Solitüde wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wieder aufgehoben.
Außerdem wird das Ende der Maskenpflicht außer im Bereich des ZOBs und des Bahnhofvorplatzes abends auf 22:00 Uhr vorgezogen.
Die Details können der neuen Allgemeinverfügung auf den Internetseiten der Stadt Flensburg entnommen werden. (https://www.flensburg.de/Aktuelles/Corona-Portal/Regelungen/) Sie tritt morgen am 6. Februar 2021 in Kraft.

Die Gesundheitsdienste der Stadt Flensburg melden für heute, den 05.02.2021 folgende aktuelle Zahlen zur Corona-Pandemie:

Morgenmeldung (Stand: 11.00 Uhr)

Positive gesamt: 1146
– genesen: 666
– verstorben: 22
– aktive Infektionen: 458
– Quarantänefälle: 463

– Inzidenz: 137,5

Gesamtzahl der im Flensburger Impfzentrum geimpften Personen: 1.260, zusätzlich 720 Zweitimpfungen

Die Zahl der Impfungen ist abhängig von der vom Land Schleswig-Holstein bereitgestellten Impfstoffmenge

Weitere Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

Stadt Flensburg: Tagesmeldung Corona 04.02.2021

Flensburg. Die Gesundheitsdienste der Stadt Flensburg melden für heute, den 04.02.2021 folgende aktuelle Zahlen zur Corona-Pandemie:

Morgenmeldung (Stand: 11.29 Uhr)

– Positive gesamt: 1132
– genesen: 662
– verstorben: 22
– aktive Infektionen: 448    
– Quarantänefälle: 515
– Mutationen:  Wegen einer Systemumstellung können zur Zeit keine aktuellen Mutationszahlen gemeldet werden.

– Inzidenz: 153,1

Gesamtzahl der im Flensburger Impfzentrum geimpften Personen: 1.260, zusätzlich 660 Zweitimpfungen

Die Zahl der Impfungen ist abhängig von der vom Land Schleswig-Holstein bereitgestellten Impfstoffmenge.

Weitere Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

Stadt Flensburg: Tagesmeldung Corona 02.02.2021

Flensburg. Die Gesundheitsdienste der Stadt Flensburg melden für heute, den 02.02.2021 folgende aktuelle Zahlen zur Corona-Pandemie:

Positive gesamt: 1092 (plus 27 zu gestern)
– genesen 649
– verstorben: 22
– aktive Infektionen: 421
– Quarantänefälle: 495

Die bestätigten Fälle können folgenden Bereichen zugeordnet werden:

Indexfall in Familie oder WG: 6
Freundeskreis 2
Zeitarbeit: 4
Arbeitsplatz: 4
Schule 0
Kita 0
Pflegebereich 0
Krankenhaus 0
Reiserückkehrer 0
unbekannt 1
Ermittlung nicht abgeschlossen 10

Von der sogenannten englischen Mutation sind Stand heute in Flensburg: (nicht aktualisiert)
– bestätigte Fälle: 39
– Verdachtsfälle: 53
Wegen einer Systemumstellung können heute keine aktuellen Mutationszahlen gemeldet werden.

Der Inzidenzwert für morgen beträgt 137,5

Weitere Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

Stadt Flensburg: Tagesmeldung Corona

Flensburg. Die Gesundheitsdienste der Stadt Flensburg melden für heute, den 30.01.2021 folgende aktuelle Zahlen zur Corona-Pandemie:

Positive gesamt: 1032 (plus 8 zu gestern)
– genesen: 646
– verstorben: 21
– aktive Infektionen: 365
– Quarantänefälle: 497

Die bestätigten Fälle können folgenden Bereichen zugeordnet werden:

Indexfall in Familie oder WG: 2
Zeitarbeit: 2
Arbeitsplatz: 0
Schule 0
Kita 0
Pflegebereich 0
Krankenhaus 0
Reiserückkehrer 1
unbekannt 1
Ermittlung nicht abgeschlossen 2


Von der sogenannten englischen Mutation sind Stand heute in Flensburg:
bestätigte Fälle 39
Verdachtsfälle 53

Der Inzidenzwert für morgen beträgt 115,3

Weitere Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

Stadt Flensburg: Tägliche Informationsmitteilung Corona

Flensburg. Die Stadt Flensburg hat die aktuelle Entwicklung um das Fallgeschehen zur Verbreitung des COVID19-Virus zum Anlass genommen, nun täglich über die Fallzahlen, deren wahrscheinliche Herkunft sowie über die Anzahl der Mutationsfälle und Mutationsverdachtsfälle zu berichten. Die Stadt wird ihre  Internetpräsenz erhöhen und eine tägliche Pressemitteilung dazu geben.

„Die Entwicklung insgesamt zeigt, wie schnell sich in einer Pandemie die Lage ändern kann.
Während wir über Monate ein moderates Fallgeschehen hatten, registrieren wir nun einen deutlichen Anstieg. Ob der rasche Anstieg der Fallzahlen im Zusammenhang mit dem Vorhandensein der Mutation steht, können wir nur mutmaßen. Auch wenn es nur wenige wissenschaftliche Erkenntnisse über die Mutation gibt, so wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass sie mit einer höheren Infektiösität einhergeht, also einer deutlich schneller Ausbreitung.“, sagt die Oberbürgermeisterin Simone Lange

Die Gesundheitsdienste der Stadt Flensburg melden für heute, den 29.01.2021 folgende aktuelle Zahlen zur Corona-Pandemie:

Positive gesamt: 1024 (plus 15 zu gestern)
– genesen: 599
– verstorben: 21 (plus 1 zu gestern)
– aktive Infektionen: 404
– Quarantänefälle: 573

Die bestätigten Fälle sind folgenden Bereichen zuordenbar:

Indexfall in Familie oder WG: 11
Zeitarbeit: 1
Arbeitsplatz: 2
Schule 0
Kita 0
Pflegebereich 0
Krankenhaus 0
unbekannt 1

Von der sogenannten englischen Mutation sind Stand heute in Flensburg:
39 bestätigte Fälle und
53 Verdachtsfälle


Der Inzidenzwert steht morgen bei 130,9

Weitere Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

Dynamisches Infektionsgeschehen: Englische Corona-Mutation in Flensburg

Inzidenzwert jetzt bei 194 – Kontaktbeschränkungen werden verstärkt

Flensburg. Das dynamische Fallgeschehen in der Stadt hatte zu einem Inzidenzwert von 194 geführt. Morgen sinkt dieser erfreulicherweise auf 182. Die weiterbestehende Nähe zum Inzidenzwert 200, aber vor allem die Bestätigung aus der Charité, dass die sogenannte „englische Mutation“ des Covid19-Virus, die eine höhere Infektiosität aufweisen soll, in Flensburg aufgetreten ist, führt dazu, dass der Verwaltungsvorstand hat heute Vormittag weitere Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung beschlossen hat. 
Folgendes Maßnahmen werden in Abstimmung mit den Gesundheitsministerium des Landes festgelegt: 

In erster Linie gilt es, die Kontaktbeschränkungen weiter zu verstärken. Daher wird die Liste der publikumsstarken Bereiche in Flensburg, das sind Bereiche an denen regelmäßig viele Menschen zusammenkommen, erweitert. Für die großflächigen Parkplätze der Flensburger Einzelhandelszentren gilt die bereits in der Landesverordnung aufgeführte Pflicht des Tragens eines Mund-Nase-Schutzes. Die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes wird darüber hinaus auf folgende Bereiche ausweitet:  

In der Zeit von 6.00 Uhr – 24.00 Uhr gilt das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in folgenden Bereichen und Straßenzügen:

– ZOB (Süderhofenden zwischen Rathausstraße und Nikolaistraße)
– Bahnhofsvorplatz (zwischen Bahnhofstraße und Mühlendamm)

Innenstadt mit folgenden Straßenzügen:
– Dr.Todsen-Straße
– Rote Straße
– Angelburger Straße (zwischen Holm und Süderhofenden)
– Südermarkt
– Holm
– Nikolaistraße
– Rathausstraße (im Übergang zwischen Holm und Großer Straße)
– Große Straße
– Nordermarkt
– Norderstraße (zwischen Marienstraße und Toosbystraße)
– Schiffbrückstraße
– Willy-Brandt-Platz
– Norderstrasse
– Neustadt

Hafenbereich mit folgenden Straßenzügen:
– Schiffbrücke
– Norderhofenden
– Hafenspitze
– Am Kanalschuppen
– Ballastkai (bis zur Einmündung Am Industriehafen)

Stadtteilzentrum Mürwik mit folgenden Straßenzügen:
– Fördestraße zwischen Hausnr. 68 und 80
– Marrensdamm zwischen Einmündung Friedheim und Einmündung Kleine Lücke
– Friedheim zwischen Einmündung Fördestraße und Hausnr. 10

Stadtteilzentrum Engelsby mit folgenden Straßenzügen:
– Mozartstraße zwischen Einmündung Osttangente und Einmündung Brahmsstraße
– Engelsbyer Straße zwischen Einmündung Mozartstraße und Einmündung Neuer Weg

– Strand Solitüde
– Strand Ostseebad

An diesen Orten wird das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes verpflichtend. 

Die Kontrollen dieser Anordnungen sowie die Quarantäne-Überwachungen durch das Ordnungsamt und das Gesundheitsamt werden verstärkt. Verstöße sollen schneller geahndet werden. 
Alle diese Maßnahmen werden in einer neuen Allgemeinverfügung festgelegt, die mit Gültigkeit bis zum 14. Februar umgehend in Kraft gesetzt wird. 
Sollte sich in den kommenden Tagen das Fallgeschehen nicht eindämmen lassen, werden weitere Maßnahmen in Betracht gezogen werden müssen. 
Die Stadt bittet darum, sich auf der Homepage auf dem laufenden über die aktuellen Bestimmungen zu halten. 

Oberbürgermeisterin Simone Lange richtet sich erneut an alle Flensburgerinnen und Flensburger: „Wir freuen uns sehr, dass wir heute nur wenige Neuinfektionen festgestellt haben und unser Inzidenzwert dadurch wieder sinkt. Das Auftreten der Virusmutation macht es aber notwendig, dass nicht nur alle Vorschriften sorgfältig eingehalten werden, sondern dass alle Flensburgerinnen und Flensburg für sich selbst darauf achten, Kontakte unbedingt weiter einzuschränken und immer auf Abstands- und Hygieneregeln zu achten.“ 

Aktuelle Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

Verschärfung der Coronasituation in Flensburg: Inzidenzwert jetzt bei 186

Aktuelle Stunde der Ratsversammlung mit Bericht der Oberbürgermeisterin

Flensburg. Zur aktuellen Pandemielage in Flensburg teilt die Oberbürgermeisterin in der Ratsversammlung Folgendes mit (es gilt das gesprochene Wort):

Sehr geehrter Herr Stadtpräsident Hannes Fuhrig,
Sehr geehrte Mitglieder der Ratsversammlung
Meine sehr verehrten Damen und Herren,
liebe Kinder!

Das Infektionsgeschehen des Corona-Virus Covid19 entwickelt sich in unserer Stadt aktuell sehr stark. Darüber hinaus wurde am vergangenen Freitag bestätigt, dass in Flensburg mehrere Fälle einer Virusmutation vorliegen. Die Infektionsquellen sind breit gestreut, mittlerweile verschiedenste Institutionen sind betroffen (Senioreneinrichtungen, Schule, KiTa, Krankenhäuser, Behörde, Unternehmen) und viele diverse Fälle, deren Herkunft wir noch erforschen. Das Ergebnis der Mutationsanalyse steht aus.

Unser Inzidenzwert liegt aktuell bei 186. Wir bereiten uns deshalb gerade auf die Konsequenzen bei Überschreiten des Inzidenzwertes von 200 vor.
Die Infektionsfälle verteilen sich wie folgt:
50 % entfallen auf Mitarbeitende von namentlich bekannten Firmen
20 % entfallen auf Bewohner und Mitarbeitende der aktuell akut betroffenen Pflegeeinrichtung
30 % verteilen sich über das Stadtgebiet. Dabei handelt es sich teilweise um Personen, die sich bereits als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befunden haben.

Ich erlebe Sie, liebe Flensburgerinnen und Flensburger als sehr diszipliniert. Sie unterstützen und wirken seit Monaten dabei mit, dass Fallgeschehen gering zu halten. Wir alle haben auch die Entbehrungen der Weihnachtszeit miteinander durchlebt. Ganz besonders betroffen sind neben den privaten Entbehrungen vor allem aber unsere Wirtschaft, unsere Unternehmen. Dass die Gastronomie und die Hotelerie nicht öffnen darf, ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Zumutung, der nur begegnet werden kann, wenn den dadurch bedrohten Existenzen für die Dauer des Öffnungsverbotes finanziell geholfen wird. Auch darf es nicht zu einer Dauersituation kommen, vielmehr braucht es auch in einer Krisenzeit wie dieser Perspektiven.

Ich habe mich gestern mit einem deutlichen Schreiben an das Finanzministerium des Bundes gewandt. Soforthilfen müssen sofort helfen. Eine Novemberhilfe, die im Januar noch nicht da ist, ist es leider nicht. Mein Appell an die Regierungen lautet: Unterstützen Sie uns in der Aufrechterhaltung der Wirtschaft. Es darf neben der Gesundheitskrise nicht auch noch zu einer Wirtschaftskrise kommen.

Eine Mitteilung zum Impfzentrum:
Das Impfzentrum in der Twedter Mark ist gut aufgestellt und bereit für insgesamt 6 sogenannte Impflinien. Seit dem 4. Januar werden dort die Menschen geimpft, die nach Bundesimpfverordnung aktuell als 1. Priorität eingestuft sind. Die Anmeldungen erfolgen über das Land Schleswig-Holstein. Hierauf hat die Kommune keinen Einfluss.

Da die Liefermengen nicht nur aufgrund der Produktionsumstellung reduziert wurden, sondern das Bundesministerium für Gesundheit parallel hierzu auch noch eine Korrektur des Verteilungsschlüssels vorgenommen hat, bekommen wir in den kommenden vier Wochen deutlich weniger Impfstoff geliefert als zunächst in den Lieferplänen des Landes ausgewiesen. Statt wie zunächst geplant, in den kommenden drei Wochen parallel Erst‑ und Zweitimpfungen durchzuführen, werden auch in den darauffolgenden Wochen in den Impfzentren nur Zweitimpfungen vorgenommen werden.

Eine Mitteilung zur Krankenhauslage:
Die Krankenhauslage ist mittlerweile deutlich angespannt. Durch die Schließung der Krankenhäuser Husum und Niebüll ist ein sehrhohes Patientenaufkommen in unseren beiden Krankenhäusern entstanden.Die Anzahl der in der Notaufnahme aufgenommenen Patientinnen undPatienten ist auf einem Höchststand.
Die Intensivversorung der Covidpatientinnen und -Patienten istmittlerweile ausgelastet. Vor dem Hintergrund der aktuell starkansteigenden Infektionsrate in Flensburg bitten die Krankenhäuserdringend darum, alles zu vermeiden, was Menschenansammlungen hervorruftund alles zu unterstützen, was das Einhalten der Hygiene- undAbstandsregeln betrifft, damit es nicht zu einer Überlastung der Versorgungskapazitäten kommt.
Vor diesem Hintergrund – ansteigendes Fallgeschehen auf der einen Seite, wenige Impfungen auf der anderen Seite – bitte ich Sie alle weiterhin um Ihre Unterstützung. Bitte informieren Sie sich regelmäßig in der örtlichen Presse und auf den örtlichen Internetseiten.

Flensburg.  Der bereits vom Gesundheitsministerium des Landes geäußerte Verdacht der Existenz von mutierten Corona-Viren muss nun auch für Flensburg angenommen werden. Die Ergebnisse mehrerer Testungen weisen typische Merkmale einer Virus-Mutation auf. Die betreffenden Proben befinden sich gerade zur weiteren Analyse im Konsiliarlabor für Coronaviren an der Charité Berlin. Mit einem Ergebnis wird im Laufe der kommenden Woche gerechnet.

Oberbürgermeisterin Simone Lange zeigt sich aufgrund der Sachlage besorgt: „Das Beispiel europäischer Nachbarländer zeigt, wie heimtückisch die Mutation von Viren sein kann, da insbesondere die Ansteckungsgefahr deutlich zunimmt. Die Existenz solcher Viren kann deshalb schnell zum Flächenbrand werden und unser Gesundheitssystem überfordern. Als Oberbürgermeisterin ist es meine Aufgabe Schaden von der Stadt und ihrer Bevölkerung abzuwenden. Deshalb werden wir jetzt beraten, welche Konsequenzen gezogen werden müssen, um die Situation unter Kontrolle zu halten. Auch wenn kein Grund zur Panik besteht, bitte ich alle darum Abstands- und Hygieneregeln noch einmal ernster zu nehmen als bisher“, so Lange weiter.

Aktuelle Informationen auch auf der Corona-Seite der Stadt Flensburg

%d Bloggern gefällt das: