Archiv der Kategorie: Kulturtipps

Der AKOPOL-Blog bietet zusätzlich unter der Blog-Rubrik TERMINE (in der Menüleiste links oben, neben STARTSEITE) mit seinen Kulturtipps eine zusammenfassende Übersicht über die Kulturinstitutioen in Flensburg und der Region. Gleichzeitig finden sich dort die Links zu den Veranstaltern und den Monatsprogrammen.

Sommerateliers am 15. / 16. Juni 2019 in Schleswig-Holstein – Ausstellungen auch in Flensburg und im Kreis Schleswig-Flensburg

Sommerateliers Schleswig-Holstein 2019 – Künstlerinnen und Künstler der Landesverbände öffnen ihre Türen

Auch in diesem Jahr präsentiert sich die Kunst Schleswig-Holsteins wieder in ihrer ganzen Vielfalt:

Am 15. Juni und 16. Juni öffnen die Mitglieder der Landesverbände für angewandte und bildende Kunst (BAK, BBK und Gedok) wieder ihre Ateliers dem interessierten Publikum.

Öffnungszeiten: 11 – 19 Uhr

Über 100 Künstler zeigen in ihren Ateliers, Werkstätten und Galerien ein breites Spektrum aus den Bereichen Metall, Keramik, Holz, Textil, Glas, Papier, Malerei, Grafik, Skulptur, Foto/Video, Objekt und Installation. Und genau so vielfältig sind auch die Orte, an denen sich KünstlerInnen im ganzen Land niedergelassen haben.

„Sommerateliers 2019” bieten die Möglichkeit zum direkten Dialog und der zwanglosen Begegnung mit den Künstler*innen und ihren Arbeiten, geben Einblick in Schaffensprozesse und die Produktionsräume. Das ist der große Unterschied zu den Ausstellungen, in denen nur eine kleine Werkauswahl, bei der der Schaffensprozess als abgeschlossen gelten darf, gezeigt wird. Ateliers haben dagegen ihre eigene geheimnisvolle Magie. In ihnen wird gedacht, geplant, experimentiert, produziert und bewahrt.

Die auch für Smartphones taugliche Website www.sommerateliers-sh.de ermöglicht eine Suche nach TeilnehmerInnen in den unterschiedlichen Regionen und Genres auch von unterwegs:  Auf den Websites der KünstlerInnen können sie sich darüber hinaus über weitere Angebote in den Ateliers an diesem Wochenende oder abweichende Öffnungszeiten informieren.

Liste der Künstler und Übersicht der Ausstellungen in Schleswig-Holstein: Ausstellungsorte 2019

Begeben Sie sich auf eine abwechslungsreiche Entdeckungstour durch Schleswig-Holstein, die Künstler*innen der „Sommerateliers 2019” und deren Gäste freuen sich über Ihren Besuch.

Auch in diesem Jahr nehmen dänische Kolleg*innen aus Süddänemark/Kommune Aabenraa teil. Weitere Informationen dazu finden Sie unten stehend.

Der Beirat für Bildende Kunst in Aabenraa stellt sich vor
dansk version

Parallel zu den erfolgreichen Sommerateliers in Schleswig-Holstein wurden seit dem Jahr 2009 in Regie des Beirates für Bildende Kunst in Aabenraa (Aabenraa Billedkunstråd) auch die „offenen Ateliertage” in Süddänemark initiiert und innerhalb der Kommune Aabenraa (ca. 60.000 Einwohner) mit Erfolg durchgeführt.

Wir möchten auch weiterhin gemeinsam mit dem BBK, BAK und GEDOK dieses erfolgreiche Konzept der offenen Ateliers grenzüberschreitend durch Möglichkeiten der Teilnahme dänischer Künstler*innen an den Sommerateliers in SH fortführen. So sind dänische Künstler*innen des Künstler*innen-Berufsverbandes BKF und des Verbandes für angewandte Kunst DKoD eingeladen, sich durch Präsentation ihrer Kunst in Ateliers in Schleswig-Holstein zu beteiligen.

Hiermit möchten wir zum einen eine kulturpolitische Fokussierung auf die professionellen künstlerischen Potentiale nördlich und südlich der deutsch-dänischen Grenze erreichen und zum anderen den grenzüberschreitenden fachlichen Dialog fördern. So werden, in naher Zukunft, interessierte Künstler*innen aus Schleswig-Holstein die Möglichkeit haben, ihre Arbeiten in Dänemark zu präsentieren.

dansk version

Billedkunstrådet i Aabenraa kommune har siden 2009 organiseret ”Åbent Atelier” i kommunen (ca. 60.000 indbyggere), derligger i det sydlige Danmark. Arrangementet finder sted samtidig med de vellykkede ”Sommerateliers” der afholdes i den tyske delstat Slesvig-Holsten. Sammen med de faglige organisationer i Slesvig-Holsten (BBK, BAK, GEDOK) og de tilsvarende i Danmark (BKF og DKoD) forsøges det at gøre disse atelierdage grænseoverskridende.

Dette gøres ved, at danske kunstnere og kunsthåndværkere vil blive inviteret til at deltage i Sommerateliers 2019. Formålet med invitationen er for det første at vække et kulturpolitisk fokus på det professionelle kunstneriske potentiale nord og syd for den dansk-tyske grænse og for det andet at befordre en grænseoverskridende faglig dialog.

I den nærmeste fremtid vil interesserede kunstnere fra Slesvig-Holsten derfor have muligheden for at præsentere deres værker og arbejde i Danmark.

Wir danken dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein für die Unterstützung

Siehe auch zu Sommerateliers Schleswig-Holstein 2019 die Ausstellungsankündigung für Flensburg:
Flensburger Galerie TonArt öffnet am 15. Juni und 16. Juni ihre Türen https://akopol.wordpress.com/2019/06/09/sommerateliers-schleswig-holstein-2019-flensburger-galerie-tonart-oeffnet-am-15-16-juni-ihre-tueren/

 

Werbeanzeigen

Sommerateliers 2019: Ausstellung vom 15. Juni bis 7. Juli in der Flensburger Galerie TonArt

„North + South“ Live Painiting Session mit Nambowa Malua und Jesper Jürgens am 12.06.2019 in der Norderstraße 147 in Flensburg

Mehr zum atelier – projektraum – salon Norder 147 auf Facebook:  https://www.facebook.com/norder147/

 

Fashion meets Art – Die Ausstellung zum Projekt noch bis zum 28.06.2019 bei In Kürze Kunst in Flensburg

Die studierte Modedesignerin Melanie Lüke initiierte eine gemeinschaftliche Näh- und Kunstaktion mit mehr als 30 Kreativen rund um den Projektraum Norder 147 zum Weltfrauentag am 08.03.2019.

Hierzu wurden Themen gesammelt und Stoffe zu Kleidern recycelt, welche dann als Leinwand dem künstlerischen Ausdruck dienten und bemalt, bedruckt, bestickt und verändert wurden. Ein Kleiderschnitt wurde so, vielfältig und durchaus provokant (O-Ton Presse) interpretiert und umgesetzt.

Insgesamt sind 24 Kunstwerke, Themen und Kleider entstanden und regen zum Austausch von Gedanken und Meinungen an.Eine Fotostrecke zeichnet noch einmal die Entwicklung des Projektes und das finale Defilee nach.

Die Kleider sind während der Ausstellung käuflich zu erwerben. Der Erlös geht an den Verein Frauenmantel e.V., Hilfe zur Selbsthilfe jugendlicher und erwachsener Frauen mit psychischen Störungen und Erkrankungen.Die Designerin und die Akteure freuen sich weiterhin über reges Interesse, eine Liste für Interessierte an der Aktion „Fashion meets Art“ 2020 liegt aus. Tragt euch ein und werdet Teil der Aktion! Im Herbst beginnen wir mit verschiedenen Inspirations-, Näh- und Kreativworkshops.

Unsere Vision ist es, das Projekt von Jahr zu Jahr wachsen zu lassen … es bleibt spannend.

Vita

Melanie Lüke wurde 1968 in Duisburg geboren. Nach dem Abitur und einer Lehre zur Bekleidungsschneiderin in der Industrie, studierte sie Modedesign in Düsseldorf.

Als Designerin in der Bekleidungsindustrie arbeitete sie bei verschiedenen Modeunternehmen, unter anderem bei Marc O ́Polo und Jake ́s in Stephanskirchen. Während dieser Tätigkeiten war sie viel unterwegs, in ganz Europa und in Fernost.

Seit 2004 lebt die Designerin in Flensburg. 2007 gründet sie das Designbüro io!pla.net und startet ihre erste Kinderkollektion „Tribute“, die Transformation von ernsten Business-Hemden zu unbeschwerten Kinderkleidern. Weitere Kollektionen folgen.

2009 verlagert sich ihr Schwerpunkt in Richtung Möbeldesign und Interieur. Mit viel Engagement entwickelt sie Konzepte für private und öffentliche Lebensräume. Große künstlerische Dekorationen runden ihr Portfolio ab.

2018 entwirft die Designerin Hundebetten und Textiles für ein regionales Unternehmen.

In unterschiedlichsten Segmenten gestalterisch tätig zu sein und die Herausforderung innovative Projekte flexibel umzusetzen, begeistert sie immer wieder aufs Neue!

Diese natürliche Freude sieht man deutlich im Ergebnis dieses innerhalb von nur 6 Wochen initiierten und umgesetzten Projektes „Fashion meets Art“.

 

in-kuerze-kunst

Norderstraße 135
Flensburg 24939
Germany

ALTERNATIVLOSER BAUSTOFF? – Filmvorführung und Vortrag am 05.06.2019 an der Europa-Universität Flensburg

Die Folgen der Zementproduktion für Mensch und Umwelt am Beispiel Indonesien

WANN
Mittwoch, 5. Juni, 18.30 – 20.00 Uhr

WO
Europa Universität Flensburg, Raum HEL 066
auf dem Campus 1,
24943 Flensburg

EINTRITT
kostenfrei

VERANSTALTER*INNEN
Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI), Referat für Ökologie der Europa Universität Flensburg

Die globale Zementproduktion ist äußerst energieintensiv und für ungefähr sechs bis neun Prozent der
globalen CO2- Emissionen verantwortlich. Kein Wunder, denn überall ist der beliebte Werkstoff zu finden, vor allem in Form von Beton. Im Kontext der Gewinnung werden Lebensräume von Menschen und Tieren zerstört und Wassersysteme verunreinigt. Der Dokumentarfilm „Samin vs. Semen“ erklärt die Bedeutung des Kendeng-Karstgebirges für die lokale Landwirtschaft in Indonesien und spiegelt bestehende Konflikte hinsichtlich des lokalen Zementabbaus wider. Der Film liefert eindrucksvolle Bilder und Informationen zum Widerstand der Anwohner*innen und den verheerenden Umweltauswirkungen der Zementproduktion. Im Anschluss an die Filmvorführung greift die Journalistin Anett Keller die Inhalte des Films auf und vertieft diese anhand eines Vortrages.

18.30 Uhr
Dokumentarfilm „Samin vs. Semen“
(40 Min. // 2015)

19.15 Uhr
„Dreckiger Zement – Wie der meistverbrauchte Baustoff das Klima und die Umwelt zerstört“ (Anett
Keller, Journalistin)

19.45 Uhr
Fragen & Austausch

Mehr Informationen & Kontakt:
Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. // Frauke Pleines // frauke.pleines@bei-sh.org //
0431/ 679399-00

www.bei-sh.org/suedostasientage-2019.html

Die Veranstaltung ist Teil des SDG-Jahresprogrammes „Die Sustainable Development Goals (SDGs) in Schleswig-Holstein – Nachhaltigkeit von Küste zu Küste“ des Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI).

Gottorfer Museumsinsel: Das Programm für Pfingsten 2019

Am Pfingstwochenende findet auf der Museumsinsel Schloss Gottorf ein umfangreiches Programm statt:

Sonnabend, 8. Juni,  und Montag, 10. Juni, jeweils 14 Uhr: Führung „Spannungsfeld Weimar. Kunst und Gesellschaft 1919-1933“

Abbildung: Führung durch die Weimar-Ausstellung © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Die Sonderausstellung im Kreuzstall bringt Werke aus der Sammlung Bönsch mit Werken des eigenen Bestandes des Museums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf zu einer hochaktuellen Schau zusammen.

Sie greift die zentralen Themen der Weimarer Republik wie Kriegserfahrung und Revolution, rauschendes Nachtleben und soziales Elend, die Suche nach einer neuen Gesellschaft und nach neuen Formen der Kunst auf, widmet sich aber auch herausragenden Künstlerpersönlichkeiten wie George Grosz, Max Liebermann, Georg Tappert, Wenzel Hablik, Ernst Barlach und Käthe Kollwitz.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Sonntag, 9. Juni, 11 Uhr: „Von Drachen und  Monstern. Eltern und Kinder gehen auf Drachensuche“

Die unterschiedlichsten Fabelwesen tummeln sich auf Schloss Gottorf!

Bei der Führung werden Drachen, Teufel und andere seltsame Kreaturen entdeckt und es wird entschlüsselt, welche besondere Bedeutung sie hatten.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

Sonntag, 9. Juni, 14 Uhr: Führung durch die Sonderausstellung „Olde – Impressionist des Nordens“

Licht, Luft und lockere Malerei – wenn es um den deutschen Impressionismus geht, fällt meist der Name Max Liebermann. Bis heute immer noch eher unbekannt hingegen ist ein Künstler aus Schleswig-Holstein, der diese Stilrichtung in Frankreich kennen gelernt und mit in die Heimat gebracht hat. Hans Olde der Ältere, 1855 als einziger Sohn eines Gutsbesitzers geboren, gilt als der herausragende Vertreter des neuen Stils in Schleswig-Holstein. Doch seine Bedeutung geht weit über Norddeutschland hinaus – zusammen mit Kollegen ist er eine treibende Kraft für die deutsche Sezessionsbewegung und die künstlerische Modernität während der Kaiserzeit. In einer großen Ausstellung auf Schloss Gottorf erfährt der Impressionist des Nordens nun erstmals eine umfassende Würdigung.

Anmeldung empfohlen unter 04621 813 222 oder service@landesmuseen.sh,  Kosten: 3 Euro zuzüglich Eintritt.

 

Landesmuseen Schleswig-Holstein
Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 |service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

http://www.schloss-gottorf.de/

„Küstenstriche“ – Comicworkshop mit Kim Schmidt am 06.06.2019 auf dem Museumsberg Flensburg

Comiczeichner Kim Schmidt beschäftigt sich seit Jahren beruflich mit unserer Stadt und weiß: Flensburg ist nicht nur schön, die Stadt hat auch Humor. Der Hafen, die Förde, die Sprache, das Bügelbuddelbier – hier kann man nicht nur gut leben und Urlaub machen, sondern auch wunderbar Comics zeichnen. In diesem Zeichenkurs wird die Stadt aus dem Blickwinkel des Comiczeichners beobachtet, nach brauchbaren Comicideen abgeklopft und zu Papier gebracht.

Aber wie genau geht das? Welche Stifte, welches Papier sind besonders geeignet? Wie kommt man überhaupt auf eine gute Idee? Wie funktioniert das mit der Seitenaufteilung?

In dem Workshop, ermöglicht vom Studio 15/25 und dem Museumsberg, lernen die Teilnehmer wie sie loslegen können.

Kim Schmidt vermittelt dazu viel Wissenswertes über das richtige Handwerkszeug, die Anatomie von Comicfiguren und die Umsetzung von der ersten Idee bis zum fertigen Comic.

Mitzubringen sind: Bleistift hb, Radiergummi, Lineal oder Geodreieck und weitere Zeichenstifte, Buntstifte etc. frei nach Geschmack.

Die Teilnehmer ab 14 Jahre treffen sich am Donnerstag, dem 6. Juni 2019 von 17.00 – 20.00 Uhr in den Räumen des Studio 15/25 im Hans-Christiansen-Haus auf dem Museumsberg Flensburg. Die Teilnahme ist kostenlos.

Museumsberg 1
24937 Flensburg
Tel.: 0461 – 852956

museumsberg@flensburg.de

https://www.museumsberg-flensburg.de/de/

 

Offenes Kriegs-Atelier am 15. Juni 2019 vor den Toren des Fliegerhorst Schleswig/Jagel

Mit Pinsel, Farbe, Hammer, Nagel
gegen Drohnentod aus Jagel

Offenes Kriegs-Atelier in Jagel
Samstag, 15. Juni 2019,
in der Zeit zwischen 8.00 und 17.58 Uhr

Die Soldatinnen und Soldaten vom Tornado- und Drohnenstandort der Bundeswehr in Jagel in Schleswig-Holstein führen mit Großdrohnen und ECR-Tornados Krieg in Afghanistan, Irak, Syrien und Mali. Seit Sommer 2015 treffen sich in Jagel in etwa monatlichem Abstand Menschen, um gegen die Kriegsführung zu protestieren. Am 15. Juni findet ein „Offenes Kriegsatelier“ als Protest gegen die Kriegsführung der Bundeswehr statt. Dazu sind alle eingeladen, die ihre kreativen Fähigkeiten vor den Toren des Standortes einsetzen wollen.

Geplante Aktionen vor den Toren

Wir wollen die Zerstörung, die durch die Beteiligung Jageler Bundeswehr-Tornados in Syrien und Irak und durch militärische Drohnen in Mali und Afghanistan angerichtet werden, bereits hier vor Ort behindern, in dem wir den Drohnen- und Tornadostandort Jagel für einige Zeit blockieren.
Die gewaltige Militäranlage soll auf die Produzenten einwirken und zu kreativem Protest gegen den Krieg einladen. Es werden unter freiem Himmel Werke entstehen, die dann vielleicht auch bei späteren Mahnwachen und Protestaktionen wiederverwendet werden können. Durch das Herstellen dieser Werke, das Aufstellen der Staffeleien und der für die kreative Arbeit verwendeten Materialien sollen viele Zufahrten zum Drohnen- und Tornadostandort blockiert werden. Vor jedem „Tor zum Tod“ sollen ein oder mehrere Kunstschaffende und deren Helfer kreativ tätig werden. Professionelle Künstler haben hierzu bereits zugesagt, auch Anfänger zu künstlerischem Schaffen anleiten zu können.
Menschen, die Spaß daran haben, sich kreativ zu betätigen, werden gebeten, sich zu dieser Aktion möglichst vorher anzumelden, damit wir den Einsatz vor den verschiedenen Toren koordinieren können.

In diesem Jahr wird zur selben Zeit der sogenannte „Tag der Bundeswehr“ begangen. Wir wollen
die Kriegstreiber daran hindern, sich feiern zu lassen und möglichst viele Tore blockieren. Gruppen und
Initiativen, die eines der Tore mit eigenen Beiträgen übernehmen wollen, mögen sich bitte anmelden.

Anmeldungen bitte an: flensburg@bundeswehrabschaffen.de
DFG-VK Flensburg c/o Ralf Cüppers, Mühlenholz 28 A, 24943 Flensburg

Das Jageler Offene Kriegsatelier ist nach Versammlungsfreiheitsgesetz und dem Grundgesetzartikel zur Freiheit der Kunst völlig legal angemeldet, so dass eine Illegalisierung oder gar eine polizeiliche Räumung nicht zu erwarten ist. Im letzten Jahr war alles ganz friedlich und auch die Polizei hatte nichts gegen unsere Blockaden unternommen. So soll es wieder sein. Sollte es an diesem Frühsommertag regnen, können Gartenpavillone mitgebracht und aufgestellt werden. Stromversorgung für Elektrowerkzeug ist nicht vorhanden, aber Akkuwerkzeuge können natürlich genutzt werden. Da die Teilnehmer*innen selbst am besten wissen, welche Materialien benötigt werden, gehen wir von Selbstversorgung aus, nach Absprache könnten wir bei Beschaffung und Transport helfen und Mitfahrgelegenheiten organisieren.

Die hier dargestellten Bilder und Objekte waren beim 1. Offenen Kriegsatelier in Jagel im
letzten Jahr am 26.6.2018 dabei.

Den Einladungsflyer für den 15.06. mit zur Aktion am Fliegerhorst gibt es hier: 150619Aufruf2OffenesKriegsatelierJagel2019

Mahnwachen gegen Krieg und Militär: Regelmäßig protestieren KriegsgegnerInnen mit unterschiedlichen Aktionen am Fliegerhorst. Das Geschwader ist dadurch als todbringende Bundeswehreinheit bekannt geworden. Infos über gelaufene und zukünftige Aktionen gibt es unter jagel.bundeswehrabschaffen.de

DFG-VK Gruppe Flensburg
v.i.S.d.P.: Ralf Cüppers, Mühlenholz 28a, 24943 Flensburg.
Email: flensburg@bundeswehrabschaffen.de

 

Dockyard Musik-Festival 2019 _ 72,5 hours Schlachthof mit fünf Bands am 09.06.2019 in Flensburg

Open Air und freier Eintritt

Sonntag, 9. Juni um 15:00 Uhr
Jugendpark Schlachthof Skate & BMX Park Flensburg
Brauereiweg 11, 24939 Flensburg

Musik von und mit Le Fly, OVE, Verdens sidste ide, Silent Attic und Josa Barck

Der Ursprung dieser Veranstaltung liegt in den Feierlichkeiten zum 725-jährigen Bestehen der Stadt Flensburg im Jahr 2009. Seitdem rockt der Schlachthof jährlich für und mit Groß und Klein! Dafür sorgt ein buntes Programm mit Essen und Getränken, Sportmobil, Spielmobil und Hüpfburg, eSport, Knotenschule, Kugelrollenbahn, Bungee Trampolin, Intersport Soccerturnier, Punkrockyoga, Graffiti Showcase, Clownerie, Feuershow, make your 72,5 hours shirt, Streetbasketball Turniere, BMX Contest Butcher Jam mit einem internationalen Fahrerfeld, einer BMX Girls Class und einem Girls Camp, DJ´s, Dockyard Musikfestival, After Show Partys im SASA Flensburg, MAX. Flensburg und Volksbad Flensburg und vieles mehr!

Am Sonntag, den 09. Juni, ab 15 Uhr geben sich dann folgende Bands die Klinke in die Hand und liefern ein Musikprogramm vom Feinsten:

Le Fly | St. Pauli Tanzmusik
Wahrscheinlich würde so ziemlich jeder, der diese Zeilen liest, von sich behaupten, dass er weiß, wie man eine richtig gute Zeit hat. Das mag auch stimmen, nur: Wer der absolute Meister dieser besonderen Klasse ist, erfährt jeder, der die Hamburger Band Le Fly einmal live sah. Da steht eine Horde Männer auf der Bühne und prügelt dem (in aller Regel wild tobenden) Mob förmlich die gute Laune in die Fresse. Doch Obacht: Le Fly sind alles andere als eine tumbe Spaßkapelle, sie meinen und nehmen das, was sie da tun, außerordentlich ernst. Es ist ihnen eben ein archaisches Grundanliegen, dass es allen gut geht, dass kollektive Liebe durch die stickige und schweißbefeuerte Luft fliegt und dass man ihr Konzert breiter grinsend verlässt als ein Vierjähriger unterm Weihnachtsbaum. Denn nur dort, wo die guten Emotionen wohnen, da findet sich auch innere Zufriedenheit. Daran glauben Le Fly, und das leben sie in jedem Ton ihrer brodelnden Musik, in der sich grob geschätzt mehr als ein halbes Dutzend Genres zu einem Sound vermengen, der letztlich nur eine zutreffende Bezeichnung zulässt: St. Pauli Tanzmusik.
Le Fly sind eine massive Live-Bombe und St. Paulis aufregendste Musiker-Gang, die belegt, wie man mit jedem einzelnen Song das immer brutal heterogene Publikum zwischen HipHop-Veteran, Hardcore-Kid, Rasta-Zopf und Indiemädchen kollektiv förmlich an die Wand nagelt.
www.lefly.de // https://www.facebook.com/tanzmusik/

OVE
Hier kommt Abruzzo! Die Hamburger Band OVE geht 2019 mit ihrem dritten Album wieder auf Deutschland Tour. Der Sound von „Abruzzo“ katapultiert die Band in neue Sphären der Vielseitigkeit und zieht wunderbaren Stories vom Scheitern und Aufstehen ein federleichtes Kleid an. Sixties-Referenzen mit Falsettchören im Background und glasklaren Folk-Harmonien treffen auf edle Bassläufe mit famosem Funk, Afrobeat-Gitarrenlicks auf zurückgelehnten Yacht-Pop. Das ergibt einen pulsierenden, lässigen, neuen Style, und der steht dieser Band vorzüglich. Man spürt: OVE haben tüchtig Spielbock. Die neuen Songs wollen ausgebreitet, all die neuen Geschichten möchten erzählt werden. Sie haben es verdient.
http://ove-kapelle.de/ // https://www.facebook.com/ovemusik/

Verdens sidste ide
Nett, einfallsreich, traurig, manchmal glitzernd hell und humorvoll.
So könnten man den Sound von Verdens sidste ide beschreiben. Die Dänen haben bei vielen mit „HEY, PRÆST“ Eindruck gemacht! Es wirkt ganz erfrischend, was die Dänen da auf die Beine stellen. Ende März 2018 kam deren Track erst raus und am 10. Mai debütierten sie auch live das erste Mal auf dem Spot Festival. Ein spannendes Projekt, in jedem Fall. Eines, das vor allem auch zeigt, wie spannend die Sprache Dänisch ist und wie vielfältig das dann auch klingt. Aus Århus und Kopenhagen kommt dieses Kollektiv, das für uns mal wieder der Inbegriff eines dänischen Künstlerkollektivs ist, bei dem viele Musiker mitmischen und daraus einen originären Sound kreieren. Also absolut hörenswert!https://www.verdenssidsteide.dk/ // https://www.facebook.com/verdenssidsteide

Silent Attic
Treibende Garage-Rock Gitarren und ein Hauch von modernem Indie, Silent Attic ist eine dynamische Indie-Rock Band mit dem Ziel, einen modernen Sound zu kreieren, dabei bringen sie auch immer wieder diverse Stile vergangener Jahrzehnte mit ein. Ihre
Einflüsse reichen vom Classic Rock bis zum Garage Rock der frühen 2000er, aber auch andere Genres lassen sich in dieser frischen Kombination aus Rock, Pop und Indie wiederfinden. Bestehend aus Eros Atomus als Sänger an der Rhythmus-Gitarre, Benjamin Bajramovic am Bass, Leon Paul Paulsen als Lead-Gitarrist und Maik Klink am Schlagzeug sind die vier Jungs in der Lage, ein stimmiges Arrangement vom Dachboden des
Schlagzeugers aus auf die Bühne zu bringen.
Die Band wurde ursprünglich in Flensburg, Deutschland von den beiden Freunden Maik Klink und Benjamin Bajramovic gegründet, welche bereits seit 2014 Musik in verschiedenen Bands zusammen machen. Sänger und Gitarrist Eros Atomus Isler trat der Band 2017 bei und nach einem gemeinsamen Jahr unter dem neuen Namen Silent Attic und einigen Auftritten in der Heimatstadt kam Leon Paul Paulsen dazu und vervollständigte den dynamischen Klang von Silent Attic.
2018 veröffentlichten sie ihre erste Single „Broken String“ mit einem Musikvideo, gefolgt vom mit großer Spannung erwarteten Debütalbum im März 2019
https://www.facebook.com/SilentAttic/

Josa Barck
Ein Künstler, der nicht leicht zu beschriften ist.
Zwei Jahre hat der dänische Multi-Instrumentalist und Produzent JOSA BARCK an seinem einzigartigen, farbenfrohen und detaillierten Universum geschliffen. Eine Klangwelt, die von der internationalen Presse als “Tim Burton-Film meets Salvador Dalí-Gemälde” beschrieben und mit Szene-Größen wie Animal Collective und The Flaming Lips verglichen wird. Auf seinem Full-Length-Debüt “Keep Your Batteries Warm” (VÖ: 19.10.) verpackt JOSA BARCK seinen Dylan-ähnlichen Sinn für Texte und sein Gespür für eingängige Melodie in eine Psych-Pop-Soundlandschaft. Eine Psych-Pop-Soundlandschaft mit riesigen Synthesizer-Wänden, die einem mit 120 Kilometern pro Stunde, No-Bullshit-Trommeln und einem der am polarisierendsten Gesänge Dänemarks entgegenschlägt – verträumt und dabei intensiv und aggressiv zugleich. MKZWO schreibt: JOSA BARCK ist ein Künstler, der nicht leicht zu beschriften ist. Mit derselben Intensität demonstriert der dänische Newcomer eine extreme Art des Songwritings, die die üblichen Pop-Schemata herausfordert, aber nicht unbeachtet lässt. Mit seiner Bereitschaft und Entschlossenheit zum Experimentieren kreiert JOSA BARCK dabei sein ganz eigenes Universum. Für den Kopenhagener geht es aber dabei nicht nur darum, eine Erlebniswelt zu schaffen, in der sich die Zuhörer verlieren können. Es geht vor allem um die reale Welt, in der wir hier und jetzt leben, und darum, wie Musik eine treibende Kraft sein kann, um sie zu verändern. Seine Texte beschäftigen sich daher überwiegend mit gesellschaftskritischen Themen, wie im Falle der Single “Square Pie” mit der ungerechten Vermögensverteilung. JOSA BARCK ist der Beweis, dass euphorische Popmusik trotzdem Tiefgang haben kann.
www.josabarck.com // https://www.facebook.com/Josabarck/

______

Le Fly
Sandsynligvis ved du godt, hvordan man fester og fyrer den af på den absolut fedeste måde! Det kan måske godt være rigtig, men hvem der suverænt tilhører de højere festklasser, kan du opleve, når du har oplevet hamborgske Le Fly på en livekoncert. På scenen ligner de en bunke knægte, der på bogstaveligste vis formår at smitte det gode humør over på det sædvanligvis jubelbrølende publikum.
Men giv agt: Le Fly er alt andet en et enfoldigt danseorkester. De tager sig selv og det, de spiller meget alvorligt. De sætter sig som arkaisk målsætning for, at alle har det godt, og at kollektiv kærlighed spredes ud i den lumre og svedige atmosfære. Og at man går fra koncerten med det helt store julesmil på læberne. For kun hvor de gode emotioner slippes løb, kan der findes indre tilfredshed. Og det er netop det, Le Fly tror på, og det lever de sandelig med hver en tone af deres pulserende musik, som mildt sagt forener et hav af genrer, og som kun tillader en enkelt passende betegnelse: Le Fly er vaskeægte dansemusik fra St. Pauli!
Bandet er en massiv live-bombe og St. Paulis mest fascinerende musikergang som gang på gang leverer bevis på, hvordan man med hver enkel sang katapulterer det sædvanligvis meget heterogene publikum (med alt lige fra hiphop-veteranen, indie-pigen til rasta-fletning og hardcore-kid) i ekstrem jubelstemning. Se, hør og læs mere på:
www.lefly.de eller https://www.facebook.com/tanzmusik/

OVE
Det hamborgske band Ove har deres tredje album i bagagen, når de i 2019 går på Tysklandstur. ”Abruzzo”, som albummet hedder, katapulterer bandet i mangfoldighedernes brogede sfærer og får vidunderlige historier, der omhandler det at snuble og komme på benene igen, klædt på med en kjole let som fjer. Du møder sixties-referencer, falsetkor i baggrunden, ædle bas-tunes krydret med famøs funk, afrobeats på afslappet popmusik.
Det hele blandes sammen til en pulserende, tilbagelænet stil, som matcher bandet på allerskønneste måde. Man mærker og føler ligefremt, at gutterne fra OVE har rigtig lyst! For OVEs nye sange skal udbredes og de nye historier skal fortælles. Det har de nemlig fortjent!
Læs om historierne på http://ove-kapelle.de eller mød dem på Facebook
https://www.facebook.com/ovemusik/

Verdens sidste Idé
„Det‘ dansk, det er episk, det er poetisk, det er helt fantastisk“
(P6-Radio)
Den aarhusianske syvmandsgruppe Verdens Sidste Idé gæster Dockyard Festival for første gang. De roses af Gaffa.dk også af deres video-debut, som udkom 2018: En eftertænksom og poetisk far, en kæmpe ørn, et nysgerrigt englebarn, en død høne og naturen. Det er ingredienserne i den nye video fra Verdens Sidste Idé og dermed også opfølgeren til førstesinglen „Hey Præst“, der kom tidligere på året. Det er bonderøven møder musikken, og det fungerer ret godt.
Den selvbetitlede andensingle „Verdens sidste idé“ er mere upbeat end den noget melankolske, finurlige og modige førstesingle, der bragte os ind i et univers af savn og undren. Det nye track har en vindende fremdrift og en flot produktion. Det er organisk og originalt og minder ikke om meget, fra den danske musikscene lige nu. Verdens Sidste Idé gik oprindeligt under navnet Bunker, men gruppen har reformeret sig selv, tilføjet Tina Dickow-guitaristen Dennis Ahlgren til det syv mand store orkester og er nu klar til at indtage Danmark og Sydslesvig med højt niveau – både musikalsk og på sangskrivningsfronten. Glæd dig til at se dem på Dockyard og læs mere om dem på:https://www.verdenssidsteide.dk https://www.facebook.com/verdenssidsteide

Silent Attic
Drivende Garage-Rock gitar og en prise moderne Indie: Silent Attic er et dynamisk Indie-rockband, som har sat sig for at kreere en moderne sound, som de gerne krydrer med forgangne årtiers stile. De favner bredt mellem classic og garage rock fra de tidlige 2000 – år. Silent Attics fire drenge fandt sammen i Flensborg og debuterede i 2017 med singlen ”Broken Strings” – I foråret 2019 gik de på tur i bl.a. Essen, Osnabrück, Hamborg, Kiel, og endelig Flensborg – med i bagagen var det splinternye album ”Late Night Talks”, som du helt sikkert vil høre flere bidder af, når du møder dem på Dockyard Festivalen 2019!
Lyt til dem på https://spoti.fi/2TPqLMw

Josa Barck
I grænselandet mellem Salvador Dalí og Super Mario.
Gennem det musikalske anagram Josa Barck har Jacob Rask lagt karrieren som livemusiker for blandt andre Aphabeat på hylden og har de seneste to år begivet sig ud på sin solorejse mod synth-poppens farverige landskab. Keep Your Batteries Warm er det andet album under Josa Barck-fanen, og her formår psycho-pop-mageren at føre lytteren ind i et gennemført og ambitiøst synth-soundscape.
Vi er ude i en stille og rolig, nærmest slacket stil á la Beck på de mere rolige lejrbåls-plader, eller måske mere præcist M.Ward. Der bliver aldrig sunget igennem og det fornemmes, at det ikke er tilfældigt at der ikke er noget udråbstegn efter titlen, Eureka.
https://www.facebook.com/pg/Josabarck
http://www.josabarck.com

Hier geht´s zum kompletten Programm des Pfingstevents:
72,5 hours Schlachthof – Butcher Jam – Dockyard Festival vom 7. bis 9. Juni 2019 in Flensburg https://akopol.wordpress.com/2019/06/01/725-hours-schlachthof-butcher-jam-dockyard-festival-vom-7-bis-9-juni-2019-in-flensburg/

72,5 hours Schlachthof: Butcher Jam – Dockyard Festival vom 7. bis 9. Juni 2019 in Flensburg

Drei Tage großes Familien-Programm

Eintritt frei!

Der Ursprung dieser Veranstaltung liegt in den Feierlichkeiten zum 725-jährigen Bestehen der Stadt Flensburg im Jahr 2009. Seitdem rockt der Schlachthof jährlich für und mit Groß und Klein!

Dafür sorgt ein buntes Programm mit Essen und Getränken, Sportmobil, Spielmobil und Hüpfburg, eSport, Knotenschule, Kugelrollenbahn, Bungee Trampolin, Intersport Soccerturnier, Punkrockyoga, Graffiti Showcase, Clownerie, Feuershow, make your 72,5 hours shirt, Streetbasketball Turniere, BMX Contest Butcher Jam mit einem internationalen Fahrerfeld, einer BMX Girls Class und einem Girls Camp, DJ´s, Dockyard Musikfestival, After Show Partys im SASA, MAX und Volksbad und vieles mehr! Feuer frei und nix wie hin!

Die Beteiligung ist international: Am BMX-Contest #butcherjam nehmen regelmäßig Fahrer aus Costa Rica, USA, Australien, Tschechien, UK, Polen, Kroatien, Deutschland, Belgien, Österreich, Skandinavien und den Niederlanden in der Profiklasse teil.
2019 findet das Festival wieder traditionell am Pfingst­wochenende statt.

Timetable Butcher Jam:

Butcher Jam – Dockyard Festival

Pfingsten 2019 – grober Zeitplan:

Freitag, 07.06.2019 (08:30-23:00 Uhr)

ab 08:30 Uhr Morgens (für Schulklassen aus der Region)
ab 13:00 Uhr Familienprogramm und BMX-Contest Butcher Jam Park
ab 20:00 Uhr BMX-Streetcontest
ab 22:00 Uhr After-Show-Party im Sasa

Samstag, 08.06.2019 (11:00-23:00 Uhr)

ab 11:00 Uhr Familienprogramm und BMX-Contest Butcher Jam Park
ab 17:00 Uhr BMX Miniramp
ab 19:30 Uhr BMX Highest Air
ab 20:00 Uhr BMX Dirt
ab 22:00 Uhr After-Show-Party im MAX

Sonntag, 09.06.2019 (11:00-23:00 Uhr)

ab 11:00 Uhr Familienprogramm (bis 15:00 Uhr) und BMX-Contest Butcher Jam Finals Park
ab 13:00 Uhr BMX Miniramp
ab 15:00 Uhr Dockyard Musikfestival
ab 15:30 Uhr BMX Girls
ab 22:00 Uhr Dockyard After-Show-Party im Volksbad

Hier geht´s zum Programm des Dockyard Musik-Festival 2019 _ 72,5 hours Schlachthof mit fünf Bands am 09.06.2019 in Flensburg  https://akopol.wordpress.com/2019/06/01/dockyard-musik-festival-2019-_-725-hours-schlachthof-mit-fuenf-bands-am-09-06-2019-in-flensburg/

Mehr Infos zur Veranstaltung und zum Programm auch auf Facebook unter: https://www.facebook.com/events/794522850925476/

– Das Mitbringen von Glasflaschen ist nicht erlaubt!
– Das Veranstaltungsgelände ist in der Zeit von 23.00 Uhr bis 11.00 Uhr abgesperrt und bewacht!

Kooperationspartner:

Aktivitetshuset, Jugendzentrum AAK, Volksbad, Tourismus Agentur Flensburger Förde GmbH , Skatehalle Dresden, Jugendzentrum St. Johannis, Jugendzentrum Fruerlund, Sortevejs Børne- og Ungdomshus, Nystadens Børne- og Ungdomshus, Lyksbor ggades Børne- og Ungdomshus, Skatehalle Oldenburg, Abenteuerspielplatz Taubenstraße, Jugendzentrum Engelsby, Landessportverband Schleswig-Holstein e.V. / BMI/DOSB-Bundesprogramm Integration durch Sport, Greenpeace Flensburg,Schulrat der Stadt Flensburg, Polizeistation Flensburg Nord, Walkabout, Frauenhaus Flensburg, ADS Ramsharde og Speicher, Salzig Sporthocker Berlin, Stadtteilsozialarbeit Stadt Flensburg, Villekula e. V., Hamburger Basketball Verband, „Der Graffiti Maler”, Schleswig-Holsteinischer Fußballverband – „SH kickt fair“, Jugendaufbauwerk Flensburg, Regionales Beratungsteam gegen Rechtsextremismus, Mürwiker Werkstätten, Flensburger Norden, Kulturbüro Stadt Flensburg, Europa – Universität Flensburg, Schutzengel, Flüchtlingshilfe Flensburg e.V., Reitschule „Lille Roi“, Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Klues, DRK Flensburg, Spielmobil Stadt Flensburg, Waterkant Vibes, Phänomenta, Jugendkirche Flensburg, Sydslesvigs danske Ungdomsforeninger, Sydslesvigsk Forening, Schulsozialarbeit Stadt Flensburg, Sønderborg Kommune Kultur, Event og Fritid, Idrætshøjskolen Sønderborg, Handwerkskammer Flensburg , Aktiv Campus Aabenraa, Høje Kolstrup Skole Aabenraa, Global House Sønderborg, Lyreskovskolen Bov, UNICEF Hochschulgruppe Flensburg, Jugend gegen AIDS e. V., Deutsches Kinderhilfswerk und die Sportpiraten mit dem BMX- und Skatepark Schlachthof

Gefördert durch:

Stadt Flensburg, Sydslesvigsk Forening (SSF) & Sydslesvigs danske Ungdomsforeninger (SdU)

72,5 hours Schlachthof – Butcher Jam – Dockyard Festival wird finanziert von KursKultur mit Unterstützung der Partner der Region Sønderjylland – Schleswig, des dänischen Kulturministeriums und des Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein. Dieses Projekt wird gefördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

%d Bloggern gefällt das: