Sozialverband VdK fordert umfassende Barrierefreiheit im Gesundheitssystem

  • VdK sieht aktuell klaren Verstoß gegen die UN-Behindertenrechtskonvention

  • Verena Bentele: „Brauchen gesetzliche Verpflichtungen zu Barrierefreiheit und Diskriminierungsfreiheit“

Berlin, 2.12.2022. Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember fordert der Sozialverband VdK die uneingeschränkte Barrierefreiheit von Arztpraxen und Kliniken. VdK-Präsidentin Verena Bentele erklärte:

Verena Bentele – Präsidentin des Sozialverbandes VdK – Foto: © VdK / Marlene Gawrisch

Vertreterinnen und Vertreter der Ampelkoalition und von CDU/CSU haben einen Kompromiss zum Bürgergeld gefunden. Es wird erwartet, dass der Vermittlungsausschuss heute Abend den Vorschlägen zustimmt. Dazu erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele:

„Für Menschen mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen ist das deutsche Gesundheitssystem höchst unzugänglich, von Barrierefreiheit kann hier keine Rede sein. Das ist ein klarer Verstoß gegen die UN-Behindertenrechtskonvention. Diskriminierung statt Inklusion beim Arzt oder im Krankenhaus: So sieht die erschreckende Realität für viele Patientinnen und Patienten aus. Ihr Recht auf freie Arztwahl wird regelmäßig eklatant verletzt, etwa weil Praxisräume nicht stufenlos zugänglich sind, weil Behandlungsstühle nicht geeignet sind, weil Dokumente nur in Papierform existieren und damit für sehbehinderte Menschen nicht lesbar sind. Auch Menschen mit Demenz oder geistigen Beeinträchtigungen sind betroffen: Sie werden häufig von den Praxen abgewiesen, weil diese nicht ausreichend Zeit haben, um die Patientinnen und Patienten adäquat zu betreuen. Das darf nicht sein.

Wir als Deutschlands größter Sozialverband fordern die uneingeschränkte Barrierefreiheit für medizinische Dienstleistungen. Auf Freiwilligkeit setzen bringt uns nicht weiter, das zeigt die Praxis und das beweisen Studien. Wir brauchen eine gesetzliche Verpflichtung zu Barrierefreiheit und Diskriminierungsfreiheit im deutschen Gesundheitssystem. Die Kassenärztlichen Vereinigungen müssen ihrem Sicherstellungsauftrag für die ambulante Versorgung für alle Menschen nachkommen. Mindestens bei Neuvergaben und Umbaumaßnahmen von Arztsitzen muss Barrierefreiheit verpflichtend sein. Und auch Krankenhäuser müssen Barrierefreiheit schaffen. Das ist aktuell nicht der Fall – es fehlen Rollstuhlrampen, barrierefreie Toiletten auf den Stationen, Wegeleitsysteme und barrierefreie Beschriftungen. Besonders dramatisch: In vielen Krankenhäusern wäre im Notfall keine stufenfreie Evakuierung aus den oberen Etagen möglich. Das ist für die Betroffenen eine Katastrophe, sollte hier einmal etwas passieren.

Darüber hinaus fordern wir, dass alle Menschen mit Behinderung oder Pflegebedarf zukünftig das Recht auf eine Assistenz im Krankenhaus haben. Barrierefreiheit im Gesundheitssystem darf nicht am Geld scheitern. Die ärztliche Gebührenordnung muss angepasst werden, sodass auch Menschen, die mehr Zeit und therapeutischen Aufwand benötigen, ohne Einschränkungen behandelt werden können.“


Info: Der Deutsche Behindertenrat lädt am 2.12. unter dem Motto „Ich bin nicht behindert – ich werde behindert!“ zur Welttagsveranstaltung ein. Dort nimmt VdK-Präsidentin Verena Bentele an einer Podiumsdiskussion teil. Alle Infos unter www.deutscher-behindertenrat.de

Über den VdK:

Der Sozialverband VdK ist mit über 2,1 Millionen Mitgliedern die größte sozialpolitische Interessenvertretung Deutschlands. Er setzt sich seit mehr als 70 Jahren erfolgreich für diejenigen ein, die sonst zu wenig wahrgenommen werden. Der Sozialverband VdK kämpft gegen soziale Ausgrenzung, Armut und ungleiche Chancen und für faire Bezahlung, solidarisches Miteinander und für soziale Gerechtigkeit.

Der VdK bietet außerdem kompetente Sozialrechtsberatung und vertritt seine Mitglieder vor den Sozialgerichten. Die 13 Landesverbände sind mit ihren Geschäftsstellen bundesweit vor Ort präsent und organisieren Hilfe und Beratung, Informationsveranstaltungen und gemeinsame Freizeitaktivitäten.
Weitere Infos unter: www.vdk.de

Werbung

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 2. Dezember 2022, in Bürgerbeteiligung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Inklusion und Integration, Soziales, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: