Abfall und Abwasser: Flensburger TBZ erhöht Gebühren

Gebührenentwicklung für das Jahr 2023

Der Verwaltungsrat des Technischen Betriebszentrums AöR Flensburg (TBZ) hat auf seiner Sitzung am Mittwoch die Gebühren für das kommende Jahr beschlossen. Auch das TBZ ist von den allgemeinen Preissteigerungen betroffen, kann die Gebührenerhöhung aber auf einem verhältnismäßig moderaten Niveau halten. Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus steigen die Gesamtabgaben um 1,97 Euro pro Monat, für eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus um 1,24 Euro pro Monat.

2693_548_1_m

Gestiegene Energie- und Personalkosten sowie ein erhöhter Materialaufwand spiegeln sich in der Gebührenkalkulation für das kommende Jahr wider. Trotz einer Erhöhung der Gebühren für Restabfall, Straßenreinigung und Schmutzwasser können die übrigen Abgaben stabil gehalten werden. Darunter fallen die Abfall-Grundgebühr sowie die Gebühren für den Bioabfallbehälter und für das Niederschlagswasser. In Zahlen stellt sich die Gebührenentwicklung wie folgt dar:

Die Abfall-Grundgebühr bleibt stabil bei 3,65 Euro pro Monat. Die 14-tägliche Leerung einer Restabfalltonne mit einem Volumen von 120 Litern steigt von 5,50 Euro auf 5,70 Euro pro Monat – andere Behältergrößen und Leerungshäufigkeiten steigen entsprechend. Trotz der Erhöhung liegt der Wert noch unter dem Niveau von 2014. Die Abholung der Behälter für Papier und Pappe bleibt weiterhin gebührenfrei. Die Gebühr für die Biotonne bleibt stabil bei 3,00 Euro für einen 80-Liter-Behälter bei 14-täglicher Leerung. Mit dieser niedrigen Gebühr soll die Nutzung der Biotonne weiter gefördert werden. Aus Biomüll wird Biokompost und CO2-neutrale Bioenergie. 6.000 Tonnen Biomüll, die in Flensburg pro Jahr gesammelt werden, bringen Strom für ca. 200 Haushalte.

Die Niederschlagswassergebühr bleibt stabil bei 0,42 Euro pro Quadratmeter versiegelter Fläche im Jahr. Die Gebühr für die Entsorgung von Schmutzwasser erhöht sich von 2,33 Euro auf 2,43 Euro pro Kubikmeter. Die Gebühr für die Straßenreinigung wird auf 0,079 Euro pro Quadratmeter und Jahr angehoben. Der Grund hierfür sind die gestiegenen Energie- und Treibstoffkosten.

Das TBZ setzt verstärkt auf klimafreundliche Energie. Dafür wird in neue Photovoltaik-Anlagen am Flensburger Klärwerk und auf der Deponie Husumer Straße investiert. Außerdem fließen im nächsten Jahr rund 4 Mio. Euro in die Instandhaltung des 570 Kilometer langen Abwasserkanalnetzes der Stadt.

Werbung

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 25. November 2022, in Flensburg News. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: