Energiesparendes Lichtkunstfest zum Mitmachen  am 4. und 5. November in Flensburg

Die Projektion auf das Nordertor besteht aus mehreren Clips, die thematisch jeweils für sich stehen und durch kleinere Füllanimationen und Musik miteinander verbunden sind. Design: Jens Foelz, Christopher Hetkamp, Daniel Reinhold, Melvin Tas.

Vom 25.10. bis 2.11. können die Akkus dafür per Muskelkraft und Energiefahrrad von den Flensburger*innen aufgeladen werden

Sämtliche Installationen des Lichtkunstfests hat die Hochschule Flensburg unter der Leitung von Prof. Angela Clemens zusammen mit der Phänomenta und Studierenden aus der Medieninformatik und dem Maschinenbau entworfen und realisiert. Am 4. und 5. November sollen sie Flensburg erleuchten – und den Bürger*innen Hoffnung in Krisenzeiten geben. 

Den Menschen Hoffnung geben, ihnen Mut machen. Darum geht es Angela Clemens. Und so hat die Professorin für Intermediales Design an der Hochschule Flensburg ihr Lichtkunstfest unter das Motto „Ein Licht am Ende des Tunnels“ gestellt. „Da die Kultur- und Veranstaltungsbrache besonders unter der Pandemie gelitten hat, konzentriert sich das Projekt darauf, den Bürger*innen – egal ob jung oder alt – einen innovativen Event als ‚Lichtblick‘ zu bieten“, sagt Clemens. Am 4. und 5. November gibt es jeweils von 17 bis 23 Uhr rund um die Flensburger Förde zahlreiche Lichtinstallationen zu bestaunen, die von den Flensburger*innen teilweise interaktiv gesteuert werden können.

Testen das Energiefahrrad, mit dem die Flensburger*innen die Batterien für das Lichtkunstfest aufladen können: Achim Englert, Geschäftsführer der Phänomenta (links), Prof. Angela Clemens von der Hochschule Flensburg und Mykola Gonchar, Leiter Maker Space an der Phänomenta.

Student*innen der Hochschule, Prof. Angela Clemens und Jesse Wilmot haben zusammen mit dem Flensburger Science-Center Phänomenta verschiedene Installationen, Illuminationen und Videomappings entwickelt, die zwischen Nordertor, Hafenspitze und Hafen-Ost zu sehen sein werden. Gebäude, Schiffe und markante Orte werden ins rechte Licht gesetzt, dazwischen hellen Walking-Acts und ein Showprogramm die Stimmung der Besucher*innen auf. „Alle Lichtkunstwerke sind fußläufig zu erreichen“, sagt Clemens. „Wem die Strecke zu Fuß zu weit ist, der kann die Attraktionen aber auch von einer Rikscha aus bewundern.“

Das Lichtkunstfest soll den Menschen Freude bringen. Doch passt so eine Veranstaltung in die Zeiten der Energiekrise? „Wir waren uns der Thematik auch schon vor der Energiekrise bewusst“, sagt Angela Clemens. Man habe das Event deshalb nicht absagen müssen, sondern habe als Hochschule, die auch in Fragen der Energietechnik und Nachhaltigkeit eine umfassende Expertise aufweise, schon Lösungen parat gehabt. So hatten initiale Berechnungen ergeben, dass die beiden Veranstaltungstage lediglich rund 20 Euro an Energiekosten verursacht hätten. „Wir verwenden stattdessen jedoch hauptsächlich Solarkollektoren, die den benötigten Strom erzeugen“, erklärt Clemens.

Und die Veranstaltenden setzen zudem auf die Flensburgerinnen und Flensburger. „Wir würden die Muskelkraft der Bürger*innen gerne nutzen, um Akkus aufzuladen, die dann an den Veranstaltungstagen Strom liefern.“ Die Phänomenta stellt dazu vom 25.10. bis 2.11. jeweils dienstags bis sonntags von 11 bis 16 Uhr ein Energiefahrrad zur Verfügung.

Weitere Infos zum kompletten Programm: https://www.fl-lux.de.

Das Lichtkunstfest wird vom Projekt- und Solidaritätsfonds „Flensburg startet durch!“ gefördert.

Werbung

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 24. Oktober 2022, in Flensburg News. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: