Workshop für Schulklassen: So beeinflusst unsere Ernährung das Klima

Eier, Avocado und Fisch.

Foto: thesomegirl von Getty Images/Canva/VZSH

Mit Beginn des neuen Schuljahres geht die interaktive Veranstaltungsreihe „Klimaschutz beim Einkaufen und Essen“ der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH) in die letzte Runde.

Bis Ende des Jahres 2022 haben interessierte Lehrkräfte noch die Chance, die gemeinsamen Workshops der VZSH und Geoscopia Umweltbildung zu buchen.

„Ich kann doch nicht alleine die Welt retten“
Mit diesen Worten machte ein Siebtklässler während eines Workshops folgendes Problem deutlich: Die Last, sich richtig zu verhalten, wird oft besonders auf die Schultern der Verbraucher gelegt. Doch Klimaschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe: Wirtschaft, Politik, Kommunen und die privaten Haushalte müssen aktiv werden. Zu den großen Treibern des Klimawandels zählt die Ernährung. Wer hier die richtigen Alltagkniffe kennt, kann bewusst seinen persönlichen Beitrag zum Schutz des Klimas leisten.

Von Meeresspiegelanstieg, Massentierhaltung und Müllvermeidung
Knapp 1.000 Schüler nahmen bereits an Workshops teil und sammelten Tipps in Sachen regionaler, saisonaler oder biologisch angebauter Lebensmittel. Die ergänzende Klimaexpedition der Geoscopia Umweltbildung machte die Tragweite der Umsetzung besonders deutlich. Hierbei zeigen Live-Satellitenbilder das weltweite Ausmaß, die Entwicklung und Folgen des Klimawandels. Während im Workshop Kleingruppen zusammenarbeiten, findet die Expedition in großer Runde statt. „Die Schüler kommen dabei schnell ins Diskutieren und tauschen sich zu den Inhalten aus – von der Nutztierhaltung und Lebensmittelverschwendung bis zu Kennzeichnung und Greenwashing“, weiß Referentin Levke Schwanz von der VZSH. Drei Schwierigkeitsstufen ermöglichen Klassen aller Schulformen ab dem fünften Jahr-gang die Teilnahme. Pro Veranstaltungstag nehmen zwei Schulklassen parallel an dem Workshop teil.

Weitere Chance auf Termine im Jahr 2022
Da die Workshops bis zum Jahresende begrenzt sind, werden Anfragen der Reihenfolge nach berücksichtigt. Bei Interesse und Fragen steht Projektleiterin Levke Schwanz unter schwanz@vzsh.de gerne zur Verfügung. Auch für den Notfall ist gesorgt: Kann eine geplante Veranstaltung pandemiebedingt nicht in Präsenz stattfinden, wird sie digital durchgeführt. Die Gesamtkosten für zwei Klassen mit einer Veranstaltungsdauer von vier Schulstunden pro Klasse betragen 170 Euro.

Das Projekt wird unterstützt durch die BINGO! Projektförderung in Schleswig-Holstein.

Werbung

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 22. August 2022, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Soziales, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: