Premiere für neuen Studiengang: Hochschule Flensburg bietet ersten Filmstudiengang an

Den Absolvent*innen des einzigartigen Filmstudiengangs öffnet sich ein breites Beschäftigungsfeld. Foto: Lacy

Film als Kultur- und Wirtschaftsgut: An der Hochschule Flensburg startet der erste Filmstudiengang in Schleswig-Holstein. Er macht seine Absolvent*innen zu begehrten Fachkräften für die Kreativwirtschaft. Zum Wintersemester fällt die erste Klappe.  

Das gab es noch nie in Schleswig-Holstein: Ein Studiengang, der den Film in all seinen Spielarten in den Mittelpunkt stellt. Ob Fiktion oder Dokumentation, Animation oder Werbefilm: Der neue Studiengang „Film & Media Arts“ der Hochschule Flensburg bietet den Studierenden die komplette Bandbreite, die das Bewegtbild hergibt. „Wir bedienen den künstlerischen genau wie den kommerziellen Sektor“, sagt die Programmverantwortliche Isabelle Chaplot. Dass es eben beides braucht, das spiegle die Berufserfahrung der Lehrenden wieder: den experimentellen Kunstfilm und den Werbeclip für ein international tätiges Unternehmen.

Der neue Studiengang, der im Herbst in Flensburg startet, reagiert damit auch auf den Bedarf der Wirtschaft. „Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation steigt die Nachfrage nach Bewegtbild-Content quer durch alle Branchen“, sagt Isabelle Chaplot. „Unseren Absolvent*innen öffnet sich ein breites Beschäftigungsfeld.“ Neben TV- und Filmproduktionen und Fernseh- und Medienanstalten können auch Medien-Start-Ups, Museen, Kulturinstitutionen oder Einrichtungen der Wissensvermittlung potenzielle Arbeitgeber*innen sein. Ebenso Werbe-, Marketing-, Event- und Social Media-Agenturen und Verlage oder Postproduktionsstudios. Die Kreativwirtschaft ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Land zwischen den Meeren: Rund 40.000 Erwerbstätige setzen hier zirka 2,4 Milliarden Euro pro Jahr um.

Bis zu 60 Plätze werden künftig pro Semester an junge Menschen vergeben, die Film studieren wollen und sowohl technisch als auch künstlerisch interessiert sind. Neben der Vermittlung des klassischen Handwerks des Filmemachens samt technischer Grundlagen – vom Drehbuchschreiben über die Kameraführung bis zum Filmschnitt stehen auch film- und kunstwissenschaftliche Kurse sowie praktische Filmprojekte auf dem Programm. Dieses breite Angebot macht die Zusammenarbeit mit Lehrenden der Europa-Universität Flensburg möglich. Aus der Abteilung für Kunst und visuelle Medien ist die Kunstprofessorin und Medienkünstlerin Prof. Dr. Friederike Rückert integriert, während aus der Germanistik der Literatur-, Film und Medienwissenschaftler Prof. Dr. Matthias Bauer mitwirkt. „Wir sind dankbar, dass wir die geballte Kompetenz, die auf unserem Campus herrscht, für unsere Studierenden, für die Fachkräfte von morgen zusammenbringen können“, sagt Isabelle Chaplot. Auf Basis dieser breiten Grundlage können sich die Studierenden dann im Laufe der Zeit auf ihre Stärken konzentrieren und sich spezialisieren.

Am Fachbereich Information & Kommunikation, der den Filmstudiengang anbietet, herrscht derzeit Premierenatmosphäre. Die Einschreibungen laufen (Bewerbungsfrist ist noch bis zum 15. Juli 2022), letzte Details werden geklärt. Und dann heißt es: Film ab!

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 4. Juli 2022, in Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Kultur, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: