Archiv für den Tag 17. Juni 2022

Orgelsommer und Fahrradgottesdienst am Wochenende in Flensburg

FLENSBURGER ORGELSOMMER ZUR MARKTZEIT

mit dem wirklich prominenten und ausgezeichneten Organisten Christoph Schoener aus Hamburg

Er macht den Anfang der wunderbaren Orgelsommerreihe, die das Stadtkantorat in Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden St. Nikolai und St. Marien endlich wieder durchführen kann.

SA 18.06.2022 | 11:00 Uhr

St. Nikolai Kirche Flensburg, Nikolaikirchhof 8, 24937 Flensburg

VARIATIONEN

Werke von Johann Sebastian Bach und Johannes Brahms

Christoph Schoener (Hamburg), Orgel

Eintritt 5,- Euro

______________________________________________________________________________________________________________

Am Sonntag, 19. Juni, 10.30 Uhr,

laden die Kirchengemeinden St. Marien und St. Nikolai ein zum

FAHRRADGOTTESDIENST AN DER HARNISKAISPITZE

frei nach dem Motto „Fahr´ aus, mein Herz, und suche Freud´“ fragen wir nach der „Highway to God!“. Ein Taufkind, das seinen Platz im Lastenrad liebt, und fahrradbegeisterte Interviewgäste sind auch dabei. Emin Yilmaz vom Käthe Lassen Hof legt Musik auf den Plattenteller und KMD Michael Mages spielt die Tasten. Stadtpastor Johannes Ahrens und Pastor Dr. Marcus Friedrich legen das Thema biblisch aus. Anschließend machen wir Mitbring-Picknick auf der Wiese vor dem Piratennest. Danke an Harry für seine Unterstützung!

Verpflichtender Mietspiegel zukünftig auch in Flensburg

Mietwohnungen in der Flensburger Toosbüystraße – Foto: Jörg Pepmeyer

Kabinett stimmt Mietspiegelzuständigkeitsgesetz zu: Gemeinden oberhalb von 50.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sollen künftig zur Erstellung von Mietspiegeln verpflichtet werden

KIEL. Das Kabinett hat in seiner Sitzung am 14.6. dem durch das Innenministerium eingebrachten Entwurf für ein Mietspiegelzuständigkeitsgesetz zugestimmt. Dieser Entwurf sieht vor, die künftig für Gemeinden oberhalb von 50.000 Einwohnerinnen und Einwohnern bundesgesetzlich vorgesehene Verpflichtung zur Erstellung von Mietspiegeln als Aufgabe bei den jeweiligen Gemeinden zu belassen. Das Mietspiegelreformgesetz des Bundes gibt den Ländern vor, die Zuständigkeit für die Erstellung der Mietspiegel landesrechtlich festzulegen.

„Bislang steht es grundsätzlich allen Gemeinden frei, einen Mietspiegel zu erstellen. Gemeinden über 50.000 Einwohnerinnen und Einwohner sind dazu künftig verpflichtet. Sie können dabei wählen, ob sie einfache oder qualifizierte Mietspiegel verfassen“, erläuterte Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack.

In Schleswig-Holstein gibt es sechs Kommunen, die den Schwellenwert von 50.000 Einwohnerinnen und Einwohnern überschreiten: die vier kreisfreien Städte sowie Norderstedt und Elmshorn.

Einfache Mietspiegel müssen dabei müssen dabei bis zum 1. Januar 2023 vorliegen. Entscheiden die Kommunen sich für die Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels, so verlängert sich diese Frist bis zum 1. Januar 2024.

Mehr zum Thema Mietspiegel hier

Erster norddeutscher CoCreation Pitch am 20. Juni im Flensburger UCI-Kino

Smart Cities

Flensburg. Im Rahmen des Smart Cities Projektes findet am Montag, den 20.06. um 18:00 Uhr der erste CoCreation Pitch im Flensburger UCI-Kino, Süderhofenden 14, 24937 Flensburg, statt.

Die Veranstaltung wird live auf Youtube gestreamt. Den Link und weitere Infos gibt es unter www.smarte-grenzregion.de

Im Rahmen der Veranstaltung, die Oberbürgermeisterin Simone Lange eröffnen wird, stellen verschiedene Projektteams aus Nordfriesland, Flensburg und Kreis-Schleswig-Flensburg ihre spannenden Ideen innerhalb weniger Minuten mit einem sogenannten Pitch vor. Wer hier weiterkommt darf seinen Prototypen der Welt beim großen Summer of CoCreation in Schleswig präsentieren. Es stellen hier ihre Ideen für unsere Smarte Grenzregion vor Es winkt die Umsetzung des Projektes mit Fördermitteln aus dem Smart Region-Projekt „Smarte Grenzregion zwischen den Meeren“.

Das Publikum darf bei der Veranstaltung mitbestimmen. Sowohl im Saal als auch die Zuschauer zuhause können live über Youtube alle Projekte bewerten und ihre Meinung zu den Ideen abgeben.

Es warten viele spannende Projekte auf die Zuschauer: Von der Flugdrohne, die bestellte Waren nach Hause liefert oder bei Sturm Menschen in Seenot lokalisieren kann, bis hin zum digitalen Klassenzimmer im eigenen Dorf ist alles dabei.

Die Smarte Grenzregion ist ein Modellvorhaben der Stadt Flensburg sowie der Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg, das mit Projektmitteln in Höhe von 17,1 Millionen die Smarte Grenzregion zwischen den Meeren fit für die Zukunft machen will.

Wer mehr über diese Projekte, die hier oben bei uns in der Region laufen, erfahren möchte, kann am kommenden Montag einschalten. Der CoCreation Pitch wird live auf youtube übertragen. Los geht es um 18 Uhr. Den Link gibt es auf smarte-grenzregion.de.

Weiterhin ausgezeichnete Badewasserqualität an den Flensburger Stränden – Wassertemperatur zwischen 12 °C und 13 °C

Strand am Ostseebad: aktuelle Wassertemperatur dort 13 °C – Foto: Jörg Pepmeyer

Flensburg. Die Gesundheitsdienste teilen mit:

Die Flensburger Badestellen Ostseebad und Solitüde werden auch in diesem Jahr wieder von den städtischen Gesundheitsdiensten nach der Badegewässerverordnung überwacht. Vierzehntägig erfolgen Beprobungen zur Feststellung der Badewasserqualität.

Probenahme am 14. Juni 2022
Solitüde:
Ergebnis: ausgezeichnete Badewasserqualität
Wassertemperatur: 13 °C

Probenahme am 14. Juni 2022
Ostseebad:
Ergebnis: ausgezeichnete Badewasserqualität
Wassertemperatur: 12 °C

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Gesundheitsdienste
unter Telefon 85 2600 bzw. per E-Mail:
Gesundheitsdienste@Flensburg.de

Museumsinsel Schloss Gottorf am 26. Juni: Kuratorenführung durch die  Impressionismus-Schau

Jetzt anmelden!

Anmeldung ist ab sofort möglich: 04621/813222, oder per E-Mail:  service@landesmuseen.sh

So., 26. Juni, 14 Uhr:

Kuratorenführung durch die Impressionismus-Schau

Die Sonderausstellung im Gottorfer Kreuzstall widmet sich den Anfängen der modernen Kunst in Deutschland. Die als „Impressionismus“ bezeichnete Malweise wurde von Künstlerinnen und Künstlern in Deutschland aufgenommen und zählte bis weit über die Wende zum 20. Jahrhundert hinaus eine der wichtigsten modernen Kunstrichtungen.

Am Sonntag, 26. Juni, nimmt Kurator Dr. Carsten Fleischhauer Interessierte mit in die Ausstellung und gibt Einblick die Erfolgsgeschichte des Impressionismus.

Die Ausstellung zeigt den Impressionismus als „Kunst des modernen Lebens“, die ganz besonders das selbstbewusste großstädtische Bürgertum ansprach und sich in vielfältiger Weise mit den neuesten technischen Entwicklungen – insbesondere mit der Fotografie – auseinandersetzte.

Kosten: 3 Euro plus Eintritt.

Foto: Einblick in die Impressionismus-Ausstellung im Kreuzstall © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Die Sonderausstellungen auf der Museumsinsel Schloss Gottorf:

Moby Dick und Röhrenkatze – 50 Jahre Kulturring. Gesammelt für Schloss Gottorf / Sommerausstellung in der Reithalle bis 3. Oktober

Die große Sonderausstellung „Moby Dick und Röhrenkatze“ würdigt das langjährige Engagement des Kulturrings in der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte.

Seit einem halben Jahrhundert erwirbt der Kulturring Gemälde, Grafiken und Skulpturen, die in enger Abstimmung mit dem Museum ausgewählt werden. In fünf Jahrzehnten sind so fast 500 Werke von 115 Künstlerinnen und Künstlern zusammengekommen. Die Ausstellung in der Reithalle gibt mit fast 140 Werken einen umfassenden Einblick in die einmalige Sammelleidenschaft des Kulturrings.

Foto: Richard Haizmann, Röhrenkatze, 1926, Kupfer, Holz © Richard Haizmann Museum

Moderne und Idyll: Impressionismus in Deutschland / Bis 30. Oktober im Kreuzstall

„Moderne und Idyll. Impressionismus in Deutschland“ – die Sonderausstellung im Gottorfer Kreuzstall greift die Schau aus dem Vorjahr auf und widmet sich teilweise mit neuen Bildern wieder den Anfängen der modernen Kunst in Deutschland.

Um 1870 trat in Frankreich eine neue Kunstströmung hervor, die besonders die Darstellung von Licht und Atmosphäre in den Mittelpunkt stellte. Die von Kunstkritikern als „Impressionismus“ bezeichnete Malweise wurde bald darauf auch von Künstlerinnen und Künstlern in Deutschland aufgenommen. Hier war der Impressionismus bis weit über die Wende zum 20. Jahrhundert hinaus eine der wichtigsten modernen Kunstrichtungen.

Blick in die Ausstellung im Kreuzstall © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Tierisch schön! Kabinett-Ausstellung aus der Sammlung Bönsch im Kreuzstall / Bis 30. Oktober

Das Thema der Kabinettausstellung „Tierisch schön!“ im Kreuzstall ist das Tier in der Kunst. Bis 30. Oktober zeigt die kleine Schau vor allem Arbeiten aus der Sammlung Bönsch: In Gemälden und Grafiken, in der Skulptur und Keramik setzten sich Kunstschaffende der Klassischen Moderne mit Tieren auseinander. Neben bekannten Namen wie Picasso, Chagall, Marc und Pechstein werden spannende Positionen von Künstlerinnen vorgestellt. Dazu zählen Renée Sintenis, Lou Albert-Lasard, Marg Moll und Emy Roeder.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Kinderprogramm begleitet. An der Hauptkasse erhält jedes Kind ein kostenfreies Begleitheft, das mit Geschichten zu den gezeigten Bildern, einer Bastelaufgabe und Ausmalbildern die Ausstellung auch für Familien mit Kindern besonders attraktiv macht. Eine gemütliche Sitzecke mit Hörstation lädt im Kabinett des Kreuzstalls zum Verweilen ein. Im Anschluss führt eine Rallye auf Tierspuren durch die Dauerausstellung im Schloss, in der es ebenfalls noch viele tierische Geschichten zu entdecken gibt.

Franz Marc, Tiger © Kunststiftung Dr. Hans-Joachim und Elisabeth Bönsch

All Informationen und Vorschriften zum Thema Corona finden Sie HIER.

Stiftung Schleswig-Holsteinische
Landesmuseen Schloss Gottorf

Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 | http://www.schloss-gottorf.de | service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

Flensburg 2030 – Online Beteiligung zu Flensburgs Zukunft gestartet!

Flensburg stellt sich für die Zukunft auf!

Flensburg. In einer Online-Beteiligung vom 17. Juni bis 17. Juli 2022 sind alle Flensburgerinnen eingeladen, gemeinsam ein grünes, gerechtes und produktives Flensburg zu denken und zu entwickeln.

Wie wollen wir in Flensburg zukünftig leben, d.h. wie mobil wollen wir sein, wie wollen wir zusammenleben, wo wohnen und arbeiten, wie die vielfältigen Räume der Stadt genießen, das Klima und die Umwelt schützen, ein gutes Leben aller und gerechte Teilhabe ermöglichen und uns zusammen wohlfühlen in unserer Stadt?

Um diese und viele weitere zentrale Fragen geht es in der 1. Online-Beteiligung. Es gibt acht verschiedene Bereiche, in denen konkrete Ideen und Visionen zu Zukunftsthemen unserer Stadt gesammelt werden können.

Die Online-Beteiligung ist unter folgendem Link zu finden. www.flensburg-mitmachen.de/flensburg-2030

Diese erste Mitmach-Möglichkeit ist der Auftakt eines breit angelegten Beteiligungsprozesses zur Ausarbeitung der neuen, nachhaltigen Stadtentwicklungsstrategie Flensburg 2030. Die Ratsversammlung der Stadt Flensburg hat 2021 einstimmig beschlossen, diesen Weg gemeinsam mit den Flensburgerinnen zu gehen und Antworten auf die zentralen Fragen einer nachhaltigen und gemeinwohl-orientierten Stadt mit Ihnen zu finden.

Bis zum Beschluss der Strategie wird es mehrere Beteiligungsformate geben. Am 3. September finden in der Flensburger Innenstadt Nachhaltigkeitswerkstätten statt.

SSW: Polizei und Justiz im Kampf gegen Kindesmissbrauch stärken

Mehr Stellen, mehr Technik und psychologische Betreuung: Die SSW-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag will die Bekämpfung von Kinderpornografie im Internet zu einem Schwerpunkt der Polizeiarbeit machen.

Die Fallzahlen steigen, das Personal fehlt. Die SSW-Fraktion im Schleswig-Holstenischen Landtag will die digitale Forensik und Ermittlungsarbeit im Bereich der Abbildung von sexueller Gewalt an Kindern, der sogenannten Kinderpornografie, stärken.

In seinem Antrag fordert der Fraktionsvorsitzende Lars Harms eine klare Schwerpunktsetzung:

„Polizei und Justiz brauchen mehr Personal und eine bessere technische Ausstattung, um Ermittlungs- und Aufklärungsarbeit leisten zu können“, fordert Harms. Zudem solle geprüft werden, ob auch Beschäftigte außerhalb des eigentlichen Polizei-/Justizdienstes in die Arbeit einbezogen werden könnten.

„Wichtig ist auch, dass wir ein flexibles und niedrigschwelliges Angebot der psychologischen Betreuung vorhalten können. Denn die Ermittlungsarbeit in diesem Bereich ist ohne Zweifel eine enorme psychische Herausforderung für die  betroffenen MitarbeiterInnen“, so Lars Harms.

Der Antrag ist als Drucksache 20/28 verumdruckt.

Aktuelle Sonderausstellungen auf der Museumsinsel Schloss Gottorf

Moby Dick und Röhrenkatze – 50 Jahre Kulturring. Gesammelt für Schloss Gottorf / Sommerausstellung in der Reithalle bis 3. Oktober

Die große Sonderausstellung „Moby Dick und Röhrenkatze“ würdigt das langjährige Engagement des Kulturrings in der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft für das Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Seit einem halben Jahrhundert erwirbt der Kulturring Gemälde, Grafiken und Skulpturen, die in enger Abstimmung mit dem Museum ausgewählt werden. In fünf Jahrzehnten sind so fast 500 Werke von 115 Künstlerinnen und Künstlern zusammengekommen. Die Ausstellung in der Reithalle gibt mit fast 140 Werken einen umfassenden Einblick in die einmalige Sammelleidenschaft des Kulturrings.

Lucia Beatriz Figueroa, Inkognito I, 2013, Ton, Papier © Lucia Beatriz Figueroa

Moderne und Idyll: Impressionismus in Deutschland / Bis 30. Oktober im Kreuzstall

„Moderne und Idyll. Impressionismus in Deutschland“ – die Sonderausstellung im Gottorfer Kreuzstall greift die Schau aus dem Vorjahr auf und widmet sich teilweise mit neuen Bildern wieder den Anfängen der modernen Kunst in Deutschland.

Um 1870 trat in Frankreich eine neue Kunstströmung hervor, die besonders die Darstellung von Licht und Atmosphäre in den Mittelpunkt stellte. Die von Kunstkritikern als „Impressionismus“ bezeichnete Malweise wurde bald darauf auch von Künstlerinnen und Künstlern in Deutschland aufgenommen. Hier war der Impressionismus bis weit über die Wende zum 20. Jahrhundert hinaus eine der wichtigsten modernen Kunstrichtungen.

Blick in die Ausstellung im Kreuzstall © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Tierisch schön! Kabinett-Ausstellung aus der Sammlung Bönsch im Kreuzstall / Bis 30. Oktober

Das Thema der Kabinettausstellung „Tierisch schön!“ im Kreuzstall ist das Tier in der Kunst. Bis 30. Oktober zeigt die kleine Schau vor allem Arbeiten aus der Sammlung Bönsch: In Gemälden und Grafiken, in der Skulptur und Keramik setzten sich Kunstschaffende der Klassischen Moderne mit Tieren auseinander. Neben bekannten Namen wie Picasso, Chagall, Marc und Pechstein werden spannende Positionen von Künstlerinnen vorgestellt. Dazu zählen Renée Sintenis, Lou Albert-Lasard, Marg Moll und Emy Roeder.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Kinderprogramm begleitet. An der Hauptkasse erhält jedes Kind ein kostenfreies Begleitheft, das mit Geschichten zu den gezeigten Bildern, einer Bastelaufgabe und Ausmalbildern die Ausstellung auch für Familien mit Kindern besonders attraktiv macht. Eine gemütliche Sitzecke mit Hörstation lädt im Kabinett des Kreuzstalls zum Verweilen ein. Im Anschluss führt eine Rallye auf Tierspuren durch die Dauerausstellung im Schloss, in der es ebenfalls noch viele tierische Geschichten zu entdecken gibt.

Franz Marc, Tiger © Kunststiftung Dr. Hans-Joachim und Elisabeth Bönsch

All Informationen und Vorschriften zum Thema Corona finden Sie HIER.

Stiftung Schleswig-Holsteinische
Landesmuseen Schloss Gottorf

Schlossinsel 1 | Schloss Gottorf | 24837 Schleswig | +49(0)4621 – 813 222 | http://www.schloss-gottorf.de | service@schloss-gottorf.de

Öffnungszeiten
März – Oktober: Di-Fr 10-17 Uhr | Sa-So 10-18 Uhr
November bis März: Di-Fr 10-16 Uhr | Sa-So 10-17 Uhr

%d Bloggern gefällt das: