Archiv für den Tag 31. März 2022

Oberverwaltungsgericht bestätigt Sperrung der Rathausstraße in Flensburg

Schleswig, 31.03.2022. Der Antrag mehrerer geschäftsansässiger Verkehrsteilnehmer gegen die Beschränkung des Verkehrs auf Radfahrer, Anlieger und den Linienverkehr in der zentral gelegenen Rathausstraße bleibt am Ende ohne Erfolg. Dies hat gestern der 5. Senat des Oberverwaltungsgerichts auf die Beschwerde der Stadt Flensburg beschlossen und den anderslautenden Beschluss erster Instanz vom 10. Januar 2022 (Az. 3 B 111/20) geändert.

Anders als das Verwaltungsgericht hält der Senat die auf der Grundlage eines Verkehrsgutachtens im Oktober 2021 angeordnete Verkehrsbeschränkung für rechtmäßig. Dies hat zur Folge, dass auch die an der Einmündung der Rathausstraße in den Straßenzug Nordergraben/Südergraben sowie an der ZOB-Kreuzung vorgesehenen Verkehrszeichen 267 (Verbot der Einfahrt) wieder aufgestellt werden dürfen.

Auf eine erhöhte Unfallhäufigkeit komme es für eine derartige Beschränkung nicht an. Nach dem Gesetz dürfe sie auch schon dann angeordnet werden, wenn sich aufgrund der besonderen örtlichen Verhältnisse ergebe, dass eine konkrete Gefahr für die Leichtigkeit des Verkehrs bestehe, die das allgemeine Verkehrsrisiko deutlich übersteige. Dies wiederum habe die Stadt Flensburg für zwei Knotenpunkte im Bereich des ZOB annehmen dürfen. Zahlreiche Wegeverbindungen und unterschiedlichste Verkehrsarten träfen hier auf engem Raum aufeinander und behinderten sich gegenseitig. Insbesondere nachmittags komme es zu Rückstaus in den Knotenbereichen sowie in der Ausfahrt des Parkhauses. Dies erschwere auch die Einhaltung des Fahrplans der regelmäßig ein- und ausfahrenden Busse am ZOB. Schon eine geringfügige Zunahme des Verkehrs könne den Verkehrsfluss zusammenbrechen lassen.

Der Beschluss ist unanfechtbar (Az. 5 MB 4/22).

Ökostrom-Produkt der Stadtwerke Flensburg mit „sehr gut“ bei Öko-Test bewertet

Kraftwerk der Stadtwerke Flensburg: Ziel ist bis 2035 klimaneutral mit „grüner“ Energie zu werden

Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat 78 Ökostrom-Produkte unter die Lupe genommen. Das Produkt „Flensburg eXtra öko“ der Stadtwerke Flensburg haben die Tester mit „sehr gut“ bewertet.

Dr. Dirk Wernicke, Geschäftsführer der Stadtwerke Flensburg freut sich über das gute Ergebnis: „Nur 14 von 78 Produkten haben die Top-Note sehr gut erhalten. Darum freut es mich umso mehr, dass unser Ökostrom „Flensburg eXtra öko“ zu den Testsiegern gehört.“

Die Stadtwerke Flensburg haben bereits seit vielen Jahren grüne Produkte im Angebot, die u.a. über das ok-Power-Label sicherstellen, dass ein Teil des Preises in den Neubau umweltfreundlicher Stromerzeugungsanlagen investiert wird.

Mittlerweile versorgen die Stadtwerke Flensburg bundesweit rund 50.000 Kunden mit Öko-Strom.

Weitere Informationen zum Testergebnis finden sich im aktuellen ÖkoTest Magazin 4-2022.

Kunstauktion zugunsten der Ukraine am 10. April im Robbe & Berking Museum in Flensburg

Sonntag, den 10. April 14.00 Uhr (bis ca. 22.00 Uhr)
im Robbe & Berking Museum, Harniskai 13, Flensburg

Im Robbe & Berking Museum, Harniskai 13, Flensburg, findet am Sonntag, den 10. April ab 14 Uhr eine Versteigerung von Kunstwerken zugunsten eines konkreten Hilfsprojekts für die Ukraine statt. Wir unterstützen mit dem Erlös zu 100 % die Aktion des Flensburger Oberarztes Dr. Hauke Frercks und seiner ukrainischen Kollegin Zariana Kostiuk, die medizinische Hilfsgüter wie notfallmedizinische Ausrüstung mit Verbandsmaterial, Infusionsbesteck und Medikamente an die ukrainische Grenze bringen.

Dreißig hochrangige Künstlerinnen, Künstler und Künstlernachlässe haben über 60 Werke für diese Versteigerung gestiftet, die auf Initiative von Esther Berking, Thomas Gädeke und Tietze Schmuck durchgeführt wird. Alle teilnehmenden Künstler sind in Museen wie dem Landesmuseum Schloss Gottorf vertreten.
Als Auktionatoren wurden Hans Rupprecht Leiss und Oliver Berking gewonnen. Die Schätzpreise reichen von € 90 bis € 11.000. Es kommen Gemälde, Zeichnungen, signierte Druckgrafik, Skulpturen und Plastiken zum Aufruf.

Versteigert werden Arbeiten von: MICHAEL ARP, OTTO BECKMANN, MARGREET BOONSTRA, TOBIAS DUWE,
ERHARD GÖTTLICHER, JANKO GÖTTLICHER, FRIEDEMANN HAHN, SONJA JAKUSCHEWA, JAN KOBLASA, DIETHER KRESSEL, ANDRÉ KRIGAR, CHRISTOPHER LEHMPFUHL, HANS RUPPRECHT LEISS, MEIKE LIPP, KAREN LÖWENSTROM, LARS MÖLLER, HANNE NAGEL-AXELSEN, PETER NAGEL, HANNA PETERMANN, ULF PETERMANN, JÖRG PLICKAT, JUTTA REICHELT, TIETZE SCHMUCK, NIKOLAUS STÖRTENBECKER, TILL WARWAS, CORINNA WEINER, WOLFGANG WERKMEISTER, PAUL WUNDERLICH U. A.

Gebote können ab 1. April, täglich von 11 bis 17 Uhr (Mo. geschlossen) im Robbe & Berking Museum abgegeben werden.

Das Museum ist ab 11.00 Uhr durchgehend bis Ende der Auktion geöffnet.

tietzekunst.de
yachtingheritagecentre.com

Steigende Energiepreise: Online-Webinar der Verbraucherzentrale SH am 6. April

Einfache Tipps zum Sparen

In dem Online-Webinar wird Ihnen gezeigt, wie Sie mit wenigen Maßnahmen Geldbeutel und Klima schonen

15.00 – 16.00 Uhr

In den letzten Jahren sind die Energiepreise enorm angestiegen. Für viele Menschen mit kleinem Einkommen wird es immer schwieriger, die hohen Energiekosten zu bezahlen. Um den Geldbeutel und das Klima zu schonen, ist es wichtig, nicht unnötig Energie zu verschwenden.

Die Referenten geben im Webinar kleine Tipps zum Energiesparen mit großer Wirkung für den Geldbeutel.

Der Vortrag ist kostenfrei. Das Projekt „Verbraucher stärken im Quartier“ wird gefördert vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB), Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) und der ressortübergreifenden Strategie „Miteinander im Quartier“.

Referenten: Beate Oedekoven und Ivan Terre

Mehr Infos und Anmeldung

Steigende Preise für Strom und Heizung – wichtige Hinweise für Betroffene im Quartier

Tipps und Hinweise der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein:

An der Tankstelle und im Supermarkt fallen hohe Preise sofort auf. Auch der Energieverbrauch zuhause wird teurer. Das bemerken Betroffene aber oft erst, wenn eine Jahresrechnung kommt oder der Strom abgestellt wird. Für Menschen mit geringen Einkommen sind frühzeitige Informationen und Hilfsangebote jetzt besonders wichtig.

Viele Energieversorger erhöhen aktuell die Preise für Strom und Gas. Vor allem Neukunden müssen mehr bezahlen. Nicht selten kommt mit der Jahresrechnung eine Nachforderung über mehrere 100 Euro. Wer nicht zahlt, muss schon ab 100 Euro Verzug befürchten, dass der Strom abgestellt wird. Dieses Risiko ist vielen Menschen nicht bewusst.

Stromsperren bedeuten zusätzliche Kosten
Stromsperren verursachen zusätzlich Kosten, da der Kunde die Anfahrt und die Arbeitszeit des Technikers beim Absperren und später beim Entsperren bezahlen muss. Diese Kosten lassen sich nur vermeiden, wenn Betroffene auf die Androhung einer Sperre schnell reagieren und sich mit dem Energieunternehmen oder der Stromschuldenstelle des Schuldner- und Insolvenzzentrums (SIZ) in Verbindung setzen. In unserer kostenfreien Sprechstunde helfen wir gerne, dort einen Termin zu vereinbaren. Unsere Rechtsberater prüfen die Rechnungen Betroffener vom Kieler Ostufer kostenfrei.

Abschläge für Strom und Gas sind keine Flatrate
Manche Verbraucher glauben, sie hätten – ähnlich wie bei Flatrate-Handyverträgen – mit den monatlichen Abschlagszahlungen für Energie bereits alles bezahlt. Sie wissen nicht, dass erst mit der jährlichen Abrechnung der tatsächliche Verbrauch festgestellt wird und die Kosten für Strom oder Heizung abgerechnet werden.

Preiserhöhung zeigt sich erst mit der Jahresrechnung
Die kommenden Jahresrechnungen für die Heizkosten könnten für böse Überraschungen sorgen. Eine Erhöhung der Heizkosten wird den Mietern bei Wohnungen mit Zentralheizung meist nicht mitgeteilt, so dass Mieter erst mit der Heizkostenjahresabrechnung erfahren, wie sich steigende Energiepreise auf ihre Rechnung auswirken. Die monatlichen Abschläge berücksichtigen noch nicht die aktuellen Preiserhöhungen. Betroffene sollten daher ihre Abschläge nach Vereinbarung mit dem Energieversorger erhöhen, wenn dieser eine Preiserhöhung mitteilt. Andernfalls ist es wichtig, zusätzliches Geld für den Fall hoher Nachforderungen beiseite zu legen. Auf jeden Fall sollten Verbraucher ihre Strom- und Gaszähler regelmäßig ablesen, sonst stellen die Unternehmen ihre Forderungen auf der Basis eines geschätzten Verbrauchs.

Hohe Heizkosten im Altbau
Wohnungen in Gaarden und Neumühlen Dietrichsdorf wurden größtenteils zu einer Zeit gebaut, als man sich über Heizkosten wenig Gedanken machte. Wände und Dächer sind oft nicht gegen die Kälte gedämmt. Das treibt die Heizkosten in die Höhe. Wer dann noch Wäsche im Wohn- oder Schlafzimmer trocknen muss und nicht ausreichend lüftet und heizt, riskiert Schimmel an den Wänden.

Unsere Tipps zum Energiesparen und Schimmel vermeiden:

  • mehrmals täglich kurz bei weit geöffneten Fenstern und Zimmertüren höchstens 5 Minuten lüften, dabei die Heizkörper auf 0 stellen.
  • Fenster nicht auf Kipp stellen.
  • Geräte nach Gebrauch ganz ausschalten. Dabei ist eine Steckdosenleiste mit Schalter hilfreich. TV, Streaming und Spielkonsolen verbrauchen viel Strom.

Regierung beschließt Heizkostenzuschuss
Maßnahmen zur Entlastung sind von der Regierung bereits beschlossen. Nach Informationen der Bundesregierung sollen alleinlebende Wohngeldbezieher 270 Euro erhalten, Zwei-Personen-Haushalte 350 Euro. Für jeden weiteren Mitbewohner sind noch einmal 70 Euro vorgesehen. Studenten mit BAföG, Auszubildende mit Berufsausbildungsbeihilfe und andere Berechtigte erhalten pauschal 230 Euro. Mehr Tipps zu Themen wie Anbieterwechsel, Rechnung verstehen, Zähler ablesen, Vermeidung von Schimmel in der Wohnung gibt es auf unserer Website und in unserer kostenlosen Sprechstunde.

Einen OnlineVortrag mit Tipps zum Energiesparen bietet die Verbraucherzentrale am 6. April um 15 Uhr an. Mehr Infos dazu hier: https://www.verbraucherzentrale.sh/energie/online-steigende-energiepreise-einfache-tipps-zum-sparen-71749

SILENT Disco am 2. April von 21 – 3 Uhr in der NORDER147 in Flensburg

Die SILENT Disco in der NORDER147 bedeutet:

Ab 21 Uhr legen euch am Samstag 10 DJs verschiedenster Musikrichtungen in 3 Sets beste Musik auf die Ohren, ihr habt über Funkkopfhörer die angenehme „Qual der Wahl“.

Wir sind gespannt, was Barkeeper Benedikt Besonderes zaubert, alkoholisch und nicht-alkoholisch. Für Early Birds gibt`s von 21 bis 22 Uhr ein „Special“-Getränk aufs Haus. Den Kopfhörer-Pfand von 50 € bekommt ihr zurück, wenn ihr geht.

Und: 2 € je Eintrittspreis gehen über einen direkten Kontakt an geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die mit zu wenig oder keinen Mitteln in Deutschland angekommen sind.

Es gelten die Corona-Regeln der Landesverordnung. Die aktuelle Verfügung wird sehr wahrscheinlich am Samstag bekannt gegeben, achtet bitte mit darauf und habt in jedem Fall einen aktuellen Test dabei.

Wir freuen uns sehr darauf, Leben in der Bude zu haben, wird unbedingt Zeit jetzt! Energie auffrischen, Standfestigkeit erproben, Haltung checken. See u soon!

Alle weiteren Informationen findet ihr auch auf der Webseite der NORDER147: www.norder147.com
Auf Facebook findet ihr uns hier
E-Mail: info@norder147.com
Norderstr. 147
24939 Flensburg

 

Ehrung des langjährigen Danfoss-Chefs Jørgen Mads Clausen in Flensburg

Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Flensburg

Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Flensburg. Jørgen Mads Clausen, Stadtpräsident Hannes Fuhrig und Oberbürgermeisterin Simone Lange – Foto: Stadt Flensburg

Flensburg. Am Mittwoch war Jørgen Mads Clausen, langjähriger Danfoss-Chef zu Gesprächen bei Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange und dem Dezernenten für Projektkoordination, Dialog und Image, Stephan Kleinschmidt. Hintergrund ist der bevorstehende Eintritt in den Ruhestand des langjährigen Danfoss-Chefs, der die Grenzregion über viel Jahre maßgeblich mitgeprägt hat. Teils durch wirtschaftliches Engagement, darunter auch viele Jahre in Flensburg zunächst mit einer eigenen Produktionslinie und nun mit der Sparte Danfoss Silicon Power mit der Fertigung von hochwertigen elektronischen Produkten. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes und Ritter des Dannebrog Jørgen Mads Clausen hat sich dabei nicht nur als Firmenchef einen Namen gemacht, sondern sich auch immer wieder in die Debatte um die Stärkung des Grenzlandes eingebracht und eigene Vorschläge zu dessen zukünftiger Entwicklung formuliert.

So ist sein Name eng mit der Bewerbung Sonderburgs und Umgebung als Kulturhauptstadt im Jahre 2012 verbunden. Ebenso die Pläne eine Brücke von Alsen nach Fünen zu bauen, um das Grenzland dichter an die dänische Hauptstadt heranzuführen und somit nachhaltig zu stärken. Über die „Bitten und Mads Clausen Stiftung“ wurden auch zahlreiche Projekte gefördert, wie etwa die planerischen Aktivitäten der Stadt Sonderburg im Bereich des alten Hafens, das Hotel Alsik sowie der Sonderburger Flughafen.

Oberbürgermeisterin Simone Lange: „Ich freue mich sehr, dass Jørgen Mads Clausen heute in Flensburg war um mit uns über den aktuellen Stand von Projekten und Entwicklungen im Grenzland zu sprechen. Insbesondere die Brücke von Alsen nach Fünen ist natürlich auch ein Vorhaben, von dem Flensburg nachhaltig profitieren kann. Jørgen Mads Clausen hat mit seinem Wirken stets das Grenzland und auch Flensburg im Blick gehabt. Es ist toll, dass er sich am heutigen Tage, 21 Jahre nachdem er sich gemeinsam mit seiner Mutter Bitten Clausen ins Goldene Buch der Stadt eingetragen hat, erneut im Goldenen Buch verewigt. Die Stadt Flensburg ist sehr dankbar für sein Wirken zum Wohle unserer gemeinsamen Region“.

%d Bloggern gefällt das: