BUND zum Flensburger Bahnhofswald: Wirtschaftliche Interessen dürfen nicht vor Artenschutz stehen

Bauzaunverschönerung am Samstag mit kreativen Protest gegen die Abholzung – Foto: Ralf Cüppers

Flensburg. Ein Jahr nach den gewaltsamen Ereignissen, die zum Verlust eines Großteils des Bahnhofswaldes in Flensburg führten, organisierte die Bürgerinitiative Bahnhofsviertel (BI) am vergangenen Samstag eine eindrucksvolle Gedenkveranstaltung. Mit vielen selbst gestalteten, beschrifteten Blättern mahnten sie, dass Schluss sein müsse mit dem rücksichtslosen Wachstum der Städte für Wenige auf Kosten der Naturräume für Alle.

Carl-Heinz Christiansen vom BUND  – Foto: Ralf Cüppers

Hervorgehoben wurde dabei auch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem BUND Landesverband Schleswig-Holstein und der BI, die sich beide der Rettung des Bahnhofswaldes verschrieben haben. Der persönliche Einsatz der in der BI organisierten Menschen wird dabei von der Sachkompetenz des klageberechtigten Umweltverbands BUND unterstützt.

„Bei all den massiven Verstößen gegen Natur- und Artenschutzgesetze, die in diesem Bauleitverfahren begangen wurden, sah sich der BUND geradezu gezwungen, Klagen einzureichen,“ erklärte BUND-Vorstand Carl-Heinz Christiansen in seiner Rede in Flensburg.

„Ohne den BUND sähen wir ganz schön alt aus“, stellte der Sprecher der Bürgerinitiative Bahnhofsviertel Günter Strempel hingegen fest: „Wirtschaftliche Interessen und Expansion von Städten darf nicht in der Vernichtung von Naturräumen gipfeln und damit das Artensterben vorantreiben.“ (Die Rede von Günter Strempel gibt es hier zum Download )

Günter Strempel, BI Bahnhofsviertel – Foto: Andreas Zech

Die Klage gegen die bereits erteilte Genehmigung zur Entwidmung des Waldes wird ein Präzedenzfall für den Kampf gegen maßlose ökonomische Interessen: Gerade der Wert innerstädtischer Wälder muss in der Stadtplanung anerkannt und gegen Bebauung geschützt werden – nicht nur in Flensburg. Der Ausgang des Prozesses vor dem Verwaltungsgericht Schleswig bleibt abzuwarten. Gegen die Baugenehmigung für das geplante Hotel, durch die eine Quelle zerstört werden müsste, wurde ebenfalls Klage erhoben.

Anlass der Aktion am vergangenen Wochenende war die vor einem Jahr eskalierte Auseinandersetzung um den Flensburger Bahnhofswald. Investoren, die in dem ökologisch wertvollen innerstädtischen Wäldchen ein Hotel und ein Parkhaus errichten wollen und dafür die Unterstützung der Stadt haben, ließen in einer Blitzaktion Bäume im Baugebiet fällen. Zur Absicherung ihres Vorgehens bedienten sie sich dabei eines privaten Sicherheitsdienstes und später mehrerer Hundertschaften der Polizei. Obwohl noch Naturschützer in den Bäumen waren, wurden zahlreiche Bäume gefällt – ohne Rücksicht auf die sich noch darauf befindenden Menschen und mögliche Verletzungen.

Protestbanner mahnen – Foto: Andreas Zech

Später wurde das ganze Baugebiet für das Hotel gerodet. So entstand eine Wüstenei, die bis heute verwahrlost und unbebaut daliegt. Der Lebensraum von sechs geschützten Fledermaus-Arten und zahlreichen Vögeln und Pflanzen wurde massiv beeinträchtigt und die geschützte Quelle zertrampelt.

Die flächige Sickerquelle wird behördlicherseits bis heute nicht anerkannt: Sie würde den Bau unmöglich machen. Die Bürgerinitiative weist nachdrücklich darauf hin, dass der Teil des Waldes, der offiziell Waldstatus hat, bis heute unangetastet blieb und durchaus noch zu retten ist.

Unten eine Fotostrecke (auch mit dem eben erwähnten Quellgebiet) und zur Räumung des Bahnhofswalds ein Stadtblog-Beitrag vom 21. Februar 2021: Polizei räumt Flensburger Bahnhofswald unter: https://akopol.wordpress.com/2021/02/21/polizei-raeumt-flensburger-bahnhofswald/

Ehemaliges geschütztes Quellgebiet und Feuchtbiotop im Bahnhofswald. Die Stadtverwaltung leugnet bis heute den schutzwürdigen Status, obwohl die Quelle vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) am 05.08.2020 kartiert und unter gesetzlichen Biotopschutz gestellt wurde (siehe die entsprechenden Unterlagen des LLUR). – Foto: Helmreich Eberlein, Anfang Mai 2020

Räumung des Bahnhofswalds am 19.02.2021: Hunderte UnterstützerInnen der BesetzerInnen bringen lautstark ihren Protest zum Ausdruck – Foto: Jörg Pepmeyer

Rodung und Räumung des Bahnhofswalds: Konfrontation am Bauzaun mit den von den Investoren angeheuerten Sicherheitsleuten – Foto: Jörg Pepmeyer

BaumbesetzerInnen, Polizisten und von den Hotelinvestoren angeheuerte private Sicherheitsleute im gerodeten Bahnhofswald am 19. Februar 2021 – Foto: Jörg Pepmeyer

Der Wald im Herbst 2020 – Foto: Bernd Schütt 01.11.2020

Aus der Quelle in der Mitte des Rodungs-Fotos tritt weiterhin Wasser aus und läuft in dem dunkelbraunen Streifen bis auf den Postparkplatz. Wer will, kann auf das Bild zwei Mal klicken, um es zu vergrößern und die Baumstümpfe zählen…. – Foto: Bernd Schütt 24.02.2021

Baumstümpfe auf der Rodungsfläche – Foto: Sabine Scholl 23.02.2012

Blick von der Bahnhofstraße Richtung Hang. Die dunkle Fläche in der Mitte ist der Rest des ehemaligen Feuchtbiotops mit Quelle – Foto: Sabine Scholl 23.02.2012

Protestbanner am 19.02.2021 im Carlisle-Park – dem bleibt nichts hinzuzufügen – Foto: Jörg Pepmeyer

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 21. Februar 2022, in Aufrufe, Ökologie, Bahnhofsviertel, Bahnhofswald Flensburg, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Kultur, Kulturtipps, Rat & Ausschüsse, Soziales, Stadtplanung, Veranstaltungstipps, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: