Seniorenräte aus Apenrade zu Besuch beim Flensburger Seniorenbeirat

Inmitten der Flensburger Seniorenbeiratskollegen Dieter Johannsen (ganz links) und Jens-Christian Ingwersen (7. von l.), beide Mitglieder des Seniorenrates Apenrade.

Ein Jahr hat es gedauert, bis die Coronalage endlich den schon lange vorbereiteten Austausch zwischen dänischem und deutschem Seniorenbeirat zuließ. In der ersten Sitzung nach den Herbstferien konnten Jens-Christian Ingwersen und Dieter Johannsen endlich ihre deutschen Kollegen im Flensburger Rathaus besuchen. Sowohl in Dänemark als auch in Deutschland möchte man mehr über Struktur, Projekte und Handlungsmöglichkeiten in der seniorenpolitischen Arbeit der Kollegen jenseits der Grenze erfahren.

In einer informativen PowerPoint-Präsentation brachte Jens-Christian Ingwersen, pensionierter Studiendirektor, seinen deutschen Kollegen die Arbeit der dänischen Seniorenräte und speziell der Seniorenräte von Apenrade näher. Dabei ließ er auch immer wieder Vergleiche seiner Kommune mit Flensburg einfließen. Hauptaufgaben, Themen und Rahmenbedingungen kamen ebenso zur Sprache wie Budgetfragen, Satzungs- und Gesetzesvoraussetzungen sowie Kommunikationswege der Seniorenbeiräte.

 (v.l.) Jens-Christian Ingwersen und Dieter Johannsen vor einer Flensburg-Kulisse im Flensburger Rathaus.

Dieter Johannsen, pensionierter Lehrer und Mitglied der Deutschen Minderheit in Nordschleswig, ging anschließend noch einmal auf technische Abläufe im Seniorenrat Apenrade als Mitgestalter von Kommunalpolitik ein. Handlungsrahmen, zur Verfügung stehende Ressourcen und, ebenso wie in Deutschland, Nachwuchsmangel wurden hier angesprochen. Außerdem möchte die Kommune Apenrade eine Vorreiterrolle beim Thema Digitalisierung in Dänemark einnehmen. Auch der Seniorenrat Apenrade will sich in der Öffentlichkeit bekannter machen und plant daher, seine Öffentlichkeitsarbeit entsprechend zu intensivieren.

Der sich aus der Fülle der neuen Informationen ergebende intensive Gedankenaustausch brachte zahlreiche neue Aspekte und mögliche gemeinsame Handlungsfelder zu Tage, an denen man künftig weiterarbeiten möchte.

Am Ende des überaus freundschaftlichen Besuches bekräftigten beide Seiten ihren Willen, den Dialog zwischen den Seniorenbeiräten weiter auszubauen. Entsprechend erfolgte eine herzliche Einladung an die Flensburger, nach Apenrade zu kommen. Sie wurde gerne angenommen und für das nächste Frühjahr ins Auge gefasst.

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 2. November 2021, in Bürgerbeteiligung, Flensburg News, Inklusion und Integration, Soziales. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: