„Ella – ein Dokufilm gegen die Lügen von Polizei und Justiz“ am 1. Oktober auf der Unterelbe an der Hafenwestseite

Diesen Freitag – dem 1. Oktober, an dem in Deutschland jedes Jahr aufs neue die Rodungssaison beginnt – hat der Film „Ella – ein Dokufilm gegen die Lügen von Polizei und Justiz“ bundesweite Premiere. Dank des Engagements einiger Menschen von der BI Bahnhofsviertel und der BI Hafen-Ost wird es erfreulicherweise auch in Flensburg eine offene Vorführung geben.

Ab 20:00 Uhr auf der MS Unterelbe (liegt auf der Hafenwestseite etwa auf Höhe der Hansens Brauerei) geht es los mit dem Vorfilm:

In der Doku „GENERATION AUTOKORREKTUR“ (Kurzversion) bekommt Ihr eine Einführung in den Konflikt Autobahnbau vs. Verkehrswende im Dannenröder Wald – dem „Danni“ – und es gibt auch ein Wiedersehen mit dem Böömdörp, das viele von uns leidlich vermissen und das Freitag seinen ersten Geburtstag gefeiert hätte.

Nach einer kleinen Schmök-, Schnack- und/oder Pinkelpause geht es dann ab 20:45 weiter mit dem Premieren-Hauptfilm. Für einen kleinen Trailer und weitere Informationen schaut doch hier vorbei oder schmökert in den unten stehenden Ankündigungstext rein.

Der große Raum ist bestuhlt, aber nicht doll beheizt, also bringt Euch – je nach Wetter – gerne ein Kissen, eine Decke oder sonstige Dinge mit, die Ihr zum Wohlfühlen für einen Filmabend braucht. Ein paar Getränke werden bereitstehen.

Ella – ein Dokufilm gegen die Lügen von Polizei und Justiz

Es war ein abschreckendes Urteil nach einer langen Untersuchungshaft: Die immer noch „unbekannte Person Nr. 1“ wurde vom Amtsgericht Alsfeld zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Das dramatische Gerichtsverfahren basierte dabei komplett auf Erfindungen. Mehrere SEK-Polizisten tischten eine frei erfundene Story zu den Abläufen bei der Räumung der Waldbesetzung gegen die A49 im Herbst 2020 auf. Sie phantasierten von Fußtritten und Kniestößen, Lebensgefahr, Todesangst und Verletzungen. Geschwärzte Atteste mit gar nicht zum Tattag passenden Daten wurden als Beweise akzeptiert, Widersprüche zwischen Aussagen am Tag selbst und den konstruierten Vorwürfen Tage oder Wochen später zu Missverständnissen umetikettiert. Es war völlig klar: Mit „Ella“, die wie unbekannte Person (UP1) genannt wird, war ein Zufallsopfer gefunden, um die ganze Bewegung zu diskreditieren und abzuschrecken. Offenbar war den Lobbyist*innen einer Weiter-so-Autogesellschaft und der autoritär-politischen Justiz ein Schlag gegen Verkehrswende-Aktive wichtig, da diese durch die Besetzung des Dannenröder Waldes deutlich gestärkt wurden. Der Alsfelder Richter Süß machte sich zum Handlanger und willigen Vollstrecker. Paradox: Er schwächte die Verteidigung von Ella durch die Ablehnung von zwei der drei vorgesehenen Verteidiger*innen mit dem absurden Argument, diese seien kritisch gegenüber dem Autobahnbau eingestellt. Er selbst gehört einer Partei an, die auf regionaler und überregionaler offen für den Autobahnbau eintritt – doch für ihn galt die erfundene Regel politischer Neutralität nicht.

Der Film „Ella“ ist eine Antwort auf die Justizskandale. Solidarische Zusammenhänge haben in akribischer Recherchearbeit einen Dokumentationsfilm erstellt, der klar belegt, was an dem verhängnisvollen 26.11.2020 im Dannenröder Wald wirklich geschah. Staatsanwaltschaft und Amtsgericht wollte die Beweise für die Lügen der Polizei nicht zur Kenntnis nehmen. Der Film wird sie zeigen. Er wird erstmals am 1. Oktober, dem Jahrestag des Polizeiangriffs auf die Waldbesetzung aufgeführt – an gleichzeitig sehr vielen Orten. Informationen für alle, die solche Vorführungen organisieren, und die Liste der Spielorte, werden auf https://ella.siehe.website und https://freethemall.blackblogs.org/unbekannt/ veröffentlicht.

Warum der 1. Oktober?

Im (bisherigen) Verteidigungsteam von Ella, welches vor allem aus Gießener Aktivistis besteht, haben wir uns auf den 1. Oktober 2021 als Ur-Aufführungstermin geeinigt. Das hat mehrere Gründe:

Der Trailer zum Film „Ella“

Werbung

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 30. September 2021, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Flensburg News, Kultur, Kulturtipps, Soziales, Veranstaltungstipps. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: