Archiv für den Tag 1. August 2021

Warnung vor möglicherweise schädlichem Bambusgeschirr

Die Verbraucherzentralen warnen vor möglicherweise gesundheitsschädlichem Kunststoffgeschirr und To-Go-Artikeln mit Bambus-, Reis- oder Weizenfasern. Diese Produkte sind nicht für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen, werden aber trotzdem seit Jahren verkauft.

Vermeintlich nachhaltiges Geschirr besteht neben Bambus und anderen Naturmaterialien oft auch aus Kunststoffen. Ob es sich um reine Naturmaterialien oder Kunststoffgemische handelt, ist in der Regel nicht zu erkennen. Von Kunststoffprodukten mit zugesetzten Bambusfasern ist bekannt, dass sie beim Kontakt mit heißen Getränken und Speisen möglicherweise krebserregendes Formaldehyd abgeben können. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat Geschirr aus Kunststoff und Bambus deshalb als nicht geeignet für den Kontakt mit heißen Speisen und Getränken eingestuft. Untersuchungsämter wie das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt in Stuttgart berichten seit dem Jahr 2014 regelmäßig über bedenkliche Grenzwertüberschreitungen in Bambus-Kunststoff-Geschirr. Vereinzelt wurden Produkte vom Markt genommen. Allerdings reichen die Mittel und Möglichkeiten der amtlichen Lebensmittelüberwachung nicht aus, um die Vielzahl an Produkten zu untersuchen und vom Markt zu nehmen. Die Verbraucherzentralen fordern deshalb seit Jahren ein Verbot der gesamten Produktgruppe.

Problematische Mischungen aus Kunststoff und Naturfasern

Im Juni 2020 hat eine Expertengruppe der Europäischen Kommission Bambus und andere natürliche Materialien in Kunststoffgeschirr für nicht verkehrsfähig erklärt, unabhängig von gemessenen Grenzwertüberschreitungen. Das bedeutet, dass diese Produkte nicht in den Umlauf gebracht werden dürfen. Es gibt einige Stoffe, die speziell als Zusatz in Kunststoffgeschirr zugelassen sind. Nur diese sind auf Risiken geprüft und grundsätzlich sicher. Eine solche Zulassung lag für Bambus und andere natürliche Materialien nie vor. Produkte aus reinem Bambus sind weiterhin zugelassen.

Nicht zugelassene Produkte sind noch im Handel

Erst Ende des Jahres 2020 haben die meisten Überwachungsbehörden begonnen, die nicht zugelassenen Produkte vom Markt zu nehmen. Umfassend und vollständig ist das bisher nicht erfolgt. Eine vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit geplante Recherche zu Bambusgeschirr im Online-Handel wurde im Jahr 2020 gestrichen. Insbesondere im Online-Handel ist weiterhin Kunststoffgeschirr mit Naturfasern erhältlich.  

Umfassender Rückruf fehlt

Die Verbraucherzentralen raten davon ab, diese Produkte zu kaufen oder zu verwenden. Wer entsprechende Produkte im Handel findet, kann diese bei der zuständigen Behörde im Landkreis melden. Behörden und Bundesregierung müssen nach Ansicht der Verbraucherzentralen einen umfassenden Rückruf veranlassen und die Öffentlichkeit bundesweit darüber informieren, dass sie Plastikgeschirr mit Naturfasern nicht kaufen und benutzen sollten. Händler sollten nicht zugelassene Produkte zurückzunehmen und den Kaufpreis erstatten. Von einem Rückruf betroffene Unternehmen sollten künftig verpflichtet werden, alle ihnen zur Verfügung stehenden Kanäle zu nutzen, um Verbraucher zu warnen. Stille Rückrufe reichen nicht aus. Händler müssen verpflichtet werden, Rückrufinformationen gut sichtbar auszuhängen.

Die nächste Bundesregierung hat die Vorgaben im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch zu präzisieren und Ermessenspielräume sowie Rechtsunsicherheiten bei den Behörden zu verkleinern. Die Behörden benötigen klare Vorgaben für die Rückrufe und für die Bereitstellung von öffentlichen Informationen im Sinne des Vorsorgeprinzips. Nur dann können sie schnell und umfassend tätig werden.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Kino 51 Stufen in Flensburg: Das Programm für den August 2021

Liebe Kinofreunde,

die Freude war groß, als wir Sie letzten Monat wieder begrüßen durften. Auch im August haben wir ein paar Filme ausgesucht, die Sie aus der Sonne in den Kinosaal locken dürften!

Maria Schrader beherrscht die schweren Themen, das hat sie mit der Netflix Serie „Unorthodox“ bewiesen. Wir zeigen ihren Film „Ich bin dein Mensch“, eine romantische Komödie, mit der die Regisseurin nun ihr Händchen für die thematische Leichtigkeit beweist.

Mit Icíar Bollaín haben wir eine weitere fantastische Schauspielerin und Regisseurin im Programm – wir zeigen ihre Komödie „Rosas Hochzeit“.

Außerdem gibt es Dokumentationen zu den Themen Milchbauern und Punkmusik…

Vielseitiges Sommerkino!

Das vollständige Programm können Sie unter https://www.51stufen.de/fileadmin/redakteure/downloads/2021/51stufenAugust2021.pdf herunterladen.

Da wir weiterhin mit einer sehr begrenzten Sitzplatz-Anzahl arbeiten werden und um die Kontakte so gering wie möglich zu halten, empfehlen wir dringend, für alle Vorstellungen online Tickets unter https://www.51stufen.de/ zu erwerben.

Seit dieser Woche ist das Kino 51 Stufen mit neuester Projektionstechnik ausgestattet!

Als erstes Kino in Flensburg verfügen wir nun über einen 4k- Kinoprojektor mit RGB-Laser als Lichtquelle.

Neben dem höher aufgelöstem Bild, der höheren Lichtstärke und des größeren Kontrastes, sind weitere Vorteile die höhere Energie-Effizienz und der geringere Verschleiß, weil das Leuchtmittel über die gesamte Lebenszeit der Projektors nicht ausgetauscht werden muss.

Wir sind sicher, dass Sie das neue System genauso überzeugt, wie wir selbst überzeugt sind!

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Kino 51 Stufen Team

Kino 51 StufenKino 51 Stufen,
Friedrich-Ebert-Str. 7, 24937 Flensburg,
Telefon: 0461 31802 184
http://www.51stufen.de/
Kino 51 Stufen auf Facebook

Öffentliche Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses am 10.08.2021 im Flensburger Rathaus

Präsenzsitzung: Interessierte EinwohnerInnen können die Sitzung am 10. August ab 16 Uhr im Ratssaal des Rathauses mitverfolgen und sind herzlich willkommen.

Anmeldung erbeten

TOPS zum Thema: Bebauungsplan „Schleswiger Straße 45“ (Nr. 288) a) Entscheidung über Anregungen b) Satzungsbeschluss RV-88/2021, 1. Änd. des Bebauungsplanes „Wasserlooser Weg“ (Nr. 148) Aufstellungsbeschluss, Berufung eines Mitgliedes des Sanierungsbeirates, Vergabe von Planungsleistungen im Sanierungsgebiet Hafen-Ost, Sachstand der interkommunalen Zusammenarbeit mit der Gemeinde Handewitt zur Entwicklung von Wohnbauflächen, Sachstand zum Quartierszentrum Hafermarkt

 

Stadt Flensburg                                                                                                         Flensburg, 30.07.2021
Der Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt,
Planung und Stadtentwicklung

Bekanntmachung
zur 55. Sitzung des Ausschusses für
Umwelt, Planung und Stadtentwicklung
am Dienstag, 10.08.2021, 16:00 Uhr,
Rathaus, Ratssaal

 

Die unter „B. Voraussichtlich nichtöffentlicher Teil“ aufgeführten Tagesordnungspunkte werden nach Maßgabe der Beschlussfassung des Ausschusses für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung voraussichtlich nichtöffentlich beraten.

RathausBitte beachten Sie die nachstehenden Hinweise für die Öffentlichkeit:
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist die Anmeldung für eine Gästeliste erforderlich, da nur begrenzte Kapazitäten an Plätzen für Gäste zur Verfügung stehen. Sollten darüber hinaus noch Plätze frei sein, kann auch unangemeldeten Gästen bis zum Erreichen der Kapazitätsgrenze Einlass gewährt werden. Die Anmeldung erfolgt telefonisch unter 0461/85 2321 oder per Mail an Helbing.Sabine@flensburg.de. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Gäste mit einer Mobilitätseinschränkung um einen Hinweis bei der Anmeldung.

Ferner beachten Sie bitte folgende Hinweise:
· Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung sind wir verpflichtet, Ihre Kontaktdaten zu erheben
· Der Zugang für alle Gäste erfolgt ausschließlich über den Haupteingang „Am Pferdewasser“
· Bitte denken Sie an Ihre Mund-Nasen-Bedeckung!

Tagesordnung

A. Voraussichtlich öffentlicher Teil

1. Bestätigung der Tagesordnung

2. Bekanntgabe der nichtöffentlich gefassten Beschlüsse der letzten Sitzung

3. Einwendungen gegen die Niederschrift über den öffentlichen Teil der 54. Sitzung vom 15.06.2021

4. Bebauungsplan „Schleswiger Straße 45“ (Nr. 288) a) Entscheidung über Anregungen b) Satzungsbeschluss RV-88/2021

5. 1. Änd. des Bebauungsplanes „Wasserlooser Weg“ (Nr. 148) Aufstellungsbeschluss RV-92/2021

6. Berufung eines Mitgliedes des Sanierungsbeirates SUPA-43/2021

7. Mitteilungen
7.1 MV: Beschlusskontrolle Halbjährlicher Bericht zu interkommunaler Zusammenarbeit und WEG (Bezug: HA-40/2019 und HA-49/2019) HA-39/2021
7.2 Vergabe von Planungsleistungen im Sanierungsgebiet Hafen-Ost

8. Beschlusskontrolle

9. Beantwortung früherer Anfragen

10. Anfragen/Anregungen

B. Voraussichtlich nichtöffentlicher Teil

11. Einwendungen gegen die Niederschrift über den nichtöffentlichen Teil der 54. Sitzung vom 15.06.2021

12. Mitteilungen
12.1 Sachstand der interkommunalen Zusammenarbeit mit der Gemeinde Handewitt zur Entwicklung von Wohnbauflächen
12.2 Sachstand zum Quartierszentrum Hafermarkt

13. Beschlusskontrolle

14. Beantwortung früherer Anfragen

15. Anfragen/Anregungen

 

Für die Richtigkeit:

Axel Kohrt, Vorsitzender
Maibritt Joldrichsen, Protokoll

Alle Unterlagen und die Beschlussvorlagen zur Sitzung gibt es hier

Stadtrundgang „Starke Frauen im Norden – grenzenlos“ am 12. August – Jetzt anmelden!

Stadtführung des Gleichstellungsbüros mit Hilke Rudolph – Schauspielerin, Kabarettistin Petuh

Donnerstag, 12. August 2021 von 17.00 – 19.00 Uhr
Treffpunkt: Museumsberg, Heinrich-Sauermann-Haus

Um Anmeldung wird gebeten

Flensburg. Das Gleichstellungsbüro veranstaltet am Donnerstag, den 12. August 2021, von 17.00 bis 19.00 Uhr eine Stadtführung der besonderen Art: Der Stadtrundgang „Starke Frauen im Norden – grenzenlos“ erinnert an bekannte Flensburgerinnen, die sich mit ihrem Wirken über gesellschaftliche, moralische und sprachliche Grenzen hinweggesetzt haben. Mit ihren ganz speziellen Lebensentwürfen hinterlassen sie eindrucksvolle Fußstapfen und setzen Meilensteine für die Gleichberechtigung von Frauen in Flensburg.

Die Stadtführung wird von Hilke Rudolph (Schauspielerin, Kabarettistin Petuh) geleitet. Treffpunkt ist das Heinrich-Sauermann-Haus am Museumsberg.

Das Gleichstellungsbüro bittet, während der Veranstaltung auf den bewährten Abstand zu achten. Zur Zeit gilt die Maskenpflicht der Landesverordnung.

Anmeldungen bitte unter 0461/85 – 28 06 oder gleichstellungsbuero@flensburg.de. Die Veranstaltung ist kostenlos.

%d Bloggern gefällt das: