Stadtwerke-Kundenzentrale: Protest gegen weitere Nutzung von Erdgas

Aktion in der Nikolaistraße: Protestierende fordern das Ende der Nutzung von Erdgas bei den Flensburger Stadtwerken

Bundesweiter Aktionstag gegen fossilen Gasausbau und Fracking: Protestierende fordern Ausstieg der Flensburger Stadtwerke aus der Nutzung von Erdgas. Dazu untenstehend ihre Stellungnahme:

Wir steigen den Stadtwerken aufs Dach!

Heute ist der Internationale Aktionstag gegen Gasausbau und Fracking und neben zahlreichen Aktionen auf der ganzen Welt – unter anderem „Ende Gelände“ in Brunsbüttel – haben sich auch Aktivist*innen in Flensburg dem Aktionstag angeschlossen:

Am Morgen des heutigen Tages haben drei Aktivist*innen mitsamt Bannern das Vordach der Kunden-Zentrale der Flensburger Stadtwerke erklettert und verweilen dort zur Stunde immer noch.
Die Flensburger Stadtwerke geben sich äußerlich „grün“ und vermarkten sich als klimafreundlich, während sie jedoch gleichzeitig die Strom- und Wärmeversorgung Flensburgs mit dem niedrigsten Anteil erneuerbarer Energien in ganz Schleswig-Holstein betreiben.

Sie setzen immer noch nahezu ausschließlich auf fossile Brennstoffe – davon zu einem immer größeren Teil auf Erdgas, wobei auch Fracking-Gas nicht ausgeschlossen wird – und sind so für etwa drei Viertel der CO2-Emissionen Flensburgs verantwortlich. Sie bauen durch den neuen Kessel 13 wie zuvor auf eine veraltete, zentralistische und zudem extrem klimaschädliche Art der Energiegewinnung durch Erdgas und feuern somit die Klimakrise noch weiter an, denn: bei der Förderung und Transport von Erdgas wird durch Lecks Methan – ein Gas, das rund 30 mal klimaschädlicher als CO2 ist (über einen Betrachtungszeitraum von 20 Jahre sogar 85 mal schädlicher) – freigesetzt.

„Es kann nicht sein, dass wir im Jahre 2021 weiterhin auf fossile Energieträger setzen, vor allem hier in Norddeutschland, wo wir so viel überschüssige Windenergie haben, die nicht einmal genutzt wird. Wir brauchen eine Energiewende! Jetzt!“ sagt Edi, eines der Aktivisti auf dem Vordach.
Vor der Zentrale stehen noch weitere Menschen und schließen sich dem Protest an. „Ressourcen sind endlich. Erdgas ist keine zukunftsfähige Art der Energieversorgung. Die Behauptung, dass Erdgas eine saubere Brückentechnologie sei, ist nur eine Desinformation, die gestreut wird, um weiterhin Profitinteressen nachgehen zu können“ sagt einer der Menschen, die unten stehen, um sich solidarisch mit dem Protest zu zeigen.

Am kommenden Donnerstag werden die politischen Vertreter*innen unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Strategieplanung der Stadtwerke für die nächsten 5 Jahre abstimmen. Die Menschen, die unter anderem mit ihren Heizkosten die bisherige, nahezu ausschließlich fossile Strategie finanzieren müssen – ob sie wollen oder nicht – haben dabei keinerlei Mitspracherecht.
Und das, obwohl die Stadtwerke 100% kommunales Eigentum der Stadt Flensburg sind.

Wir fordern die Verantwortlichen auf, in dieser Strategieplanung eine Kurswende hin zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen wie Wind & Solar einzuleiten, einen verbindlichen Termin für die unverzügliche Beendigung der Steinkohleverbrennung und einen Pfad zum schnellen Ausstieg aus der Erdgasnutzung festzulegen. Ein „Weiter so“ werden wir nicht akzeptieren und erteilen der bisherigen, ausschließlich profitgetriebenen Greenwashing-Strategie der Stadtwerke eine klare Absage!

Solidarität mit Ende Gelände und den Protesten gegen Gas in aller Welt!
„Sauberes Erdgas“ ist eine dreckige Lüge – in Flensburg, Brunsbüttel und überall

Alles wie gehabt

Dass sich seit zehn Jahren nichts geändert hat an der Geheimniskrämerei der Stadtwerke und der politischen Entscheider, zeigt auch der STADTBLOG-Beitrag zur Forderung nach einer öffentlichen Debatte der Stadtwerke-Strategie vom 10.07.2011:

Stadtwerke Flensburg: Zwei Schritte vor, einer zurück – AKOPOL-Fraktion fordert mehr Transparenz und Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Stadtwerke-Strategiedebatte! unter: https://akopol.wordpress.com/2011/07/10/stadtwerke-flensburg-zwei-schritte-vor-einer-zuruck/

 

Über akopol

Netzwerk für mehr Öffentlichkeit, Transparenz und Demokratie in Flensburg

Veröffentlicht am 30. Juli 2021, in Ökologie, Bürgerbeteiligung, Bildung, Daten und Zahlen, Flensburg News, Soziales, Stadtwerke, Stadtwerke Flensburg, Wirtschaft. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: