Archiv für den Tag 29. Juli 2021

„Bei gutem Wetter demonstrieren kann jeder!“ – Kidical Mass in Flensburg am 29. Juli 2021

Ein Beitrag der VCD-Ortsgruppe Flensburg

Trotz Regen und Wind trafen sich knapp 50 tapfere Radler:innen aller Altersgruppen am Donnerstag, 29. Juli 2021, am Nordertor zur ersten Kidical Mass in Flensburg. „Bei gutem Wetter demonstrieren, kann jeder!“, erklärte eine Teilnehmerin. Bei der Medaillenverleihung am Schluss strahlte auch das Organisationsteam.

“Mehr Platz fürs Rad – mehr Platz für uns!”

Vor dem Start am Nordertor hieß es Schilder malen mit den Forderungen der Demonstration: “Sicher radfahren – gute Wege – für Kleine und Große!”
“Mehr Platz fürs Rad – mehr Platz für uns!”

Dann ging es hinunter zur Schiffbrücke. Beim ersten Halt am Willy-Brandt-Platz gab es eine Einlage von Samuel Fleps vom Kinder- und Jugendbüro, der zur Kinder-Hofkultur bei der Marienkirche einlud – und die Beteiligten für ihr Engagement lobte.

Klingelnd radelten die Teilnehmenden weiter. Nach einem Halt bei der Nikolaistraße kam der Demonstrationszug am Südermarkt an. Dort begrüßte Dr. Volker Willandsen die inzwischen recht nassen Kinder und Erwachsenen.

Wer zu Fuß und mit dem Rad unterwegs ist, so Willandsen, gehört zu den schwächsten Verkehrsteilnehmer:innen. “Kinder sind wiederum die schwächsten darunter und können ihre Interessen nur eingeschränkt artikulieren. Deshalb ist es großartig, dass ihr heute in den Mittelpunkt gestellt werdet!”

Medaillenverleihung am Schluss

Nach einer kurzen Information über das Klimabegehren (klimabegehren-flensburg.de) endete die Demonstration mit der Verleihung von Medaillen für die Teilnahme an dieser ersten Flensburger Kidical Mass. Stolz nahmen die Kinder sie in Empfang.

Organisiert worden war die Kidical Mass von ADFC Flensburg, Critical Mass Flensburg, Innenstadtforum Südermarkt-PLUS und dem VCD Flensburg (mehr). Dank an alle Helferinnen und Helfer und allen, die teilgenommen haben!

Vorschau: Nächste Kidical Mass 18./19. September

Die nächste Kidical Mass soll am Aktionswochenende 18./19. September stattfinden. “Dafür haben wir strahlenden Sonnenschein bestellt”, versprach Mit-Organisatorin Julia Born.

Kein Fahrrad-Flohmarkt am morgigen Freitag

Wichtiger Hinweis: Aufgrund verschärfter Auflagen der Stadt Flensburg muss der Fahrrad-Flohmarkt auf dem Südermarkt, der für morgen, Freitag, den 30. Juli 2021 vom ADFC und VCD Flensburg, dem Innenstadtforum Südermarkt-Plus und der Aktionsgruppe Klima Flensburg als Beitrag zum Flensburger Fahrradsommer geplant war, leider kurzfristig abgesagt werden.

Online am 5. August: Formale Angriffe gegen progressive zivilgesellschaftliche Organisationen – wie könnne wir unsere demokratische Teilhabe weiterhin sichern?

Nächste Woche findet die vierte und letzte Online-Veranstaltung unserer Reihe „Wer oder was ist eigentlich gemeinnützig? Geschichte, Gegenwart und Ausblick zum Kampf um die Gemeinnützigkeit der VVN-BdA“ statt. Wir widmen uns darin der Zukunftsperspektive – wie können wir uns als zivilgesellschaftliche Organisationen gegen formale Angriffe wie den Entzug der Gemeinnützigkeit wehren? Wie können wir uns gegenseitig unterstützen und unsere gesellschaftliche Teilhabe weiterhin sichern?
Dazu tauschen sich aus:

Thomas Willms (Bundesgeschäftsführer VVN-BdA) ,
Jule Axmann (Öffentlichkeitsarbeit Attac)
Prof. Dr. Andreas Fisahn (Jura-Professor, vertritt attac vor dem Bundesverfassungsgericht, um die Anerkennung der Gemeinnützigkeit zu erstreiten)
Vertreter:in von Fulda stellt sich quer e.V.
Moderation: Kyra Morawietz (BO VVN-BdA Kreuzberg-Friedrichshain)

Wir bedanken uns bei allen, die bei den letzten drei Online-Veranstaltungen so zahlreich erschienen sind und mitdiskutiert haben und freuen uns auf euch am Donnerstag, den 5. August, um 19 Uhr.

Zoom-Meeting beitreten
us06web.zoom.us/j/89493304092…
Meeting-ID: 894 9330 4092
Kenncode: z31cs1

Die Veranstaltung wird auf Facebook livegestreamed: @VVN-BdA

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten VVN-BdA

Ab heute ist die Erde überlastet – Schleswig-Holstein lebt über seine Ressourcen 

Am 29. Juli ist Erdüberlastungstag: Für 2021 ist nichts mehr übrig

Kiel. Bereits Ende Juli hat die Menschheit alle natürlichen Ressourcen verbraucht, die der Planet innerhalb dieses Jahr erzeugen und regenerieren kann. Schleswig-Holstein und seine Einwohner*innen trägt seinen Teil zu diesem traurigen Kassensturz bei. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Landesverband Schleswig-Holstein e. V. (BUND-SH) und seine Jugendorganisation BUNDjugend Schleswig-Holstein fordern deshalb: Wir müssen unsere Lebens- und Wirtschaftsweise grundsätzlich ändern.   Foto: Blue Marble, Western Hemisphere – Wikimedia Commons

Claudia Bielfeldt, Landesvorsitzende BUND-SH, warnt vor den Folgen des bereits jetzt in vielen Teilen Deutschlands und Schleswig-Holsteins sichtbaren Klimawandels: „Die Warnsignale sind seit langem da: Hitzewellen, Überflutungen, Hochwasser und Waldbrände sind die bereits hierzulande erlebbaren Auswirkungen der Menschen gemachten, übermäßigen Ausbeutung unseres Planeten. In vielen Teilen Deutschlands und der Welt sind die Auswirkungen unseres auf Konsum ausgerichteten Lebensstils lebensbedrohlich zu verspüren. Den Preis unserer vermeintlichen Freiheit und Konsumlust zahlen die kommenden Generationen. Für die nächste Landesregierung gilt: Es ist höchste Zeit endlich zu handeln und nicht nur Wahlpropaganda zu betreiben.“

Würden weltweit alle Menschen so leben wie in Deutschland, bräuchte es drei Erden, um den Ressourcenbedarf zu decken, wie das „Global Footprint Network“ berechnet. Weltweit gesehen beutet die Menschheit den Planeten so stark aus, als hätte sie mehr als anderthalb Erden zur Verfügung.

Das Ziel muss daher sein, den Ressourcenverbrauch massiv zu senken und gerechter zu verteilen, so Franziska Bäker von der BUNDjugend Schleswig-Holstein: „Wir brauchen einen Systemwechsel, der nicht mehr den unternehmerischen Profit in den Fokus stellt, sondern die Bedürfnisse der Menschen, die Chancengleichheit sowie den Schutz von Ressourcen, Klima und Artenvielfalt: Wir können nicht weiter auf Kosten der kommenden Generationen leben! Deutschland darf nicht weiter zu Lasten von weniger stark entwickelten Ländern konsumieren!“
Als ersten Schritt fordert der BUND Deutschland daher die Einführung einer Primärbaustoff- und einer Materialinputsteuer – wer der Natur Material entnimmt, soll künftig dafür zahlen. Auch die Stärkung von regional produzierten und verarbeiteten Lebensmitteln und Produkten steht für den BUND im Vordergrund.

Hintergrund
Das Ziel der Bundesregierung muss es sein, den absoluten Ressourcenverbrauch stark zu senken. Gemeinsam mit 14 weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen fordert der BUND die Bundesregierung auf bis 2050 die Nutzung von unbelebten Primärrohstoffen auf maximal sechs Tonnen und die Nutzung biotischer Primärrohstoffe auf maximal zwei Tonnen pro Person und Jahr zu begrenzen. Dazu ist als Zwischenziel, ähnlich wie in unserem Nachbarland Niederlande, eine Reduzierung von mindestens 50 Prozent bis zum Jahr 2030 nötig.
Ein Policy-Paper, das diese Forderungen vertieft, finden Sie unter: www.bund.net/ressourcenschutzziele
Der BUND hat gemeinsam mit dem Paritätischen Gesamtverband die „Zukunftsagenda für die Vielen“ vorgestellt. Dort finden sich zu neun Politikfeldern konkrete inhaltliche Forderungen, die einen Aufbruch in eine ökologische und sozial gerechte Republik näher beschreiben. Die Verbände fordern unter anderem, den weltweiten Ressourcenverbrauch drastisch zu reduzieren und Ressourcen weltweit gerechter zu verteilen. Die Zukunftsagenda finden Sie unter: www.zukunftsagenda.de.

Öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 03.08.2021 im Flensburger Rathaus

Interessierte EinwohnerInnen können die Hauptausschuss-Sitzung in der Bürgerhalle des Rathauses mitverfolgen und sind herzlich willkommen.

Anmeldung erbeten

Wichtige TOPs unter anderem zum Thema: Bericht des Pandemiemanagements, Mobile Luftfilter, Beschlusskontrolle – Halbjährlicher Bericht zu interkommunaler Zusammenarbeit und WEG, Bericht Innenstadtmanagement, Barrierefreie Sitzungsräume, Flensburgs Gesundheitsamt in der zweiten Corona-Welle, Anfrage zur Vergabe öffentlichen Raumes, Gefährdung durch Tragen von MNB (Mund-Nase-Bedeckungen),

 

Stadt Flensburg                                                                                                 Flensburg, 26.07.2021
Der Vorsitzende des Hauptausschusses

Bekanntmachung
zur 50. Sitzung des Hauptausschusses
am Dienstag, 03.08.2021, 16:00 Uhr
Rathaus, Bürgerhalle

Hinweise:

Die unter „B. Voraussichtlich nichtöffentlicher Teil“ aufgeführten Tagesordnungspunkte werden nach Maßgabe der Beschlussfassung des Hauptausschusses voraussichtlich nichtöffentlich beraten.

Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung:
Wir weisen darauf hin, dass beim Fortbewegen in den Räumlichkeiten des Rathauses eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist. Am Platz darf diese abgelegt werden.

Bitte beachten Sie die nachstehenden Hinweise für die Öffentlichkeit:
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist die Anmeldung für eine Gästeliste erforderlich, da nur begrenzte Kapazitäten an Plätzen für Gäste zur Verfügung stehen. Sollten darüber hinaus noch Plätze frei sein, kann auch unangemeldeten Gästen bis zum Erreichen der Kapazitätsgrenze Einlass gewährt werden. Die Anmeldung erfolgt telefonisch unter 0461/85-2120 oder per Mail an hauptausschuss@flensburg.de . Aus organisatorischen Gründen bitten wir Gäste mit einer Mobilitätseinschränkung um einen Hinweis bei der Anmeldung.

Ferner beachten Sie bitte folgende Hinweise:
 Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung sind wir verpflichtet, Ihre Kontaktdaten zu erheben
Der Zugang für alle Gäste erfolgt ausschließlich über den Haupteingang „Am Pferdewasser“
Bitte denken Sie an Ihre Mund-Nasen-Bedeckung!

Tagesordnung

A. Voraussichtlich öffentlicher Teil

1. Bestätigung der Tagesordnung

2. Einwendungen gegen die Niederschrift über den öffentlichen Teil der 49. Sitzung vom 08.06.2021

3. Mitteilungen
3.1 Bericht des Pandemiemanagements

4. Mobile Luftfilter HA-40/2021

5. MV: Beschlusskontrolle; Halbjährlicher Bericht zu interkommunaler Zusammenarbeit und WEG (Bezug: HA-40/2019 und HA-49/2019) HA-39/2021
6. Bericht Innenstadtmanagement HA-38/2021
7. MV: Barrierefreie Sitzungsräume (Bezug: FA-129/2019) HA-37/2021
8. Anfragen/Anregungen
8.1 Flensburgs Gesundheitsamt in der zweiten Corona-Welle
Anfrage der Flensburger FDP Ratsfraktion AF-42/2021 1. Ergänzung
8.2 Anfrage zur Vergabe öffentlichen Raumes; Anfrage der Ratsfraktion Flensburg WÄHLEN !
AF-54/2021
8.3 Gefährdung durch Tragen von MNB (Mund-Nase-Bedeckungen) Anfrage der Ratsfraktion Flensburg WÄHLEN !
AF-55/2021

9. Beschlusskontrolle

B. Voraussichtlich nichtöffentlicher Teil

10. Einwendungen gegen die Niederschrift über den nichtöffentlichen Teil der 49. Sitzung vom 08.06.2021

11. Mitteilungen

12. Übertragung eines Geschäftsanteils der Campus-Hallen GmbH RV-90/2021

13. Bericht und Vorlagen der Beteiligungssteuerung

14. Anfragen/Anregungen

15. Beschlusskontrolle

C. Voraussichtlich öffentlicher Teil

16. Bekanntgabe der nichtöffentlich gefassten Beschlüsse

Für die Richtigkeit:
Arne Rüstemeier, Vorsitzender
Edgar Nordmann, Protokollführer

Alle Unterlagen und die Beschlussvorlagen zur Sitzung gibt es hier

 

%d Bloggern gefällt das: