Archiv für den Tag 18. Juni 2021

Stadt Flensburg Siegerin bei Energieolympiade

230546P

Energiemanager Timo Roth vor der Warmwasseranlage im Keller der Hannah-Ahrendt-Schule

Warmwasserbereitung in der Hannah-Ahrendt-Schule: Kleine Maßnahme spart erfolgreich Energiekosten

Flensburg. Im Rahmen der sogenannten Energieolympiade der EKSH (Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein) wurde das Energiemanagement der Kommunalen Immobilien der Stadt Flensburg als Sieger in der Kategorie „Kleine technische Maßnahme“ mit dem 1. Platz prämiert. Der Preis ist mit 10.000€ dotiert. Aufgrund der derzeitigen Lage fand die Siegerehrung nur digital statt.
Mit der mit dem Preis ausgezeichneten „Warmwasserbereitung in der Hannah-Ahrendt-Schule“ werden sowohl Energiekosten eingespart als auch eine Verringerung von CO2-Emissionen erzielt. Mehr zur Energieolympiade und zum prämierten Projekt erfährt man auf der Website der EKSH: https://www.energieolympiade.de/der-wettbewerb/siegerehrung-2021/energieprojekt/

E- Scooter in Flensburg – Der Seniorenbeirat hat sie getestet

Montage1

Test von E-Scootern im Alltag – Foto: Seniorenbeirat Flensburg

Ein Beitrag von Regina Bunge, Seniorenbeirat Flensburg

Im letzten Jahr sah man vereinzelt Personen, die mit einem E- Scooter unterwegs waren. Seit dem E- Scooter fast überall in Flensburg angemietet werden können, gehören diese Fahrzeuge zum alltäglichen Bild in der Stadt. Daher erfolgte durch Mitglieder des Seniorenbeirates der Stadt Flensburg ein Test dieser Fahrzeuge – begonnen vom Herunterladen und Konfigurieren der App über Anmietung und Abrechnung und natürlich der Testfahrt.

Ergebnisse und weitere Details sind zu finden unter   www.seniorenbeirat-flensburg.de

E- Scooter sind offensichtlich eine Bereicherung für viele Menschen und werden von diesen geschätzt. Ein Verbot dieser Scooter ist u. E. nicht angezeigt; auch nicht eine mögliche Reglementierung im Rahmen einer Sondernutzungsverordnung. Falls noch weitere Anbieter nach Flensburg kommen sollten, wird sich das Thema möglicherweise allein durch Angebot und Nachfrage lösen lassen und Anbieter ihre Scooter wieder einziehen.

Wichtig ist, dass sich Fahrer und Fahrerinnen an die einschlägigen Vorgaben halten. Auch beim Abstellen der Fahrzeuge! Da bleiben leider oft Personengruppen, die einen Rollator oder Rollstuhl nutzen, Kinderwagen schieben oder Langstock benötigen, unberücksichtigt. Oftmals wohl auch aus Gedankenlosigkeit. Hier sind Veränderungen in Form von Sensibilisierung für die Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmer*innen nötig, aber auch möglich.

Unser Fazit:

E- Scooter sind keine Konkurrenz oder Alternative zum ÖPNV; reduzieren, wenn überhaupt, nur sehr minimal die Pkw- Nutzung. Auch ist der mögliche Beitrag zum Umweltschutz nur gering. Dennoch, bei rücksichtsvoller Verwendung kann es, auch bei nicht billigen Mietkosten, für viele Menschen ein tolles Gefährt sein.

DIE LINKE. Flensburg fordert E-Leihroller in der Planung des ruhenden Verkehrs mitzudenken

LINKE-Kreissprecher Luca Grimminger

Immer wieder ist zu beobachten wie E-Leihroller Kreuz und quer geparkt werden und Fußgänger*innen und Radfahrer*innen gefährden und behindern. 

„Für einen sicheren und rücksichtsvollen Umgang aller Verkehrsteilnehmer*innen wäre es unbedingt nötig, für E-Leihroller feste Stellplätze festzulegen und bei der Planung des ruhenden Verkehrs mitzudenken.“ fordert Luca Grimminger, Kreissprecher von DIE LINKE. Flensburg.

DIE LINKE. Flensburg fordert daher die Stadt auf, dass im Stadtgebiet Parkzonen für E-Leihroller mitgedacht und entwickelt werden. Das ist dringend notwendig, bevor es zu einem Unfall kommt!

%d Bloggern gefällt das: